Ehemalige Konservenfabrik aus der K & K Zeit-Bruckneudorf

H

Harald 41

Guest
#1
Waren am Wochenende in Bruck an der Leitha, kurz nach dem Bahnübergang steht neben der Lagerstrasse rechts welche in die Kaserne in Bruckneudorf führt ein historisches grösseres Bauwerk mit einem Schlot rechts hinten.
Nach kurzer Recherche erfuhr ich folgendes im mittleren Teil rechts befinden sich heute Wohnungen,links vorne ein Polizeiposten daneben eine kleinere Firma und links ein grosser Merkur.

Hier zwei links und ein paar Fotos

http://nl.bergfex.com/sommer/bruckneudorf/highlights/8618-konservenfabrik-und-k-k-erbsenschaelerei/

http://baudenkmaeler.wordpress.com/...itar-conservenfabrik-bruckneudorf-burgenland/

PS: Ist eine Zweigstelle der Firma Lachut Raasdorf Pysdorf, die später von Felix Austria übernommen wurde.

LG Harry
 

Anhänge

Z

Zwerg Bumsti

Guest
#3
Falls jemand Jaroslav Hašeks "Schwejk" gelesen hat.
Dort behauptet der Autor dass hier „verfaulte Sehnen, Hufe, Klauen und Knochen” zu Suppenkonserven verarbeitet wurden… :)
 
#4
Hallo Harald!
Danke für die Info.
Die Konservenfabrik in Bruckneudorf wollte ich schon immer besuchen.

Und Zwerg Bumsti - eine Geschichte:
Ich arbeitete einmal in einer Konservenfabrik.
Eine Aktion, das Lager zu reduzieren. Ich ging also so durch das Lager und sah eine Menge Rohstoffe, bei welchen das Haltbarkeitsdatum schon sehr lange abgelaufen war.
Ich fragte also, warum man dieses Zeug aufhebt und den Lagerplatz blockiert, da sie ja schon offensichtlich unbrauchbar sind.
Die Antwort: Ja sie sind schon abgelaufen, aber wenn wir sie wieder in der Produktion verwenden, werden sie praktisch wieder NEU.
Anmerkung: Im Sterilisationsprozess werden ja alle Bakterien abgetötet.
 
#5
Und weil wir schon dabei sind:

Es gab eine Zeit da wurden die ehemaligen betonierten Flugzeugpisten des WK II (irgendwo im Marchfeld oder in der Nähe von Linz) für die Produktion der Pariser Karotten verwendet.
Pariser Karaotten sind die Runden.
Man hat also auf die Betonpisten Erde rauf, und die Karotten konnten nicht gerade runter und wurden schön rund.
 
H

Harald 41

Guest
#6
Das mit dem erneuern von verdorbenen Lebensmittel ist nichts neues, hören wir leider immer wieder:motzen:
Und wie vor einigen Tagen zu lesen war soll es im EU Raum keine Kennzeichnungen mehr geben wo das Fleisch herkommt ( Die Kontrollen währen zu teuer ):hau
Mahlzeit.:D


LG Harry

PS: Bruck an der Leitha ist auch eine schöne Stadt mit historischem Stadtkern, und interessanten Bauwerken, Bilder kommen noch.

LG Harry
 
H

Herbert

Guest
#7
Hallo! Hier habe ich ein paar aktuelle Bilder (von diesem Jahr) der alten Fabrik, aber auch Aufnahmen aus der Zeit als die Anschlußbahn zu dem am Gelände befindlichen Lagerhaus noch in Betrieb war. Die Gleise sind vom Bahnhof Bruck (derzeit Um -u.Neubau) bis hin zur Straße vor dem Fabrikstor bereits verschwunden. Gr. Herbert
 

Anhänge

H

Herbert

Guest
#10
Hallo Harald!
Sehe jetzt erst Deine Frage. Sorry!
Ja, besagtes Gebäude habe ich auch schon besucht. Mal schauen, ob ich da ein Foto dazu habe. Gr. Herbert
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#14
Bruckneudorf: Neues Leben in der „Erbse“
Bruckneudorf (Bezirk Neusiedl am See) boomt: Die Einwohnerzahl steigt stetig an. Auf und neben dem Areal der ehemaligen Konservenfabrik aus der Zeit der k.u.k Monarchie werden eine Volksschule und Wohneinheiten gebaut.
Bruckneudorf hat 3.300 Einwohner - gut doppelt so viele wie vor 25 Jahren. Noch besuchen die Kinder die Volksschule im benachbarten Bruck an der Leitha (Niederösterreich). Nun soll eine neue Volksschule auf dem Areal der ehemaligen Konservenfabrik, die von den Bruckneudorfern „Erbse“ genannt wird, errichtet werden.


ORF
Auf diesem Gelände wird die Volksschule errichtet

Bürgermeister: Beginn mit acht Klassen
Man rechne pro Jahr mit bis zu 35 Kindern, sagte Bürgermeister Gerhard Dreiszker (SPÖ). Heuer habe man ein besonders starkes Jahr mit 39 Taferlklasslern in der Gemeinde und das bedeute, dass man nicht mit vier Klassen anfangen werde, sondern sofort mit einer achtklassigen Volksschule.



ORF

Wohnungen in Silos
Unmittelbar neben dem Areal der Konservenfabrik befindet sich eine ehemalige Getreidehandlung mit großen Silos. Diese wurde von der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft gekauft und es sollen Wohnungen und Reihenhäuser gebaut werden. Laut Dreiszker sollen bis zu 200 Wohneinheiten entstehen - auch in den beiden Silos. Wenn alles gutgehe, werde auch eine Skybar errichtet, was natürlich eine kleine Attraktion wäre.


ORF
Auf der Freifläche zwischen Volksschule und den Wohnanlagen ist ein neuer Gemeindeplatz geplant. Nächstes Jahr soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Publiziert am 20.11.2017






http://burgenland.orf.at/news/stories/2879106/
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#15
Wohnungsanlage in Konservenfabrik
In Bruckneudorf ist eine Wohnungsanlage geplant. Zu diesem Zweck soll die alte, unter Denkmalschutz stehende, Konservenfabrik „Erbse“ um- und ausgebaut werden. Unter dem Motto „Tradition trifft Moderne“ soll in den Gemäuern ein neuer Ortsteil entstehen.
Entstehen soll der neue Ortsteil rund um die alte Konservenfabrik „Erbse“. Geplant sind 200 Wohnungen, 14 Reihenhäuser, eine Volksschule, Geschäfte, Lokale und Kultureinrichtungen. Neben der Erbse werden auch alte Lagerhallen und Getreidesilos umgestaltet. Bauträger ist die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG), die bereits in den vergangenen Jahren mehr als 500 Wohnungen in Bruckneudorf errichtet hat.

Die Nachnutzung der alten Konservenfabrik stellt eine besondere Herausforderung dar, sagte OSG-Geschäftsführer Alfred Kollar. „Auf die grüne Wiese zu bauen ist wirklich relativ einfach, aber es ist mit unheimlichen Kosten in der Infrastrukturherstellung für die Gemeinde verbunden. Hier ist die Infrastruktur grundsätzlich vorhanden, das was im Inneren gemacht wird, ist Aufgabe des Wohnbauträgers und nicht der Gemeinde. Das ist ein wesentlicher Faktor und daher sind wir der Meinung, dass das in mehrfacher Hinsicht eine Win-win-Situation ist“, so Kollar.


ORF
Die alte Konservenfabrik in Bruckneudorf wird in eine Wohnungsanlage umgestaltet

Wohnraum für rund 600 Menschen
In Summe wird die OSG rund 40 Millionen Euro am Standort Bruckneudorf investieren schätzte Kollar. Gestartet wird im Herbst mit dem Bau von 14 Reihenhäusern. Für diese gibt es jetzt bereits 92 Bewerber sagte Bürgermeister Gerhard Dreiszker (SPÖ) nicht ohne Stolz und er ist zuversichtlich, dass auch die geplanten 200 Wohneinheiten auch bald vergeben sind.

„Ich bin sicher, wir bringen hier nicht nur etwas Gutes zusammen, sondern auch etwas Außergewöhnliches. In Verbindung mit der alten Dame Erbse, die doch einen gewissen Charme hat, wird hier ein Ortszentrum entstehen“, so Dreiszker.

Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) bezeichnete die Errichtung des neuen Ortsteils in dem altem Ambiente als ökologisch richtungsweisend. Denn durch die Nachnutzung der bestehenden Gebäude sei es möglich Wohnraum für rund 600 Menschen zu schaffen, ohne zusätzlichen Boden zu versiegeln.

Publiziert am20.07.2018
Wohnungsanlage in Konservenfabrik
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
Großbrand in Bruckneudorf
In Bruckneudorf ist am Mittwochnachmittag ein Großbrand auf dem Gelände der ehemaligen k.u.k.-Konservenfabrik ausgebrochen. Rund 160 Feuerwehrleute waren am Abend im Einsatz. Ein Supermarkt in dem Gebäudekomplex musste evakuiert werden.
Gegen 15.45 Uhr ging bei der Feuerwehr ein Notruf ein. Ein Anrufer meldete Rauchentwicklung im Bereich des Dachstuhls eines der historischen Gebäude. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war der Brand noch klein. Doch obwohl die Feuerwehrleute sofort zu löschen begannen, habe das Feuer schnell um sich gegriffen und sich über das ganze Dach ausgebreitet, sagte Bezirksfeuerwehrkommandant Anton Kandelsdorfer.


ORF/Christian Hofmann

Wohnungen und Geschäfte evakuiert
17 Feuerwehren aus dem Bezirk Neusiedl am See und aus Niederösterreich waren mit Löschkränen im Einsatz. Das Gebäude und der darin befindliche Supermarkt wurde geräumt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Kandelshofer schätzte am Mittwochabend, dass die Löscharbeiten noch bis Mitternacht dauern würden.

Der Brand dürfte laut ersten Informationen bei Schweißarbeiten ausgebrochen sein. Die Energie Burgenland drehte Gas- und Stromleitungen im Umkreis des Feuers aus Sicherheitsgründen ab.

Publiziert am 05.12.2018







Alle Fotos ORF/Christian Hofmann

Großbrand in Bruckneudorf
 
Oben