josef

Administrator
Mitarbeiter
#41
Danke Günter für die Details!
Gegen Ende des 16. Jahrhunderts bestand Viehausen aus 10 Häusern. Je drei waren dem Salzburger Domkapitel und dem Bischof von Salzburg
und zwei dem Pfarrhof von Oberwölbling untertänig.
Erklärt damit den historischen Grenzstein im Wald südlich des ehemaligen "Neuhäusl" bzw. oberhalb (nördlich) von Wetzlarn,
der Besitzgrenzen zwischen dem Erzbistum Salzburg und Stift Göttweig markiert(e):


Siehe dazu auch auch Beitrag #19 bei Historische Grenzsteine, Kilometer-, Meilen-u. sonstige Weg- u. Hinweissteine
 
#43
Erklärt damit den historischen Grenzstein im Wald südlich des ehemaligen "Neuhäusl" bzw. oberhalb (nördlich) von Wetzlarn,
der Besitzgrenzen zwischen dem Erzbistum Salzburg und Stift Göttweig markiert(e):
Josef, hier noch die Rückseite von deinem fotografierten Salzburgstein, was meinst du, - die eingemeißelte Ziffer 6, könnte die auf die Anzahl der
Grenzsteine im Dunkelsteinerwald hindeuten?
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#44
...was meinst du, - die eingemeißelte Ziffer 6, könnte die auf die Anzahl der
Grenzsteine im Dunkelsteinerwald hindeuten?
Die nummerierten Steine dürften auf einem Grundstücksplan eingetragen sein, würde die Frage mit ja beantworten. Man findet ja auch heute viele Grenzsteine jüngeren Datums mit auf weißem Grund aufgemalten schwarzen Ziffern...
 
Oben