Fliegerhorst Graz-Thalerhof

josef

Administrator
Mitarbeiter
#22
Ergänzung zu Beitrag #19:
Hab diesen Beitrag aktualisiert - daher passt der untere Folgebeitrag nur bedingt dazu.
Hab meinen Beitrag #19 aktualisiert
Bitte in Zukunft Beiträge zu denen es bereits eine Antwort gibt im Original stehen lassen und für Aktualisierungen/Ergänzungen einen neuen Beitrag erstellen!
So sind später die Zusammenhänge besser verständlich...
 
Zuletzt bearbeitet:
#24
Ich habe vom Wald neben dem Flughafen GIS Scan Fotos eingefügt:

Altbestandsreste der Splitterschutzboxen - damals hat sich ein Munitions- und Treibstofflager im Schachenwald befunden.
Foto von 1930 - Schachenwald im Hintergrund
Zeitungsberichte:
13.07.1945 Sprengung von Munition
01.08.1945 Sprengkörper Unfall
10.11.1945 Sprengkörper Unfall
14.03.1948 Sprengung von Munition

Munitionslager von Gestern: außerhalb südlich des Flughafens
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
#25
hab die Luftangriffe ca. aus dem Bereich des Flughafens zusammengeschrieben
Bezugsquelle: Landesarchiv Steiermark

17. Februar 1944:
Zwischen 13.30 und 14.00 Uhr werfen aus Süden anfliegende Flugzeuge 28 mittelschwere Bomben auf Seiersberg und Neuseiersberg; 1 Haus wird total zerstört, 10 werden mittelschwer und 2 leicht beschädigt, eine Person wird schwer verletzt.

25. Februar 1944:
Um 11.30 Uhr werden aus einem ca. 100 Flugzeuge umfassenden, aus Süden kommenden Bomberverband 101 Sprengbomben zu je 250 kg auf Oberpremstätten (Bez. Graz-Umgebung) abgeworfen; ein Wirtschaftsgebäude wird total zerstört, zwei Wohnhäuser werden mittelschwer und eines schwer beschädigt. Zwei US-Bomber und zwei deutsche Jagdflugzeuge werden abgeschossen; die Absturzstellen sind nicht bekannt.
Um 12.05 Uhr greift ein aus Richtung Graz kommender Verband von 24 US-Bombern den Flughafen Thalerhof an und wirft ca. 100 Bomben zu 250 kg. Im Bereich des Flughafengeländes werden das Kino, die Tankanlage und die Werkstätten zur Gänze zerstört, drei Flugzeughallen, ein Motorenwerk und vier Wohnhäuser im angrenzenden Ort Forst mittelschwer beschädigt. Im angrenzenden Wald hinterlassen Sprengbomben 15 große Bombentrichter. Vier Wehrmachtsangehörige finden den Tod.
Zwischen 12.10 und 13.00 Uhr werden 23 Bomben zu 250 kg auf Seiersberg, Neuseiersberg und Neuwindorf abgeworfen, durch die zwei Gebäude schwer, 12 mittelschwer und 6 leicht beschädigt werden.


24. Mai 1944:
Um ca. 10.00 werden aus zwei Geschwadern von 48 amerikanischen Bombern, die aus Richtung Graz angeflogen kommen, ca. 70 Splitterbomben FRAG 20 auf die Eisenwarenfabrik Lapp-Finze AG geworfen; beschädigt werden das Werksgebäude und der Öltransformator. Neun Personen finden den Tod.

26. Juli 1944:
Um 11.45 Uhr fallen aus einem amerikanischen Bomberverband 300 Splitterbomben 20 FRAG auf Oberpremstätten bei Graz; zwei Wehrmachtsangehörige und ein Kind werden getötet, zwei Kinder schwer und acht Erwachsene leicht verletzt.
Zwischen 12.10 und 12.14 werden aus einem Geschwader von 27 aus Graz wegfliegenden viermotorigen Bombern ca. 50 Splitterbomben zu 9 1/2 kg auf den Flughafen Thalerhof geworfen.


16. Oktober 1944:
Gegen 11.00 Uhr fallen im Gemeindegebiet von Zettling bei Premstätten 13 Sprengbomben zu 250 kg auf freies Ackergelände, davon sieben als Blindgänger; der Flurschaden ist gering.
Um 12.00 Uhr werden aus einem Geschwader von etwa 30 Flugzeugen, die aus Westen anfliegen, ca. 240 Bomben zu 250 und 500 kg auf das im Kaiserwald gelegene Munitionslager geworfen. 3 ha Wald werden schwer beschädigt, in der angrenzenden Ortschaft Zwaring drei Gebäude total, zwei schwer und vier mittelschwer.


