Marcello La Speranza - Vortragsreihe in Wien

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#1
Flaktürme, Bunker und LS-Keller - das sind die Themen, die Marcello La Speranza im Oktober/November 2016 bzw. Februar/März 2017 in einer Vortragsreihe behandeln wird. Da er der einzige Spezialist auf diesem Gebiet ist, der sich diesem Thema schon seit vielen Jahr(zehnt)en widmet, empfehle ich diese Reihe jedem Interessierten.

https://kurse.vhs.at/Kontakt/cmx576bd9777e8f9.html

Die genauen Daten der Vortragsreihe sind dem Link zu entnehmen. Achtung, die Adressen der Vorträge sind nicht an allen Tagen gleich!
 

malachit

Well-Known Member
#2
Flaktürme, Bunker und LS-Keller - das sind die Themen, die Marcello La Speranza im Oktober/November 2016 bzw. Februar/März 2017 in einer Vortragsreihe behandeln wird. Da er der einzige Spezialist auf diesem Gebiet ist, der sich diesem Thema schon seit vielen Jahr(zehnt)en widmet, empfehle ich diese Reihe jedem Interessierten.

https://kurse.vhs.at/Kontakt/cmx576bd9777e8f9.html

Die genauen Daten der Vortragsreihe sind dem Link zu entnehmen. Achtung, die Adressen der Vorträge sind nicht an allen Tagen gleich!
La Speranza ist in Ordnung.
 

Soundy

Well-Known Member
#4
La Speranza ist derjenige, der die meisten Bücher zum Thema "Bunker" geschrieben und die meisten Ausstellungen zu diesem Thema gestaltet hat, sowie auf seiner Homepage Filme zu diesem Thema anbietet.

@Cerberus9: Sicher gibt es noch andere, da bitte ich Dich um Namen und Publikationen. Danke!

Soundy
 

malachit

Well-Known Member
#6
La Speranza ist derjenige, der die meisten Bücher zum Thema "Bunker" geschrieben und die meisten Ausstellungen zu diesem Thema gestaltet hat, sowie auf seiner Homepage Filme zu diesem Thema anbietet.

@Cerberus9: Sicher gibt es noch andere, da bitte ich Dich um Namen und Publikationen. Danke!

Soundy
Es gibt eine Szene.Eine insgesamt überschaubare Süddeutsch-österreichische Szene aus insgesamt vielleicht 20 Leuten, die immens viel Wissen und befahren haben, die aber nichts veröffentlichen. Weder im Internet noch in Buchform.Aus guten Gründen.123 Gründen in Deutschland und 454 Gründen in Österreich zum Beispiel.

Den Quatsch, den man im YouTube zumeist sieht, sollte man nicht ernstnehmen.

Bouchal schon mal gar nicht.
 
#7
Marcello La Speranza beschäftigt sich seit Jahrzehnten (seit den 1990er Jahren) mit diesem Thema, er hat über 10 Bücher zu diesem Bereich herausgebracht (u. a. Standartwerke "Burgen, Bunker, Bollwerke", "Flakturm-Archäologie", "Brisante Architektur", ...). Auch verfasste er, wie ich weiss, jede Menge Fachaufsätze und hat auch bei vielen TV-Beiträgen mitgemacht (ORF, W 24). Mit sehr viel Engagement hat er viele Ausstellungen zusammengestellt (u. a. im HGM, im Wirtschaftsmuseum und in Bezirksmuseen..) auch eine Dauerausstellung im Haus des Meeres, über die Geschichte des Flakturmes, welche sehr gut besucht wird. (Übrigens ist jetzt das HDM als beliebtester Platz Wiens gevotet worden.) Viele Aktionen sind auch auf seinen vielen Filmen auf Youtube zu sehen, wer sie nicht kennt, sollte sie sich anschauen. Es soll mal einer soviel machen wie Marcello La Speranza und da gibt es nicht viele in Wien, die öffentlich mit diesem Thema auftreten. Sicherlich mag es auch viele andere Experten geben, aber von denen hört und sieht man nichts.


Mein Freund Marcello und ich haben schon unzählige Expeditionen auf den Spuren des 2. Weltkrieges, des Luftschutzes der ehem. Rüstungsindustrie und anderen geschichtsträchtigen Orten in Österreich und dem benachbarten Ausland unternommen.
So ein Kommentar von Cerberus ärgert mich persönlich, da es die vielen Bemühungen Marcellos mit einem wohlmöglich nicht überlegten, schnell dahingeschriebenen Satz herabwürdigen. Cerberus, es war nicht notwendig so ein Kommentar zu posten.
 

Soundy

Well-Known Member
#8
... die aber nichts veröffentlichen.
... Bouchal schon mal gar nicht.
Wenn diese Leute ihre Forschungen heimlich im Keller verstecken und sich nicht trauen, es zu veröffentlichen, dann tun sie mir leid. Das ist der falsche Weg. Sicher muß nicht alles veröffentlicht werden, vieles soll natürlich vor Vandalismus geschützt werden.

Was Bouchal betrifft, bin ich Deiner Meinung.

Soundy
 

malachit

Well-Known Member
#9
Wenn diese Leute ihre Forschungen heimlich im Keller verstecken und sich nicht trauen, es zu veröffentlichen, dann tun sie mir leid. Das ist der falsche Weg. Sicher muß nicht alles veröffentlicht werden, vieles soll natürlich vor Vandalismus geschützt werden.

Was Bouchal betrifft, bin ich Deiner Meinung.

Soundy
Das verstehst Du offenbar falsch.
Diese Leute haben Fotos, die sie nicht haben dürften.
Sie sind keine Rampensäue, die jeden Mist ins Netz stellen müssen.
Es sind Privatsammler sozusagen.
Cacheridioten und Spaßbefahrer machen uns ohnehin das Leben schwer.
Sinnlose YT Publizisten noch mehr.

Wir waren in Untertageverlagerungen, die als völlig unzugänglich gelten.
Das macht Spaß und die Kameradschaft mit zT. weit weg wohnenden
Gleichgesinnten macht Freude, auch wenn man sich zweimal im Jahr sieht.

Es ist ein Hobby, engagiert aber ein kommerzfreier Raum.
Verstehst Du jetzt?
 
#10
Hallo Leute.
Scheinbar bin ich falsch verstanden worden:
Ich habe mich lediglich an dem Satz
"Da er der EINZIGE Spezialist auf diesem Gebiet ist, der sich diesem Thema schon seit vielen Jahr(zehnt)en widmet".
gestoßen.

Diese Aussage ist eben nicht Richtig. Ich spreche noch gar nicht von der Qualität.


@Soundy:
La Speranza ist derjenige, der die meisten Bücher zum Thema "Bunker" geschrieben und die meisten Ausstellungen zu diesem Thema gestaltet hat, sowie auf seiner Homepage Filme zu diesem Thema anbietet
. Ja, derzeit findet ein Wettkampf zwischen LaSperanza und Bouchal statt: Wer die meisten Youtube Videos und die meisten Vorträge hat.
z.B. Renato Schierer (Detailliert, Nachvollziehbar, Quellenangaben), Publikationen auf Unterirdisch.de und div. Fachzeitschriften.

@19sra86: Das "Standartwerke" "Burgen, Bunker, Bollwerke ist eine Sammlung aus Texten, zu mind. was die Burgen betrifft, welche teilweise nahezu 1:1 aus den Broschüren der Touristeninformationen entnommen wurden. Wie viele Bücher einer schreibt, , ist kein Kriterium für die Qualität. (siehe auch Bouchal).

Ich möchte die Leistungen von Herrn La Speranza nicht herabwürdigen.
Er ist einer der wenigen die etwas aktiv tun.

Lg
Cerberus9
 
#11
ACHTUNG!
Hatte soeben ein kurzes Gespräch mit La Speranza, bzgl. des heutigen Vortrages. Nach seiner Aussage wurde die Veranstaltung von der VHS in das HDB in der Otto-Bauer-Gasse verlegt. Beginn bleibt gleich. Grund: Sehr viele Voranmeldungen.
Wir sehen uns
Petes
 
#14
Sorry kann da nicht ganz beipflichten. Der eine stellt alles ins lächerliche wenns nicht die Meinung von Bundesdenkmalamt und der offizellen Geschichtsschreibung ist. Der andere - Robert Bouchal - hört es sich mal an forscht nach und bildet sich dann seine Meinung ob er da weiter macht usw. Finde es auch nicht gut, dass La Speranza ohne dass man kontret über wen spricht, gleich wen anderen (Robert) in lächerliche zieht.
 
#16
Meines Erachtens konnte M. La Speranza hier niemanden "ins Lächerliche ziehen", da er sich überhaupt nicht zu Wort gemeldet hat.
Da geht's mehr um seine Auftritte und Vorträge und wenn man mit ihm Sache bereden will (z.b. War die A4 vulgo V2 die modernste Rakete damals) die nicht seinen Vorstellungen entspechen, obwohl man zb Fotos hat. :( wenn man wirklich eine Entdeckung gemacht hat, dann kenn ich keinen der das einfach ohne vorher mit wem Sachkundigen bespricht einfach in ein Forum oder so stellt.
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#17
Nun ja, gerade was die A4 betrifft, ist so gut wie alles erforscht und dokumentiert. Wer in diesem Forschungsbereich der Meinung ist, er hat etwas Neues auf Lager, irrt meistens.
Jedenfalls hat Marcello La Speranza einen beruflichen Hintergrund, der auf ordentlicher Ausbildung beruht (Studium der Archäologie und Geschichte), womit sein Wissen zweifellos über dem eines Fotografen angesiedelt ist, der aus beruflichen Gründen keine Zeit hat, sich intensiv mit Geschichte zu beschäftigen.
 
#18
Da will ich jetzt auch meinen Senf dazugeben - ich war ja auch vor einigen Jahren mit M. La Speranza & Bouchal unterwegs und abgesehen von dem Wissen das beide haben, kann ich nur sagen wenn der eine dem anderen Informationen bzw. sogar ein ganzes Buch klaut und unter seinem Namen dann veröffentlicht ist das tiefste Kategorie - Mediengeilheit und Geld da sieht man dann den wahren Charakter seiner "Partner"
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Ja, auf das redegewandte und kumpelhafte Auftreten des "Fotografen-Autors" sind schon viele Personen, auch Forum-User, reingefallen! Sie merken dann spätestens nach der Neuerscheinung des nächsten Buches, dass sie eigentlich nur wegen ihrer Ortskenntnisse und ihres meist von den "Altvorderen" übernommenen Hintergrundwissens als "billige" Informationsbeschaffer missbraucht wurden!
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
Sorry kann nicht nicht bestätigen, alles bis auf Punkt und Beistich wurde besprochen, und auch jedes Dokument, Foto, Skizze oder Information die man gab wurde gefragt ob und wie sie in ein Buch einfließen soll, darf. Auch Umgekehrt bekam man infos die man selbst nicht hatte. Das gleiche gilt für die Infos die man gemeinsam erarbeitet hat. Ich sehe das eher als Win/Win Situation.
 
Oben