Parlamentsgebäude Wien I.

josef

Administrator
Mitarbeiter
#21
Parlamentssanierung: Arbeiten am Dach

1562705903689.png
Die Erneuerung des Dachs steht bei der Sanierung des Parlamentsgebäudes in den nächsten Monaten im Mittelpunkt. Dazu wird auch am neuen Besucherzentrum und rund um den Nationalratssitzungssaal gearbeitet.

Laut Bundesimmobliengesellschaft läuft die Generalsanierung noch immer plangemäß. Rund 90 Prozent der Vergabeverfahren sind bereits abgewickelt, etwa 80 Prozent der Aufträge vergeben, wurde bei einer Medienführung erklärt.
Die Sanierung ist mit einer Kostenobergrenze von 352,2 Mio. gedeckelt. Die im vergangenen Jahr gestarteten Arbeiten sollen bis Sommer 2021 laufen. Derzeit sind 240 Menschen auf der Baustelle beschäftigt. In Spitzenzeiten sollen es mehr als 550 sein.

Historische Fenster und Türen restauriert
Zu den nächsten Schritten zählt die Restaurierung historisch wertvoller Flächen (wie Fenster, Türen und Wandmalereien) aus der Entstehungszeit (1874 bis 1883), aber auch vom Wiederaufbau 1945 bis 1956, und das unter Erhaltung der Patina. Auch Stahlbetonarbeiten für die Anbindung zur Tiefgarage Schmerlingplatz und an den Haupttreppen oder auch das Einbringen von Großkomponenten der technischen Gebäudeausstattung kommen nun an die Reihe.
red, wien.ORF.at/Agenturen
Politik: Parlamentssanierung: Arbeiten am Dach
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#22
Parlament bekommt graues Blechdach
Das Parlamentsgebäude in Wien wird nach Abschluss der Generalsanierung kein grünes Kupferdach mehr haben. Die jetzige Abdeckung soll komplett durch ein graues Blechdach ersetzt werden, hieß es am Montag bei einer Baustellenführung.
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Im Moment ist man mit den Bauarbeiten laut Angaben der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) „im Plan“, die angepeilte Fertigstellung im Sommer 2021 scheint realistisch.

Die statischen Arbeiten an dem historischen Gebäude sind laut BIG fast abgeschlossen. Lediglich im Besucherzentrum wird auch in dieser Richtung noch fleißig gewerkelt. Etwa 200 bis 250 Arbeiter sind jeden Tag im Einsatz, beim Besucherzentrum hätten sie laut BIG einen „architektonischen Meisterwurf“ umgesetzt. Durch Abbrucharbeiten ist es nämlich gelungen, Tageslicht ins Innere zu bekommen.

Fotostrecke mit 8 Bildern
APA/Roland Schlager
Das grüne Kupferdach weicht grauem Blech

APA/Roland Schlager
Die Bauarbeiten laufen „nach Plan“

APA/Roland Schlager
Die Fertigstellung im Sommer 2021 scheint realistisch

APA/Roland Schlager
Das Großprojekt spielt sich laut Bundesimmobiliengesellschaft in sechs Bauphasen ab

APA/Roland Schlager
Ein Blick in den ehemaligen Sitzungssaal des Reichsrates

APA/Roland Schlager
Durch die Generalsanierung entsteht ein Flächengewinn von etwa 13.000 Quadratmetern

APA/Roland Schlager
Etwa 200 bis 250 Arbeiter sind jeden Tag im Einsatz

APA/Roland Schlager
Insgesamt sind 80 Firmen an der Generalsanierung beteiligt

Flächengewinn von etwa 13.000 Quadratmetern
Aus ehemaligen Lagerräumen wurde für die Erweiterung des Besucherzentrums eine zusätzliche Nutzfläche von 500 Quadratmetern gewonnen. Ein geplanter Ausstellungsraum soll ein erhöhtes Volumen für die Öffentlichkeit bieten. Im Moment sieht es allerdings noch etwas wild aus: Stahlträger stützen die Konstruktion, Säulen werden abgerissen, Kabelrollen liegen herum, und große Ziegel werden in Scheibtruhen durch die Gegend geschoben. Insgesamt sind 80 Firmen an der Generalsanierung beteiligt. Durch die Generalsanierung entsteht ein Flächengewinn von etwa 13.000 Quadratmetern.
Die baulichen Eingriffe an dem Gebäude sind teilweise sehr riskant, weil die historischen Strukturen nicht beschädigt werden dürfen. Der ehemalige Bundesratssaal, der im Moment von riesigen Stahlträgern gehalten wird, ist mit Sensoren ausgestattet. Über eine App haben die Bauleiter immer die Kontrolle und werden sofort über etwaige Bewegungen informiert. Jede kleine Regung kann gefährlich sein, denn die wertvollen Wände und Verzierungen könnten Risse bekommen.

