Ostwall, Oder-Warthe-Bogen, OWB

M

Mohrfuss

Guest
#1
Ich bin zwar schon seit längerer Zeit als Nutzer dieses Forums gelistet,
aber erst jetzt habe ich mich entschlossen, diesen auch aktiv zu nutzen.

Mein Name ist Lars. Seit einigen Jahren befasse ich mich speziell mit
dem Ostwall. Ich bin auf der Suche nach erfahrenen Ostwall-Begeisterten,
zwecks Informationsaustausch. Bieten kann ich nicht nur Photo-, bzw.
Kartenmaterial, sondern auch explizite Ortskenntnisse im Mittelabschnitt.

Wer also bereits OWB-Erfahrung vorweisen kann, und sein Wissen gern
teilen möchte, ist stets willkommen. Für ernstgemeinte Antworten
bedanke ich mich bereits im Vorwege.

Mohrfuss
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dieter

Ehrenchefchen
Mitarbeiter
#2
Hallo,

könntest Du vielleicht etwas konkreter fassen, zu was Du da konkret einen Erfahrungsaustausch haben möchtest? Ist bestimmt hilfreich beim Finden von Usern, die sich damit befassen...

Gruß

Dieter
 
#3
Hallo Lars !
Herzlich willkommen als AKTIVER User . Ich denke der Dieter hat die umfangreichsten Kenntnisse und auch einiges auf seiner Seite publiziert .
Ich denke, wenn du nicht gerade ein Buch schreiben willst , wird Er Dir weiterhelfen . Zu sehen bei : Team-Delta , dann: Objekte in Polen ( OWB)

Glück Auf


Otto war hier: Link zu TD korrigiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mohrfuss

Guest
#4
Danke für die nützlichen Hinweise

Sich in einem solchen Forum zu bewegen, ist nicht einfach.
Beschreibt man zu viel, ist das Thema am nächsten Tag "geplündert",
sagt man zu wenig, redet man aneinander vorbei...

Ich interessiere mich vorrangig für den Mittelabschnitt des OWB.
Mein Ziel ist es, eine Karte zu erstellen, die alle Besonderheiten dieser
Festungsanlage beinhaltet. Jedes Objekt (mit genauen GPS-Ortsangaben
versehen) soll dann mit Infos und Bildern ausgestattet werden.

Vielleicht kann der eine, oder andere, ein Photo, eine Information, oder
was auch immer, dazu beitragen.

Ich habe als Beispiel einige Gebäude / Objekte gefunden, die bisher nicht
auf Karten verzeichnet sind, aber unmittelbar zur Festungsanlage gehören
müssen. Da mein Photomaterial nicht ausreichend ist, bin ich auf das Wissen
von Personen angewiesen, die häufig in dieser Region durch Wälder "tapern",
und dabei ähnliche Dinge "gefunden" haben, wie ich.

Webseiten zu diesem Thema, wie z.B. "Team-Delta", sind mir übrigens nicht fremd.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dieter

Ehrenchefchen
Mitarbeiter
#5
Gute Idee! Wenn Du Fotos von irgendwelchen speziellen Sachen brauchst, sag Bescheid. Ich komm allerdings erst im späten Herbst zum Raussuchen.

Und nein, ich werde keine Karte basteln :D Ich denke, wir haben mit der Vorstellung der "restlichen" Objekte auf der Team-Delta-Seite und im Wiki genügend zu tun.

Gruß

Dieter
 
M

michaelie

Guest
#6
Ostwall

hallöchen, ich hab inzwischen einige stunden filmmaterial incl. den kenntnissen zu den objekten. dies ist professionell gedreht, geschnitten und als dvd zu erhalten. gerne arbeite ich auch mit, liefere infos und kontakte - einfach mailen.
 
K

kletterhai

Guest
#7
macht doch eine führung mit. das ist sehr umfangreich nicht zu teuer und ihr könnt an allen bunker koords nehmen. da ich dummerweise mein gps verloren habe kann ich jetzt nix mehr liefern. ohne führung könnt ihr das vergessen. das zeug ist so umfangreich und gut im wald versteckt das findet man nicht. ausserdem isses sehr gefährlich und man stürzt dort gerne mal 50m in die aufzugsschächte. da liegen schon genug tote schottdiebe und junge polnische touristen rum. das wissen was ihr dort von wildost z.b. bekommt ist unbezahlbar. das ist geschichte pur. ich kanns nur empfehlen.

ausserdem wissen die genau wo sie hinmüssen wenn mal ein bunker zugeschweisst wurde wo man da als ausweich noch so reinkann. ihr steht dann nur dumm rum und habt keine ahnung was ihr machen sollt. ich schreib hier aus erfahrung. wenn ihr was davon haben wollt, dann nur mit gruppe. ausserdem machts höllischen spass und ihr habt unterkunft und essen alles mit dabei bzw. werdet überall hin gefahren.
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#8
Jetzt isses aber gut mit der (Scheich-)Werbung für Deinen Tourismusanbieter. :D

Wer da mit Führung hin will, findet sicher einen entsprechenden Anbieter.
Und der Rest kommt wohl auch gut alleine klar. Ausserdem gibt es vom OWB inzwischen jede Menge Kartenmaterial, so dass man da nicht nur "dumm rumsteht".
 
K

kletterhai

Guest
#9
ich will nicht werben. nur meine erfahrung mit denen war gut. und wenn es soviele anbieter gibt, ist es doch nur gut empfehlungen zu geben. wer mit anderen teams erfahrung hat die gut sind sollte das auch tun. damit man mit denen die mist anbieten nicht auf die schnauze fällt. wellnes bietet heute auch jeder arsch an und keiner weiss was einem erwartet. sorry

ps. nicht alles was in karten zu finden ist, ist auch zu finden wer sich nicht auskennt verliert sehr viel zeit bei der suche. teilweise muss man hier durch schlechte waldwege hin die sich mehrfach verzweigen und sehr unübersichtlich sind. hier helfen wirklich nur koordinaten.
 
B

bunkersachse

Guest
#10
hallo OWB fans
was kletterhai sagt ist völlig korrekt, es gibt zwar mehrere anbieter, aber den orts- und sachverstand von wild ost bringt keiner so schnell auf, andere stehen dann wirklich unbeholfen rum, und schauen was sie ihren leuten sonst anbieten können. mit wild ost gehts rein ins tiefste gelände, und ein einstieg ist immer drin, abseits der routen.
tschau
axel
 

Dieter

Ehrenchefchen
Mitarbeiter
#12
Und jetzt ist Schluß mit Werbung. Capiche?
Oh, SuR! Gibts hier denn keine größeren Schriftarten mehr? :Biene: Ich fahr morgen eh mal im Nachbarort vorbei, soll ich einen schönen Gruß sagen? :kukuk


Ernsthaft zum Thema:

Irgendwie habe ich den Eindruck, hier waren einige längere Zeit nicht mehr in PL! So, wie in den beiden Threads hier beschrieben, war es vielleicht vor 2, 3 Jahren. Das hat mit heute nichts zu tun. Heute gibt es keinen einfach zu begehenden Zugang zum Hohlgangsystem des Mittelabschnittes mehr. Daran ändern auch paar "getarnte" Zugänge nichts. Im Bahnhof Heinrich prangt ein sehr stabiles Gitter - was dieses mal nicht so schnell wegzusprengen sein wird wie das letzte. Wer im bekannten Teil des Hohlgangsystems erwischt wird, kann schon mal die Scheine für eine sehr (!) hohe Kaution bereithalten. Ähnliches trifft für das Befahren von Waldwegen zu.

Die Zeiten für sinnvolle Forschung in PL sind vorbei. Willkommen in der EU!

Gruß

Dieter
 
C

condor66

Guest
#15
Ich war jetzt paar Tage da und bin von der Professionalität der ortsansässigen Führer begeistert. Sie sind sehr offen und für gemeinsame Forschungsarbeiten aufgeschlossen. Leider bin ich zu weit weg.
 
H

hebbel

Guest
#16
@Condor: Du warst jetzt nur "nur" der Stichwortgeber...
Das scheint ja alles OK. Dieter hat meines Erachtens eine andere Sichtweise und Vorstellung von gewissen Dingen. Der andere Dieter manchmal allerdings auch... Es ist nicht mein Thema, aber ich würde da nichts mögen, was mir dazu von solch einer Seite vermittelt würde. Selbst eruieren und Selektion wäre da angesagt...:D

Gruß
Dieter
 
C

condor66

Guest
#17
Na ja Dieter. Das ist genau die Sichtweise, die vieles nicht voran bringt. Meine Aussage hatte etwas mit gleichwärtiger Partnerschaft zu tun.
 
H

hebbel

Guest
#18
Was wird denn da voran gebracht? Und vor allem mit welchem Ziel? Ich befürchte da künftig weitere Einschränkungen durch kommerzielle Interessen und "Zollstellen". Nicht alles muß zu einem begehbaren Museum umgewandelt werden, zu dem man sich den Zutritt erkaufen kann.

Gruß
Dieter

"Goetheblick" 4 Euro, Zutritt zur deutschen Geschichte: 12 Euro
 

Dieter

Ehrenchefchen
Mitarbeiter
#19
Da muß ich nun doch noch mal was zu schreiben. Gleichwertige Partnerschaft? Wie drückt sich das denn aus?

Ich bin von 1994 bis 2005 regelmäßig an der FFOWB zu Gange gewesen und glaube deshalb, die Entwicklungen dort sehr gut einschätzen zu können.

Am Anfang meiner Besuche war die Welt noch in Ordnung. Schritt für Schritt habe ich vom Süden beginnend die FF erforschen können. Die Einschränkungen waren minimal und nachvollziehbar. Man kann nun mal nicht auf einem Knüppeldamm durchs Moor fahren, sondern sollte da laufen. Die Übernachtung im Zelt oder Auto irgendwo in der Botanik hat keinen gestört. Auf dem "Campingplatz" bei Hochwalde konnte der Wohnwagen stehen, die Nutzungsgebühr kam der Inhaber irgendwann abends abholen, falls er nicht zu betrunken war. Dann eben am nächsten Tag. Lagerfeuer und Angeln inkl. Als ich im Mittelabschnitt angekommen war, konnte man dort problemlos durchs Hohlgangsystem gehen - wie Jahrzehnte davor auch, sieht man von der russischen Nutzung ab. Andere Gruppen haben gegrüßt, man hat sich kurz ausgetauscht oder für den Abend verabredet. Keiner hat sich dabei umgebracht, fast keiner hat Schaden angerichtet. Die auch zu dieser Zeit schon bestehenden kommerziellen Einrichtungen haben sehr wenig bis gar keinen Schaden genommen. Die Zielgruppe war ja eine vollständig andere.

Die tatsächlichen Einschränkungen kamen mit Schengen mit einer deutschlandexportierten Verbotsorgie.

@ condor66: Du glaubst, die Masse derjenigen Anbieter, die dich da durchs Hohlgangsystem führen, tun das offiziell? Bestimmt... Deshalb gehen die auch abends los und nutzen Nägel, um reinzukommen :D Wie leichtgläubig muß man eigentlich sein?

Mir war das dort jedenfalls eine Lehre. Die nächsten Jahre bin ich etwas weiter weg. Bevor auch dort die Zugänge verschlossen werden und das Jedermannsrecht nicht mehr gilt.

Gruß

Dieter
 
C

condor66

Guest
#20
Warum sollte dort die Entwicklung anders sein als bei uns? Wo bei uns kannst du heute noch forschen, am Waldesrand zelten usw. Was konntest du Anfang der 90er bei uns alles, denk mal ans Tal, an Dora, Kahla, Laura...
Geh mal woanders hin, Rumänien zum Beispiel. WK1 Stellungen, sondeln, in den 90ern alles kein Problem, heute schon.
Die Zeiten haben sich geändert!

Von den „illegalen Führern“ red ich gar nicht. Was ist z.B. mit diesem historischen Verein in Hochwald? Da ist keine Zusammenarbeit möglich???
 
Oben