Neuerscheinung: „Der Semmering – eine exzentrische Landschaft“

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Eine Nostalgiereise zum Semmering
1629046582620.png

Eine Nostalgiereise zum Semmering verspricht das Buch „Der Semmering – eine exzentrische Landschaft“ von Wolfgang Kos. Thematisiert wird darin vor allem die Entstehung der Semmeringbahn und die Entwicklung hin zur Tourismusregion.
Online seit heute, 2.00 Uhr
Teilen
„‚Der Semmering. Eine exzentrische Landschaft‘ ist eine wahre Fundgrube für Nostalgiker“, so zitiert Wolfgang Kos gleich zu Beginn einen Text aus einem Prospekt für das Grandhotel Panhans aus den 1930er Jahren.

Die Bahnstrecke war wirklich eine Errungenschaft, denn bevor Carl Ghega die Semmeringbahn Mitte des 19.Jahrunderts erbaute, war der Pass nur auf steinigen Wegen mit Fuhrwerken erreichbar. Als „garstig Gebirg“ oder „grausamer Berg“ wurde der Semmering da oft beschrieben.

Semmeringbahn als Antrieb für Tourismus
Dem Bau der Semmeringbahn ist in dem Buch viel Platz gewidmet – heute Weltkulturerbe der UNESCO, ermöglichte die Errichtung dieser Strecke den Aufschwung als Ort der Sommerfrische. Die Geschichte der touristischen Erschließung kann man auch anhand der zahlreichen Foto- und Bilddokumente nachvollziehen, das Buch ist sehr üppig und liebevoll bebildert.

Residenz Verlag

Nostalgieort mit Zukunftsvision
Für viele Jahre war der Semmering das Zentrum der mitteleuropäischen Tourismus: Aristokraten, vermögende Industrielle und namhafte Künstler haben sich in den Villen und Grandhotels getroffen. Die Glanzzeit ist zwar längst vorüber, aber der Semmering ist nicht nur ein Ort für alle, die in der Vergangenheit schwelgen.
Das letzte Kapitel dieses Buchs widmet sich nämlich der Zukunft – und da kann das Motto nur heißen: „Raus aus der Nostalgiefalle“, denn es werden große Hoffnungen auf einen Steirer gesetzt: Ende 2019 wurde bekannt, dass der Hotelier Florian Weitzer das Kurhaus Semmering kaufte und als Hotel wiederbeleben will.
15.08.2021, red, steiermark.ORF.at

Link:
Eine Nostalgiereise zum Semmering
 
#2
Danke Josef :)
Die Info passt ja genau zu meinen heutigen Semmering Postings.
Naja, die Zukunft bringt große Hoffnungen - steht hier in diesem Buch. Wolfgang Kos hat schon viele Bücher über den Semmering geschrieben.

In der Realität schliesst das Kurzentrum 2022 in Breitenstein (Nachbarort des Semmerings) mit 110 Betten. Inoffiziell, weil die Machtstrukturen in der neuen Sozialversicherung nun andere Entscheidungen möglich machen und man beinhart auf finanzielle Faktoren sieht. Daher übersiedelt man nach Mürzzuschlag. Quelle

Die Semmeringbahn wird ca. 2027 auf Tunnelbetrieb umgestellt (Verzögerungen wegen Rechnungsbetrug und Wassereinbruch). Na, da fällt ja ganz viel weg.

Die Gastronomie ist bis auf wenige Ausnahmen auf einem geringen Niveau und zahlenmäßig immer weniger vorhanden. Letzte Woche Auskunft: "na wir sind ausverkauft, nichts zum Essen, wir hatten heute 50 Mahlzeiten - und das in einem Gasthaus" oder es gibt Heurigen auf Prospekten und Karten, die es aber schon seit Jahren nicht mehr gibt.
Lt. Auskunft sind die Touristenzahlen, welche auch konsumieren, um 1/3 zu Vorjahren zurückgegangen (trotz Corona und Stürmung des Semmerings in dieser Zeit). Viele neue Touristen aus dem Osten haben ihr Essen mit - und die touristische Geschäftstüchtigkeit (wie z.B. in Tirol) gibt es großflächig nicht.
Das Kurhaus am Semmering soll als Hotel wiederbelebt werden - allerdings ist das Panhans schon seit Jahren nicht mehr in Betrieb - wegen Umbauarbeiten - angeblich weil der Geldfluß der Eigentümer "eingeschränkt" ist (betrifft auch andere Hotels am Semmering in deren Eigentum).
Und vom Südbahnhotel reden wir einmal ganz einfach nicht, auch nicht vom Erherzog Johann auf der Paßhöhe, der Pinkenkogel-Hütte oder die in Konkurs getriebene Diät-Anstalt.
Übrigens fahren ja jetzt die Autos unter dem Paß auf der Schnellstraße.
Infos über den Semmering

Einzige positive Nachricht dieser Tage war die Verlängerung des Ski-Weltcups am Semmering für die nächsten 5 Jahre. Aber was tun ohne Schnee??

Die Zukunft zeigt sicher das Ansteigen der Immobilienpreise am Semmering - es gibt genug Vermögende, welche diese Gegend in der Nähe von Wien lieben und sich ein privates Refugium schaffen. Da kommen Sie dann am Wochenende mit den großen SUV's und ziehen sich hinter den Umzäunungen zurück.
Die Gemeinden Semmering und Breitenstein sind ja sehr bemüht - aber was können sie gegen große Umwälzungen schon tun?
 
Oben