Die Autoindustrie wartet händeringend auf die Fertigstellung der Erweiterung der Chipproduktion bei Infineon in Villach

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Infineon sorgt für Chipnachschub
1623169619923.png

Die Autoindustrie sucht händeringend Chips, es herrscht weltweiter Mangel. Da kommt es gerade recht, dass die neue Halbleiterfabrik von Infineon in Villach um drei Monate früher als geplant eröffnet werden kann. Mehr als 200 der geplanten 400 neuen Arbeitsplätze sind schon besetzt.
Online seit heute, 12.25 Uhr
Teilen
Die 1,6 Milliarden Euro-Ausbauprojekt bei Infineon in Villach schreitet in Riesenschritten voran. Schon im Spätsommer kann die neue Halbleiterfabrik ihren Betrieb aufnehmen, das sind drei Monate früher als ursprünglich geplant. An der Fertigstellung der Großbaustelle arbeiten aktuell noch 500 Personen, in Spitzenzeiten waren es bis zu 1.000. Nach zwei Jahren Bauzeit läuft nun der Endspurt, so Infineon-Projektleiter Andreas Wittmann. 60.000 Quadratmeter Fläche umfasst die neue Fabrik.

ORF
Links hinten, der weiße Bau ist die neue Chip-Fabrik, vorne rechts ist das neue Forschungsgebäude

„Championsleague des Industriebaus“
Allein der Reinraum ist mehr als eineinhalb Fußballfelder groß. Hier bauen Prozessingenieure und Techniker gerade die ersten Produktionsanlagen auf. Im Stockwerk darunter nicht minder komplexe Technik für die Ver- und Entsorgung. An den Decken läuft schon ein vollautomatisiertes Transportsystem, das die neue Chipfabrik auch mit den bestehenden beiden Produktionshallen verbindet.
Wittmann: „Wir haben mit hohen Anforderungen von Bau- aber auch zentralen Infrastruktursystemen zu tun. Allen voran die hochreinen Prozesssysteme. Diese Kombination macht es aus, dass dann, wenn man alles hochstartet, alles am richtigen Platz ist, wenn man es benötigt. Das ist wie die Championsleague des Industriebaus.“

ORF
Der Reinraum ist mehr als eineinhalb Fußballfelder groß

Vorstand: Müssen schnell sein mit Produktion
Speziell die Autoindustrie wartet wegen der weltweiten Knappheit bei Halbleitern schon ungeduldig. Die neue Fabrik für besonders dünne, energiesparende 300-Millimeter-Scheiben soll noch im Spätsommer, spätestens Ende September, in Betrieb gehen.

Infineon-Vorstand Thomas Reisinger: „Je früher desto besser. Der Konzern hat angekündigt, dass wir drei Monate schneller sind, dazu stehen wir auch. Keine Chance zum Durchatmen, wir müssen schnell sein mit der Produktion.“

ORF
Wer in den Reinraum will, darf das nur mit Spezialkleidung nach einer Luftdusche

Suche nach Fachpersonal
Zu Beginn werden im neuen Reinraum 77 Maschinen laufen, im Endausbau sollen es 1.000 sein. Dafür nimmt Infineon in Villach 400 neue hochqualifizierte Mitarbeiter auf, gut die Hälfte wurde schon gefunden, so Reisinger: „Auch wir merken einen Fachkräftemangel, wir decken uns im deutschsprachigen Raum mit Physikern, Chemikern, Verfahrenstechnikern aber auch HTL-Abgänger für die Instandhaltung und Wartung ein. Wir kriegen die Leute, die wir brauchen. Wir haben auch eine gute eigene Fortbildung und Lehrlingsausbildung.“

ORF
An den Decken läuft ein vollautomatisiertes Transportsystem, dass die Gebäude miteinander verbindet

Achteinhalb Milliarden Chips im Jahr
Rund achteinhalb Milliarden Chips produzierte Infineon im Vorjahr in Villach. Wie viele mehr es künftig mit der neuen Fabrik werden, bleibt noch geheim.
08.06.2021, red, kaernten.ORF.at

Link:
Infineon sorgt für Chipnachschub
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Chip-Krise trifft BMW in Steyr
1625740680890.png

Im BMW-Werk in Steyr dürfte bald mit Kurzarbeit begonnen werden. Die Ursache dafür ist die unsichere Versorgung mit Elektronikchips, die schon seit längerer Zeit Probleme in der Autoindustrie macht.
Online seit heute, 8.52 Uhr (Update: 10.21 Uhr)
Teilen
Schon in den vergangenen Monaten hatte sich der weltweite Versorgungsengpass bei Halbleitern immer wieder im Motorenwerk von BMW in Steyr bemerkbar gemacht. Mehrfach sollen Schichten aus diesem Grund ausgefallen sein.

Kurzarbeit schon im Juli möglich
Wie die „Oberösterreichischen Nachrichten“ und die „Kronen Zeitung“ berichten, wurden nun Vorbereitungen getroffen, damit möglicherweise sogar noch im Juli mit Kurzarbeit begonnen werden kann. Zwischen dem Unternehmen, dem Betriebsrat und dem Arbeitsmarktservice wurden entsprechende Vereinbarungen getroffen. Unternehmenssprecher Philipp Käufer bestätigt die Vorbereitungen, spricht aber von reinen Präventivmaßnahmen. Wann und ob von dem „Instrument Gebrauch macht“ werde, sei offen, so Käufer.

„Unter Umständen“ Lieferprobleme
Bisher gebe es noch Lieferabrufe von den Fahrzeugwerken der BMW Gruppe in Steyr und so würde auch noch, teilweise im Drei-Schicht-Betrieb, gefertigt. Aber trotz verbindlicher Bestellungen bei den Chipherstellern rechne man „unter Umständen“ mit Lieferproblemen im zweiten Halbjahr. Grundsätzlich könne im Werk Steyr ab 19. Juli bis Ende des Jahres Kurzarbeit angemeldet werden, einzelne Schichten könnten damit entfallen. Dies gelte aber nur „für den Fall der Fälle“, so der Unternehmenssprecher.

Gute Geschäftszahlen des BMW-Konzerns
Während im Werk in Steyr also eine Reduktion der Motorenproduktion droht, hat der deutsche Autobauer besonders gute Geschäftszahlen präsentiert und damit die Coronavirus-Krise eigentlich hinter sich gelassen. BMW lieferte von April bis Juni knapp 618.000 Neuwagen aus und damit um 43,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Werk in Steyr arbeiten 4.400 Beschäftigte. 2020 wurden laut Unternehmen 393.700 Diesel- und 603.000 Benzinmotoren, darunter ein Viertel aller Motoren für Hybrid-Antriebe, produziert.
08.07.2021, red, ooe.ORF.at/Agenturen

Links:
Chip-Krise trifft BMW in Steyr
 
Oben