Nationalpark Donauauen - Schlossinsel Orth an der Donau

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Im Anschluss an das Nationalpark-Infozentrum im Schloss Orth bietet ein Rundgang durch die naturbelassene Au - Landschaft der "Schlossinsel" besondere Eindrücke über die Landschaft des "Nationalparks Donauauen":

Einige Fotos - Teil 1:

(Bilder v. 02.09.2016)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Nationalpark wird erweitert

Der Nationalpark Donauauen wird am Südufer im Bereich Petronell und Fischamend erweitert:
Nationalpark Donau-Auen wird erweitert

Der Nationalpark Donau-Auen feiert heuer sein 20-jähriges Bestehen, nun wird er erweitert. Das Schutzgebiet wächst um 277 Hektar, größtenteils im Bereich der Petroneller Au (Bezirk Bruck an der Leitha).

Die Erweiterung des Nationalparks verkündeten am Donnerstag Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll und Umwelt- und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (beide ÖVP). Bisher umfasste das Areal mehr als 9.300 Hektar. In der Petroneller Au werden im Rahmen der Zukunftsstrategie und Weiterentwicklung durch einen Vertragsabschluss mit dem privaten Grundbesitzer Abensperg-Traun 260 Hektar in das Schutzgebiet einbezogen.

Zusätzlich bringt die Stadt Wien in Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) 17 Hektar ein. Das Gebiet liegt direkt im Anschluss an das Revier Mannswörth (Bezirk Wien-Umgebung), das von der MA 49 verwaltet wird. Für zusätzliche 140 Hektar wurde ein Kooperationsvertrag für eine forstliche Außernutzungsstellung vereinbart.

„Petronell steht seit der Planungsphase im Fokus“, so Nationalparkdirektor Carl Manzano. Anfänglich hätte es Zweifel über die Konstruktion einer „Familie mit drei Eltern“ gegeben, die sich nicht nur zerstreut haben, sondern sogar eine Aufwertung und Erweiterung erfahren.

Lebensräume für Fauna und Flora werden bewahrt
„Wir haben in Österreich etwas geschaffen, auf das wir stolz sein können“, sagte Wiens Bürgermeister Häupl. Der Nationalpark biete auch die Möglichkeit, hier „tatsächlich Ökologie und Ökonomie so vereinbaren zu können, dass nicht wie früher immer die Ökologie zu kurz kommt“. Landeshauptmann Pröll verwies auf die „geopolitische Lage“ des Schutzgebietes und lobte die Zusammenarbeit aller Beteiligten über alle Unterschiede hinweg. Beide Politiker zählen zu den „Gründervätern“ des Nationalparks vor 20 Jahren.

Am 27. Oktober 1996 hatten die Republik Österreich und die Bundesländer Wien und Niederösterreich am Schlossberg Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) den Staatsvertrag zur Errichtung und Erhaltung des Nationalparks Donau-Auen unterzeichnet.

Im Zuge von Gewässeranbindungen, Uferrückbauten, nicht kommerzieller Nutzung des Waldes, einer Gebietsberuhigung und Artenschutzprogrammen wurden seither Lebensräume sowie Flora und Fauna bewahrt und gefördert. Dafür hatte - eigenen Angaben zufolge - unter anderem der damalige Student Rupprechter vor 30 Jahren an Ort und Stelle gekämpft.

1,5 Mio. Menschen besuchen jährlich den Nationalpark
Nach dem jahrelangen, intensiven Konflikt um eine mögliche wirtschaftliche Erschließung - etwa durch ein Kraftwerk Hainburg - wurde der Auwald zum Nationalpark Donau-Auen. Rund 65 Prozent bestehen derzeit aus Auwald-, 15 Prozent sind Wiesen- und circa ein Fünftel Wasserflächen.

Erweiterungen waren von Beginn an ausdrücklich vorgesehen. Das Publikum entdeckte durch beliebte Programme und Besuchereinrichtungen hautnah Ökotourismus vor der Haustüre. „Pro Jahr kommen 1,5 Millionen Besucher in den Nationalpark, das ist natürlich für die touristische Entwicklung der Region etwas Wichtiges“, so Pröll.

Die letzte große Auenlandschaft Mitteleuropas auf mehr als 36 Kilometer Länge, die bis vor die Tore von Bratislava reicht, schützt eine der letzten freien Fließstrecken der Donau. Eine große Herausforderung bleibt deren laufende Eintiefung.
http://noe.orf.at/news/stories/2804268/
 

Anhänge

Bunker Ratte

Well-Known Member
#4
Natur pur in den Donau Auen bei Orth an der Donau:
Das Donau-Ufer verbirgt so manche Dinge die nur bei niedrigem Wasserstand ans Licht kommen. Die wunderschönen Buchten prägen das Bild am Ufer des Stromes. Wenn ich nicht gerade auf Exkursion unterwegs bin um neue Gegenden zu erforschen, sind die Auen meine zweite Heimat. In den letzten Tagen konnte man sich hervorragend Abkühlen bei 20° kühlem Nass.

6.jpg
 

Anhänge

HF130C

Well-Known Member
#5
Toll, ich wusste nicht, dass es dort so schöne Plätze gibt. Da erspart man sich ja fast einen Meeresurlaub!

Auf den Fotos sieht alles bis auf den einen Schwimmer sehr einsam aus. Oder gibts dort auch Zeiten, wo sich die Erholungssuchenden drängen?
 

Bunker Ratte

Well-Known Member
#6
Toll, ich wusste nicht, dass es dort so schöne Plätze gibt. Da erspart man sich ja fast einen Meeresurlaub!

Auf den Fotos sieht alles bis auf den einen Schwimmer sehr einsam aus. Oder gibts dort auch Zeiten, wo sich die Erholungssuchenden drängen?
Einen sonnigen Guten Morgen HF130C ;),
also unter der Woche ist kaum was los , und zum weekend hält es sich auch in Grenzen. Dadurch es viele Buchten gibt teilt es sich schön auf :). Ja die Donau Auen haben schon einen besonderen Flair für mich , von Orth an der Donau bis Hainburg gibt's ein paar nette Plätzchen..
Lg
Michi
 
Oben