Alles zur deutschen Atomforschung

#3
der...

der gedanke, ist bloß, alle beiträge auszugliedern...
die zur dt. Atomgeschichte!

Es war keine deutsche Bombe möglich!!! Das Wissen war zwar da, aber es hat an Materialen gefehlt. Das offizielle Geschichtsbild stimmt! Weiter Nachforschungen sind purer nonsens! Alle die was anderes suchen, sind alles Fantasten!!!
 
#5
Thesen

Thesen

Internet
http://www.uni-muenster.de/PeaCon/wuf/wf-95/9521401m.htm


Literatur
M. Walker: Nazi science: myth, truth, and the German atomic bomb. New York: Plenum Press: 1995.
Mark Walker: Die Uranmaschine : Mythos und Wirklichkeit der deutschen Atombombe. Berlin: Siedler, 1990.
Signatur: 2492-8265
Mark Walker: Nazi Science : myth, truth, and the German atomic bomb. New York: Plenum, 1995.
Signatur: 2769-3982
Thomas Powers: Heisenbergs Krieg : die Geheimgeschichte der deutschen Atombombe. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1993.
Signatur: 2735-2647
 
W

wolfmann

Guest
#8
was ist Deine Intention mit diesem posting ? Willst Du provozieren ? Auf jeden Fall ist es schon grenzwertig, Andersdenkende als Phantasten und weitere Recherchen als Nonsens hinzustellen. Dein Argument, das offizielle Geschichtsbild stimmt, erinnert mich an ein Zitat aus dem Film "wage the dog": "Es stimmt, ich hab's im Fernsehen gesehen". Auf dieses Thema übertragen: "Es ist richtig, Ich habe es gelesen". :)

Zu Deiner Literatur: Du hast eine klassische Quelle vergessen: David Irving's "Die deutsche Atombombe.
Nun zu Deiner Argumentation:

1. Zitat:
Das Wissen war zwar da
Sic

2. Zitat:
aber es hat an Materialen gefehlt.
Unbewiesene Behauptung.
Schweres Wasser ist für eine Atombombe nicht nötig. Das Uran aus Belgien (Kongo) wurde von den Alliierten zwar zurückerobert. Uran gab es aber auch bekannterweise in D oder CZ (Joachimsthal, die Curies). Ob es aber gewonnen wurde, ist bisher anscheinend nocht nicht einmal untersucht worden. Nur wenn die Förderung im Reichsgebiet nachweislich ausgeschlossen worden ist, wäre Deine Behauptung fundiert.

Zitat:
Es war keine deutsche Bombe möglich!!!
Aus 1 und 2 folgt: Unbewiesene Behauptung

Zitat:
Das offizielle Geschichtsbild stimmt! Weiter Nachforschungen sind purer nonsens! Alle die was anderes suchen, sind alles Fantasten!!!
Kein weiterer Kommentar.

Deine Literaturliste ist o.k., ich habe auch etliche von den Werken (Zusätzlich auch noch Paul L. Rose: Heisenberg und das Atombombenprojekt der Nazis). Fakt ist aber, daß alle von ähnlichen Quellinformationen ausgehen, und andere ausklammern bzw. nicht widerlegen. Rose behauptet sogar (fälschlich), daß in Deutschland nicht bekannt war, das eine Atombombe nur mit schnellen Neutronen herzustellen ist.

Es geht den meisten Postenden wohl gar nicht primär um eine Atombombe, sondern um die Klärung von Widersprüchen.
Z.B.
1. hat es eine Atomforschung der SS gegeben? Warum ist dieses Thema nicht von den von Dir zitierten 'offiziellen' Historikern bearbeitet (bejaht oder verneint) worden? Falls es diese Forschung tatsächlich gegeben hat, warum steht davon nichts in der offiziellen Literatur, wie weit waren die?
2. Was hat es mit dem Bericht in Mehners Buch (Ja,ja, ich weiß, aber es scheint ein Zitat aus US-Akten zusein) auf sich ? Ist es tatsächlich eine von den Amerikanern dokumentierte Aussage ? Wenn ja, gibt es eine 'normale Erklärung' dafür?

Dies nur als wenige Beispiele von Widersprüchen, die nicht geklärt sind. Wenn u.A. die oben von mir und anderen gestellten Fragen positiv zu beantworten wären, stellen die von Dir zitierten Werke nur noch einen Teilaspekt dar. Über logisch korrekte Beweisführung habe ich ja schon an anderer Stelle etwas gesagt.


Gruß

Wolfgang
 

TÜP

Active Member
#10
Und der noch:

____________________________________________________

S E C R E T

HEADQUARTERS
AIR P/W INTERROGATION UNIT
United States Strategic Air Forces in Europe
A.P.W.I.U. (Ninth Air Force) 96/1945 APO 696, US Army
373.2 19 August 1945

SUBJECT: Energy Intelligence Summaries

TO : See Distribution

INVESTIGATIONS, RESEARCH, DEVELOPMENTS, AND
PRACTICAL USE OF THE GERMAN ATOMIC BOMB
THE FOLLOWING INTERROGATION WAS OBTAINED FROM FOUR
GERMAN SCIENTISTS: A CHEMIST, TWO PHYSICAL CHEMISTS,
AND A ROCKET SPECIALIST.
ALL FOUR MEN CONTRIBUTED A SHORT STORY AS TO WHAT
THEY KNEW OF THE ATOMIC BOMB DEVELOPMENT.

