Betonröhre bei Heiligenkreuz/Sparbach – Was ist das?

#1
In der Nähe von Heiligenkreuz bei Wien liegt ein Betonröhren-T, geschätzte 4m< Durchmesser, mitten in einer Grube/Senke im Wald. Es sind zwei Röhren, welche ein T bilden, wobei beide Röhren in etwa die gleiche Länge haben. Die Enden enden entweder im recht steilen Hang der Senke rechts und links bzw in einem m.M. künstlichen Erdwall, ich sag, hinten. Der Zugang ist vorne in der Mitte durch ein ca. 3,5m hohes Tor.

Kann mir wer sagen was das sein könnte/konnte. Heute ist es wahrscheinlich ein Weinkeller oder Schwammerlzucht. Aber das kann doch nicht immer schon der eigentliche Grund gewesen sein.
Danke für Alle Tipps und Infos!
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Danke! Ich habe das Buch (war der Auslöser für das Interesse), wir haben im Wald gesucht, aber leider nichts gefunden.
Das hat mich besonders neugierig gemacht.
Kann ich mir gut vorstellen, da hätte ich auch nicht hingefunden:
...ein Punkt im Niemandsland des großen Waldes ist das Ziel unserer Entdeckungstour...
...Wir sind froh, dass wir nicht zu Fuß gehen müssen. Die Reifen des Allradfahrzeuges graben sich tief in den vom Regen der vergangenen Tage aufgeweichten Boden. Es geht bergauf und gleich danach wieder hinunter... (Originalzitate aus Buch Buch v. R.Bouchal, J.Sachslehner; "Streng Geheim - Lost Places rund um Wien",Styria 2018, S. 17)
 
#11
Genau das wird's sein warum der ORF Beiträge zur unser Forschungsarbeit bringt. Wahrscheinlich war ihnen fad, oder sie wollten eine Waldspaziergang machen. Bin schon gespannt auf die Kommentare wenn andere Teile aus unserer Arbeit gebracht werden. :)
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#12
Bitte Alexander, verwende nicht immer den Begriff "Forschungsarbeit" für eure Tätigkeiten. Es ist ja gut, dass du dich mit diesen Themen beschäftigst, aber Forschung funktioniert nur auf eine Art und Weise, die transparent, nachvollziehbar und überprüfbar ist. Das ist bei dir/euch nicht der Fall. Es handelt sich bei eurem Tun also nicht um Forschungsarbeit, sondern im weitesten Sinne um eine minderwertige* Erzählkultur, die darauf basiert, dass der Leser euch ohne die Möglichkeit, selbst das Geschriebene zu überprüfen, alles glauben soll.

*minderwertig im Wortsinne: Von minderem, geringerem Wert, weniger Wert als Forschungsarbeit. Bitte nicht persönlich nehmen.
 
#13
Bitte Alexander, verwende nicht immer den Begriff "Forschungsarbeit" für eure Tätigkeiten. Es ist ja gut, dass du dich mit diesen Themen beschäftigst, aber Forschung funktioniert nur auf eine Art und Weise, die transparent, nachvollziehbar und überprüfbar ist. Das ist bei dir/euch nicht der Fall. Es handelt sich bei eurem Tun also nicht um Forschungsarbeit, sondern im weitesten Sinne um eine minderwertige* Erzählkultur, die darauf basiert, dass der Leser euch ohne die Möglichkeit, selbst das Geschriebene zu überprüfen, alles glauben soll.

*minderwertig im Wortsinne: Von minderem, geringerem Wert, weniger Wert als Forschungsarbeit. Bitte nicht persönlich nehmen.
Du weißt dass es trotzdem wieder los gehen wird......

Genau das wird's sein warum der ORF Beiträge zur unser Forschungsarbeit bringt. Wahrscheinlich war ihnen fad, oder sie wollten eine Waldspaziergang machen. Bin schon gespannt auf die Kommentare wenn andere Teile aus unserer Arbeit gebracht werden. :)
Keiner hat eure Arbeit angezweifelt sondern lediglich darüber gescherzt, dass es nicht WICHTIGE Nachrichten betrifft, sondern eher in die Kategorie sinnloses Wissen gehört, aber der ORF berichtet durchaus öfter in der Rubrik.
 
#14
Tut mir leid wenn sich zu Ärgernis von einigen hier doch auch andere für unsere Arbeit interessieren und wir sie auch mit Hilfe von anderen auch weiter verfolgen können. Mich verwundert es schon sehr, dass weder der ORF noch der NDR oder auch das KSC sich an dem Betriff Forschung oder Forschungsarbeit gestoßen haben, sie haben sie sogar oft im den Berichten übernommen.

Ich kann schon bis zu einem gewissen Grad verstehen, dass es nicht gern gesehen ist hier im Kreise, wenn ich keine Fotos oder Dokument aus der Zeit des WK2 hier ins Forum stelle. Aber nachdem sie ja dann allgemein zugänglich sind, hab ich kein Interesse daran dass sie irgendwo im WWW auftauchen. Andere Dokument und Fotos (z.B. Luftaufnahmen oder Passagierlisten) die ich bei unser Forschung, oder wie auch immer es genannt werden soll, von dritten Stellen (RAF, ESA, EADSS....) bekommen habe, kann man aus meiner Sicht garnicht in ein Forum stellen - sicher sehen das manche anders.
 
#15
Wenns nach mir geht solltest du dich als ganzes nicht ins Forum stellen, da haben alle was davon und mir mit der Argumentation zu kommen, dass Medien euch als Forscher anerkennen kostet mich nicht mal ein müdes Lächeln nachdem ich weiß wie fantasiehaft Medien manche Akten auslegen. Es verkaufen sich nun mal nur 3 Dinge gut --> Mysterien, Verschwörungen und Tod und wenn grad davon nix zu Verfügung steht wirds erschaffen.... das betrifft jetzt nicht eure Arbeit sondern die Medien, obwohl wenn ich über deine Hochtechnologie im Champangerkeller nachdenke, dann gibts vielleicht doch Überschneidungen.

Mir ist aber natürlich klar, dass ihr hier in erster Linien einen ACC unterhalten müsst um Informationen abzugreifen und auf eure tollen Bücher aufmerksam zu machen und bei einem Autor der im Jahr mindestens zwei teilweise sogar vier Bücher raushaut, sagt mir das alles was ich über die Recherche wissen muss.......
 
#16
Wenns nach mir geht solltest du dich als ganzes nicht ins Forum stellen, da haben alle was davon und mir mit der Argumentation zu kommen, dass Medien euch als Forscher anerkennen kostet mich nicht mal ein müdes Lächeln nachdem ich weiß wie fantasiehaft Medien manche Akten auslegen. Es verkaufen sich nun mal nur 3 Dinge gut --> Mysterien, Verschwörungen und Tod und wenn grad davon nix zu Verfügung steht wirds erschaffen.... das betrifft jetzt nicht eure Arbeit sondern die Medien, obwohl wenn ich über deine Hochtechnologie im Champangerkeller nachdenke, dann gibts vielleicht doch Überschneidungen.

Mir ist aber natürlich klar, dass ihr hier in erster Linien einen ACC unterhalten müsst um Informationen abzugreifen und auf eure tollen Bücher aufmerksam zu machen und bei einem Autor der im Jahr mindestens zwei teilweise sogar vier Bücher raushaut, sagt mir das alles was ich über die Recherche wissen muss.......
........ ich will nicht wieder eine endlose Diskussion und Diskontinuität, aber bei diesen nicht notwendigen Kommentaren ist einfach nur Neid im Spiel ;)
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#18
Ich kann schon bis zu einem gewissen Grad verstehen, dass es nicht gern gesehen ist hier im Kreise, wenn ich keine Fotos oder Dokument aus der Zeit des WK2 hier ins Forum stelle. Aber nachdem sie ja dann allgemein zugänglich sind, hab ich kein Interesse daran dass sie irgendwo im WWW auftauchen. Andere Dokument und Fotos (z.B. Luftaufnahmen oder Passagierlisten) die ich bei unser Forschung, oder wie auch immer es genannt werden soll, von dritten Stellen (RAF, ESA, EADSS....) bekommen habe, kann man aus meiner Sicht garnicht in ein Forum stellen - sicher sehen das manche anders.
Das verstehe ich sehr gut, aber du hättest der Münchhausen-Geschichte vom Champagnerkeller zu etwas mehr Akzeptanz verhelfen können, wenn die entsprechenden Unterlagen wenigstens in der Publikation angeführt worden wären*. Dann hätte man die dortigen Angaben überprüfen können und anschließend hätte man darüber diskutieren oder auf den Unterlagen aufbauend weiter forschen können. So wäre wissenschaftliches Arbeiten gegangen. Man beachte die Konjunktive.

*So richtig mit Zitat der Quelle, um den Wahrheitsgehalt für jeden Interessierten nachvollziehbar zu machen, wie es in guter Literatur üblich ist.
 
Oben