Ehem. Bunker der Luftraumüberwachung am Kolomansberg

#42
Der Kolomansberg ist der Thalgauberg.

Alle örtlichen nennen ihn umgangssprachlich nur Thalgauberg.
Den Namen Kolomansberg kennen wir eigentlich nur von der (den ) Radarkugeln, damit haben die Einheimischen immer diese gemeint.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#43
Der Kolomansberg ist der Thalgauberg
Alle örtlichen nennen ihn umgangssprachlich nur Thalgauberg.
Den Namen Kolomansberg kennen wir eigentlich nur von der (den ) Radarkugeln, damit haben die Einheimischen immer diese gemeint.
Hallo Klaus,
:danke für die Erklärung für die "breite Masse" :D

War, zumindest vor 40 Jahren, auch in der militärischen Umgangssprache im Flum- (Flugmelde-) Bereich immer der "Thalgauberg" oder kurz nur der "Berg"...

lg
josef
 
#44
Da ich ja selbst bei dieser Einheit am Kolomannsberg in den 60iger Jahren war, also in der Anfangszeit, zuerst Flugmelde Bataillon (Flum) dann GroßraumRadarstation, da gab es ja die Station A + K noch gar nicht,
wurde bei uns immer nur vom Kolomannsberg gesprochen.
Also der Begriff Thalgauberg u. Berg wurde vielleicht doch nur von den Einheimischen verwendet.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#46
@5loewen schrieb:
Also der Begriff Thalgauberg u. Berg wurde vielleicht doch nur von den Einheimischen verwendet.
Vielleicht waren diese Begriffe bei euch direkt "am Berg" nicht geläufig? Jedenfalls gab es zu meiner Zeit sogar Schriftstücke des Bataillonskommandos (mot) wo der Begriff "Thalgauberg" verwendet wurde! Auch bei meiner späteren Diensstelle, der 2./RadB(mot) in St.Pölten, war das übliche Umgangssprache! Kann mich sogar erinnern, dass beim großen Manöver "Bärentatze" Ende 1969 über die damals noch verwendete händische Feldvermittlung die über feste Postleitungen geschalteten Verbindungen der EZ-Bunker Kolomannsberg unter "Thalgauberg" erreichbar war! Gut in Erinnerung deshalb, weil die Vermittlung im ohnehin engen Saurer-Radarbus (damals gab es noch keine Shelter) eingebaut wurde und wir vom Betriebsdienst nebenbei "herumstöpseln" mussten.

lg
josef
 
#47
War heute im Zuge einer Geocachingtour am Thalgauberg / Kolomannsberg und die Bunkeranlage sieht sehr verlassen aus. Macht nicht den Eindruck als ob derzeit irgendeine Nutzung stattfindet. Zumindest der Aussenbereich verfällt und verwildert zusehends.
 

Anhänge

#48
Der Kolo

Hallo Leute
Bin neu hier im Forum und wurde von einem Bekannten auf dieses Thema aufmerksam gemacht.
Der Bunker gehörte meinen Onkel, und ich kenne die Beschaffenheiten sehr gut. Meines Wissens wurde der Bunker bis 1997 vom Heer betrieben.
Auf der Spiegelschriftwand ist immer noch deutlich "Frohe Weihnachten 1997" zu lesen.
Wir, (ich) habe da drinnen sehr viel Zeit verbracht und jeden Winkel, eines sehr verwinkelten, großen Bunkersystems begutachtet.
Der Bunker besteht nicht nur aus einem Raum, sondern aus vielen "Büros" und großen Hallen, langen Gängen..... In der alten Maschinenhalle ist immer noch der große Deckenkran zu sehen.
Mein Onkel wollte eine Datensicherung in diesen Bunker installieren, scheiterte aber am Bunker selbst, da alles in einem sehr desolaten Zustand ist. Angefangen von der Feuchtigkeit (in manchen Räumen steht 20cm Wasser) bis hin zur riesigen Löchern im Boden wo es mehr als 10 Meter hinunter geht... etc. etc.
Die Sanierungskosten hätten vor 7 Jahren schon ca. 4 Mio. Euro betragen.
Der Bunker wurde von uns u.a. als Garage benutzt. Mein alter Surfbus war beinahe fast 2 Jahre im Bunker ;)
Jetzt gehört der Bunker meines Wissens der Mondseer Pyrotechnikfirma Schickl und ich glaube nicht, dass eine begehung im Moment möglich ist. Aber fragen kostet ja nichts.
Das oberirdische Gebäude war im Gegensatz zum Bunker in einem guten Zustand.
Also ich hoffe Euch ein wenig geholgen zu haben, und falls Ihr Fragen habt, einfach schreiben ;)
LG
 
#51
Bin gespannt wie das ausgeht.

Da gab es nämlich eine Pyrotechnikfirma in Mondsee, die völlig illegal 4 Tonnen Pyrotechnik gelagert hatte und im Moment von der Behörde einen Extremstress bekommt.
mal sehen , wie sich das weiter entwickelt.
Das Thema ist nämlich noch nicht ausgestanden
 
G

gismoat

Guest
#53
Bin gespannt wie das ausgeht.

Da gab es nämlich eine Pyrotechnikfirma in Mondsee, die völlig illegal 4 Tonnen Pyrotechnik gelagert hatte und im Moment von der Behörde einen Extremstress bekommt.
mal sehen , wie sich das weiter entwickelt.
Das Thema ist nämlich noch nicht ausgestanden
Also mich würde mal interessieren von wo die Information her kommt.
MFg
Werner
 
#56
Bunker am Kolomansberg

Danke Arthemis für das Update!

Wie ich bemerke, hat sich seit zwei Jahren kaum was verändert. Nach dem Verkauf sah das ganze Gelände aber wesentlich gepflegter aus. Ich erkenne nun aber wieder leichte Anzeichen von Verwahrlosung. Ursprünglich sollten die Wachbaracke und der dahinter liegende Hundezwinger abgerissen werden. Ich wohl auch nicht passiert.

Weiß jemand, ob die Firma Pyrotechnik Schickl aus Mondsee noch Eigentümer des Geländes ist? Um den Bunker als Lager für ihre Produkte verwenden zu können, müsste es ihnen gelungen sein, den Wassereinbruch in den Bunker zu stoppen. Der hat alle Unterkunftsräume nach der Deaktivierung nach und nach knöcheltief unter Wasser gesetzt.

Liebe Grüße
Bo
 
Oben