Fliegerhorst Graz-Thalerhof

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Habe noch 4 Fotos von der "Ausstellung 2011 in Zeltweg - 100 Jahre Militärluftfahrt in Österreich" vom Flh. "Nittner" Thalerhof. Trotz der schlechten Bildqualität (unscharfe Darstellung auf den Bildtafeln, Lichtverhältnisse...) stelle ich die Bilder zwecks Dokumentationszwecken hier rein:

1. Lubi Ende der 50iger Jahre:
Oben-Bildmitte -> der damals noch relativ kleine Zivilteil.
Rechte obere Platzecke -> 3 Mannschafts- und Wirtschaftsgebäude der Fliegerkaserne, errichtet vom 1. ÖBH ca. 1936-37, an der zur
unteren rechten Platzecke verlaufenden Verbindungsstraße (Südende der Piste) -> div. Werkstätten- und Kasernengebäude noch von den Fliegertruppen der k.u.k. Monarchie.
Unterhalb, fast parallel zur Piste, rechter Bildrand -> Hangars aus der Monarchie bzw. 1. ÖBH, darunter, in der dunklen Fläche des "Schachenwaldes" die großen LW-Hangars mit den hellen Betonvorfeldern.

Alle Objekte, bis auf die Kasernengebäude oben und die LW-Bauten unten im Schachenwald wurden Ende der 1960iger, Anfang der 70iger Jahre des vorigen Jahrhunderts wegen der Pistenverlängerung abgerissen.

2. Lubi aus 1936 - Flh. der Luftstreitkräfte des 1. ÖBH:
Südende des Platzes, Blickrichtung von O nach W. Unten (im Vordergrund) die in Bau befindlichen 3 Mannschaftsgebäude und der Wirtschaftsblock, an der nach oben (W) führenden Verbindungsstraße die Gebäude der alten k.u.k. Fliegerkaserne mit Werkstätten und am oberen Bild- (Platz-)Rand Hangars ebenfalls aus der Monarchie bzw. 1. ÖBH. Dahinter der Schachenwald, wo ab 1938 die Bauten der LW entstanden. Alle die am Bild erkennbaren Bauobjekte mit Ausnahme der damals in Bau befindlichen im Vordergrund, wurden wie vorhin beschrieben, abgerissen. Quer durch die Bildfläche führt jetzt die Piste.

3. SW-Ecke des Fliegerhorstes - Anfang der 1970iger Jahre:
Die Bauten an der Verbindungsstraße sind schon abgerissen, die kleinen Hangars in Bildmitte werden bald folgen. Die beiden Dunklen Dbjekte sind noch von den k.u.k. Fliegertruppen. Am rechten Rand erkennt man den Beginn des Schachenwaldes mit den großen LW-Hangars und Beton-Vorfeldern.
In der linken Ecke befindet sich das damalige Pistenende mit Einmündung des Rollweges von den Hangars. Die Piste wurde dann Richtung S (nach oben) verlängert. Auch die Privathäuser im Hintergrund wurden abgesiedelt.

4. Hallenvorfeld im Schachenwald 1965 mit Trainer "Fouga Magister"

Bildquelle: Bildtafeln Ausstellung 2011 Flh. Zeltweg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Ende nach 99 Jahren...

Bundesheer verlässt Fliegerhorst nach 99 Jahren

Am Fliegerhorst Nittner ist am Montag nach 99 Jahren die militärische Nutzung des Militärflughafens eingestellt worden. Festgelegt wurde die Schließung bereits 2005 vom Ministerrat, Grund sind Einsparungsmaßnahmen des Bundesheeres.

Seit 2005 ist das Ende des Fliegerhorstes neben dem Flughafen Graz Thalerhof beschlossene Sache: Das Bundesheer muss sparen und im Zuge dessen werden auch Immobilien verkauft – mehr dazu in Fliegerhorst Nittner: Käufersuche bis November (steiermark.ORF.at; 26.7.2013). Für den Fliegerhorst Nittner gibt es allerdings auch weiterhin noch keinen Käufer.

Warten auf 10,5-Millionen-Gebot
Die Anlage befinde sich „im freien Verkauf“, heißt es von der mit dem Verkauf beauftragten SIVBEG. Der erste Bieter, der den ausgeschriebenen Mindestpreis von 10,5 Millionen Euro bietet, erhält demnach den Zuschlag.

1914 wurde der Fliegerhorst Nittner in Graz Thalerhof feierlich eröffnet. In den 80er-Jahren waren hier rund 400 Soldaten stationiert, in den letzten Monaten waren es nur noch rund 60 Bedienstete. Sie werden nun nach Zeltweg in die Fliegerwerft 2 verlegt. Die Gebäude werden - mangels eines Käufers - wohl noch eine Zeit lang leer stehen.

Grenzwache in Kriegszeiten
Zu den Höhepunkten des Fliegerhorstes zählten die Stationierung der Saab Draken Ende der 80er-Jahre sowie die Überwachung der Südgrenze im Zuge der Jugoslawienkrise. Militärkommandant Brigadier Heinz Zöllner, wies in seiner Ansprache beim Abschieds-Festakt darauf hin, dass der Abschied vom Fliegerhorst Nittner nicht freiwillig geschehe, sondern aufgrund der Einsparungsmaßnahmen des Bundesheeres. Jedoch: „Jedes Ende ist auch ein Anfang und wir müssen uns den neuen Herausforderungen und Aufgaben stellen“, blickte Zöllner in die Zukunft.

