Erstes Wiener Hochhaus ist 60

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Erster städtischer „Wolkenkratzer“ ist 60
Hochhäuser in Wien sind heute alltäglich, gehören zum Stadtbild und eignen sich sogar für politische Streitereien. Vor 60 Jahren war das noch anders. Der erste von der Gemeinde errichtete „Wolkenkratzer“ war politisch unumstritten.

20 Stockwerke reichten zwar nicht, um an den Wolken zu kratzen, 108 Wohnungen fanden aber trotzdem Platz in dem Gebäude der Architekten Ladislaus Hruska und Kurt Schlauß, das von 1954 bis 1957 errichtet wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg hieß es in den 1950er-Jahren, das zerstörte Wien wieder aufzubauen. Damals entwickelte sich jener Stil, der bis heute die großen Vorstadtsiedlungen Wiens prägt. Wohnbauten wurden größer, höher und in Blockform gestaltet. Flachdächer setzten sich durch.

Die Mindestgröße einer Wohnung machte 55 Quadratmeter aus, Badezimmer und WC fanden sich in allen Wohnungen. Darüber hinaus machten laut Wiener Wohnen Zentralheizung, Lastenaufzug und Müllschächte den Wolkenkratzer im Zentrum der Wohnhausanlage Theodor-Körner-Hof zu etwas Besonderem. „Ein Turm des neuen Wien“ titelte die Arbeiterzeitung über einem Artikel anlässlich des Spatenstichs für das erste Gemeinde-Wohnhochhaus.


Wiener Wohnen
Das Matzleinsdorfer Wohnhochhaus war der erste Wiener „Wolkenkratzer“


20 Etagen mit 104 Wohnungen
Heute befinden sich in dem Hochhaus laut Wiener Wohnen 104 Wohnungen und 15 Geschäftslokale. Wiener Wohnen beschreibt das Hochhaus aus heutiger Sicht so: „Der Grundriss des Hochhauses ist beinahe rechteckig. Die nordöstlich gelegene Hauptfassade zeigt einen hell gehaltenen Mittelrisalit. Das Gebäude ist an seiner südwestlichen Seite etwa breiter und wiederholt hier die Gestaltung der Hauptfassade.“

Glasbausteine, Mosaikfliesen und Terrazzoböden prägen das Innere. Die unterschiedlichen Muster der Mosaike und Terrazzobeläge verleihen jedem Stockwerk ein individuelles Aussehen. Einfache Glastüren trennen die Stiegenhäuser von den Stockwerksplattformen und schaffen einen Vorraum zu Wohnungen und Liftanlagen. Durch eine Glasbausteinfront fällt Licht ins Stiegenhaus.

Dichand und Zilk unter einem Dach
Prominente Bewohner waren unter anderem „Krone“-Herausgeber Hans Dichand und der spätere Bürgermeister Helmut Zilk. 2000 bis 2003 wurde das Hochhaus saniert. Fenster und Türen wurden erneuert, eine Wärmedämmung angebracht, das Haus an die Fernwärme angeschlossen.

Heumarkt, DC-Tower und viele Regeln
Das jüngste Hochhausprojekt in Wien, die Neugestaltung des Heumarkts, sorgt seit Jahren für Aufregung - mehr dazu in
Causa Heumarkt: Eine Chronologie. Es gipfelte zuletzt in der ersten Urabstimmung unter den Wiener Grünen, die das Projekt knapp mehrheitlich ablehnten. Dennoch soll es umgesetzt werden, dafür aber keine neuen Hochhäuser in der Innenstadt entstehen - mehr dazu in Rot-Grün: Keine Hochhäuser mehr in City.

Dass das Thema Hochhaus in Wien unter anderem wegen des UNESCO-Welterbes immer wieder ein strittiges Thema war und ist, zeigt sich auch in neuen Regelungen der Stadt für den Bau von Hochhäusern - mehr dazu in
Strengere Regeln für neue Hochhäuser.

56 Jahre nach der Eröffnung des Matzleinsdorfer Wohnhochhauses erreichte der Hochhausbau in Wien eine neue Dimension. Im Oktober 2013 wurde der DC Tower auf der Donauplatte fertig. 250 Meter Höhe - mit Antenne - reichten aus, um nicht nur Wiens, sondern sogar Österreichs höchstes Hochhaus zu sein - mehr dazu in
Österreichs höchstes Haus ist fertig.

Links:

Publiziert am 10.05.2017
http://wien.orf.at/news/stories/2841956/
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Wiens Skyline der Zukunft

1567251101994.png
Wien wächst – und damit seine Gebäude: In den nächsten Jahren werden zahlreiche Hochhäuser in den Himmel schießen, die das Bild der Stadt nachhaltig verändern werden.
Laut Wiener Bauordnung gelten Gebäude dann als Hochhäuser, wenn sie eine Höhe von 35 Metern übersteigen. Einige der für die nächsten Jahre geplanten Hochhausprojekte stellen diese Größenordnung aber bei weitem in den Schatten. Entlang des Donauufers entsteht unter anderem der mit 160 Metern höchste Wohnturm des Landes und die ASFINAG und Austro Control werden 2021 in den dann höchsten Büroturm am Donaukanal ziehen.


1567250887096.png
Eine Auswahl markanter Hochhausprojekte Wiens

Dreiertürme im Dritten
In Wien-Landstraße entsteht momentan alle eineinhalb Wochen ein neues Stockwerk auf dem Grund des ehemaligen Zollamtsgebäudes: Die drei „TrIIIple“-Wohntürme der Soravia und der ARE Development sollen bis in die erste Jahreshälfte 2021 auf je 100 Meter Höhe anwachsen und dann rund 500 Eigentumswohnungen und kleinere Appartements für Studierende beherbergen. Auf dem Vorplatz sind Cafés, Supermärkte und Lokale geplant. Laut Soravia-Sprecherin Yana Boyer-Telmer läuft der Verkauf der Eigentumswohnungen jedenfalls „sehr gut“ – so seien bereits 80 Prozent der Wohnungen im ersten und 50 Prozent der Wohnungen im zweiten Turm vergeben.


BUWOG
Einer der drei „The Marks“-Türme in Landstraße

TrIIIple bleibt aber nicht das einzige dreifache Turmensemble im 3. Bezirk: In Neu Marx errichten vier Bauträger unter dem Namen „The Marks“ drei über 100 Meter hohe Wohntürme. Der Spatenstich ist für Oktober geplant, fertig sollen die Türme dann spätestens Ende 2021 sein. BUWOG, Österreichisches Siedlungswerk (ÖSW) und Wohnbauvereinigung der Privatangestellten (WBV-GPA) planen zusammen mit Neues Leben bis zu 1.500 Miet- und Eigentumswohnungen in den drei Türmen beim Gasometer. Im Sockelbau, über den die Gebäude verbunden sind, sollen sich dann Betriebe ansiedeln können.

Zurück zum Donaukanal: Dort errichtet Projektentwicklerin Soravia neben den TrIIIple-Türmen ebenfalls bis 2021 den mit 135 Metern höchsten Büroturm am Donaukanal, in den unter anderem Austro Control und ASFINAG mit ihren Hauptquartieren übersiedeln werden. Beim „Austro Tower“ beginnen bald die Bauarbeiten für die Tiefgarage. Er soll den westlich angrenzenden „TownTown“-Businesspark ergänzen, der unter anderem die Zentrale der Wien Energie und den 100 Meter hohen Büroturm „ORBI Tower“ beherbergt.

Langes Warten auf Marina Tower und Heumarkt-Hochhaus


isochrom.com
Der Marina Tower lässt noch bis 2021 auf sich warten

Beim Marina Tower am Handelskai im 2. Bezirk wird gerade an den Untergeschoßen gebaut. Der von BUWOG und IES Immobilien errichtete Turm sollte ursprünglich bis Herbst 2018 fertig sein, die Bauarbeiten verzögerten sich allerdings wegen zahlreichen Einsprüchen und Eigentümerwechseln. Jetzt soll der 130 Meter hohe Turm bis 2021 stehen und Interessierte unter anderem mit einem eigenen Kindergarten, einer Apotheke im Haus und direktem Zugang zum Donauufer in die rund 500 Eigentumswohnungen locken.

Mit Baustartverzögerungen hat man auch bei Wiens wohl umstrittenstem Turmvorhaben am Heumarkt reichlich Erfahrung gesammelt: Der 66 Meter hohe Wohnturm der Wertinvest im UNESCO-Weltkulturerbegebiet neben dem Hotel Intercontinental sollte ursprünglich bis 2018 fertig sein. Dann wurde die Innere Stadt auf die Rote Liste der bedrohten Weltkulturerbestätten der UNESCO gesetzt und die Stadt-SPÖ verordnete eine zweijährigen „Nachdenkpause“. In weiterer Folge entschied das Bundesverwaltungsgericht außerdem, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig sei. Im Moment blickt das Projekt also in eine ungewisse Zukunft.

„Hochkomplizierte“ Baustellen auf der Donauplatte
Die Donaucity beheimatet schon heute den mit 250 Metern (inklusive Antenne) höchsten Wolkenkratzer des Landes. Im 2014 vom Gemeinderat beschlossenen Hochhauskonzept der Stadt spielen die Gebiete nordöstlich der Alten und Neuen Donau eine bedeutende Rolle: Dort sollen künftige Hochhausprojekte ein „Netzwerk aus identitätsstiftenden Landmarken“ bilden, Orientierung bieten und als „visuelle Anziehungspunkte“ wirken.

Der DC Tower bekommt in den nächsten Jahren dementsprechend hohe Gesellschaft: Der von der S+B-Gruppe entwickelte DC Tower 2 soll 175 Meter messen und bei seiner Eröffnung im Jahr 2024 Büros, Geschäfte und Mietwohnungen beherbergen. Direkt daneben wird aktuell schon der DC Tower 3 gebaut. Zwischen Wagramer Straße und U1-Station Kaisermühlen wird der Turm 2022 als Studierendenwohnheim seine Pforten öffnen. Er wird es auf 100 Meter Höhe bringen.

Der Tiefbau des DC Tower 3 ist bereits fertig, beim DC Tower 2 soll dieser Schritt Ende nächsten Jahres erfolgen. Bis dahin wird die Baufläche für den zweiten Turm für die Tower 3-Baustelle verwendet. „Die Baustelle ist hochkompliziert“, erzählt S+B-Vorstandsmitglied Wolfdieter Jarisch. „Es gibt kaum Zufahrten und wir sind von lauter Infrastruktur umgeben: U-Bahn und Reichsbrücke neben uns, eine Autobahn mit Auffahrt unter uns – ganz zu schweigen von den Wasser- und Gasleitungen.“

www.oln.at
Die drei DC-„Geschwistertürme“ nach Fertigstellung (links von der Reichsbrücke)

Komplex gestaltet sich auch die Baustelle für die „Danube Flats“ auf der anderen Seite der Reichsbrücke: Bis 2023 soll hier der mit 160 Metern höchste Wohnturm Österreichs in die Höhe wachsen. Seit Anfang des Jahres liegt die Baugenehmigung für das ehemalige Cineplexx-Areal vor. Gerade wird das Fundament mit Platten stabilisiert, bevor mit den Aushubarbeiten begonnen werden kann. Im Endausbau soll der Turm mit 600 großteils freifinanzierten Wohnungen mit begrünten Terrassen, einer Bar mit Outdoor-Pool und privaten Kinosälen aufwarten. Die Pläne für das Projekt von Soravia und S+B-Gruppe wurden bereits 2012 vorgestellt, der Baustart verzögerte sich aber wegen Anrainereinsprüchen bis ins Frühjahr 2019.


ZOOMVP.AT
Der Wohnturm „Danube Flats“ (Mitte) wird mit Pflanzentrögen auf den Balkonen ausgestattet sein

Hochhäuser als Herausforderung
Für Erich Raith vom Institut für Städtebau an der TU Wien machen Hochhausprojekte in der Stadt durchaus Sinn, denn wer in die Höhe baue, verbrauche weniger Platz am Boden: „So können Landschaftsräume bewahrt werden. Hochhäuser bieten außerdem die Chance, zusätzliche Grün- und Freiräume zu schaffen.“ Gleichzeitig hält Raith Hochhäuser für „spannende, aber herausfordernde Gebäudetypen“: Durch die zusätzliche Höhe ließen sich zum Beispiel höhere Stockwerke nicht mehr mit Bäumen in der Wohnstraße beschatten.

Peter Bauer von der Architektenkammer verweist außerdem auf Windströmungen, die bei Hochhausprojekten bedacht werden müssen: Wenn Hochhäuser zu nah aneinandergebaut sind, erhöht sich die Windgeschwindigkeit, weil sich der Wind nicht ausbreiten kann. „Das lässt sich aber durch Maßnahmen am Boden problemlos steuern und wird heutzutage schon bei der Planung des gesamten Areals in die Überlegungen miteinbezogen.“

Das Hochhauskonzept der Stadt Wien findet der Ingenieur indes ein wenig beliebig: „Mit dem Konzept ist fast jeder Standort geeignet, so lang er in Gehweite von U-Bahn oder Straßenbahn ist.“ Zwar kann sich Bauer mit Hochhausvierteln anfreunden, „Punktwidmungen“, wie beispielsweise am Heumarkt, sieht er allerdings kritisch.
31.08.2019, Vincent Leb, wien.ORF.at

Links:
Wirtschaft: Wiens Skyline der Zukunft
 
#5
Weiss jemand, was im obersten Geschoss, dem Restaurant, des Matzleinsdorfer Wohnhochhauses jetzt ist?
Angeblich war es jahrelang um einen Kleinstbetrag vermietet und man konnte den prominenten Mieter nicht so einfach kündigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben