Höhlturm Wöllersdorf

#1
Auch eine recht nette Höhle, teilweise nix für "beleibtere" Personen :D

Bilder dazu auf: http://www.gipfeltreffen.at/showthread.php?t=23812 (anmeldung erforderlich)

Zugang über Höhlturmweg (hinter Kloster Wöllersdorf)

Geschichte:
Zum Schutz vor Räuberbanden wurde der Turm in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts erbaut und diente
als Sicherung des unterirdischen Zugangs zu einer ausgedehnten Höhle und ihrer damals zahlreichen
Fluchtgänge (heute noch zugänglich der "Tanzsaal"). Der Turm - einst 3-geschossig (alle Geschosse mit
Scharten) wurde nach starkem Zerfall in den letzten Jahren wieder befestigt und kann wieder betreten
werden (guter Rundblick!). Der Höhlturm ist als Wahrzeichen Wöllersdorf im Marktwappen abgebildet.

Sage:
DER HÖHLTURM ZU WÖLLERSDORF

Am Eingang des romantischen Piestingtales, hoch ober der Ortschaft Wöllersdorf, stehen die Reste eines kleinen, runden Turmes, der den Eingang zu einer in dem zerklüfteten Felsgestein befindlichen großen Höhle deckt. Dieser kleine Turm heißt der Höhlturm und die große Höhle die Turmhöhle und von beiden erzählt man sich folgende hübsche Sage:

In der Höhle hauste einmal ein armer, fremder Ritter, der um des ewigen Gespöttes, stets nur Höhlenteufel genannt zu werden, sich vor derselben eine Burg zu erbauen entschloß. Da aber dieser Ritter weder raubte, noch mordete, so war er sehr arm und konnte sich daher nur mit Mühe einen winzigen Turm und einen Stall für seinen mageren Gaul erbauen. Hier lebte er nun mit seinen zwei Knappen in den zwei kleinen Stockwerken des Turmes und war recht glücklich, trotzdem man ihn nun erst recht einen Bettelritter hieß.

Als aber einst der Feind in das Tal drang, da waren die Bewohner desselben froh, daß sie der Bettelritter in seine geschmähte Höhle gastlich aufnahm und ihnen unter seinem Schütze das argbedrohte Leben rettete. Die Anstrengungen des wilden Feindes, die verschanzte Höhle zu stürmen, mißlang. Dank der Umsicht des Ritters und die dankbare Bevölkerung hatte nun nicht genug Worte und Gaben des Dankes für den armen Ritter.

Der Bettelritter war nun reich und baute sich nun in diesem Tale eine feste Burg, die in späteren Zeiten ebenso gastlich der Bevölkerung sicheren Schutz vor den feindlichen Überfällen bot, als die frühere Felsenhöhle und der ehemalige Bettelritter wurde der Ahnherr des reichen, mächtigen, aber nie übermütigen Geschlechtes der Starhemberge.


Quelle: Carl Calliano, Niederösterreichischer Sagenschatz, Wien 1924, Band I, S. 39
 
K

kkoll

Nicht mehr aktiv
#6
Vielleicht eine Ergänzung...

Vielleicht darf ich zur Ergänzung drei Bildchen
beisteuern.
Der Eingang ist groß, das sieht man am Abfallkübel
beim Eingang. Und im Inneren ist es gastlich.
Grüße,
k.
 

Anhänge

#7
ist das eine vermutung von dir, mit dem zugang im turm, oder weißt du mehr darüber? hab auch schonmal drüber nachgedacht, aber weiß nicht so recht... wär mal interessant ;)

kenn nur das andere kleine loch das auf einem meiner fotos ist, wenn man hinabsteigt und sich sich hindurchzwängt kommt man auch weiter. weiter hinten soll eine kleine halle oder so sein, komm aber nicht ganz durch bzw. is mir das nicht ganz geheuer^^ :D
 