Großprojekt in sechs Bauphasen
Insgesamt spielt sich das Großprojekt laut Bundesimmobiliengesellschaft in sechs Bauphasen ab. Die Phasen eins bis vier laufen den Angaben zufolge im Moment alle gleichzeitig. Der erste Schritt beinhaltet Räumung und Entkernung des Gebäudes, in einem zweiten Schritt werden Abbrucharbeiten und statisch erforderliche Umlagerungen durchgeführt. Phase drei besteht aus Rohbaumaßnahmen wie Betonarbeiten an Wänden und Decken. In Phase vier kümmern sich die Arbeiter um Rohinstallationen und beginnen mit Ausbauarbeiten.

Phase fünf und sechs werden dann Komplettierung und eine erste Inbetriebnahme bzw. die Fertigstellung und die komplette Inbetriebnahme sein. Und ganz zum Schluss, nicht unwichtig für die Wiedereröffnung, wird man laut BIG „reinigen, reinigen, reinigen“.
09.09.2019, red, wien.ORF.at/Agenturen

Chronik: Parlament bekommt graues Blechdach
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#23
Herausforderung Statik gemeistert
Auf der Großbaustelle Parlament wird weiter mit Hochdruck gearbeitet. Doch trotz schweren Geräts, das eingesetzt wird, ist höchste Präzision erfordert: Die baulichen Eingriffe sind teilweise sehr riskant, weil die historischen Strukturen nicht beschädigt werden dürfen. Jede kleine Regung könnte an den wertvollen Wänden und Verzierungen Risse verursachen. Die großen Herausforderungen der Statik gelten mit dem derzeitigen Stand als gemeistert.
Auf Twitter teilen

ORF.at/Roland Winkler
Massive Stahlträger stützen die historische Decke unter dem Bundesratssitzungssaal

ORF.at/Roland Winkler
Im Saal selbst eine Ebene darüber registrieren Sensoren die kleinste Bewegung


ORF.at/Roland Winkler
Via App wird Alarm geschlagen, bevor die Bausubstanz Schaden nehmen kann


ORF.at/Roland Winkler
Um Raum zu gewinnen, werden etwa hier im Besucherzentrum nur die verputzten Säulen verbleiben, 10.000 Quadratmeter Nutzfläche kommen durch die Renovierung insgesamt dazu

ORF.at/Roland Winkler
Wo im Vorjahr noch Bagger im Schlamm standen, laufen nun zwei Ebenen unter dem Plenarsaal alle Installationen zusammen

ORF.at/Roland Winkler
Mit Betondecken getrennt: Eine Ebene darüber – direkt unter dem Nationalratssitzungsaal


ORF.at/Roland Winkler
Der Plenarsaal selbst ist noch immer unter dem freien Himmel


ORF.at/Roland Winkle
rNoch fehlt das graue Blechdach, grünes Kupferdach wird das Parlament keines bekommen

ORF.at/Roland Winkler
Die tiefgreifenden Veränderungen in der Statik konnten ohne Schäden an der Bausubstanz abgeschlossen werden

ORF.at/Roland Winkler
Die gleichzeitige freie Sicht auf mehrere Ebenen veranschaulicht die starken Eingriffe

ORF.at/Roland Winkler
Auch hier ist zu sehen, dass kaum ein Stein auf dem anderen bleibt. Etwa 200 bis 250 Arbeiter sind jeden Tag im Einsatz.

ORF.at/Roland Winkle
rHinter vielen Türen lauert noch immer der Abgrund

ORF.at/Roland Winkler
Auch im Historischen Sitzungssaal wurde mit der Renovierung begonnen

ORF.at/Roland Winkler
Der Einbau moderner Technik in das historische Gebäude gilt als besondere Herausforderung

ORF.at/Roland Winkle
rLaut Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ist man „im Plan“, die angepeilte Fertigstellung im Sommer 2021 scheint realistisch

ORF.at/Roland Winkler
An manchen Stellen sind die Oberflächen bereits fertiggestellt – ein kleiner Blick in die Zukunft des Gebäudes

10.09.2019, ORF.at/Agenturen

Parlamentsumbau: Herausforderung Statik gemeistert
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#24
Parlamentssanierung: Lokal mit Stadtblick

1571068696661.png
Das in Sanierung befindliche Parlamentsgebäude wird künftig Besuchern und Mitarbeitern ein Dachrestaurant mit Blick über die Dächer Wiens bieten. Geplant sind unter anderem vier Außenterrassen im Restaurantbetrieb am Dach als Teil des neuen Besucherzentrums.
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Durch die Generalsanierung des Parlaments dürfen sich künftige Besucher, Parlamentsmitarbeiter und Parlamentarier auf 13.000 Quadratmeter mehr Fläche freuen. Aus Lagerräumen, dem Dachboden und den sogenannten „Mischräumen“, die ursprünglich für den Luftaustausch verwendet wurden, werden Büroarbeitsplätze, zwei neue Ausschussräume („Lokal 1“ und „Lokal 2“) unterhalb des Nationalrats- und Bundesratsaals, neue Technikräume und die vier Dachterrassen inklusive Restaurant geschaffen.

Säulenhalle durch Stahlkonstruktion gesichert
Derzeit werden neben der Herstellung des neuen Dachausbaus am gesamten Gebäude zwei Drittel der gemauerten Pfeiler unterhalb der historischen Säulenhalle abgebrochen. Die Last der Säulenhalle wird ähnlich wie beim gesicherten Bundesratsaal durch eine Stahlkonstruktion abgesichert.

Um Beschädigungen zu vermeiden kommt ein spezielles Monitoringsystem zum Einsatz, das die heiklen Stütz-und Abrissarbeiten mittels Sensoren am Boden überwacht, hieß es am Montag bei einem Baustellenbesichtigungstermin für Medienvertreter. Bei der kleinsten Bewegung werden zwölf Techniker über Whatsapp-Nachricht alarmiert.

APA/Herbert Neubauer
Große Herausforderung bei der Parlamentsbaustelle am Dr.-Karl-Renner-Ring ist die Statik des Gebäudes

APA/Herbert Neubauer
Insgesamt spielt sich das Großprojekt laut Bundesimmobiliengesellschaft in sechs Bauphasen ab

APA/Herbert Neubauer
Insgesamt sind 80 Firmen an der Generalsanierung beteiligt

APA/Herbert Neubauer
Durch die Generalsanierung entsteht ein Flächengewinn von etwa 13.000 Quadratmetern

APA/Herbert Neubauer
Die angepeilte Fertigstellung des Parlaments ist für Sommer 2021 geplant

APA/Herbert Neubauer
Die Bauarbeiten sind laut Angaben der Bundesimmobiliengesellschaft weiterhin „im Plan“

Fernwärme und Fernkälte in historischen Gemäuern
Das neue Glasdach für den Nationalratssaal, das im Frühjahr 2020 voraussichtlich fertiggestellt wird, bringt den Parlamentariern echtes Tageslicht. Durch eine Metallbeschichtung auf dem Glas wird der Regen fast schlierenfrei abperlen. Dieser Lotus-Effekt wirkt reinigend auf die Glasflächen, sodass eine Reinigung nur einmal im Jahr nötig sein wird.

Die historische Substanz des Gebäudes wird nach Angaben der Parlamentsdirektion „zum Großteil“ erhalten und durch modernste Technik „bestmöglich“ erweitert. Fernwärme, Fernkälte und auch schnelles 5G-Internet kommen künftig zum Einsatz.

500 Luster demontiert und gereinigt
Im Zuge der Generalsanierung wurden seit letzten Sommer rund 740 Fenster, 600 Türen vor Ort thermisch und sicherheitstechnisch adaptiert. 500 Luster wurden demontiert, gereinigt und werden nach der Sanierung wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren. Bei den Restaurierungsarbeiten kommen laut Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) fast ausschließlich heimische Klein- und Mittelbetriebe zum Zug.

Der Original-Wappenadler, der im Juni 2018 demontiert wurde, wird in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Nähe der Gedenkstätte Mauthausen in Oberösterreich restauriert. Rechtzeitig zur ersten Nationalratssitzung voraussichtlich im Herbst 2021 wird er wieder im Plenarsaal hängen. Die Bauarbeiten sind laut Angaben der Bundesimmobiliengesellschaft weiterhin „im Plan“.
14.10.2019, red, wien.ORF.at/Agenturen

Chronik: Parlamentssanierung: Lokal mit Stadtblick
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#25
Riesenkran für Parlamentssanierung aufgestellt

1573149156469.png
Bei der Sanierung des Parlamentsgebäudes in Wien kommt ein gigantisches Baugerät zum Einsatz. 600 Tonnen schwer und rund 70 Meter hoch ist der Raupenkran, der jetzt aufgestellt wurde.
Mit dem Kran wird ein riesiger Stahldruckring montiert. Dieser soll als Unterkonstruktion für die Glaskuppel des neuen Sitzungssaals des Nationalrats dienen, hieß es am Donnerstag in der Parlamentsdirektion. Es sind vier Stahlteile, auf denen das Dach künftig ruhen wird. Zusammen wiegen sie ungefähr 180 Tonnen. Damit der Raupenkran bei der Montage nicht umkippt, braucht er ein zweites 200 Tonnen schweres Gerät als Gegengewicht.

APA/Georg Hochmuth

Parlament bekommt Dachrestaurant
Im Fokus der Bauarbeiten stehen zurzeit auch das zukünftige Besucherzentrum und das neue Dachrestaurant mit vier Außenterrassen. Die im vergangenen Jahr gestarteten Arbeiten am frühhistoristischen Gebäude des Architekten Theophil Hansen sollen bis Sommer 2021 laufen. Die Sanierung ist mit einer Kostenobergrenze von 352,2 Millionen Euro. gedeckelt.
Durch die Sanierung entstehen 13.000 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche für die Besucher, Parlamentsmitarbeiter und Parlamentarier. Aus Lagerräumen, dem Dachboden und den „Mischräumen“, die ursprünglich für den Luftaustausch verwendet wurden, werden Büroarbeitsplätze, zwei neue Ausschussräume, neue Technikräume und die vier Dachterrassen inklusive Restaurants geschaffen.

500 Luster demontiert und gereinigt
Neben den Arbeiten mit schwerem Gerät gibt es auch zahlreiche Feinarbeiten: Im Zuge der Generalsanierung wurden seit letzten Sommer beispielsweise rund 740 Fenster, 600 Türen an Ort und Stelle thermisch und sicherheitstechnisch adaptiert. 500 Luster wurden demontiert, gereinigt und werden nach der Sanierung wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren. Bei den Restaurierungsarbeiten kommen laut Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) fast ausschließlich heimische Klein- und Mittelbetriebe zum Zug.

Der Originalwappenadler, der im Juni 2018 demontiert wurde, wird in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Nähe der Gedenkstätte Mauthausen in Oberösterreich restauriert. Rechtzeitig zur ersten Nationalratssitzung voraussichtlich im Herbst 2021 wird er wieder im Plenarsaal hängen. Die Bauarbeiten sind laut Angaben der BIG weiterhin „im Plan“.
07.11.2019, red, wien.ORF.at/Agenturen

Chronik: Riesenkran für Parlamentssanierung aufgestellt
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#26
Kosten für Parlamentssanierung steigen
Die Sanierungsarbeiten am Rohbau des Parlaments sind abgeschlossen. Die Abgeordneten sollen aber erst 2022 wieder einziehen können, die Coronavirus-Pandemie führte zu Verzögerungen. Zusätzliche Baumaßnahmen sorgen zudem für höhere Kosten als geplant.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Per Mail verschicken
Mindestens 22 Millionen Euro sollen die zusätzlichen Baumaßnahmen ausmachen. Darin enthalten sind aber noch nicht jene Kosten, die durch die Verzögerungen wegen der Coronavirus-Pandemie angefallen sind. Wie hoch diese ausfallen wird, soll die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) bis September klären. Das ursprünglich vom Nationalrat beschlossene Budget für die Sanierung des Parlamentsgebäudes beträgt 352,2 Millionen Euro. Dazu kommen noch 51,4 Millionen Euro für die Ausweichquartiere in der Hofburg und am Heldenplatz.

Fotostrecke
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt
APA/Hans Klaus Techt

Nun nimmt das Parlament Mehrkosten in Kauf. Grund dafür sind zusätzliche Projekte, die ursprünglich nicht eingeplant waren. So werden unter dem historischen Sitzungssaal zwei abhörsichere Lokale für Untersuchungsausschüsse ausgebaut. Einen weiteren abhörsicheren Raum wird es unter der Rampe des Parlaments geben. Auch an der Fassade sind zusätzliche Ausbesserungs- und Reinigungsarbeiten geplant. „Es wird daher ein Stück teurer werden“, sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka bei einer Besichtigung der Baustelle. Dafür werde das Parlament ein künftig „krisensicheres Bauwerk“ sein.

700 Kilometer Kabel, hunderte historische Fenster
Aktuell arbeiten auf der Parlamentsbaustelle etwa 400 Arbeiter. Das sind deutlich weniger als zuletzt, weil die Sanierungsarbeiten am Rohbau des Gebäudes weitgehend abgeschlossen sind. Nun geht es um die Innenausbauten inklusive Sanierung der Böden und Fußbodenheizungen, den Aufbau der neuen Glaskuppel, das Verlegen der 700 Kilometer Kabel und die Renovierung von hunderten historischen Fenstern und Türen.

Einen fixen Termin für die Rückübersiedlung der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in das Parlamentsgebäude gibt es noch nicht. Klar ist aus Sobotkas Sicht aber, dass es im Lauf des Jahres 2022 so weit sein wird. Neuerungen wird es dann auch für Besucher geben. So entstehen ein neues Besucherzentrum mit ebenerdigem Eingang vom Ring aus und ein Restaurant im neu ausgebauten Dachgeschoss des Parlaments – nach Vorbild des Lokals am nahen Justizpalast.
18.07.2020, red, wien.ORF.at/Agenturen

Kosten für Parlamentssanierung steigen
 
Gefällt mir: peer

josef

Administrator
Mitarbeiter
#27
Glaskuppel auf Parlamentsdach fertiggestellt
Beim Umbau des Parlaments an der Wiener Ringstraße ist ein zentraler Meilenstein gesetzt: Die 180 Tonnen schwere Glaskuppel für den Nationalratssitzungssaal wurde dieser Tage fertig montiert.
Online seit heute, 6.00 Uhr
Teilen
Die Kuppel besteht aus elektrochromem Glas, das bei Bedarf verdunkelt werden kann, damit zum Beispiel die Sonne nicht blendet. In Zukunft wird es im Plenarsaal des Nationalrats also Tageslicht geben, sodass die Abgeordneten direkt ins Freie schauen können. Das Tageslicht durch die Kuppel sei auch „ein Zeichen für Transparenz“, wie die Parlamentsdirektion betont.

Fotostrecke mit 3 Bildern
Parlamentsdirektion / Johannes Zinner
Parlamentsdirektion / Michael Buchner
Parlamentsdirektion / Michael Buchner

Die fertigen Glaselemente wurden von einem Baukran in den vergangenen Wochen in Präzisionsarbeit in das fertige, mit Dichtungen versehene Traggerüst über dem Nationalratssitzungssaal eingesetzt. Die Gitternetzschale misst 28 Meter im Durchmesser und überspannt damit eine Fläche von ca. 550m².

Einzug für 2022 geplant
Bis der Nationalrat wieder in sein historisches Gebäude zurückkehren kann, werden allerdings noch zumindest eineinhalb Jahre vergehen. Der Einzug ins Parlament ist für 2022 geplant. Neuerungen wird es dann auch für Besucher geben: etwa ein neues Besucherzentrum mit ebenerdigem Eingang vom Ring aus und ein Restaurant im neu ausgebauten Dachgeschoss des Parlaments – nach Vorbild des Lokals am nahen Justizpalast.
Die Kosten für das umfangreiche Sanierungsprojekt fallen allerdings höher aus, als ursprünglich beschlossen. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sprach zuletzt von zumindest 22 Mio. Euro – Coronavirus-bedingte Mehrkosten noch nicht eingerechnet.

Eigentlich hat sich der Nationalrat selbst ein Kostenlimit gesetzt: 352,2 Mio. Euro sollte die Sanierung des 140 Jahre alten Parlamentsgebäudes kosten, weitere 51,4 Mio. Euro das Ausweichquartier in der Hofburg und am Heldenplatz. Doch weil sich die Bauarbeiten mit der Corona-Krise verzögert haben, steht nun eine Kostensteigerung ins Haus. Wie hoch diese ausfallen wird, soll die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) bis September klären.
26.08.2020, red, wien.ORF.at/Agenturen

Glaskuppel auf Parlamentsdach fertiggestellt
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#28
Parlamentsdach aus Neutal
1625467539715.png

Rund 140 Jahre alt ist das österreichische Parlamentsgebäude auf der Wiener Ringstraße und wird mittlerweile seit fast drei Jahren von Grund auf saniert und modernisiert – vom Keller bis zum Dach. Die Firma Rathmanner aus Neutal (Bezirk Oberpullendorf) ist mit sämtlichen Dachdecker Arbeiten am historischen Gebäude betraut.
Online seit heute, 6.15 Uhr
Teilen
Es ist ein prestigeträchtiges Projekt für das mittelburgenländische Unternehmen, wie beim Lokalaugenschein in luftiger Höhe über der prominentesten Baustelle der Republik festgestellt wurde. Die Sanierung des österreichischen Parlaments ist wohl kein Projekt wie jedes andere. „Natürlich ist der erste Eindruck schon, dass das jetzt einmal etwas Größeres ist“, so der Projektleiter Firma Rathmanner Marco Dutter.

Bereits seit zweieinhalb Jahren werkt die Firma Rathmanner auf dem Dach des Parlaments, zu Spitzenzeiten mit bis zu 15 Dachdeckern. „Es ist eine von unseren größten Baustellen – die ganzen Dächer, Blechdächer und auch die Flachdächer mit den Gründachaufbauen“, erklärte Dutter.

Fotostrecke
ORF
Das österreichische Parlament wird saniert
ORF
Das österreichische Parlament wird saniert
ORF
Das österreichische Parlament wird saniert – auch die Dächer
ORF
Das österreichische Parlament wird saniert
ORF
Burgenland-Redakteurin Inge Maria Limbach und Projektleiter Marco Dutter von der Firma Rathmanner bei dem Lokalaugenschein
ORF
Eigentümer und Geschäftsführer Martin Rathmanner (links) mit Firmenmitarbeitern
ORF
Die Dachelemente werden am Hauptstandort der Rathmanner Gruppe in Neutal vorgefertigt

Dachelemente werden in Neutal vorgefertigt
Vorgefertigt werden die Dachelemente am Hauptstandort der Rathmanner Gruppe in Neutal. Rund 150 Mitarbeiter sind allein im Bereich der Dach- und Fassadentechnik beschäftigt. Tendenz steigend, die Baubranche boomt. „Die Auftragsbücher platzen. Wir sind selbst überrascht, dass sich die Lage nicht, wie jeder angenommen hat, verschlechtert hat. Wir sind aber auf das Jahr 2022 gespannt“, sagte Eigentümer und Geschäftsführer Martin Rathmanner.

Es geht auch darum, wie sich die Baustoffpreise entwickeln. Martin Rathmanner leitet erst seit kurzem in vierter Generation das vor 90 Jahren gegründete Unternehmen. Der 33-Jährige denkt groß. „Wir planen ein Büro zu bauen, wo sich die Techniker, Ingenieure, das Controlling – das gesamte Unternehmen – weiter entwickeln kann“, so Rathmanner. Es soll Konferenzräume und Kreativbereiche geben.

Neue Produktionsstätte in Planung
Weiters soll es eine neue Produktionsstätte geben – eine Erweiterung mit einer Lehrlingswerkstätte, da man das Produktportfolie um den Fotovoltaik- und Innenausbaubereich erweitern möchte, so Rathmanner. „Natürlich ist es sehr wichtig, dass wir so eine Baustelle, wie das Parlament bekommen haben, da es uns zeigt, dass wir seit 90 Jahren etwas richtig machen“, sagte Rathmanner.

Im Laufe des Jahres wird Rathmanner die Arbeiten am Dach des Parlaments abschließen können. „Jetzt während der Bauphase ist es alltäglich. Aber wenn dann alles fertig ist und man im Nachhinein seiner künftigen Familie mitteilen kann, dass man da mitgearbeitet hat, erfüllt es einen schon mit Stolz“, so Dutter. Pallas Athene vor dem Parlament ist unter anderem Göttin des Handwerks.
05.07.2021, red, burgenland.ORF.at
Parlamentsdach aus Neutal
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#29
Wappenadler wieder zurück im Parlament
1629312691580.png

Der markante Wappenadler ist nach Restaurierungsarbeiten in einer Werkstatt in Oberösterreich wieder ins historische Parlamentsgebäude zurückgekehrt. Er wurde am Mittwoch nach dreijähriger Sanierung montiert.
Online seit heute, 17.36 Uhr
Teilen
Der etwa vier mal 2,8 Meter große und rund 650 Kilogramm schwere Vogel wurde in vier Teilen angeliefert und wieder an der Stirnseite des Nationalratssitzungssaales montiert, wie die Parlamentskorrespondenz berichtet. Die Stahlkonstruktion war im Rahmen der Parlamentssanierung im Juni 2018 abmontiert und in die oberösterreichische Metallwerkstatt Reisinger transportiert worden.

Fotostrecke
Parlamentsdirektion/Michael Buchner
Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Parlamentsdirektion/Michael Buchner

Per Kran in den Sitzungsaal
Dort wurden dann Korrosionsspuren am Adler reduziert, wobei die künstlerisch bearbeitete Oberfläche mit ihren Grob- und Feinschliffen unverfälscht bewahrt wurde. Nun wurde der fertig restaurierte Vogel per Kran über den Balkon auf der Schmerlingplatz-Seite in den Nationalratssitzungssaal gehoben und mit Hilfe eines eigens errichteten Gerüsts an der (ebenfalls restaurierten) originalen Holzvertäfelung der Wand befestigt.

Im Ausweichquartier in der Hofburg hängt derzeit übrigens eine Kopie, wegen seines Gewichts wäre eine Übersiedlung des Adlers nur mit übermäßig großem technischen und finanziellen Aufwand im Redoutensaal möglich gewesen.
18.08.2021, red, wien.ORF.at/Agenturen

Wappenadler wieder zurück im Parlament
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#30
Parlamentssanierung: Ein Jahr bis Übergabe
Nach Verzögerungen wegen der CoV-Pandemie soll der Zeitplan der Sanierung des Parlaments nun halten: Im Sommer 2022 soll das Gebäude übergeben werden, wobei schon Ende 2021 die meisten Arbeiten abgeschlossen werden.
Online seit heute, 14.19 Uhr
Teilen
Dann geht es an die Inbetriebnahme, wie Harald Wagner von der Bundesimmobiliengesellschaft – er ist auch Vertreter der Sanierungsgesellschaft – am Montag bei einem Presserundgang angekündigt hat. Aktuell läuft der Innenausbau auf Hochtouren.

Rund 400 Personen sind derzeit auf der Baustelle beschäftigt. Dass das Finale des Großprojekts kommt, ist unter anderem daran zu erkennen, dass kaum mehr Gerüste in den Räumen zu finden sind. Mancherorts wird sogar bereits die Holztäfelung angebracht – etwa im Lokal 1, in dem in Zukunft etwa Untersuchungsausschüsse über die Bühne gehen werden. Auch im Nationalratssitzungssaal ist schon Mobiliar montiert, das aber aus Schutz vor Beschädigungen noch abgedeckt ist.

Fotostrecke
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
ORF.at/Roland WInkler
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER

740 Fenster und rund 600 Türen restauriert
Das gilt auch für den Adler an der Stirnseite: Das 650 Kilogramm schwere Wappentier ist nach erfolgter Restaurierung vergangene Woche wieder im Sitzungssaal gelandet. Allerdings bleibt er vorerst hinter einer schwarzen Plane verborgen. Denn gearbeitet wird noch in jedem Raum. In der Säulenhalle ist etwa eine kleine Fensterwerkstatt eingerichtet worden. Immerhin mussten rund 740 Fenster und rund 600 Türen an Ort und Stelle restauriert werden.

