Flugbeobachtungsbunker Sierndorf an der March, Eckartsau und Groißenbrunn

H

Harald 41

Guest
#1
Fuhr am vergangenen Wochenende mit meinem Bruder nach Lednice(Eisgrub) um einen kleinen Fotoausflug zu machen,war dort schon 15-20 Jahre nicht mehr zahlt sich aber aus es anzusehen.
Auf dem Weg dahin fuhren wir über Sierndorf an der March und mir viel der Flugzeugbeobachtungsbunker ein der hier sein sollte.
Nach einem kurzen Gespräch mit einer Dame hatten wir ihn schon,es ist beeidruckend wie in manchen Ortschaften historische Bauwerke gepflegt werden,um den Bunker ist die Wiese gemäht und innen ist auch alles schön hergerichtet und mit Bildern belegt.(Da könnten sich manche Orte ein Beispiel nehmen Quarz? usw.)


LG Harry
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#5
Danke auch für die Bilder. :)

Dazu eine Frage (Foto "Bunkerbesatzung"): Was bitte ist der Beruf "Kleinhäusler"???
 
S

Steyrfan

Guest
#8
Den Begriff Kleinhäusler gab es nicht nur im bäuerlichen Bereich. Im Waldviertel zum Beispiel gab es Kleinhäusler die eben ein kleines Haus besessen haben und dort meist dem Gewerbe der Bandweberei (Bandlkramer) mit einem Webstuhl, der meist im Wohnraum stand nachgingen, oder einem anderen Kleingewerbe. Diese hatten meistens zum leben zuwenig und zum sterben zuviel. Durch die zunehmende Industrialisierung wurden diese Kleinhäusler (heute würde man eher Klein gewerbetreibender sagen)immer mehr verdrängt.
 
H

Harald 41

Guest
#9
Hallo Herbert;

Danke für deine ausführliche Erklärung,dürfte früher auch mit den Kreislern in den Ortschaften zusammenhängen.
Die gibt es heute auch so gut wie nicht mehr,seit die Supermarktketten unser Land überfluten.:danke

LG Harry
 
#11
Obwohl das hier jetzt schon weit vom eigentlichem Thema vorbeigeht:

Danke für deine ausführliche Erklärung,dürfte früher auch mit den Kreislern in den Ortschaften zusammenhängen
Bitte nicht zwei verschiede Begriffe miteinander vermischen.

Der Begriff "Kleinhäusler" hat absolut nichts mit dem Greißler zu tun.

Der Greißler hat seinen Ursprung im Salzhandel und bezeichnete eben einen Händler der mit Salz handelte, den sogenannten Griesler. Erst später als die Salzhändler auch mit anderen Produkten zu handeln begannen wurde im Laufe der Zeit daraus der Greißler.

Sowohl Salzhändler als später auch die Greißler waren eher Mittelschicht bis obere Mittelschicht und oft sehr angesehen.

lg

Cerberus9
 
H

Harald 41

Guest
#13
Flugbeobachtungsbunker Eckartsau

War gestern auch in Eckhartsau um nach dem Flugbeobachtungsbunker oder was noch übrig ist zu suchen,weil in Geheimprojekte.at dieser mit einem Fragezeichen vermerkt ist.
Hatte kurz ein Gespräch mit einem Einwohner der Ortschaft,der mir sagte das er als Kind damals dort spielte,aber sein Vater darin im Krieg dort eingesetzt war.
Weiters teilte er mir den Standort mit und sagte mir das er schon ziehmlich zerstört sei,2 Minuten später war ich vor Ort.
Im Anschluss noch ein paar Bilder.:)

LG Harry
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#15
Flugbeobachtungsbunker Groißenbrunn

Und weil auf dem Rückweg von Eckhartsau Richtung Untersiebenbrunn auch noch Groißenbrunn lag suchte ich den Ort auf und fand den Bunker sofort ohne jemanden fragen zu müssen.
Ist noch tadellos in Ordnung und dürfte noch in Verwendung sein enweder Privat oder als Jugendtreff?
Auf dem Teil wo normal eine Kuppel ist lag ein ca.25cm dicker Betondeckel,dürfte auch aus Kriegszeiten sein,der zweck ist mir unbekannt.

Anbei noch ein paar Fotos.


LG Harry
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#18
Hallo Martin;
Das liegt wohl daran das die Bunker etwas abseits von Ballungszentren und Industrie liegen und nicht direkt mit der Bahn erreichbar sind.
Denn wo der Mensch leichte Zugang hat siehe (Herrnholz-Bisamberg,Flugplatz Deutsch-Wagram-Strasshof....usw)ist bald nichts mehr erhalten.:schlecht:

Anbei möchte ich noch erwähnen das die Natur auch ihren Beitrag leistet,und sich alles zurückholt.(Wie in Ekhartsau zu sehen ist)

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20
Hallo Fred,

das vom Heimatmuseum Niederabsdorf betreute Objekt wird als "Flugbeobachtungsbunker" bezeichnet. Auch G.Perzi bezeichnet in seinem Bericht zu den annähernd baugleichen Bunkern der Beobachtungskette entlang March u. Thaya die Bauwerke als "Flugbeobachtungsbunker":

Flugbeobachtungsbunker für Flugwache - Velm-Götzendorf im Weinviertel

Vielleicht kann Gerald dazu genaueres berichten?

Jedenfalls war diese Bauart mit einer Plexiglaskuppel über dem Beobachterraum versehen und die Bezeichnung "Turm" ist dafür sicher falsch. Als "Flugbeobachtungs-Türme" kann man meines Erachtens nur die "echten" Hochbauten, ähnlich Hochständen bzw. zu Flugwachen umgebaute Aussichtstürme usw. bezeichnen.

Niederabsdorf: Flugbeobachtungsbunker für Flugwache - Niederabsdorf im Weinviertel

Jedenfalls war es ein Normbau, vielleicht kennt jemand die genaue/exakte Bezeichnung...?

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben