Kuriose und außergewöhnliche Sammelleidenschaften und Hobbys

josef

Administrator
Mitarbeiter
Oldie-Sammler Gert Eggenberger
1638260661413.png

Gert Eggenberger ist der bekannteste Pressefotograf Kärntens. Seit Jahrzehnten ist er bei allen wichtigen Ereignissen dabei und hält sie für die Nachwelt fest. Sein Herz gehört aber auch den Oldies, alten Schallplatten, quer durch alle Musikrichtungen.
Online seit heute, 7.15 Uhr
Teilen
Im Laufe vieler Jahre trug Eggenberger eine beachtliche Sammlung zusammen, weit mehr als 40.000 Platten und CDs besitzt der Pressefotograf: „Ich war ein Radiobastler und habe irgendwann einen kaputten Plattenspieler geschenkt bekommen. Den habe ich repariert und dann habe ich angefangen, Platten zu sammeln. Damals noch sehr klein, weil die Platten ja teuer waren.“

Billige Platten im Abverkauf
Er wusste sich aber zu helfen: „Ich bin zu den Firmen gegangen, die Musikboxen aufgestellt haben und die alten Platten um fünf Schilling abverkauft haben.“ Später war er dann Stammkunde bei Plattenbörsen in München, London, Amsterdamm und New York. Abba, Die Beatles, Charles Aznavour, Udo Jürgens oder die Rolling Stones, so ziemlich alle Musiker, der 50iger, 60iger und 70iger Jahre findet man hier. Einige Exemplare sind von den Künstlern signiert.

Mick Jagger auf Italienisch
Eine Rarität hat er von den Rolling Stones, wie Eggenberger erzählt: „Die einzige italienische Platte der Stones, eine Single aus Italien, in der Mick Jagger das ‚As tears go by‘ auf Italienisch singt.“ Diese Besonderheit fand der Sammler vor einigen Jahren auf dem Viktringer Flohmarkt bei einem slowenischen Verkäufer.

Fotostrecke
ORF
Gert Eggenberger mit Albert Hammond
ORF
Gert Eggenberger mit Heidelinde Weis

ORF
Gert Eggenberger mit Penny McLean

ORF
Gert Eggenberger mit Mungo Jerry

ORF
Jenny Jürgens

ORF
Udo Jürgens beim Kitesurfen

ORF
Goldene Schallplatte der Beatles

ORF
Italienische Single der Rolling Stones

ORF
Cover der Spotnicks

ORF
Geordnete Singles

Hits von Udo Jürgens besitzt Gert Eggenberger in allen Sprachen, in denen er jemals gesungen hatte. Es gibt Platten aus Japan, Südafrika, Russland, Südamerika oder Rumänien. Manche Lieder habe er nur in den jeweiligen Ländern gesungen. Sogar zwei goldene Schallplatten ergatterte er von Udo Jürgens und den Beatles.

ORF
Der Sammler freut sich über die italienische Platte der Rolling Stones

Mit vielen Künstlern befreundet
Ein Bild zeigt Udo mit Tochter Jenny, das machte Gert Eggenberger 1981 beim Kitesurfen in Pörtschach. Mit einigen Künstlern verbindet ihn auch eine jahrelange private Freundschaft: „Penny McLean war schon dreimal bei mir auf Besuch, sie hat mir Platten signiert und hat auch welche zu Kolleginnen mitgenommen, die auch unterschrieben haben. Sie war ein Fan von meinem Apfelstrudel.“

Plattenkiste in Radio Kärnten
Seit den 80iger Jahren stellt Eggenberger auch für Radio Kärnten Musik zusammen: „ich versuche, solche Platten zu spielen, die viele noch kennen, aber die nicht mehr gespielt werden. Dann freuen sie sich, dass man die Platte wieder einmal hört.“ Unter dem Titel „Plattenkiste“ gewährt er täglich von Montag bis Freitag 15.50 Uhr einen Blick in die vielfältige Musik-Geschichte.
30.11.2021, red, kaernten.ORF.at
Oldie-Sammler Gert Eggenberger
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Klein-Minimundus in Inzenhof

Josef Wolf aus Inzenhof (Bezirk Güssing) hat ein außergewöhnliches Hobby: Er baut seit 1975 verschiedenste Sehenswürdigkeiten in Miniaturgröße nach. Der Garten hat sich mittlerweile zu einem südburgenländischen „Klein-Minimundus“ entwickelt.
Online seit heute, 15.15 Uhr
Teilen
1638292302135.png
Im Garten von Familie Wolf steht eine beeindruckende Miniaturwunderwelt, die mit viel Liebe zum Detail über Jahrzehnte entstanden ist. Der 71-Jährige baute rund 90 Sehenswürdigkeiten aus Inzenhof und Umgebung aufwendig nach – angefangen von zahlreichen Windmühlen bis hin zu alten Schlössern.

Wolf errichtete vor seiner Haustür schon sein Elternhaus, die ehemalige Schule von Inzenhof oder die St. Emmerichskirche. Erst war es eine nebensächliche Beschäftigung, doch seit seiner Pensionierung habe er noch mehr Zeit für sein Hobby, so Wolf. Vorschläge und dekorative Unterstützung bekommt der pensionierte Mechaniker und Baggerfahrer auch von seiner Frau Theresia.