Die Medienvertreter durften am Montag auch die völlig neuen Besucherräumlichkeiten im oberen Bereich betreten. Zu diesen gehört eine verglaste Galerie mit Blick auf den Plenarsaal genauso wie ein großzügig angelegter, moderner Gastronomiebereich. Auch Terrassen werden dort zu finden sein, deren „Ausblick der Superlative“ – das Panorama der Innenstadt bietet sich dort dar – von den Projektbetreibern gelobt wird.

Abgeordnete solle im Herbst 2022 einziehen
Einmal mehr wurde bei dem Pressetermin darauf verwiesen, dass der Denkmalschutz besonders im Fokus steht, wobei hier sowohl die Entstehungszeit unter Teophil Hansen (1874–1883) als auch die nach dem Krieg wieder aufgebauten Bereiche berücksichtigt werden müssen. Die Innenarbeiten sollen weitgehend bis Ende 2021 abgeschlossen sein, hieß es nun. Im kommenden Jahr startet dann der Probebetrieb bzw. die Inbetriebnahme. Nach der Übergabe im Sommer 2022 sollen dann im Herbst die Volksvertreter wieder im Prunkbau am Ring tätig sein.
Auch am – bereits revidierten – Kostenrahmen soll sich nichts mehr ändern, hofft man. Im Vorjahr war eine Kostenüberschreitung um 20 Prozent genehmigt worden, da sich im Zuge der Coronavirus-Krise gezeigt hatte, dass man mit der gesetzlich festgelegten Kostenobergrenze von 352,2 Mio. Euro nicht auskommen wird.
23.08.2021, red, wien.ORF.at/Agenturen

Parlamentssanierung: Ein Jahr bis Übergabe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#31
Zuviel Echo: Parlamentsumzug verzögert sich
1651216780193.png

Die Rückkehr in das historische Parlamentsgebäude an der Wiener Ringstraße verzögert sich weiter. Ein für den heurigen Nationalfeiertag geplanter Eröffnungsfestakt musste wegen Akustikproblemen im neu gestalteten Plenarsaal abgesagt werden. Der Grund: Es gibt ein starkes Echo.
Online seit gestern, 19.40 Uhr
Teilen
Vor Jänner 2023 werde keine Plenarsitzung im renovierten Theophil-Hansen-Bau stattfinden können, sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka dem „Kurier“ (Freitag-Ausgabe). „Ich halte erst eine Sitzung ab, wenn der Plenarsaal einwandfrei funktioniert“, betonte Sobotka – und hielt fest, dass die Kosten für die nun nötigen Zusatzarbeiten „das Parlament selbstverständlich nicht übernimmt“.

Jedes Wort drei Mal zu hören
Nötig sind diese, weil sich bei einer Probe – mit Grundwehrdienern – im neuen Plenarsaal ein starkes Echo zeigte, jedes Wort war dreimal zu hören. Der Grund dafür sei die Glaskuppel. „Berechnungen und Realität gehen bei der Akustik immer auseinander“, sagte Lucia Malfent von der Bundes-Immobiliengesellschaft, die die Bauaufsicht abwickelt.

Auch im Deutschen Bundestag habe man mit dem Flatterecho ein Problem gehabt. Nun soll der Teppich wieder entfernt und schalldämpfende Maßnahmen an Decke und Boden gesetzt werden.

Kosten bereits um 70 Millionen Euro höher
Mittlerweile machen die Kosten für die Renovierung des mehr als 140 Jahren alten Gebäudes bereits 420 Millionen Euro – um 70 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant – aus. Die Sanierung hat sich wegen der Coronavirus-Krise um mehr als zwei Jahre verzögert.
29.04.2022, red, wien.ORF.at/Agenturen
Zuviel Echo: Parlamentsumzug verzögert sich
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#32
Parlamentsgebäude zu 97 Prozent fertig
1655908184056.png

Die Generalsanierung des Parlamentsgebäudes ist in der Endphase. Der Fertigstellungsgrad liege bei 97 Prozent, hieß es bei einem Medientermin heute. Im Herbst soll das Gebäude der Parlamentsdirektion übergeben werden – deutlich später als ursprünglich geplant.
Online seit heute, 14.17 Uhr
Teilen
Die Außenfassaden- und Dachsanierung sind abgeschlossen, die letzten Schritte sind nun die Feinjustierung der Technik und Sicherheitstests. Im Oktober will die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) das Gebäude der Parlamentsdirektion übergeben, sodass der Sitzungsbetrieb 2023 wieder aufgenommen werden kann.

Die im Herbst 2017 begonnene Sanierung des Parlamentsgebäudes hätte eigentlich schon vor über einem Jahr abgeschlossen sein sollen. Auch bedingt durch die Pandemie verzögerten sich die Arbeiten immer wieder.