5. März 1945:
In der Zeit zwischen 22.30 und 23.00 Uhr werden auf die Ortschaften Lebern, Abtissendorf und Wagnitz in der Gemeinde Feldkirchen bei Graz ungefähr 80 mittelschwere Sprengbomben (Minenbomben MC 500) und einige hundert Stabbrandbomben geworfen. An dem Angriff, der dem südwestlichen Teil von Graz gegolten hat, waren 40 bis 50 Flugzeuge beteiligt. Die Bomben sind durch den Wind jedoch vertragen worden. Infolge von Bränden werden 27 landwirtschaftliche Gebäude schwer, durch Sprengbomben acht schwer und vier mittelschwerbeschädigt. Der Bahnhof von Abtissendorf, Fernsprechkabel der Deutschen Wehrmacht und zwei unbewohnte Holzbaracken werden ebenfalls schwer beschädigt. 29 Personen sind obdachlos. In der Nähe des
Flugplatzes Thalerhof, im Gebiet von Abtissendorf, wird ein amerikanisches Flugzeug von der Flak abgeschossen; der Flugzeugführer verunglückt beim Absturz tödlich, die übrigen Besatzungsmitglieder werden von Leuten der Flakbatterie gefangengenommen. Durch einen Treffer in der Flakstellung Wagnitz werden drei Angehörige des RAD (Reichsarbeitsdienstes) getötet und mehrere schwer verletzt.


9. März 1945:
Um ca. 11.40 Uhr werfen drei Flugzeuge sieben Flüssigkeitsbrandbehälter auf Weitendorf bei Wildon; durch diese wird ein Wohn- und Wirtschaftsgebäude vollkommen niedergebrannt.
Zwischen 12.30 und 12.45 Uhr springen nach einem um die Mittagszeit auf Graz erfolgten schweren Angriff vier Flieger mit Fallschirmen nördlich von Wildon ab und landen im Gemeindegebiet von Weitendorf. Zwei von ihnen werden von der in der Zementfabrik Weitendorf untergebrachten Wehrmachtseinheit und einer von einer Polizeieinheit gefangengenommen und dem Luftwaffenkommando Thalerhof übergeben. Einem Besatzungsmitglied gelingt die Flucht.
Von 12.30 bis 13.15 Uhr werden von 60 aus Osten anfliegenden Bombern 25 mittelschwere Bomben auf Seiersberg und Neuseiersberg geworfen; sechs Wohnhäuser und zwei Wirtschaftsgebäude werden getroffen; drei werden leicht, zwei schwer und drei total beschädigt.
Um 13.30 Uhr fallen auf die Ortschaft Zettling (Bez. Graz-Umgebung) mittelschwere Sprengbomben, die an zwei Wohnhäusern leichte und an einem mittelschwere Gebäudeschäden verursachen.


27. März 1945:
Zwischen 20.00 und 20.30 Uhr fallen sieben mittelschwere Bomben auf Neuwindorf und Neuseiersberg; sieben Gebäude werden leicht und eines schwer beschädigt.

31. März 1945:
Ein vom Nachtangriff auf Graz rückfliegender Bomberverband wirft um ca. 20.30 Uhr 23 Sprengbomben und einige Brandbomben auf Neu-Windorf südlich von Graz; es gibt zwei schwere und zwei mittelschwere Schäden an Wohn- und Wirtschaftsgebäuden. Ein Mann springt aus einem angeschossenen Flugzeug mit dem Fallschirm ab und findet dabei den Tod. Um ca. 10.30 Uhr werden von ebenfalls aus Graz rückfliegenden Flugzeugen ungefähr 400 Stabbrandbomben auf das Gemeindegebiet Zettling bei Graz geworfen; sie fallen auf freies Feld und verursachen keinen nennenswerten Schaden.

1. April 1945:
Zwischen 23.45 und 24.00 Uhr werfen mehrere amerikanische Bomber 20 mittelschwere Bomben auf Kalsdorf (Bez. Graz-Umgebung); es gibt einen Totalschaden und zwei schwere Beschädigungen von Wohngebäuden. Zwei englische Kriegsgefangene werden getötet, vier Personen schwer verletzt und vier Leute obdachlos.

3. April 1945:
Zwischen 11.00 und 12.00 Uhr greifen zwei jugoslawische Jagdmaschinen von Süden kommend mit Bordwaffen und leichten Bomben die Bahnanlagen in Abtissendorf an; das Bahnhofgelände wird leicht, der Bahnkörper, die Gleise und die Fernsprechleitungen werden durch vier leichte Bomben mittelschwer beschädigt. Ein Flugzeug wird abgeschossen, wobei der Pilot ums Leben kommt.

19. April 1945:
In der Zeit zwischen 18.00 und 18.20 Uhr werfen zwölf aus Norden anfliegende amerikanische Bomber ca. 45 Splitterbomben zu 9 1/2 kg auf den Flughafen Thalerhof; es gibt lediglich leichte Waldschäden, und eine Person wird schwer verletzt.

5. Mai 1945:
Von 10.00 bis 10.15 Uhr werfen ungefähr fünfzehn russische Flugzeuge an die 45 Sprengbomben zu 9 kg auf Kalsdorf bei Graz und beschädigen damit etliche Wohnhäuser und eine am Bahnhof stehende Lokomotive. Eine Person wird getötet, zwei Personen werden verletzt. In den folgenden Tagen bis zum Ende des Krieges werden die Bahnhöfe von Kalsdorf und Werndorf fast täglich zwischen 06.00 Uhr und dem Einbruch der Dunkelheit von Tieffliegern mit Bordwaffen angegriffen; dabei werden ca. zehn Lokomotiven weitgehend zerstört.

Lageskizze 1943 + weitere Infos -> Link
 
Oben