Fotostrecke
ORF
ORF
ORF
Josef Wolf und seine Frau Theresia
ORF
ORF
Josef Wolf und seine Frau Theresia
ORF
ORF
ORF
Josef Wolf in seiner Werkstatt
ORF
ORF
ORF
ORF
Josef Wolf und seine Frau Theresia

Burg Güssing nachgebaut
Als neuesten Zuwachs präsentierte er nun die Burg Güssing. Der Modellbauer begann im Mai 2020 damit, die Burg Güssing nachzubauen – und zwar nach alten Plänen. Diese wurden ihm von der Burgstiftung Güssing zur Verfügung gestellt. Mit der Burg wollte er auch etwas zum Jubiläum des Burgenlandes beitragen, sagte Wolf.
30.11.2021, red, burgenland.ORF.at
Klein-Minimundus in Inzenhof
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Drachenbauerin seit 20 Jahren
1639725864303.png

Bambusstäbe und Papier, dazu ein unsichtbarer Faden als Verbindung zwischen Himmel und Erde, das sind die Drachen und Flugobjekte von Anna Rubin. Aus federleichten Materialien und in präziser Feinarbeit fertigt die Drachenbauerin in ihrem Atelier in Göltschach bei Maria Rain außergewöhnliche Drachen.
Online seit heute, 6.51 Uhr
Teilen
Ein leiser Windhauch, ein Wort, eine Begegnung stehen am Beginn, es sind Menschen oder Landschaften, die Anna Rubin beschäftigen und inspirieren: „Es ist ein Wort, irgendeine Begebenheit die wie eine Initialzündung ist, die dann diesen Prozess startet. Bis ein Drache geboren wird, dauert es aber ein bisschen. ich trage ihn erst im Kopf, dann beginne ich kleine Skizzen zu machen und manchmal dauert es wirklich ein Jahr.“

ORF
Anna Rubin beim Spalten von Bambus

Anstrengendes Spalten von Bambus
Zur Arbeit im Kopf kommt das Handwerk, das anstrengende Spalten des Bambus. So wie in Japan werden die Rohre immer wieder halbiert, bis sehr feine Streifen entstehen, das Bambusholz wird Teil der Entwicklung, oder eben der Geburt des Drachens. In zwanzig Jahren sammelte die Künstlerin viel Wissen um dieses Material und dessen Verarbeitung, lernte, wie sie biegen kann, wie ganz dünne Stäbe entstehen. Das dabei entstehende Geräusch liebt sie, sagte die Drachenbauerin.

Nicht jeder Drache fliegt gleich
Damit aus Bambus und Papier ein Flugobjekt wird, braucht es bestimmte Regeln. Da geht es um Stabilität und Windqualität. Nicht immer fliegt ein Drachen beim ersten Versuch: „Ich hab einmal eine Woche gebraucht, bis ein Drache geflogen ist. Einer ist mal nicht geflogen, den hab ich eingeheizt, da hatte ich keine Geduld. Aber man lernt, also wenn ein Drache nicht gleich fliegt hat man natürlich nicht dieses unglaubliche Glücksgefühl, das man beim Drachensteigen bekommt. Aber man lernt sehr viel dazu. Ich lerne immer noch, obwohl ich jetzt schon seit über 20 Jahren Drachen baue.“

ORF
Drachensteigen

Sehnsucht, fliegen zu können
Die Flugobjekte von Anna Rubin fliegen mit und auch ohne Wind: „Dieser Moment, wenn der Drache die Erde verlässt und beginnt zu schweben, dann spürt man die Leichtigkeit mehr als wenn er ganz hoch oben fliegt. Ich glaub das hat schon mit dieser Sehnsucht zu tun, selbst fliegen zu können.“
17.12.2021, red, kaernten.ORF.at
Drachenbauerin seit 20 Jahren
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Sammler zeigt rund 250 Jahre alte Krippe
1640459212962.png

Zu Weihnachten steht in fast jedem Haus eine Krippe. Bei Stefan Fuchs in Wals-Siezenheim (Flachgau) sind es unzählige. Der erfahrene Krippenbauer und leidenschaftliche Sammler verwandelt sein Haus in der Weihnachtszeit in eine einzigartige Krippenwelt. Die älteste Krippe ist über 200 Jahre alt.
Online seit heute, 18.07 Uhr
Teilen
In der Sammlung des Krippenbauers finden sich einige Kostbarkeiten aus mehr als zwei Jahrhunderten. Die älteste Rarität ist eine Barockkrippe aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sie wurde gefertigt, als Wolfgang A. Mozart noch lebte, erklärt Stefan Fuchs.

ORF
Stefan Fuchs betrachtet die Barockkrippe aus der „Mozartzeit“. Das Jesu Kind, Maria und Josef sind noch gut erhalten.

Hunderte Krippen im ganzen Haus verteilt
Auf jeder Stufe im Stiegenhaus, in jeder Ecke, im Wohnzimmer, im Wintergarten – im ganzen Haus verteilt stehen hunderte Krippen. Der Krippenliebhaber Stefan Fuchs baute bereits in seiner Schulzeit vor über 60 Jahren seine erste Krippe. Bis heute restauriert, baut und sammelt er unterschiedlichste Darstellungen von der Geburt Jesu. „Mich hat das immer interessiert, ich bin immer gerne in die Kirche gegangen und habe neben der Messe auch die Krippen bewundert, weil wir in Salzburg solche Kunstwerke haben“, erzählt der leidenschaftliche Sammler.

Fotostrecke
ORF
ORF

OR

ORF

In den 1980ern fing der Walser an, Krippen zu sammeln. 1987 legte er sich ein Schnitzmesser zu und schnitzte von da an regelmäßig selbst Figuren. Jedes Jahr fertigt Stefan Fuchs eine oder zwei neue Krippen.
25.12.2021, red, salzburg.ORF.at
Sammler zeigt rund 250 Jahre alte Krippe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Ein Skiparadies im Miniformat
1641802715134.png

Im Skigebiet Maier herrscht Hochbetrieb: Der 15-jährige „Geschäftsführer“ Laurenz Maier aus Haus im Ennstal kümmert sich dort nämlich im Alleingang um seine Modellseilbahnen mit rund 40 Gondeln und Sesselliften.

Teilen
Ganz allein schaut Laurenz Maier nach dem Rechten, sichert die Liftstützen und spannt Seile ein. Die Idee für ein Modell-Skigebiet kam schon früh, wie er erzählt: „Als ich fünf Jahre alt war, habe ich zu Weihnachten einmal eine Modellseilbahn bekommen. Und als ich 13 Jahre alt war, habe ich mir gedacht, ob ich nicht im Garten ein Modellskigebiet bauen soll.“

Vom Freestyle-Park bis hin zur Anfängerpiste
Das Miniatur-Skigebiet lässt keine Wünsche offen, so Laurenz: „Hinten geht ein Freestyle-Park hinunter. Vorne habe ich eine Hauptpiste, wo man fast vom Gipfel bis ins Tal fahren kann, und vorne bei dem Vierer-Sessellift kann man auch noch hinunterfahren, das ist so eine Art Anfängerpiste“

ORF
Für den perfekten Schnee darf auch die Schneekanone nicht fehlen.

Vieles bastelte der 15-Jährige selbst für sein Mini-Reich, das sich auf einem Hügel im Garten seines Großvaters Franz Meier erstreckt. „Jeden Tag kommt er her, oft auch am Abend, wenn er irgendetwas zum Richten hat, da ist’s schon finster – das macht ihm einfach Spaß“, schildert sein Großvater.

Zeitintensives Hobby
Denn zu tun gibt es immer etwas: „Dann springt wieder einmal ein Seil aus den Stützen heraus, oder es fällt eine Gondel hinunter. Ich schätze, dass ich nach der Schule schon ab und zu vier bis fünf Stunden da bin, aber es ist auch sehr viel Arbeit.“ Nichtsdestotrotz überwiegt die Freude des außergewöhnlichen Hobbys: „Es ist einfach eine Freude, dass das so originalgetreu ausschaut, wenn man es von oben betrachtet.“

ORF
Langweilig wird Laurenz in seinem Skiparadies nicht

Einiges hat Laurenz noch geplant für sein eigenes Skigebiet und auch für seine berufliche Zukunft: „Seilbahntechniker, aber das weiß ich leider noch nicht, ob ich bei der Planai genommen werde oder nicht – aber ich hoffe.“
10.01.2022, red, steiermark.ORF.at
Ein Skiparadies im Miniformat
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Mit Fingerhüten auf Weltreise gehen
1644914364214.png

Ein besonderes Hobby hat Lore Holler: Die Frau aus Mureck sammelt Fingerhüte. Weit über 1.000 hat sie bereits fein säuberlich in eigens dafür gedachten Vitrinen verstaut – und jeder Fingerhut ist etwas Besonderes.

Teilen
Ein Fingerhut hat im Leben von Lore Holler schon immer eine besondere Rolle gespielt: Als gelernte Damenmodeschneiderin weiß sie, wie wichtig er ist, um die Nadel durch einen dicken Stoff zu schieben. So lag es auf der Hand, dass sie eines Tages das Sammeln von Fingerhüten für sich entdeckte, wie sie erzählt: „Wertvoll ist mir schon mein erster Fingerhut, den mir meine Nachbarn, die Familie Bauer, 1984 geschenkt hat. Der ist vom Nordkap, und er ist ausschlaggebend gewesen, dass die Sammlung begonnen hat.“

Unterstützung von Freunden und Verwandten
Die Fingerhüte ihrer Sammlung sind meist Reisemitbringsel von Freunden und Verwandten – sie werden geziert von Tieren und von Jahreszeiten, von Prominenten, von Kontinenten und von Städten –, und so kommt das Betrachten der schönen Stücke einer Reise um die Welt gleich.
„Ein Schulkollege ist gekommen und hat gemeint, sie machen eine dreimonatige Kreuzfahrt, und er wird mir Fingerhüte mitbringen. Und dann ist er gekommen und hat mir Fingerhüte gebracht – von Neuseeland bis Amerika, und so war ich eigentlich überall, zumindest in Gedanken“, schildert die leidenschaftliche Fingerhut-Sammlerin.

Fotostrecke mit 4 Bildern
ORF
Der wertvollste Fingerhut ist aus Meissner Porzellan…
ORF
...der am weitesten gereiste aus Neuseeland…

ORF
und der mit den wertvollsten Erinnerungen ist der von Udo Jürgens

ORF
und dann gibt es noch zahlreiche andere, etwa für eine jede Jahreszeit.

Über 1.000 Sammlerstücke
Jeder Fingerhut hat für Lore Holler eine ganz besondere Bedeutung – in speziellen Vitrinen bewahrt sie ihre Schätze auf. Auch ihr Mann Josef unterstützt die Sammlerin und freut sich darüber, dass durch das Hobby seiner Frau auch stets neue Bekanntschaften entstehen, so Josef Holler: „Die Leute kommen und bringen Fingerhüte, und es ist immer lustig, wenn wir uns unterhalten, wo sie gewesen sind.“

Mittlerweile wird über die Sammlung auch genau Buch geführt – damit man nicht vergisst, wer welchen Fingerhut von wo mitgebracht hat. Denn 1.300 Fingerhüte nennt die Steirerin bereits ihr Eigen – und immer noch gibt es einige, die sie noch gerne hätte. „Zurzeit möchte ich gern von den Bundeshauptstädten, von jedem Bundesland. Die meisten habe ich eh schon, aber ein paar fehlen mir noch, aber die werde ich auch noch bekommen – und sonst fahren wir selbst dorthin, mein Mann und ich.“
15.02.2022, red, steiermark.ORF.at
Mit Fingerhüten auf Weltreise gehen
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Minikanone aus Meiningen ist weltweit gefragt
1645298248705.png

Andreas Kühne baut in Meiningen Minikanonen. Diese werden inzwischen weltweit verkauft. Dabei handelt es sich nicht um eine Waffe, sondern um einen Knallschussapparat. Es gibt auch keine Kanonenkugeln, sondern nur Schwarzpulver.
Online seit heute, 19.31 Uhr
Teilen

Kühne baut die Minikanonen in einer Werkstatt in Meiningen, wo sonst Spezialanfertigungen oder Neuentwicklungen für die Industrie hergestellt werden. Für eine Minikanone braucht es 130 handgemachte Einzelteile. Bis zu zehn Stück baut Kühne im Jahr, eine Kanone kostet 2.500 Euro.

ORF
Andreas Kühne baut im Jahr rund zehn Minikanonen

„Nur Lärm und Rauch“
Bei den Minikanonen handelt es sich um keine Waffe, sondern einen Knallschussapparat, betont Kühne. Es werden auch keine Kanonenkugeln verwendet, sondern mit Schwarzpulver gefüllte Patronen. „Nur Lärm und Rauch“, so Kühne.

Die Käufer kommen mittlerweile aus der ganzen Welt. Oft werden sie als Salutschüsse für Hochzeiten oder als Werbegeschenk gekauft.

19.02.2022, red, vorarlberg.ORF.at
Minikanone aus Meiningen ist weltweit gefragt
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Leidenschaftlicher Oldtimer-Sammler
1646468986216.png

In einem ehemaligen Stallgebäude neben der Buschenschenke Zum Florian in Eisenkappel hat Bedi Böhm-Besim seine umfangreiche Sammlung von alten Motorrädern untergebracht. Aus vielen Ländern holte er sie nach Kärnten und stellt sie auch aus.
Online seit heute, 7.00 Uhr
Teilen
Motorräder faszinieren Bedi Böhm-Besim schon von Jugend. Irgendwann begann er damit, historische Stücke zu sammeln. Englische, amerikanische, französische, deutsche und österreichische Modelle sind dabei. Jedes Modell hat seine Geschichte. Wie eine Ardie, eines der ersten Motorräder mit einem Aluminiumrahmen.

ORF
Bedi Böhm-Besin mit seiner Sammlung

Mit Hellebarden fing es an
Zum Beginn seiner Sammelleidenschaft sagte Böhm-Besim: „Ich habe begonnen mit Hellebarden. Die sind nach einer Zeit so teuer geworden, dass ich auf Oldtimer-Motorräder umgestellt habe. Die sind dann auch sehr hoch gegangen, dann habe ich auf Hausrat umgestellt. Alles, was bei uns in den Häusern seit 100 Jahren liegt, haben wir gesammelt. Die Sammler sind ja alle Spinner und ich bin ein besonderer Spinner, weil ich quer durch alles sammle.“
Auf einige spezielle Exemplare ist der Sammler besonders stolz und pflegt die ältesten Stücke aufmerksam. Denn besonders wichtig ist ihm, dass jedes Motorrad seiner Sammlung funktionstüchtig ist und von ihm selbst gefahren wurde. Wie auch eine englische Vin, Baujahr 1910 mit 500 Kubik und 6,25 PS.

Stolz auf Puch-Rarität
In der Ausstellung gibt es Vieles rund um die Mobilität zu sehen, wie etwa eine transportable Zapfsäule aus den 1920er Jahren, natürlich mit Handbetrieb. Eine Spezialität ist die gelbe 800er Puch Beiwagenmaschine: "Dieses Motorrad ist eine ausgesprochenen Rarität, für einen Puch-Sammler das höchste der Gefühle. Die Maschine ist im Originalzustand, der Beiwagen ist restauriert und ein Zweisitzer. Dieses Gespann ist gesucht, es gibt nur sehr wenige davon.

Fotostrecke
ORF
Eingang zum Museum
ORF
Ardie Aluminiumrahmen

ORF
Bedi Böhm-Besim| in seinem Museum

ORF
Altes Lastenmotorrad

ORF
Altes Lastenmotorrad

ORF
Werkstattszene im Museum

ORF
Blick ins Museum

ORF
Englische Vin

ORF
800er Puch mit Beiwagen
1646469401609.png
ORF
Zapfsäule mit Handbetrieb und Kleiderpuppe in alter Motorradmontur

Nach Anmeldung geöffnet
Neben all den historischen Motorrädern besitzt Böhm-Besim auch ein motorisiertes Lasten-Dreirad der Marke Krauseco, Baujahr 1927, Zwölf PS waren nicht allzu viel, aber für die Warentransporte eines Wiener Händlers reichten sie allemal. Die Oldtimerschau im Nebengebäude der Buschenschenke Florian ist gegen Voranmeldung jederzeit zu besichtigen, für Gruppen führt der Sammler auch gerne selbst durch die Schau.
05.03.2022, red, kaernten.ORF.at

Link:
Leidenschaftlicher Oldtimer-Sammler
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Sammeln gegen das Vergessen
1647675063366.png

In Bad Eisenkappel sammelt Bedi Böhm-Besim nicht nur alte Automobile. Nach Voranmeldung zeigt er Interessierten auch seine umfassende Sammlung alter Arbeits- und Gebrauchsgegenstände, die Aufschluss darüber geben, wie das Leben in Kärnten früher einmal gewesen sein muss.
Online seit heute, 7.41 Uhr
Teilen
Wenn Bedi Böhm-Besim durch seine Sammlung in einem ehemaligen Stallgebäude geht, kommt er so richtig ins Schwärmen. Jedes Stück erzählt eine Geschichte, die manchmal lustig, oft spannend und ein anderes Mal wieder historisch wertvoll erscheint.

ORF

Dokumente aus dem Leben vor hundert Jahren
Sammeln ist für Bedi Böhm-Besim wesentlich mehr, als nur das Zusammentragen von Gegenständen, die für die ehemaligen Besitzer nicht mehr von Nutzen oder einfach nur im Weg waren. Für den begeisterten Sammler hat jedes einzelne Exponat eine beinahe schon persönliche Bedeutung: „Ich habe mir in meiner Jugend, als ich zu sammeln begann, gedacht, dass zwei Generationen genügen, dann weiß man nicht mehr, wozu etwas diente. Ich habe daher Sachen zusammengetragen und gesammelt, damit man dokumentieren kann, wie man zum Beispiel vor hundert Jahren lebte.“

ORF
Sammelleidenschaft sprach sich längst herum
Wurden ihm zuerst Gegenstände geradezu aufgedrängt oder oft auch ohne vorher nachzufragen einfach angeliefert, so erwarb Bedi Böhm-Besim in den vergangenen Jahren spezielle Stücke auch käuflich, um seinem Ansinnen wieder ein Stück näher zu rücken: „Das Sammeln solcher Gegenstände wird immer schwieriger. Gott sei Dank wissen die Leute, dass ich so etwas zusammentrage. Bevor sie etwas wegschmeißen rufen sie mich an und sagen, ob ich es mir anschauen will. Vielleicht kann ich es ja brauchen.“

ORF
Sammler Bedi Böhm-Besim

Exponate zeigen Geschichte von Bad Eisenkappel
Ein besonderes Anliegen ist dem Sammler auch die Darstellung der Geschichte von Bad Eisenkappel. Sei es der Bergbau, das Kirchleintragen oder das alte Uhrwerk der Pfarrkirche Sankt Michael – Bedi Böhm-Besim bewahrte Vieles vor dem Verschwinden.

ORF
Altes Uhrwerk der Pfarrkirche St. Michael

Ehefrau teilt Liebe zum Sammeln
Auch das Wohnhaus in Bad Eisenkappel wirkt wie ein Museum, denn auch dort sind zahlreiche Exponate ausgestellt. Gattin Christl war selbst auf diesem Gebiet aktiv und hat daher Verständnis für ihren Mann: „Wir haben uns über das Sammeln kennengelernt. Jetzt im Alter müsste er eigentlich schon langsam aufhören. Ich habe das bereits getan, aber mein Mann bringt das nicht zusammen.“

ORF

Bedi Böhm Besim und seine Frau Christl
So dreht sich bei so manchem Beisammensein noch vieles um das Sammeln – ein spannendes Hobby, das ohne Begeisterung wahrscheinlich gar nicht funktioniert.
19.03.2022, red, kaernten.ORF.at
Sammeln gegen das Vergessen
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Osterkrippen aus dem Lavanttal
1648997408307.png

Sie werden Osterkrippen, Passionskrippen oder Fastenkrippen genannt und sind hierzulande nicht so üblich, wie zum Beispiel in Tirol. Das wollen die St. Andräer Krippenfreunde ändern und widmen sich nun diesem Thema. Dargestellt werden die Leidensgeschichte Christi, die Kreuzigung und die Auferstehung.
Online seit heute, 8.50 Uhr
Teilen
Die 70 Mitglieder der St. Andräer Krippenfreunde treffen einander mehrmals pro Woche in einer stillgelegten Tischlerei in Pirk bei St. Andrä und arbeiten an ihren Krippen. Diesmal wird jedoch nicht an Weihnachtskrippen gebastelt, sondern erstmals an Osterkrippen. Die erste entstand während des ersten Lockdowns in der Pandemie, erzählt die Obfrau des Vereins, Rosemarie Gabriel: „Ostern ist ja das größte Fest des Christentums. Warum sollte man also nur für Weihnachten und nicht auch für Ostern eine Krippe machen?“ Für sie sei das Krippenbauen eine Lebensaufgabe.

ORF
St. Andräer Krippenfreunde beim Krippenbauen

Ideen gehen niemals aus
So gibt es zum Beispiel eine Krippe mit dem Thema das letzte Abendmahl. 40 Stunden Arbeit stecken in dieser Osterkrippe. Ganz zufrieden ist Rosemarie Gabriel nicht: „Man ändert vieles oder baut noch einmal eine neue und lässt seine Ideen über das biblische Geschichtenentstehen einfließen. Ich würde zum Beispiel die Figuren etwas weiter auseinander stellen. Es gibt immer wieder etwas, wo man hinten nach sagt, man würde es ändern.“
ORF
Kreuzigung

Handwerkskunst braucht viel Erfahrung
Die Mitglieder der St. Andräer Krippenfreunde sind als Architekten, Baumeister, Zimmermänner und Maurer im Einsatz. Sie sind ausgebildete Krippenbaumeisterinnen und -meister, die ihr Handwerk in Tirol erlernten. Die Initialzündung für dieses Hobby hatte Karl Schmerlaib vor vielen Jahren: „Es fing mit der Geburt meiner Tochter 1984 an. Ich wollte ihr eine eigene Krippe bauen. Dafür, dass ich damals erst wenige Vorkenntnisse hatte, ist sie recht gut gelungen. Jahre später machte ich einen Kurs und frischte meine Kenntnisse wieder auf.“

ORF
Das letzte Abendmahl

An jedes Detail wird bei der Ausführung gedacht und so ist auch hier ist die Hoffnung zu sehen, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern der Anfang.

ORF
Osterkrippe zeigt leeres Grab nach Auferstehung

Weitergabe nur an echte Liebhaber
Jetzt fehlt nur noch der perfekte Ausstellungsraum, wo die Krippen das ganze Jahr über präsentieren werden können. Denn verkauft wird kaum eine, sagte Dieter Ellersdorfer: „Von denen, die ich bis jetzt gemacht habe, habe ich nur die eine oder andere verschenkt. Ich schenke nur Leuten eine Krippe, die sie auch schätzen. Nach 40 bis 50 Arbeitsstunden hat man das fertige Werksstück vor sich. Man hat einen ganz anderen Bezug dazu, wenn man das selber macht, als wenn man in ein Geschäft geht und eine kauft. Kaufen kann jeder.“
03.04.2022, red, kaernten.ORF.at
Osterkrippen aus dem Lavanttal
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Weltrekordhalterin stellt 3.000 Ostereier aus

Seit Helga Schmid aus Kirchberg an der Pielach (Bezirk St. Pölten) den Weltrekord im Ostereier-Bemalen hält, ist die rüstige Pensionistin über den Bezirk hinaus bekannt. Auch heuer stellt sie rund 3.000 ihrer Ostereier-Kunstwerke auf ihrem Bauernhof aus.
Online seit heute, 6.57 Uhr
Teilen
Es ist schwer vorstellbar, wenn man es nicht selbst gesehen hat. 3.000 bunt bemalte Eier – diese Fülle an Farben und Formen ist in zwei Schauräumen des Bauernhofes von Helga Schmid ausgestellt. Wobei: Die exakte Anzahl weiß die Weltrekordhalterin gar nicht, wie sie bei einem Besuch von noe.ORF.at verrät. „Es könnten also durchaus mehr sein. Ehrlich gesagt, ich habe sie nicht gezählt, aber jedes Ei bekommt seinen besonderen Platz“, so die pensionierte Bäuerin.
Um rechtzeitig für die Ostereier-Ausstellung fertig zu sein, begann Schmid bereits nach Weihnachten mit dem Erstellen neuer, filigraner Kunstwerke. Startschuss ist exakt nach dem Stephanitag, erzählt die Künstlerin. „Da freue ich mich schon zu Weihnachten auf das Bemalen und Schmücken der Eier“, so Schmid.

Fotostrecke
ORF
Eine glitzernde Version des Ostereis
ORF
Jedes Ei hat Helga Schmid mindestens zwanzig Mal in der Hand bis es fertig ist
ORF
Auch Straußeneier werden verschönert
ORF
Das sind sogenannte Käse-Eier
ORF
Helga Schmid beginnt gleich nach Weihnachten mit dem Bemalen
ORF
Auf manchen Eiern werden auch die Tiere verewigt, die sie gelegt haben
ORF
Ein Dirndl-Ei
ORF
3.000 bemalte Eier oder mehr lagern in Schmids Haus
ORF
Auch Namen werden graviert
ORF
Hier wurde mit halben Eiern gearbeitet

Ausgefallen: Maranhuhn-Eier, Hexeneier oder Dirndl-Eier
Große Straußeneier, kleinste Wachteleier, Enten- oder Gänse-Eier – auf dem Bauernhof von Helga Schmid wird alles bemalt und verziert. Selbst bei den Hühnereiern gibt es ganz spezielle Sorten, wie das Maranhuhn-Ei. Diese Hühnerrasse legt Eier in einem satten goldbraunen Grundton. „Da male ich nur ganz dezente Muster darauf. Diese Eier werden nicht grundiert, damit der interessante Braunton zur Geltung kommt“, erläuterte Schmid.
Auch Eier von Hexen sind dabei: „Von einem Hexenei spricht man im Volksmund dann, wenn das Huhn ein Ei ohne Dotter legt. Das passiert, wenn das Huhn noch ganz jung ist oder so alt, dass es bald mit dem Legen aufhört. Ob ein Dotter im Ei ist, weiß man erst, wenn es ausgeblasen ist“, erklärt die Weltrekordhalterin im Eierbemalen. Nachdem Helga Schmid eigentlich mit ihren Dirndl-Produkten Preise abräumt, darf ein Ei mit aufgemalten Dirndln auch nicht fehlen. Das gibt es nur bei ihr, sagte sie stolz.
17.04.2022, red, noe.ORF.at
Weltrekordhalterin stellt 3.000 Ostereier aus
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Der Wurlitzersammler von Graz
1651475308845.png

Vor über zwei Jahrzehnten hat der Grazer Joachim Passegger seine Leidenschaft für amerikanische Musicboxen entdeckt. Seither kommt jedes Jahr mindestens ein Exemplar dazu, und so kam im Laufe der Zeit eine stattliche Anzahl zusammen.

Teilen
Wenn Joachim Passegger Musik hören will, dann wirft er einfach eine Viertel-Dollar-Münze in eine seiner Musicboxen. Über 30 Exemplare hat der Grazer Ziviltechniker und pensionierte BULME-Lehrer in seinem Haus verteilt, Wurlitzer vor allem und einige andere Marken aus den 1930er- bis 50er-Jahren – ein Stück ist prachtvoller als das andere.

„Platz, damit man sie bewundern kann“
Für seine Musicboxen hat er sich sogar einen eigenen Turm dazu gebaut: „Acht Maschinen könnte ich mir hier noch dazu besorgen. Die Maschine braucht Platz, damit man sie bewundern kann.“

ORF
Umgeben von Musicbox-Schätzen: Joachim Passegger

Eine Leidenschaft, die Joachim Passegger mit seiner Frau Viktoria teilt, ist das Tango-Tanzen zu alten Schellacks – im eigenen Tango-Raum seines Wurlitzerturms, wo auch der älteste Wurlitzer aus dem Jahr 1935 steht: „Es gibt nichts Schöneres, als am Abend das Licht zu dimmen, ein Glas Sekt zu trinken und einen Tango Argentino zu tanzen“, erzählt Passegger.

ORF
Ein Tango Argentino – am liebsten mit Freunden

Und weil Tanzen mit Freunden gleich noch einmal so viel Spaß macht, wird oft auch zu gemeinsamen Abenden geladen – in die Jagdstube, die ebenfalls mir Wurlitzern ausgestattet ist.

„Man kriegt alles. Man muss nur wissen, wo“
Seine Musicboxen hat der passionierte Sammler alle aus den USA geholt, und er sorgt auch dafür, dass sie immer in Schuss sind: „Man kriegt alles – man muss nur wissen, wo. Entweder ist die Sicherung kaputt oder einzelne Röhren. Dann muss man das halt tauschen. Dass ein Motor kaputt geht, das ist überhaupt nicht der Fall“.

ORF
Der älteste Wurlitzer aus dem Jahr 1935

Vor über zwei Jahrzehnten hat der Grazer seine Leidenschaft für amerikanische Musicboxen entdeckt – seither kommt jedes Jahr mindestens ein Exemplar dazu.
02.05.2022, red, steiermark.ORF.at
Der Wurlitzersammler von Graz

Siehe auch "Wurlitzermuseum Güssing"
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Schrottkunst mit Herz und Humor
1653030282419.png

In Frohleiten bei Graz lebt ein Mann seine Liebe für Metall: Helmut Schweiger macht aus Schrott Kunst. Mit Herz und Humor wird da der Fleischwolf zum Tänzer oder ein Herddeckel zum Hut.
Alte Zahnräder, verrostete Ketten, Äxte, Haken, Nägel, Eisengitter: Die Werkstatt von Helmut Schweiger ist fein sortiert mit Schrott. Den gelernten Schlosser lässt Metall auch nach 43 Berufsjahren nicht kalt: „Vor allem jede Form von Eisen zieht mich magisch an, und Schrott insbesondere. Schrott noch einmal eine Seele und neues Leben einzuhauchen, das ist schön.“

ORF

Neues Leben für altes Werkzeug
So verwandeln sich alte Nähmaschinenteile in ein Insekt, Kranhaken, die einst schwere Arbeit geleistet haben, werden zu zärtlich Liebenden, allerlei Werkzeugreste zu einem stolzen Hahn. „Es war mir ein großes Anliegen, dass altes Werkzeug erhalten bleibt und überliefert wird. Da ist zum Beispiel ein alter Zehnlochschlüssel drinnen, den gibt es heute nicht mehr zu kaufen“, so Schweiger.

ORF

Transformationen
Hat der Frohnleitner Künstler dem erhaltenen alten Werkzeug erst einmal neues Leben eingehaucht, lässt er es auch schon neue Geschichten erzählten: Der alte Traktorsitz lebt als Insektenpanzer weiter, Eggenzähne dienen nun als Chor der Mönche, der Fleischwolf tanzt anmutig Flamenco, die Transformation zweier alter Schaufeln zur Pieta – die Schrott-Skulpturen berühren und amüsieren.

„Das ist der kleinste Herddeckel von einem Tischherd. Den habe ich gefunden, und ich dachte, er sieht aus wie ein Hut. Dann habe ich noch das alte Bügeleisen als Kopf, und fertig war die Idee zum ‚Don Qui-Schrotti‘“, so der Künstler.

ORF

Eitelkeiten und 600 Löffel
Wobei der Schrottkünstler seinen Skulpturen gern auch augenzwinkernd einen tieferen Sinn verleiht – so etwa dem Stöckelschuh aus der Fahrradkette: „Ein Damenstöckelschuh ist ja im Prinzop eine Quälerei für die Dame. Aber die Eitelkeit befiehlt, sich selbst zu quälen, damit man schön ist.“

„Eingesperrte Eitelkeit“ nennt der Künstler seine Stöckelschuhskulptur aus ausgedienten Löffeln – altes Besteck, das sich wunderbar auch in Sitzgelegenheiten verarbeiten lässt oder in einen Piranha: „Bei dem Fisch zum Bespiel sind 600 Löffeln verarbeitet“, so Schweiger.

ORF

„Ich kann nicht anders“
Die Kreativität geht dem Schrottkünstler jedenfalls nicht aus, kann er doch an keinem Schrottplatz vorübergehen, ohne an ein mögliches Kunstwerk zu denken. „Meine Frau sagt immer, bist schon wieder drinnen mit dem Kopf im Abfallcontainer. Aber ich kann nicht anders“, so Schweiger.
20.05.2022, red, steiermark.ORF.at
Schrottkunst mit Herz und Humor
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Neulengbacher Lego-Sammler: Von 0 auf 500.000 in 5 Jahren
NÖN-Neulengbach, 17. JUNI 2022,
NÖN Redaktion

Daniel Schmatz präsentiert den Lego-Lamborghini Sián mit 3.696 Teilen. Mit diesem Technic-Set besitzt der Neulengbacher nun über eine halbe Million Legosteine.
FOTO: Eduard Riedl

Daniel Schmatz hat mittlerweile 367 Lego-Zug-Sets und 1.000 Lego-Technik-Sets gesammelt.

Am 1. Februar 2017 hat Daniel Schmatz das erste Lego-Set seiner Kinder aufgebaut, einen Seilbagger. Heute, fünf Jahre später, stehen 499.890 verbaute Klemmbausteine des Marktführers im Privatmuseum von Schmatz in Neulengbach.

Mit seiner neuesten Errungenschaft, dem Lamborghini Sián, kamen 3.696 weitere Plastikteilchen dazu – die halbe Million ist mit 503.586 nun überschritten. „Eigentlich war ich über das Lego hinweg“, meint Daniel Schmatz, „als mir im Jahr 2000 die Wohnung ausgebrannt ist und damit das Lego geschmolzen war“.

Aber als sein älterer Sohn die Lego-Sets unter dem Weihnachtsbaum ausgepackt hat, ist auch Schmatz wieder auf das Spielzeug hinein gekippt. Dann war für ihn klar: Alle Zug-Sets und alle Technic-Sets sollten in die Sammlung. Zwei Jahre später entschied er sich, den alten Bauernhof zu einem Museum umzubauen.

Im „eitle Kinderkram Neulengbach“, sind alle je erschienen 367 Lego-Zug-Sets, die je produziert wurden, in 145 Vitrinen und alle 1.000 Lego-Technic-Sets von Anbeginn bis ins Jahr 2011 in 321 Vitrinen ausgestellt. Die weiteren Jahre sind aktuell in Arbeit.