S

salsipuedes

Nicht mehr aktiv
#8
ist das eine vermutung von dir, mit dem zugang im turm, oder weißt du mehr darüber? hab auch schonmal drüber nachgedacht, aber weiß nicht so recht... wär mal interessant ;)

kenn nur das andere kleine loch das auf einem meiner fotos ist, wenn man hinabsteigt und sich sich hindurchzwängt kommt man auch weiter. weiter hinten soll eine kleine halle oder so sein, komm aber nicht ganz durch bzw. is mir das nicht ganz geheuer^^ :D
Hello, ein Freund von mir ist in meiner Gegenwart schon hinabgestiegen. Der Gang geht in westlicher Richtung weg aber ist mit Steinen zugelegt, zum ausräumen ist es zu eng bzw. fehlt dann auch die zeit dazu.
Möglicherweise ist hier wie du sagst bei deiner Vermutung was dran, wart heute wieder auf Erkundung und habe so einiges wieder gesehen was deine Vermutung eventuell bestätigen könnte.

Die Felsen in der Umgebung sind sehr Höhlenreich, was Geologen ( denke ich ) auch schon dazu bewogen hat sich dort umzusehen. Alle größeren Höhlen die zu finden sind haben eine Markierung die fortlaufend ist, kann man auf die Bilder sehen. Ortskundige habe die sicher Benutz wie dir Russen im Piestingtal durch kamen. Brettner erwähnt es auch in seinem Buch.
 

Anhänge

#11
Alle größeren Höhlen die zu finden sind haben eine Markierung die fortlaufend ist, kann man auf die Bilder sehen.
Hallo
Die Höhlen sind mit ihrer Katasternummer bezeichnte. 1869 steht für das Gebiet: Hoher Mandling - Waxeneck, die nächsten Ziffern sind die Nummer der Höhle.
1869/19 ist das "Schwalbenloch", Länge 5m
1869/22 "kleiner Backofen", L 5,4m
1869/24 "großer Backofen", L9,5m
in unmittelbarer Umgebung sind noch 7 weitere Kleinhöhlen

1869/7 ist die Höllturmhöhle, L 98m Höhe 27m (+11, -16)
In "Hartmann - Die Höhlen Niederöstereichs, Band 2, 1982" ist (neben anderem) vermerkt:

" In alten Beschreibungen (z.B. SCHWEICKHARDT 1833a) wird ein Verbindungsgang vom jetzt nur mehr mit spärlichen Mauerresten erhaltenen Höllturm oder Höhlturm vor dem Haupteingang und der Höhle selbst erwähnt."
...
und weiters:
...
"Der Gang ist wahrscheinlich im Zuge der Steinbrucharbeiten in den Vierzigerjahren des vorigen Jahrhunderts <Anm.: 19. Jhd> zerstört worden."

Alle Längenangaben stammen aus dem oben angegeben Buch.

Liebe Grüße
Rickie
 
#13
den kleinen eingang, wos mal 2m senkrecht hinab geht kennst du doch, oder? ist auch auf einen meiner bilder... hast du den schon mal näher erforscht? wird ja dann ziemlich eng :D

mfg! :Biene:
 
S

salsipuedes

Nicht mehr aktiv
#14
den kleinen eingang, wos mal 2m senkrecht hinab geht kennst du doch, oder? ist auch auf einen meiner bilder... hast du den schon mal näher erforscht? wird ja dann ziemlich eng :D

mfg! :Biene:
negativ war in der letzten zeit immer alleine unterwegs !!! alleine is ma des zu gefährlich, ist aber sicher mal ein muss!!!! wie auch immer des aussehen mag dann
 
P

pacifal

Nicht mehr aktiv
#15
Alleine sollte man solche Einstiege nie machen passieren kann immer

was und wenn man nur stolpert und mit dem kopf wo gegen schlägt.

Wie gesagt auch wenn ich neu bin, wäre ich gerne bereit hier zu

begleiten hätte auch den vorteil sich persönlich kennen zu lernen :D
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#16
Ich war gestern mit einem Freund dort und habe mich durch die Engstelle in den Tanzsaal gezwängt. Ich musste den Helm abnehmen um durchzupassen ... und dick bin ich definitiv nicht. Kröten hüpfen dort unten übrigens auch herum und die Höhle ist an heißen Tagen wie gestern wunderbar zum Abkühlen geeignet (beim Herauskommen tritt dann das Wasser jedoch senkrecht aus den Poren :D )
Hier ein paar Bilder:
 

Anhänge

Oben