Fotostrecke mit 8 Bildern
APA/Roland Schlager
Die Sanierung ist nun in der Endphase
APA/Roland Schlager
Fertig renoviert ist etwa bereits die Statue der Pallas Athene vor dem Parlamentsgebäude
APA/Roland Schlager
Das zukünftige Besucherzentrum
APA/Roland Schlager
Im renovierten Sitzungssaal des Nationalrats müssen noch Akustikprobleme behoben werden
APA/Roland Schlager
Gearbeitet wird auch noch im historischen Reichsrats-Sitzungssaal
APA/Roland Schlager
APA/Roland Schlager
Ein Blick in die Klubräume
APA/Roland Schlager

Nutzfläche um 10.000 Quadratmeter gestiegen
Bisher wurden laut BIG auf dem 20.000 Quadratmeter großen Grundstück 55.000 Quadratmeter Geschoßflächen, 740 Fenster und rund 600 historische Türen saniert. Die insgesamt 1.600 Räume im Parlamentsgebäude beinhalten jetzt auch ein 900 Quadratmeter großes Zentrum für Besucherinnen und Besucher im Erdgeschoß und eine 800 Quadratmeter große Gastronomiefläche, die ebenfalls allgemein zugänglich sein wird. Restauriert und neu vergoldet wurde der Pallas-Athene Brunnen.

Durch den Umbau sei die Nutzfläche im Parlamentsgebäude um 10.000 Quadratmeter gestiegen, zugleich aber die Verbindungswege zwischen den Räumlichkeiten der einzelnen Fraktionen kürzer geworden. Rund 500 Arbeiter und Arbeiterinnen sind derzeit im Einsatz.

Akustikproblem sollen bis Herbst behoben sein
Zu Höchstzeiten wurden für den Umbau bis zu neun Millionen Euro monatlich umgesetzt, die BIG gehe davon aus, dass der Gesamtkostenrahmen eingehalten werden könne. Im November 2020 wurde eine nachträgliche Kostenüberschreitung um 20 Prozent beschlossen, da abzusehen war, dass die gesetzlich festgelegten 352,2 Mio. Euro nicht ausreichen werden.

Zuletzt musste ein für den Nationalfeiertag geplanter Festakt wegen Akustikproblemen abgesagt werden. Diese sollen bis Herbst behoben werden, damit die Angelobung des neuen Bundespräsidenten am 26. Jänner im frisch sanierten Parlamentsgebäude stattfinden kann.
22.06.2022, red, wien.ORF.at/Agenturen

Parlamentsgebäude zu 97 Prozent fertig
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#33
CHRONIK
Keramik aus Stoob für das Parlament
Lehrende und Schülerinnen und Schüler der Keramikfachschule Stoob arbeiten derzeit an einem ganz besonderen Auftrag: Sie fertigen 24 Vasen und fünf Sockel für das neu sanierte Parlament in Wien.
Online seit heute, 13.10 Uhr
Teilen
Bei einem Besuch in Stoob machte sich Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka ein Bild von den Prototypen. Nachdem man so eine österreichweite hervorragende und herausragende Schule in Stoob habe, sei er sehr froh, dass sich diese bereit erklärt habe, „die Modelle nach unseren Vorstellungen zu fertigen und die werden dann überall im Parlament zu sehen sein“, so Sobotka.

Fotostrecke
ORF
Wolfgang Sobotka besichtigt in Stoob die Prototypen für die Vasen im Parlament
ORF
Die Keramikfachschule fertigt Vasen in unterschiedlichen Variationen für das Parlament an

ORF
Schülerin der Keramikfachschule Stoob

ORF
Keramikfachschule Stoob

ORF
Keramiker arbeitet an großer Vase

ORF
Brennöfen der Keramikfachschule Stoob

Mehr als ein Meter hohe Vasen
Eine praxisnahe Ausbildung steht in der Keramikfachschule Stoob an oberster Stelle. Aufträge wie der vom Parlament geben den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Berufswelt. Man fertige für das Parlament Vasen in allen Variationen und Größen, sagte die Direktorin der Keramikfachschule, Anita Wolf. Man habe das Glück, über sehr große Brennöfen zu verfügen und könne Vasen mit einer Höhe von 1,10 Meter und 1,20 Meter brennen – wie es bei diesem Auftrag gefordert sei. Die Schüler könnten zuschauen und sich teilweise mit einbinden in das Projekt.

ORF

Anspruchsvolle Aufgabe
Die Herstellung der riesigen Vasen ist sehr anspruchsvoll. Nur wenige Keramiker sind dieser Aufgabe gewachsen. Es sei eine Ehre und Auszeichnung, den Auftrag als Schule ausführen zu dürfen, meinte Werkstätten-Leiter Manfred Ringhofer. Er könne sich bei dem Projekt viel für die Zukunft abschauen, meinte Michael Meister, der die fünfte Klasse besucht. Er lerne dabei, wie die Handgriffe sitzen, wie man den Ton richtig aufsetze, wie man alles am besten in Form bringe und wie es Stabilität bekomme.

Ab Oktober übersiedeln die Stoober Vasen in das sanierte Parlamentsgebäude. Sie werden im Empfangssalon des Präsidenten, in der Säulenhalle und in anderen Räumlichkeiten aufgestellt.
28.06.2022, red, burgenland.ORF.at
Keramik aus Stoob für das Parlament
 
Oben