Noch vorhandene Rümpfe v. Saab J-35OE "Draken" und Saab J 29 "Fliegende Tonnen"

F

Floh91279

Guest
#1
Ein ausgedienter SAAB-Draken zur Anzeige des Garnisionsort Hörsching, an der neuen teilweise Untertunnelten Umfahrung Neubau.

[/URL][/IMG]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
@Floh91279 :danke für das Foto!

Auch in Niederösterreicht, am östlichen Stadtrand von Tulln in Sichtweite des Fliegerhorstes Langenlebarn, ziert ein Draken einen Kreisverkehr...

lg
josef
 

Stoffi

Well-Known Member
#5
Als ich meinen ersten echten Draken beim HGM gesehen habe, hat's mich eigentlich gewundert, das die recht klein sind...
lg stoffi
 
F

Flieger46

Guest
#8
Ein ausgedienter SAAB-Draken zur Anzeige des Garnisionsort Hörsching, an der neuen teilweise Untertunnelten Umfahrung Neubau.

[/URL][/IMG]
Hallo Floh91279,

Allerherzlichsten Dank für das Foto der SAAB-Draken in Hörsching! Die Aufnahme gefällt mir sehr gut und bringt viele Erinnerungen zurück, da ich in Hörsching stationiert war. Wie sieht das jetzt aus?

Nochmals herzlichen Dank.

Günter
 
D

Diver

Guest
#10

Anhänge

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#12
Der Kreisverkehr-Draken ist heute in den Nachrichten. Ein Unfalllenker hat sich dazu geparkt. :D

Fotos der Feuerwehr Tulln:






Pkw „landete“ neben Draken

Im dichten Nebel hat ein Pkw-Lenker in Tulln die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Er landete direkt in jenem Kreisverkehr, in dem ein Draken-Kampfjet aufgestellt ist. Der Lenker beging Fahrerflucht.

Zu dem Unfall kam es am Donnerstag in den frühen Morgenstunden. Der Lenker fuhr stadtauswärts, als er im dichten Nebel einen beleuchteten Richtungspfeil sowie eine Straßenlaterne in einem Fahrbahnteiler rammte und erst mitten in der Grünanlage des „Drakenkreisverkehrs“ zum Stillstand kam.

Der Lenker ließ sein Fahrzeug zurück und beging damit Fahrerflucht. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde der erheblich beschädigte Wagen mit einem Kran aus der Grünanlage des Kreisverkehrs gehoben.
Quelle: http://noe.orf.at/news/stories/2740635/
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Im dichten Nebel hat ein Pkw-Lenker in Tulln die Kontrolle über seinen Wagen verloren...
Der Audi-Pilot hatte einen Totallausfall des Auto-Piloten und der Blindflug-Sensoren...:)
Er beging auch nicht Fahrerflucht, sondern marschierte in die Stadt zurück, um beim Automaten einen Parkschein zu lösen :D

Immer diese Unterstellungen in den Polizei-, ORF- und Feuerwehrberichten :lol1:
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#15
Welch infame Unterstellungen!
Handelt es sich hierbei doch um ein traditionelles Ritual, bei dem das Fahrzeug eine Opfergabe darstellt...
Hallo Alki,
da ich öfters die diversen Kreisverkehre in Tulln strapaziere, hätte ich eine Frage: Welche Opfergaben verlangen die restlichen 29 anderen "Ringelspiele" in Tulln?

Zur Info: Tulln ist die "NÖ. Hauptstadt der Kreisverkehre" - lt. Tante Wiki 30 an der Zahl (wenn nicht zwischenzeitlich weitere Kreisel dazukamen) :D
 
#16
Hallo Alki,
da ich öfters die diversen Kreisverkehre in Tulln strapaziere, hätte ich eine Frage: Welche Opfergaben verlangen die restlichen 29 anderen "Ringelspiele" in Tulln?

Zur Info: Tulln ist die "NÖ. Hauptstadt der Kreisverkehre" - lt. Tante Wiki 30 an der Zahl (wenn nicht zwischenzeitlich weitere Kreisel dazukamen) :D
Das ist eine ausgezeichnete Frage.

Ich glaube keineswegs, dass auch die anderen Tullner Kreisverkehre rituellen Zwecken dienen. Mir ist lediglich ein Objekt in Klosterneuburg bekannt, bei dem ebenfalls eine derartige Verwendung eindeutig ist.
Manche behaupten, die Straßenkreisbauwerke wurden von Anhängern einer omnipotenten Gottheit errichtet, auf deren Niederkunft sie bei jeder Eröffnungszeremonie einer solchen Stätte hoffen.

Ich hingegen weiß aus zuverlässiger Quelle, dass die vielen Tullner Kreisverkehre einem ganz anderen Zweck dienen, nämlich einem militärischen:
Tulln verfügt im Gegensatz zu Wien über keine ausreichende Sicherung seiner Donaubrücken (derer es – gemessen an der Einwohnerzahl – viel mehr als Wien hat). Weil somit ein Angriff von Norden unmöglich zurückgedrängt werden kann, gilt es, den Feind beim Passieren der Stadt aufzuhalten. Zu diesem Zweck können die „Dekorationen“ der verschiedenen Kreisverkehre untereinander unauffällig ausgetauscht werden, um die Gegner so zu verwirren, dass sie für immer in Tulln gefangen sind. (Diese Taktik wurde übrigens auch für St. Pölten angedacht, dort aber als zu inhuman verworfen.)

Ich hoffe, ich konnte helfen.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
...ein wenig OT

Wenn wir auch immer weiter vom Ursprungsthema abschweifen, soll es in Anbetracht des in einigen Stunden bevorstehenden Faschingbeginns nicht immer nur "tierisch Ernst" zugehen!

Wieder eine treffsichere Spitzenmeldung vom guten Alki:
:lol1:
Manche behaupten, die Straßenkreisbauwerke wurden von Anhängern einer omnipotenten Gottheit errichtet, auf deren Niederkunft sie bei jeder Eröffnungszeremonie einer solchen Stätte hoffen.
Wie die überall am Landeshimmel präsenten Flüsterengelchen verkündeten, legt die Gottheit manchmal das zitierte "omni" ab und opfert sich ganz im Sinne eines sakrosankten Volkstribuns den weiblichen Schönheiten des Weinlandes. Dies führt dann in der Tat zu realen Niederkünften zwecks Verbreitung bzw. Erhaltung der göttlichen Gene... :D
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#18
Schon wieder eine Opfergabe für den "Tullner Drachen"

Wieder Fahrzeugbergung im Drakenkreisverkehr

Am Sonntag wurde die Stadtfeuerwehr Tulln am Nachmittag zu einer neuerlichen Fahrzeugbergung im Drakenkreisverkehr alarmiert.

Zwei Mitarbeiter der Stadtgemeinde Tulln waren mit LKW, welcher mit Asphaltbruch beladen war, auf der Südumfahrung unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache verlor der Lenker im Drakenkreisverkehr die Kontrolle über das Fahrzeug, wodurch dieses auf die rechte Seite stürzte. Die Beiden Gemeindebediensteten konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien.

Ein zufällig an der Unfallstelle vorbeikommender Mitarbeiter des Blutspendedienstes des Roten Kreuzes betreute den leicht verletzten Fahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Der Mitfahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Noch während der Unfallaufnahme durch die Exekutive wurde von der Feuerwehr ausfließendes Hydrauliköl und Treibstoff aufgefangen und gebunden. Anschließend konnte das über 3.300 kg schwere Kommunalfahrzeug mit einer Bergeseilwinde wieder aufgerichtet werden.

Danach wurde das Unfallfahrzeug mit einer Seilwinde auf das Abschleppfahrzeug verladen und zur nächsten geeigneten Abstellfläche überstellt. Das verlorene Ladegut wurde von einem Ersatzfahrzeug der Stadtgemeinde aufgenommen und von der Fahrbahn entfernt. Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Tulln konnten um 18:45 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.
http://www.noen.at/nachrichten/loka...nkreisverkehr;art2433,685453#galerie/125172/6
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20
Gibt es noch erhaltene Saab J 39 "Fliegende Tonnen" ?

Während eines Gesprächs tauchte heute die Frage auf, ob es auch noch Rümpfe der Saab J 29 ("Fliegende Tonne) irgendwo auf einen Denkmalsockel oder als "Kreisverkehrsbeschönigung" geschafft haben?

Von einem Überleben auf der Innenfläche eines Kreisverkehrs ist mir nichts bekannt.
Jedoch standen vor einiger Zeit noch Rümpfe in

- Linz, bei einer HTL
- Flh. Hörsching
- Flh. Zeltweg - Militärluftfahrt-Museum
- Wien - Arsenal, vor dem HGM
- Graz-Thalerhof, Luftfahrmuseum
- bei Maria Laach am Jauerling, Freizeitgelände Hubhof
- Tüpl Allentsteig, Luft- Bodenschießplatz Äpfelgschwendt

...herum. Wer weiß mehr bzw. hat aktuelle Infos dazu ?

lg
josef
 
Oben