"Portz-Insel" Geschichte des Inselkomplexes

Bunker Ratte

Well-Known Member
#1
Bei einem weiteren Ausflug über die Grenzen hinaus, besuchte ich den historischen Ort bei Mikulov; die Portzinsel!

In der Zeit der Spätrenaissance und des Frühbarock war die Kulturlandschaft um Mikulov Schauplatz außergewöhnlicher Aktivitäten. Künstliche Teiche und kleine Bäche im Süden und Osten der Wohnstadt wurden zu einem herrlichen Landschaftssystem verbunden, dessen verbindendes Element Wasser war. Die Teichkaskaden, Bach- und Mühlenbetten, Wassermühlen und Fischereien, Baumalleen und Obstgärten, Brücken und Sommerhäuser schufen eine fast magische Landschaft.
In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde auf einer Insel im Portzer Teich (heute Neuer Teich) eine Sommerresidenz errichtet, die durch Blumenarrangements und einen Waldpark ergänzt wurde. Der Inselkomplex, der über die lange Backsteinbrücke erreichbar und durch eine zweieinhalb Kilometer lange Allée mit der Stadt Mikulov verbunden ist, war ein außergewöhnliches architektonisches Werk seiner Zeit. Im späten 19. Jahrhundert wurde es von Historikern noch als Landschaftsjuwel von einzigartiger Schönheit beschrieben. Der Komplex war von Gärten und gepflegter Vegetation umgeben und bot einen Ort zum Genießen, zur Erholung und auch zum Zeigen des Status der Mikulov-Fürsten von Dietrichstein.

Die heutige Halbinsel, auf der sich der oben erwähnte Komplex befindet, war früher eine Insel, die nach dem Portz-Teich (oder der ruhigen Insel) benannt war. Das Gewässer, das damals den Teich umgab, war etwa doppelt so groß wie seine heutige Fläche. