"Gehschule" für selbstfahrenden "Baby-Bus" der Wiener Linien

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Währen Frau und Tochter im Stadion-Center einkaufen waren, trieb ich mich ein wenig in der Gegend herum...
Dabei entdeckte auf einer abgesperrten Fläche vor dem "Ernst Happel-Stadion" den vorerst für die "Seestadt" vorgesehenen selbstfahrenden Minibus bei seinen "Gehversuchen":
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Infos zum "selbstfahrenden Elektrobus":



foto: pid/votava
Ab 2019 soll der selbstfahrende Bus in der Seestadt Aspern unterwegs sein – bis dahin stehen ausführliche Tests auf dem Programm.

Wiener Linien testen erstmals selbstfahrenden Elektrobus
Der E-Bus ohne Lenker kommt ab 2019 vorerst nur in der Seestadt Aspern zum Einsatz
Wien – Noch steht der in der Garage, aber bald soll der Elektrobus in Wien seine Runden drehen – und zwar ganz ohne Lenker oder Lenkerin. In wenigen Tagen wird ein zweiter Bus in der Wiener-Linien-Garage in der Leopoldau eintreffen.

Der Minibus ist 4,75 Meter lang, 2,65 Meter hoch und fasst elf Passagiere. Erlaubt sind maximal 20 km/h. Zum Einsatz kommen sollen die selbstfahrenden Busse in der Seestadt Aspern 2019. Die selbstfahrenden Busse gehören einem Projektkonsortium aus Wiener Linien, Austrian Institute of Technology (AIT), Kuratorium für Verkehrssicherheit, TÜV, Siemens und dem französischen Bushersteller Navya – zur Hälfte wird das Projekt vom Verkehrsministerium im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" gefördert.

Tests in der Garage und auf der Straße
Das breit aufgestellte Projektteam solle dem autonomen Bus "beim Erwachsenwerden" helfen, sagt Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien. "Funktionalität, Interaktion und natürlich Sicherheit stehen dabei für uns alle an oberster Stelle."

Zum Einsatz kommen sollen die selbstfahrenden Busse in der Seestadt Aspern erst 2019. Bis dahin stehen umfangreiche Tests sowohl in der Garage in Floridsdorf als auch auf der Straße in der Donaustadt auf dem Programm. Die gesamte Projektlaufzeit unter Gesamtleitung der Wiener Linien und unter wissenschaftlicher Leitung des AIT ist bis Sommer 2020 angesetzt.

"Schon bei den E-Bussen war das Wiener System Vorbild für viele europäische Verkehrsbetriebe. Mit den autonomen Bussen machen wir den nächsten Schritt", sagte Stadträtin Ulli Sima bei einer Besichtigung des kleinen Busses. Wien stärke damit seine innovative Vorreiterrolle.
Wiener Linien testen erstmals selbstfahrenden Elektrobus - derStandard.at
 

HF130C

Well-Known Member
#3
Bis die selbstfahrenden Busse tatsächlich ausgereift und 100% autonom im Straßenverkehr unterwegs sein werden, wird noch viel Wasser die Donau hinunterfließen.

Meiner Meinung ist es Aufgabe der Fahrzeugindustrie, autonome Fahrzeuge alltagstauglich zu entwickeln und es ist dies nicht unbedingt Aufgabe der Wiener Linien. So ein kleiner Bus kann in jedem Werksgelände von Herstellerfirmen getestet werden, dazu braucht man die Wiener Linien nicht.

Aber es geht wohl um das Prestige, die Fördergelder, und natürlich um das Aufkleben möglichst vieler Pickerln auf den Bus, um dann jubelnde Pressemitteilungen mit Fotos von Politikern versenden zu können.
Der angedachte Probebetrieb 2019 wird mangels Ausgereiftheit und gesetzlicher Voraussetzungen wiederum nur mit einem "Servicemann" erfolgen können - ein wahrlich teures Unterfangen!

Warum kauft man diese Busse nicht erst dann, wenn sie tatsächlich unbemannt fahren können und auch die gesetzlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind?
 

HF130C

Well-Known Member
#5
Danke für den Hinweis. Die Drumherumkosten werden aber sicher nicht vom Bushersteller übernommen, zumindest in Graz musste die Holding erhebliche Kosten für Infrastruktur, Werkstätte, Personal etc. aufbringen. Das wird in Wien nicht anders sein.
 
#6
Danke für den Hinweis. Die Drumherumkosten werden aber sicher nicht vom Bushersteller übernommen, zumindest in Graz musste die Holding erhebliche Kosten für Infrastruktur, Werkstätte, Personal etc. aufbringen. Das wird in Wien nicht anders sein.
Auch da sind ein paar Medienmythen drin, ganz so schlimm ists in Graz auch nicht. =) Aber natürlich gabs ein paar Aufwendungen, die sind aber bei dem Zwergi deutlich geringer und gerade Busse im ÖPNV stehen oft als Dieselstinker im Focus, daher sind solche Feldversuche gut und sinnvoll.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7


Testreihe für Bus ohne Fahrer abgeschlossen
Für das Projekt eines selbstfahrenden Busses in der Seestadt Aspern sind nun die ersten Vortests abgeschlossen. Dabei wurden einzelne Situationen nachgestellt und die Kommunikation mit den Fahrgästen untersucht.
In den Testreihen wurde untersucht, welche Probleme sich aus einzelnen Situationen ergeben können, hieß es vom Projektbetreiber, dem Austrian Institute of Technology. So wurden die Folgen analysiert, wenn beispielsweise zu viele Fahrgäste zugestiegen sind. Untersucht wurde auch, wie der Bus am besten mit den Fahrgästen kommunizieren kann. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet.

Nachträglich wurde der Bus nun auch noch mit Kameras ausgestattet. Damit ist es ihm möglich, Hindernisse nicht nur wahrzunehmen, sondern auch zu erkennen was genau im Weg ist - ein Mensch, ein anderes Fahrzeug oder ein anderes Hindernis auf der Straße. Der Bus kann entsprechend unterschiedlich reagieren.


APA/Herbert Pfarrhofer

Regulärer Testbetrieb ab April 2019
Zehn Personen haben in dem Kleinbus Platz, er soll mit 20 km/h durch die Seestadt Aspern fahren. Vorgesehen sind sechs Haltestellen. Der Start für den regulären Testbetrieb in der Seestadt ist April 2019 - mehr dazu in Fahrerlose Busse erstmals auf der Straße.

An Bord der fahrerlosen Busse sind sogenannte „Operator“. Im fahrerlosen Bus ist kein Lenkrad vorhanden, stattdessen gibt es eine Art Joystick, wie man ihn von Spielkonsolen kennt. Damit kann der Begleiter eingreifen und etwa Hindernisse umsteuern - mehr dazu in Fahrerlose Busse: „Operator“ in Ausbildung.


Fotos APA/Herbert Pfarrhofer



Link:
Publiziert am 26.10.2018
Testreihe für Bus ohne Fahrer abgeschlossen
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Fahrsimulator soll fahrerlose Autos trainieren
In Graz ist ein neuer Simulator für automatisiertes Fahren in Betrieb genommen worden. Der Simulator ist eine Art Fahrlehrer für autonome Fahrzeuge. Diese Autos der Zukunft sollen lernen, sich „menschlicher“ zu verhalten.
Menschlicher verhalten heißt in diesem Fall: Die autonomen Autos sollen lernen, wie sie in bestimmten Situationen auf andere Verkehrsteilnehmer reagieren, wie sie deren Verhalten richtig einschätzen und mit diesen kommunizieren können.

Training für den Idealfall
Autonomes Fahren funktioniert - im Idealfall - in einigen Jahren so: Wir Menschen sitzen im Auto, wir lesen, arbeiten oder schlafen. Das Fahrzeug fährt automatisch. Doch würde man dem Computer vertrauen? Was wäre, wenn sich andere Verkehrsteilnehmer nicht an die Regeln halten oder Fußgänger unerwartet auf die Straße gehen? Wie würden Menschen auf so eine Situation reagieren?

Genau an diesen Fragen setzt der neue „Fahrlehrer“ namens Drive.LAB des Forschungszentrums „Virtual Vehicle“ in Graz an. Mit ihm sollen automatisierte Fahrzeuge und ihre Computersysteme lernen, menschliches Verhalten besser einzuschätzen. Das Drive.LAB besteht aus mehreren Elementen, die zusammenspielen.
[[5877302/Der Simulator untersucht die Wechselwirkungen zwischen Fahrer, Insassen, Fahrzeugen und Verkehrsteilnehmern]]

Fahrsimulatoren gebe es schon seit über 20 Jahren. Dass man allerdings den Fahrer beobachte, das gebe es noch nicht so lange, sagt Geschäftsführer Jost Bernasch. Durch eine Kamera identifiziere man Emotionen oder Müdigkeit beim Fahrer. „Ich kann zum Beispiel den Puls erkennen durch kleine Bewegungen am Hals mit einer 3D-Kamera. Es wird die Blickbewegung aufgezeichnet, was der Fahrer bedient, was er tut“, sagt Bernasch.

Steiermark ist Testregion für autonomes Fahren
Bei dem neuen Fahrsimulator geht es darum, automatisiertes Fahren so zu optimieren, dass Menschen Vertrauen zum System haben. Denn autonomes Fahren wird mit ziemlicher Sicherheit in Zukunft stattfinden. Deshalb sei auch die Politik gefordert, sagt Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.


VIRTUAL VEHICLE

„Wir müssen hier auf Brüsseler Ebene noch viel mehr zusammenarbeiten und ermöglichen, dass wir auch in Europa über Ländergrenzen hinweg einerseits Forschungsprojekte stärker umsetzen und letztlich diese neue Mobilität Realität werden lassen.“ Die Steiermark ist hier Vorreiter. Als Testregion für automatisiertes Fahren hat man bereits Partnerschaften mit Slowenien und Ungarn abgeschlossen.

Link:
Publiziert am10.04.2019
Fahrsimulator soll fahrerlose Autos trainieren
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#9
Fahrerlose Busse nehmen Fahrt auf
In der Seestadt Aspern wird der Busverkehr automatisiert. Heute nehmen zusätzlich zum herkömmlichen Linienbetrieb zwei fahrerlose E-Busse den Betrieb auf. Da es ein Testbetrieb ist, ist keine Fahrkarte nötig.
Jeder der zwei autonomen Busse bietet Sitzplätze für bis zu zehn Fahrgäste. Ein Kinderwagen kann ebenso befördert werden. Der Transport von Rollstühlen und stehenden Fahrgästen ist gesetzlich nicht erlaubt. Die Geschwindigkeit beträgt maximal 20 km/h. Bei einer Fahrstrecke von 2 Kilometer gibt es rund um die U2 Station Seestadt zehn Haltestellen. Der Bus kann außerdem gekühlt und beheizt werden.


Manfred Helmer
Zwei automatisierte E-Kleinstbusse nehmen den Betrieb auf

Der Testbetrieb versucht die geplante Route regelmäßig einzuhalten. Nach den Betreibern gibt es jedoch keinen klassischen Fahrplan. Der Betrieb ist werktags in den Vormittags- und Mittagsstunden geplant. Zwar fahren die Busse vollständig autonom, ein speziell geschulter Operator fährt trotzdem mit. Er kann den Bus manuell steuern oder stoppen.

Nach den Projektbetreibern kann es im Testbetrieb zu außerplanmäßigen Verzögerungen kommen. Aus diesem Grund gibt es keine genauen Abfahrtszeiten. Bei Schlecht-Wetter, wie starkem Regen, kann der Fahrbetrieb ausfallen. Einen Ersatzverkehr gibt es dann nicht.


Manfred Helmer
Ein speziell geschulter Operator ist bei jeder Fahrt an Bord

Das Projekt "auto. Bus - Seestadt“ testet bis Sommer 2020 mit den Bussen etwa die Akzeptanz der Fahrgäste. Zudem sollen Systeme zur IT-Sicherheit getestet und Sensoren, die für das automatisierte Fahren wichtig sind, weiterentwickelt werden. Ziel ist eine nachhaltige Erhöhung der Effizienz und der Sicherheit des Betriebs automatisierter Fahrzeuge. Danach soll entschieden werden, ob sie in den Regelbetrieb übergehen.

Link:
Publiziert am 06.06.2019
Fahrerlose Busse nehmen Fahrt auf
 
Oben