“Erinnerungen weitertragen“

Kasernenkommandant Herbert Beitler warf hingegen einen wehmütigen Blick zurück: „Die Thalerhofer waren ein eingeschworenes Team mit sozialem Gespür, alle Soldaten und Zivilbediensteten haben über fast 100 Jahre beste Arbeit geleistet. Ab morgen ist unser Fliegerhorst Geschichte“, sagte Beitler. „Alle Thalerhofer werden ihre Erlebnisse und Erinnerungen in Kopf und Herzen weitertragen.“

Im Laufe der 99-jährigen Geschichte waren bis auf die Eurofighter alle Düsenflugzeuge des Bundesheeres am Fliegerhorst Nittner stationiert, am längsten die Saab 105. Daher wurde der Festakt auch mit einem Überflug von vier Saab 105 beendet.
http://steiermark.orf.at/news/stories/2619447/
 
#3
Ich habe ein paar Fotos vom ehemaligen Fliegerhorst Nittner gemacht – riesen groß dieses Areal - der Schießstand wird auch wieder verwendet…
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Nachnutzung Fliegerhorstgelände:

Mercedes baut südlich von Graz G-Teststrecke
Seit 40 Jahren wird in Graz der Mercedes G produziert. Nun baut Mercedes-Benz südlich von Graz ein Test-Areal, auf dem Kunden ihr Gefährt ausgiebig testen und auch in Extremsituationen erleben können werden.
Auf dem ehemaligen Gelände des Fliegerhorsts Nittner in Kalsdorf südlich von Graz entsteht auf rund zehn Hektar Fläche das neue „Mercedes G-Class Experience Center“ - ein Testgelände mit künstlichen Hügeln und steil abfallenden Mulden, aber auch mit asphaltierten Strecken.

Das Auto „erfahren“
Hier können Mercedes-Kunden in Zukunft ihr Fahrzeug auf Herz und Nieren testen und „erfahren“, sagt Gunnar Güthenke, Geschäftsführer der Mercedes-Benz G GmbH: „Wir bauen hier sowohl verschiedene Arten von Steigungshügeln - bis zu 100 Prozent, das heißt 45 Grad -, die der Kunde mit dem Fahrzeug fahren kann auf unterschiedlichsten Untergründen, dann haben wir Fahrten im Wald, wir haben Fahrten durch Wasser, im Schlamm und natürlich auch auf der Straße, wo wir Möglichkeiten bieten, Schleudertests zu machen - in kontrollierter Umgebung, dass der Kunde auch die Fahrsicherheitssysteme des Autos erleben kann.“

Seit 40 Jahren ein Erfolgsprodukt
Seit 40 Jahren wird der Mercedes G in Graz produziert, und das Fahrzeug - mit Preisen jenseits der 100.000 Euro - verkauft sich besser denn je: 22.000 Stück waren es im Vorjahr, und bei Mercedes-Benz erwartet man auch in Zukunft jährlich weitere Wachstumsraten.


ORF

Mit dem neuen Testgelände will man Kunden aus der ganzen Welt nach Graz locken: „Wir haben heute schon in der Größenordnung von 2.000 Gästen pro Jahr, die wirklich aus allen Ländern dieser Welt zu uns kommen, um zu sehen, wo wird der G gefertigt, um mit uns am Schöckl zu erleben, wie sich der G im Gelände bewegt. Auf dem Schöckl ist die Fahrmöglichkeit für Kunden aber sehr eingeschränkt, deshalb wollen wir ihnen hier die Möglichkeit geben, möglichst viel auch selbst zu fahren“, so Güthenke.

Fertigstellung im Herbst
Bis Herbst soll das neue Experience-Center fertig sein - dann sollen auch die ersten Kunden ihren Mercedes G südlich von Graz testen können.

Link:
Publiziert am 22.02.2019
Mercedes baut südlich von Graz G-Teststrecke
 
#11

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

TORad

Active Member
#12
Schönen Nachmittag,

Das Bild 6 Stammt von der ehemaligen einfahrt und wurde in den 90 Jahre aufgelöst und durch eine neue Einfahrt ersetzt.
Bild 7 und 8 gehören eigentlich zusammen diese beiden sind die Seitenteile eines Hangars des Typs wie er noch zwei mahl vorhanden ist.
Die damalige BGV hat anstatt das Dach zu reparieren die Halle damals abreißen lassen kosten des Abrisses waren höher als die Sanierung o_O
So sagte zumindest derjenige der dies Beauftragte.
Wenn ich Bild 5 betrachte denke ich das du die Bilder erst vor kurzem gemacht hast. ;)

Grüße
Ralf
 
#16
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
Ist das Dorf für die Verlängerung der Landebahn entfernt worden? stimmt das Foto?
Siehe erklärenden Text zu Bild 3 - Beitrag #1 -> abgerissen! (Quellen: Fotos "Hangar 8 - Flh. Zeltweg" und Text "E.Pitsch; >Die Fliegerhorste des Bundesheeres in Krieg und Frieden<; HGM 1982")
ich bin gerade beim Vergleichen - es werden ca. 100 Jahre Altersunterschied sein
Die Lubi von der ÖNB sind aus den 1930iger Jahren...
 
Oben