1. After the first atomic bomb was released over
Hiroshima recently, several Germans began talking
about whatever little they knew in this field of
German research. Out of the many stories received, the
following were selected.

[ ich gehe direkt zur Aussage von dem vierten
deutschen Techniker. Sein Name war ZINSSER und was er
sagte befindet sich am Ende vom
Dokument.]

47. A man named ZINSSER, a Flak rocket expert,
mentioned what he noticed one day: In the beginning of
Oct. 1944 I flew from Ludwigslust (South of Luebeck),
about 12 to 15 km from an atomic bomb test station,
when I noticed a strong, bright illumination of the
whole atmosphere, lasting about 2 seconds.

48. The clearly visible pressure wave escaped the
approaching and following cloud formed by the
explosion. This wave had a diameter of about 1 km when
it became visible and the color of the cloud changed
frequently. It became dotted after a short period of
darkness with all sorts of light spots, which were, in
contrast to normal explosions, of a pale blue color.

49. After about 10 seconds the sharp outlines of
the explosion cloud disappeared, then the cloud began
to take on a lighter color against the sky covered
with a grey overcast. The diameter of the still
visible pressure wave was at least 9000 meters while
remaining visible for at least 15 seconds.

50. Personal observation of the colors of the
explosion cloud found an almost blue-violet shade.
During this manifestation reddish-colored rims were to
be seen, changing to a dirty-like shade in very rapid
succession.

51. The combustion was lightly felt from my
observation plane in the form of pulling and pushing.
The appearance of atmospheric disturbance lasted about
10 seconds without noticeable climax.

52. About one hour later I started with an He 111
>from the A/D [Antonio: 'airfield'] at Ludwigslust
and flew in an easterly direction. Shortly after that
I passed through the almost complete overcast (between
3000 and 4000 meter altitude). A cloud shaped like a
mushroom with turbulent billowing sections (at about
7000 meter altitude) stood, without any seeming
connections, over the spot where the explosion took
place. Strong electrical disturbances and the
impossibility to continue radio communication as by
lightning, turned up.

53. Because of the P-38s operating in the area
Wittenberg-Merseburg I had to turn to the north but
observed a better visibility at the bottom of the
cloud where the explosion occured.
Note: It does not seem very clear to me why these
experiments took place in such crowded areas.

FOR THE COMMANDING OFFICER:

(Unterschrift)
HELENES T. FREIBERGER



DISTRIBUTION:
30 copies G-2, Hq, USFET, Att: Capt. E.L. Wing
10 " U S Army Air Forces in Washington, D.O.I.
12 " USSTAF (Main), A-2 Section
12 " USSTAF (Rear), A-2 Section
15 " Ninth Air Force, A-2 Section
usw.
usf.
-------------------------------------------

Mikrofilm Dokument aus dem United States Air Force
Historical Research Center (USAFHRC), Maxwell AFB,
Montgomery, Alabama.

Referenz: ROLL No.: A1007
DATE FILMED: 14 - 6 - 1973
OPERATOR: S.F.R.
LOCATION: Maxwell AFB, Ala.


-------------------------------------------
UNTERSUCHUNG: WIE GLAUBWUERDIG ist ZINSSER? (Zinsser
und William Leonard Laurence)

Der bekannte New York Times-Korrespondent W. L.
Laurence, schon lange vor dem Manhattan-Projekt mit
fuehrenden Atomphysikern befreundet und zweimaliger
Pulitzer-Preis Gewinner (in 1937 und 1946), wurde
erlaubt in einer der drei B-29 zu fliegen die an der
Bombardierung von Nagasaki teilnahmen. Sein
Augenzeugenbericht wurde erst am 9. September 1945
veroeffentlicht.

http://www.fas.org/nuke/trinity/hiroshim/laurenc1.htm

Schon einige Tage nach dem Abwurf der Hiroshima-Bombe
konnte man sehr kurze Beschreibungen von dem
Alamogordo-Test (vom 16. Juli 45) in der Presse lesen.
Aber Mr. Laurences Artikel in der New York Times am
9.9.45 war eine absolute Weltsensation: dort wurde
der Oeffentlichkeit zum ersten Mal genau beschrieben
wie eine Atomexplosion wirklich war.
Zinsser wurde noch VOR dem 19. August 1945
vernommen und konnte also IN KEINEM FALL die Angaben
und Informationen von Laurences Artikel fuer seinen
eigenen Augenzeugenbericht benuetzt haben. Und noch
mehr: wenn man beide Beschreibungen vergleicht kann
man ueberrascht feststellen, dass Zinsser die
Explosion sogar noch ausfuehrlicher und besser
beschreibt als Laurence:

ZINSSER-1: '..., when I noticed a strong bright
illumination of the whole atmosphere, lasting about 2
seconds.'
LAURENCE-1: '(...) all of us became aware of a giant
flash that broke through the dark barrier of our ARC
welder's lenses and flooded our cabin with an intense
light.'

ZINSSER-2: '... and the colour of the cloud changed
frequently. It became dotted after a short period of
darkness with all sorts of light spots, which were, in
contrast to normal explosions, of pale blue color.'
LAURENCE-2: 'We removed our glasses after the first
flash but the light still lingered on, a bluish-green
light that illuminated the entire sky all around.'

ZINSSER-3: 'The combustion was lightly felt from my
observation plane in the form of pulling and pushing.'
LAURENCE-3: 'A tremendous blast wave struck our ship
and made it tremble from nose to tail.'

ZINSSER-4: 'The clearly visible pressure wave
escaped the approaching and following cloud formed by
the explosion.'
LAURENCE-4: 'Observers in the tail of our ship saw a
giant ball of fire rise.'

ZINSSER-5: 'Personal observations of the colours of
the explosion cloud found an almost blue-violet
shade.'
LAURENCE-5: 'By the time our ship had made another
turn in the direction of the atomic explosion. The
pillar of purple fire had reached the level of our
altitude.'

ZINSSER-6: 'During this manifestation
reddish-coloured rims were to be seen, changing to a
dirty-like shade in very rapid succession.'
LAURENCE-6: [Mr. Laurence hat nicht darueber
berichtet, aber die rote Faerbung wurde auch in der
Nagasaki-Explosion beobachtet. Veranwortlich dafuer
ist das Stickstoffoxid ("nitric oxide").]

ZINSSER-7: 'A cloud shaped like a mushroom with
turbulent, billowing sections (at about 7000 metre
altitude) stood, (...).'
LAURENCE-7: 'The mushroom top was even more alive
than the pillar, seething and boiling in a white fury
of creamy foam, (...).'

ZINSSER-8: 'About one hour later (...). A cloud
shaped like a mushroom (...) stood, (...), over the
spot where the explosion took place.'
LAURENCE-8: 'It (the mushroom) retained that shape
when we last gazed at it from a distance of about 200
miles.'

ZINSSER-9: 'Strong electrical disturbances and the
impossibility to continue radio communications as by
lightning, turned up.
LAURENCE-9: [Mr. Laurence hat diese sehr typische
Wirkung von jeder Atombombe nicht beschrieben, auch
wenn die Nagasaki-Bombe HOECHST WAHRSCHEINLICH auch
diese Stoerungen verursachte.]

Zinsser beschreibt die Faerbung der Wolke genauer,
gibt Zahlen ueber die Ausdehnung, Groesse und Dauer
der Explosion und sagt ausserdem, dass die Bombe
Radiostoerungen verursachte (eine unmoegliche
Erscheinung bei konventionellen Explosionen, die bei
Atomsprengungen so gut wie NIE fehlt). Sehr, aber
wirklich SEHR WENIGE Spezialisten kannten in August
1945 dieses Phaenomen; nur jemand der ein Radiogeraet
in der Naehe von einer Explosion benuetzen musste
(z.B. ein Pilot wie Zinsser) haette diese Sache
beobachten koennen. Der einzige Unterschied zwischen
diesen beiden Explosionen ist die Staerke:
W. L. Laurence hat genau eine 20 bis 25 Kilotonnen
Bombe beschrieben und Zinsser hat sehr genau einen
etwa 3 bis 5 Kt starken Test gesehen.

_____________________________________________________
 
Zuletzt bearbeitet:

TÜP

Active Member
#11
Das zuletzt:
____________________________________________________


Regierungserklärung der Allierten ( Eight Army News )
26.08.1945

die Regierungen der USA und Großbrittaniens verkünden:

>> Besides an atom bomb, on which, as has been made
known the Germans HAD MADE CONSIDERABLE PROGRESS,
German scientists and engineers had developed a
defense against radar and experimented on piloted
rocket missiles that it was thought would be capable
of crossing the Atlantic in seventeen minutes.<<

und weiter:

>> Some Secrets Unrevealed
Not all the secrets have been disclosed, but the MOST
STARTLING ONES were said to pertain to the
development of the atomic bomb and the production of
'heavy water', used in one method of making the bomb.
<<
 
W

wolfmann

Guest
#12
@TüP
Hallo Peter, wie es scheint, sind wir an ähnlichen Fragen. Die Aussagen in den8th Army news sehe ich zunächst etwas kritisch. Sie mögen durch Propaganda beeinflußt sein. Ein Hinweis ist es allemal.
Hast Du das Zinsser Dokument im Original gesehen, oder nur zitiert in Veröffentlichungen?


Gruß

Wolfgang
 
E

Erdschwein

Guest
#13
Eines stimmt, offizielle Thesen und Meinungen braucht man hier nicht diskutieren, denn die sind eh hinlänglich bekannt.

Aber müssen die immer stimmen?

Ich sage mal: NEIN.
Beispiel: Auch bei den direkten Vorfahren der Menschen wurde behauptet, diese wären vor 3 Millionen Jahren unterwegs gewesen und mittlerweile sind wir auf 5 millionen Jahren.
(Bitte nicht auf die Zahlen festlegen, ist jetzt ein Beispiel, mit realem Hintergrund nur vielleicht falschen Zahlen)

Also warum sollte dann die These stimmen, die Deutschen hätten keine Bombe?

Und wenn sie das schon nicht hatten, dann vielleicht eine Produktionsanlage oder so eine Art Reaktor, der irgendwo vor sich hinköchelt. Irgendwann rostet auch der beste Stahl durch und darauf bin ich nicht scharf!

Tja, Senf genug.
Grüße Erdschwein
:D
 

TÜP

Active Member
#14
Ich hab das Zinsser-Dokument nicht im Original. Mal sehen ob ich es bekomman kann.

____________________________________________________


UEBERSETZUNG ( von Antonio )

eines Artikels aus dem Magazin
'Defensa' (eine spezialisierte Militaerzeitschrift
-'Defensa' bedeutet Verteidigung- die seit mehr als 20
Jahren jeden Monat hier in Spanien herausgegeben
wird.) .



--------------------------------------
[DEFENSA. Nummer 76-77. August-September 1984.]

Sektion: Gestern Nachricht, heute Geschichte

Titel: DIE "GEHEIMWAFFEN" VON HITLER, ETWAS MEHR ALS
(nur) PHANTASIE

Von Luigi ROMERSA

Die Geschichte, die ich jetzt erzaehlen werde,
gruendet auf gewissen Ereignissen die ich persoenlich
miterlebte und die damals - als der Krieg noch nicht
beendet war - von vielen zu schnell als Phantasien
bezeichnet wurden. Die Geheimdienste von Amerikanern,
Briten und Franzosen haben am Anfang auch gedacht es
waeren nur Phantasien, aber diese Meinung musste man
aendern um sich mit all den zur Verfuegung stehenden
Mitteln zu schuetzen.
Ich spreche ueber die deutschen Geheimwaffen,
welche mit dem Namen oder besser Genie, von Wernher
Von Braun verbunden sind. Ich hatte eine bruederliche
Freundschaft mit ihm von 1944 bis zu seinem Tod.
Dass Deutschland gegen Kriegsende ueber ein
Waffenarsenal verfuegte, dass verglichen mit dem was
von deren Feinden benuetzt wurde, jede Phantasie
herausforderte, ist heute eine anerkannte
unbestreibare Tatsache. (...).
In 1945, als er den offiziellen Sieg verkuendete,
sagte Churchill: 'Die Entdeckungen die wir vor kurzer
Zeit [Seite 130]

auf dem deutschen, hollaendischen und franzoesischem
Gebiet gemacht haben, zeigen, dass der Zusammenbruch
des Feindes Grossbritannien von einer furchtbaren
Gefahr rettete, (...). Die alliierten Armeen haben die
Schlange in dem letzten Moment in ihrer Brutstaette
zerstoert, (...).'
Oberst D.L. Putt, vom Kommando der amerikanischen
Streitkraefte in den besetzten Gebieten, hat sich
nicht weniger deutlich als Churchill ausgedrueckt als
er die Beendigung der Operationen bewertete. 'Nur
einige Wochen mehr - sagte er - und die Deutschen
haetten eine entscheidende Waffe eingesetzt:
Atombomben, von denen sie zwei hatten, waeren in die
V2 eingebaut worden.'(...).

DIE ZWEIFEL VON MUSSOLINI
Ueber die Existenz von neuen Kampfmitteln, mit denen
das III Reich die Kriegskunst radikal veraendern
wollte, wurde viel gesprochen aber ohne genaue
Angaben. Die Deutschen gaben ihren Verbuendeten
(besonders den Italienern) nur wenige Informationen.
Mussolini wollte unbedingt mehr wissen aber er bekam
nur ganz knappe Bemerkungen. Ueber die Geheimwaffen
sprachen Hitler und Mussolini zum ersten Mal in einem
Treffen, dass in April 1944 im Schloss Klessheim, in
der Naehe von Salzburg, stattfand. (...). Dieses
Treffen dauerte drei Tage. Mit Mussolini kam der
Marschall Rodolfo Graziani und mit Hitler Von
Ribbentrop, Keitel, Dollmann und der Botschafter Rahn.
(...). [Seite 131]

Das erste Gespraech dauerte etwa eine Stunde; Hitler
beschrieb die globale politische und militaerische
Lage; nur der Fuehrer sprach und er ueberschwemmte
seine Gaeste mit vielen Eindruecken und Bemerkungen,
alle mit einer gewissen optimistischen Stimmung.
(...). Er versicherte, dass man den Krieg sicher
gewinnen wuerde, da der baldige Einsatz von neuen
Waffen die feindlichen Plaene zerstoeren wuerde.
Er spazierte durch den Raum, (...), und sagte: 'Wir
haben Flugzeuge, unsichtbare U - Boote, riesige Panzer
und Kanonen, unglaublich maechtige Raketen und eine
Bombe mit einer Wirkung die die ganze Welt
ueberraschen wird. Der Feind weiss das, er greift uns
an, er zerstoert uns, aber auf diese Zerstoerungen
werden wir mit dem Sturm antworten und das ohne einen
bakteriologischen Krieg zu entfesseln, fuer den wir
auch bereit sind. (...). Alle meine Woerter
entsprechen der reinsten Wahrheit. Das wird sich
bestaetigen!'
Mussolini kehrte nach Gargnaro, auf dem Garda See
wo er seine Residenz hatte, etwas beruhigt zurueck;
aber er wollte deutlich mehr wissen.
Im Herbst von 1944 wurde ich in die Villa Orsoline
gerufen, (...), dort wohnte der Chef der Sozialen
Republik mit seiner Familie und hier gab mir der Duce
den Auftrag nach Deutschland zu reisen um, wie er mir
erklaerte, 'mehr von diesen Sachen zu sehen ueber die
ich in Klessheim nur oberflaechliche Berichte bekam.
Ich kann die Diskretion des [Seite 132]

"Fuehrers" sehr gut verstehen, aber mindestens ich
muesste ueber genauere Informationen verfuegen. Ich
gebe ihnen diesen aeusserst wichtigen Auftrag, fuer
den ich diese Empfehlungsbriefe geschrieben habe.
(...).' Die Briefe waren der eine fuer Goebbels und
der andere fuer Hitler.

BERICHT VON EINEM ZEUGE
Ich reiste nach Deutschland mit einem Auto. In Hitlers
Hauptquartier in Rastenburg, Ostpreussen, hat der Chef
vom III Reich persoenlich den Brief von Mussolini
gelesen sowie meine Anwesenheit bei einigen
Experimenten erlaubt. Ich begann mit den
unterirdischen Fabriken die sich in Bayern und
Oberschlesien konzentrierten (...).
Die erwaehnten unterirdischen Fabriken waren kleine
Staedte die man im inneren von Bergen gebaut hatte. Es
gab Fahrstuehle mit denen man in das Innere dieser
Anlagen befoerdert wurde, wie in einem normalen
Bergwerk. Die gut getarnten Eingaenge wurden durch
Patrouillen bewacht und mit Maschinengewehren und
Artillerie verteidigt. Riesige immer beleuchtete
Stollen, dehnten sich Kilometer und mehr Kilometer
aus, verbunden mit der Hilfe von kleinen Zuegen die
Personen und Material transportierten.
(...). In jedem Fall, der staerkste Punkt von
dem germanischen Waffenarsenal war die
Aufloesungsbombe, [ANTONIO: Ich habe hier nur
uebersetzt. Er sagte in italienisch: "Bomba
Disgregatrice"] also die Atombombe, die zum ersten
Mal auf einer Insel in der Ostsee, in Ruegen, getestet
wurde. In der Nacht vom 11. zum 12. Oktober 1944
befand ich mich wieder in Berlin. Ein Militaerauto hat
mich im Hotel Adlon abgeholt; dort hatte ich meine
Unterkunft. Einer der Offiziere im Auto teilte mir
mit, dass nach meiner Rueckkehr von dieser Reise, der
Minister Goebbels mich empfangen wuerde. Ich fragte
wohin wir gingen aber sie antworteten nicht. Wir sind
um 2 Uhr in der Nacht abgefahren. Es regnete dauernd.
Ein leichter aber anhaltender Regen aus einem
niedrigen Himmel mit faserigen Wolken. Um 10 Uhr haben
wir das Ziel erreicht. Nur als ich aus dem Auto stieg
merkte ich, dass wir an der Ostseekueste waren, in der
Naehe von Stralsund und, dass wir mit einem Motorboot
die Insel Ruegen erreichen wuerden. Diese war das
Gebiet wo viele deutsche Waffen vollendet wurden; ein
geheimer Platz, von speziellen Einheiten bewacht, der
unzugaenglich fuer jeden war der nicht eine
Genehmigungskarte vom Oberkommando der Wehrmacht
hatte.
Wir gingen sofort in ein Gelaende, dass von Baeumen
geschuetz war. Auf einer grossen Flaeche im Wald
hatte man Steinhaeuser sowie Schutzbunker aus Zement
vorbereitet. Wir gingen in einen halb unterirdischen
Turm durch eine metallische Tuer, die sofort
geschlossen wurde. Wir waren vier: meine zwei
Begleiter, ein Mann mit einem [Seite 133]


Arbeitsanzug und ich. 'Wir werden einen Test von der
Aufloesungsbombe sehen. Es ist der staerkste
Sprengstoff den man bis jetzt entdeckt hat. Nichts
kann ihn widerstehen,' sagte einer. Er hat fast nicht
geatmet. Er guckte zu seiner Uhr und wartete bis
Mittag, die fuer das Experiment vorgesehene Stunde.
Unsere Beobachtungsstelle war einige Kilometer von dem
Explosionspunkt entfernt. 'Bis heute Abend -fuegte
der Mann mit dem Arbeitsanzug hinzu- werden wir hier
bleiben muessen. Erst beim dunkeln koennen wir hinaus
gehen. Die Bombe sendet toedliche Strahlungen aus, die
aeusserst schaedlich sein koennen. Ihr Wirkungsumkreis
ist viel groesser als der von der staerksten
konventionellen Bombe. Ungefaehr 1.5 Kilometer.'
Es regnete jetzt staerker. Ploetzlich klingelte das
Telefon im Schutzbunker. Von der Zentrale wurde
mitgeteilt, dass das Experiment frueher, um 11.45 Uhr
stattfinden wuerde.
Im Bunker, in der Hoehe von unseren Augen befand sich
eine Schiesscharte, die mit einem Rauchglas versehen
war. Ich konnte nur Baeume und ungenutztes, dunkles
Land sehen. Das Telefon klingelte wieder. Man gab uns
die genaue Zeit und wir synchronisierten alle unsere
Armbanduhren. Ploetzlich hat ein furchtbares Geraeusch
die Waende unseres Turms erschuettert; danach kam ein
blendendes Licht. Ein dichter Vorhang von Rauch
breitete sich ueber das Feld aus. Keiner hat
gesprochen. Mit meinem Augen an dem Rauchglas sah ich
wie diese dichte Wolke auf uns zukam. Wir wurden von
ihr verschlungen. Das Gefuehl war, dass der Turm in
einen Abgrund stuerzte. Am Ende hat der Mann mit dem
Arbeitsanzug , der ein Oberst vom Heereswaffenamt war
(die Stelle, die die Waffen vorbereitete), das
Schweigen gebrochen als er sagte:
"Was wir heute bestaetigen werden ist aeusserst
wichtig. Wenn wir einmal bereit sind unsere Bombe auf
die Invasionstruppen oder eine feindliche Stadt
abzuwerfen, werden die Anglo-Amerikaner vorsichtig
ueberlegen muessen, ob es sich lohnt den Krieg zu
verlaengern oder ihn vernuenftig zu beenden. Seit
Jahren forschen wir. Nach langen und muehsamen
Experimenten und Arbeiten haben wir endlich diese
Erfindung vollendet. Wir haben Anlagen ueberall.
Einige wurden getroffen und beschaedigt, besonders in
Norwegen; aber in Peenemuennde ist alles intakt,
obwohl die Alliierten versucht haben, diese Anlage zu
zerstoeren. In sechs oder sieben Monaten wird die
serienmaessige Herstellung der Bombe beginnen. Alles
wird sich dann veraendern; aber einige sind betroffen
wegen des Einsatzes dieses furchtbaren Mittels."
Gegen 16.00 Uhr, in der Halbdunkelheit, erschienen
einige Schatten. Sie rannten zu unserem Schutzbunker.
Es waren Soldaten und sie hatten einen fremdartigen
Tauchanzug an. Sie kamen herein und machten die Tuer
schnell wieder zu. 'Alles kaputt!', sagte einer, als
er sich den Schutzanzug ausgezogen hatte. Auch wir
mussten uns einen weisslichen, rauhen, faserigen
Mantel anziehen. Ich kann nicht sagen aus welchem
Stoff dieser Mantel gemacht war, aber vom Taktgefuehl
her haette es Asbest sein koennen. Die Kopfbedeckung
hatte vor den Augen ein Stueck Glimmerglas. Wir zogen
uns hohe aber sehr leichte Stiefel an und schuetzten
unsere Haende mit Handschuhen, die man aus dem selben
Stoff wie den Mantel hergestellt hatte. Wir verliessen
den Turm in einer Reihe die von den Soldaten gefuehrt
wurde. Als wir uns mehr und mehr entfernten war das
Gelaende mehr und mehr durcheinander. Es war kalt und
die Feuchtigkeit ging uns bis auf die Knochen in
diesem Wald, der aussah als haette ihn eine Feuerwelle
ueberschwemmt. Mein Fuss ist ploetzlich auf etwas
gestossen. Es war die Leiche von einer verkohlten
Ziege. Die Haeuser die ich nur einige Stunden frueher
gesehen hatte waren verschwunden, in Steintruemmer
verwandelt. Je mehr wir uns dem Explosionspunkt
naeherten, um so furchtbarer sah die Verwuestung aus.
Das Gras hatte eine seltsame Farbe und aehnelte dem
Waschleder und die Baeume die noch aufrecht standen
hatten keine Blaetter mehr.

WAS GOEBBELS SAGTE
In der Nacht kehrte in nach Berlin zurueck. Ende
Oktober hatte ich das Gespraech mit Goebbels, in
seinem Haus in Unter den Linden. Es war unser erstes
persoenliches Treffen. Er kleidete einen grauen Anzug
mit einem weissem Hemd und einer blauen Krawatte mit
roten Streifen. Er war klein und hatte ein eher
dunkles Gesicht mit quicklebendigen Augen.
'Ich weiss durch Untersekretaer Neumann, - sagte
er - dass sie das Experiment in Ruegen gesehen haben.
Mit diesen und anderen Mitteln, die wir in wenigen
Monaten in grossen Zahlen herstellen werden, koennen
wir den Feind entscheidend treffen. Die
Aufloesungsbombe, deren serienmaessige Herstellung mit
einer deutlichen Verspaetung zum geplanten Termin
begonnen hat, wird die grosse Neuheit in diesem
Jahrhundert sein. Eine Gegenmassnahme, wenn es
ueberhaupt eine gibt, kann man sich nur viel spaeter
vorstellen; dann ist der Krieg schon laengst vorbei
...'
Er machte eine Pause und fuegte dann hinzu: 'Von
den speziellen U-Booten, mit Schnorkeln und Turbinen
ausgestattet; von den neuen radiogesteuerten V-Bomben,
von denen die letzte eine unglaubliche Ueberraschung
sein wird; von den ueberschnellen Flugzeugen, von
[Seite 134]

den ferngesteuerten Raketen A.4 und A.9, mit einer
Reichweite von mehreren tausend Kilometern und
angetrieben durch einen Motor, der eine Mischung von
Alkohol und fluessigen Sauerstoff verbraucht; von
alldem, was unsere Technik mit schrecklichen Opfern
und jahrelanger Entwicklungsarbeit geschaffen hat,
erwarten wir das Wunder. Noch einige Monate muessen
wir die Zaehne zusammenbeissen, aushalten und so gut
wie moeglich antworten. Wir brauchen Zeit. 24 Stunden
koennen entscheidend sein.'
Zu meiner Frage ob die Alliierten diese Geheimnisse
kannten, antwortete er: 'Ohne Zweifel. Ihre
Geheimdienste arbeiten ohne Pause. Diese unendlichen
Bombardierungen mit Hunderten von Flugzeugen beweisen
die Nervositaet des Feindes. Churchill ist mit
Sicherheit der intelligenteste und schlaueste unserer
Gegner, (...). Er weiss, dass die Moeglichkeiten
unserer Technik unbegrenzt sind. Die Englaender und
Nordamerikaner suchen die Fabriken der
Vergeltungswaffen. Sie greifen besonders Peenemuende
und die Schwerwasseranlagen an, aber mit wenig Erfolg.
Um die Arbeit der Bomberflugzeuge zu unterstuetzen
haben sie Saboteure an die ostdeutsche Kueste und nach
Norwegen geschickt. (...); in Norwegen, (...), wurde
aber eine Schwerwasseranlage stark beschaedigt.
[...]
Das schwere Wasser -sagte er- ist ein wichtiger Stoff
fuer die Herstellung von der Aufloesungsbombe. Schon
vor dem Krieg haben wir Fortschritte in diese Richtung
gemacht, aber die Forschungen wurden unterbrochen da
die Kriegsoperationen sich guenstig entwickelten. Der
'Fuehrer' war ueberzeugt, wie viele seiner
Mitarbeiter, dass man den Kampf siegreich beenden
koenne, ohne zu Waffen dieser Art greifen zu muessen.
Professor Otto Hahn, (...), gab Deutschland die
erstaunliche Entdeckung der Kernspaltung. Am 6. Juni
1942 habe ich an einer entscheidenden Tagung ueber die
Atomforschungen teilgenommen. Der 'Fuehrer' fragte die
Wissenschaftler, wieviel Zeit noetig sei, um positive
Ergebnisse zu erreichen. Mindestens zwei Jahre,
antworteten sie. Hitler sagte, dass es zuviel sei,
aber er verlangte die Fortsetzung der Experimente,
ohne einen genauen Termin festzulegen. Erst in 1943
hat er seine Meinung geaendert und jetzt wird sehr
schnell aber unter grossen Schwierigkeiten
gearbeitet.'
Gefragt ob die Aufloesungsbombe allein den Krieg
entscheiden konnte, antwortete er: 'Nicht ganz. Wenn
wir zusammen mit der Bombe auch eine gute Infanterie
und Panzer haben, ist es eine andere Sache. Diese
Infanterie und diese Panzer werden wir mit Waffen
ausruesten, die der Feind sich nicht einmal vorstellen
kann. Wir haben neuartige Kanonen, Raketen und
Instrumente so, dass wir in der Dunkelheit sehen und
genau schiessen koennen. (...). Wir haben ein Dutzend
ferngesteuerter Raketen, deren Staerke und Genauigkeit
verblueffend ist. Wenn der Feind sieht wie ein Regen
von Raketen A.4 und A.9, die Ersten mit 10 Tonnen
und die Zweiten mit 15 Tonnen schweren Atomkoepfen,
auf ihn faellt, wird er ueberlegen muessen ob es sich
lohnt weiterzukaempfen ...'
Goebbels fuegte hinzu: 'Unser einziges Problem ist
jetzt unser Durchhaltevermoegen. Jeder unter unseren
Umstaenden haette schon laengst aufgegeben. Tag und
Nacht werfen die feindlichen Bomber tonnenweise Bomben
auf uns, mit der Hoffnung, dass wir zusammenbrechen
werden. (...). Wir brauchen nur hoechstens sechs oder
sieben Monate. Ich weiss es sind viele, aber alles
steht auf dem Spiel; etwas Entscheidendes!
Deutschlands Rettung haengt von seinen Genien ab.'
Es waren seine letzte Worte vor dem Abschied.
(...).
Die Monate, von denen Goebbels sprach, gingen vorbei
und der Krieg endete mit der deutschen Niederlage. Nur
sehr wenige von den erwaehnten, erstaunlichen Mitteln
wurden eingesetzt, und deshalb haben viele, die schon
immer gesagt hatten, dass die Geheimwaffen nur eine
Propagandaluege waren, sich bestaetigt gefuehlt. Aber
wie ich schon am Anfang geschrieben habe, weder
Churchill, noch die Oberkommandos und die
Geheimdienste (auch nicht die russischen) waren dieser
Meinung, und ihre Sorgen waren, wie sie nach der
Beendigung des Krieges selbst feststellen konnten,
sehr wohl begruendet. (...). [Seite 135]



____________________________________________________
 
#15
@burg!
Was ist los mit dir???????????:eek:

Das Posting ist öd!!!!!!!!!!!!!!!!!:mad:

Warum lüften die Amis ihre Archiv nicht????

Wenn da eh nichts war?????????

trotzdem
lg
kennyG
 
#16
....mmmh TÜP,

irgendwie ist die sache wirklich böse vertrackt mit der deutschen atomforschung. was leider in deutschland auch fehlt, ist eine gigantomanische industrielle infrastruktur zum bau der bombe wie beim amerikanischen manhattenprojekt......

spekulativ kann man sagen, daß die vielleicht in den größenordnungen gar nicht nötig war....es gibt wirklich noch genügend ungereimtheiten, wie z.b. die zinsser-aussage.....

wie denkst du persönlich darüber, könnte da was dran sein...???

viele grüße

PeMü
 
I

indy

Guest
#17
Hi Leute, da bin ich wieder.
@PeMü
Das Problem seh ich garnicht mal in der größe der industriellen Anlagen; hierzu ein Bsp. von Junkers:
1943 arbeiteten ca. 20 Mann (mit Lehrlingen) am Strahltriebwerk JuMo 004 !!!
Und das obwohl man man enorme Schwierigkeiten mit benötigten Materialien usw.
Erst durch Dringlichkeitsnummern der Ho229, Me262 und Ar234
beserrte sich die Situation Anfang 1944 bei Junkers.
Dahingegend ham die Allies mit hunderten von Ingeneuren, beinahe unbegrenzten Materiällen Resorcen usw. nur einfache Radialtriebwerke einsatzfähig bekommen, den Junkers Triebwerken bis auf Haltbarkeit in allen (milit. wichtigen) Punkten unterlehen.
Ähnliches Beispiel Gebrüder Horten mit ihrer kleinen "Fabrik".
Ham in 2 Jahren mit weniger als 100 Mann n`en Nürflügler OHNE Windkanaluntersuchungen gebaut, der aber allen feindlichen "Flugobjekten" deutlich überlegen war.


Nun zu dem ital. Journalisten:
Was mir da als in erstes ins Auge sticht, wie bitte will mann einen 10t o. 15t Atomsprengkopf auf eine V-2 packen... im Mistelschlepp vielleicht?
Is das jetzt nun ein "Lälläss"(Mensch der sich durch Bla-Bla wichtigmachen muss- für alle nicht Siegener) oder bringt er nur ein paar Zahlen durcheinander-hier z.B realistische 1000-1500Kg> 10t-15t, vielleicht bringt er auch Ortsnamen durcheinander und es war nicht Rügen sonder Usedom/Wollin.
Wo wurden auf Rügen "Waffen verfollständigt"? Doch eher auf Usedom. Dass man Okt.`44 von atombestückten V-2 spricht kann ich mir schon vorstellen aber zu Kriegsende, wo man die ungenauigkeit kannte, ist da die wesentlich sichere Lösung bei einer "kleinen"1,5t Bombe, die Ar-234.
Interesant ist auch der bericht von Göbbels über die deutsche "Zeitschlacht" bei Kriegsende.
Wenn die dt. im Mai`45 noch eine Durchgehende Linie mit der Fläche (und Truppenstärke) vom 12.1944 gehabt HÄTTEN, wäre die Möglichkeit groß gewesen, dem Feind so hohe Verluste zuzufügen das nicht mehr angriffsfähig gewesen wäre.
Bei der USAAF besonders die R-4M u. X-4 Raketen, die die Bomberströme übelst dezimiert HÄTTEN.
Bei den Russen die weit verbesserte Panzerabwehrfähigkeit durch Panzerwurfkanonen,lenkbare Pz.AbwehrRak, verb. Panzerfaust....
Jaja Spekulationen...


@TÜP
Hast du den kompletten Bericht mit ,(...), ?

Wo wir schon bei Wunderwaffe,Kammler und Co. sind, soll ich vielleicht einen "alles zur SS-Denkfabrik Pilsen"Threat aufmachen.
Wäre vielleicht ganz sinnvoll.



Gruß Phillip
 
W

Wigbold

Guest
#18
Pilsen

Stimmt, Indy,

wäre wirklich sehr interessant ! Fakten gibt es ja eh nur sehr wenige, vielleicht erfährt man was Neues?

Machst Du ?

Unterstützenderweise, Wigbold
 
W

wolfmann

Guest
#19
Hallo allerseits,
Eine kleine Information für Interessierte:
Die meisten von Euch wissen, daß die von den alliierten beschlagnahmten Dokumente zur deutschen Atomforschung als 'ALSOS-Dokumente' lange Zeit unter Verschluß lagen und vor einiger Zeit deklassifiziert wurden.
Wie schon beschrieben, hat das Deutsche Museum eine CD mit Dokumenten herausgegeben.
Diese CD enthält aber nur einen Teil der Dokumente.
Alle Dokumente können im Lesesaal des Archives des Deutschen Museums eingesehen werden.

Gruß

Wolfgang
 
J

Justus

Guest
#20
Was mir da als in erstes ins Auge sticht, wie bitte will mann einen 10t o. 15t Atomsprengkopf auf eine V-2 packen... im Mistelschlepp vielleicht?
Göbbels soll gesagt haben: ... Wenn der Feind sieht wie ein Regen von Raketen A.4 und A.9, die Ersten mit 10 Tonnen und die Zweiten mit 15 Tonnen schweren Atomkoepfen, auf ihn faellt, wird er ueberlegen muessen ob es sich lohnt weiterzukaempfen ...

Warum muss denn ein solcher Atom-Sprengkopf 10 oder 15 Tonnen wiegen?? Die „Little Boy" war 4,077 t schwer und „Fat Man“ wog ziemlich genau 4,5 t. Wenn heute von Atombomben die Rede ist, werden die in der Regel immer nach ihrer Sprengkraft in Megatonnen klassifiziert. M. E. ist es vom Sinn der Göbbelschen Aussprache her sehr unwahrscheinlich, dass er hier das Gewicht der Bombe gemeint hat. Vielleicht handelt es sich ja um einen Schreib- oder Übermittlungsfehler??? Es könnte ja sein, dass hier 10 bzw. 15 Mega-Tonnen Sprengkraft gemeint sind, nur das würde in diesem Zusammenhang Sinn machen.

Wenn man hier eine Konstruktion nach der „Geschützmethode“ gewählt hätte, ist es m. E. durchaus denkbar, dass eine A-Bombe unter einem Gewicht von 1.000 kg produziert worden sein könnte. Die V2 konnte eine Tonne „Nutzlast“ befördern.
 
Oben