Neulengbacher Lego-Sammler: Von 0 auf 500.000 in 5 Jahren
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Kreativer Holzschnitzer aus Tainach: Neues Leben für Schadholz
1655820426353.png

Karl „Kore“ Wedenig aus Tainach war früher einmal Tischler. Heute schätzt der Pensionist Ausflüge in die Natur, wo er auch das Ausgangsmaterial für seine kreativen Holzarbeiten findet. Er fertigt Wanderstöcke, deren Knaufe fantasievolle Köpfe von Tieren und Fabelwesen darstellen oder riesengroße Holzfiguren, die er selbst bemalt.
Online seit heute, 7.16 Uhr
Teilen
Ein Krokodil und einen Amerikaner im Eingangsbereich, eine Wirtshausrunde, Hunde, eine Jesus-Figur und Kinder, die ihm selbst bei der Arbeit zusehen – an die zwanzig Figuren fertigte Karl Wedenig, ein gelernter Tischler, bis jetzt an.

Seit er in Pension ist machte sich der 78-Jährige einen Namen als Kunsthandwerker. Schon von der Straße aus ist in seinem Heimatort Tainach sichtbar, dass seine handgeschnitzten Holzfiguren – nicht nur in seinem Garten – eine zentrale Rolle einnehmen. Wenn er einmal beim Arbeiten ist, verliert er komplett das Zeitgefühl, wie er sagt. Da kann es auch schon einmal vorkommen, dass seine Frau mit Kaffee und Kuchen oder mit dem Mittagessen vergebens auf ihn warten muss: „Für die meisten Figuren brauche ich einen Tag, aber es kann auch länger dauern. Es ist so, wie wenn man schwanger ist: Man wartet lange und dann geht es ruck-zuck.“

ORF„Wirtshausrunde“

Neues Leben für Schadholz
Das Holz für seine Figuren bekommt er oft geschenkt oder findet es im Wald: „Es ist alles Schadholz. Die Bäume werden krank, fallen um und ich verleihe ihnen dann für ein paar Jahre ein neues Leben.“

Ob der Kopf oder Körper – die Vorgehensweise bei der Arbeit ist immer die selbe, egal, welchen Körperteil er gerade in Arbeit hat, sagt Karl Wedenig: „ich entferne die Rinde und bringe den Teil in Form. Ich sehe gleich, was ich aus welchem Stück Holz machen kann. Die Hände gehen besonders leicht. Viel Zeit nehmen dafür die Augen in Anspruch. Da muss man sehr genau sein.“

ORF
Karl Wedenig vor seinen Holzfiguren

Zu jeder Figur eine Anekdote
Gerne zeigt „der Kore“ seine Kreationen Interessierten, die bei ihm vorbei kommen und er weiß zu jeder davon eine Anekdote zu erzählen: „Viele Besucher ergänzen sie oder sagen, was sie denken, wie es dazu gekommen sein könnte. Ich lasse sie dann meistens in dem Glauben. Oft hat er bessere Ideen als ich. Dann kommt ein Dritter daher und erzählt es wieder anders. Aber das ist ok. Es wird aber immer die Wahrheit erzählt, geschwindelt wird nicht.“

ORF
So erzählt er auch von einem Besucher, einem Holzschnitzer, aus Slowenien, der ihm ein ungewöhnliches Kompliment machte: „Schnitzen kannst du nicht, aber dafür, dass du es nicht kannst, sind deine Figuren faszinierend.“ Ans Aufhören denkt „der Kore“ noch lange nicht: „Ich sage immer, das wird meine letzte Figur, aber mache dann doch noch weiter.“

ORF
Karl „Kore“ Wedenig

Ab und zu macht Karl Wedenig auch Auftragsarbeiten. Am liebsten hat er aber seine Figuren um sich, wenn sie fertig sind. Viele weitere sollen noch folgen, denn an Ideen und Platz in seinem Garten mangelt es nicht.
21.06.2022, red, kaernten.ORF.at
Kreativer Holzschnitzer aus Tainach
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Stainzer Familie baute Kapelle aus Holz
1658079697956.png

In Stainz am Fuße des Rosenkogels hat eine Familie eine eigene Kapelle errichtet – und sie steht an einem Ort, auf dem der Überlieferung nach bereits früher eine Kapelle stand.
Teilen
Die neue Kapelle steht im Wald in Theussenbach in Stainz: „Als wir da gearbeitet haben, haben wir gesehen, dass Steine rausgekommen sind. Da dachten wir, hier wird einst wohl auch eine Kapelle gestanden haben“, so Wilhelm Auckenthaler, der mit seiner Familie die „Nachfahrin“ der alten Kapelle gebaut hat.

Spezieller Baum für die Madonna
Aus unterschiedlichen Hölzern wurde die Kapelle von Familie Auckenthaler aufgebaut, vorwiegend aus Lärchen- und Kiefernholz; der Innenraum wiederum wurde mit Birkenholz ausgeführt. Vieles an dieser Waldkapelle ist aus Holz, selbst der Altar, ein Hostienteller und ein Kelch: „Für den Altar habe ich einen Baum gesucht, der verwachsen ist, damit wir die Madonna reinstellen können“, so Auckenthaler.

ORF

Fünf Jahre Bauzeit
Früher einmal hat Wilhelm Auckenthaler bei einem Sägewerk gearbeitet – das kam ihm beim Bau der Kapelle zugute; darüber hinaus ist ein Sohn Zimmermann, und so konnte mit vereinten Kräften die Holzkapelle in fünf Jahren Bauzeit entstehen.
17.07.2022, red; steiermark.ORF.at
Stainzer Familie baute Kapelle aus Holz
 
Oben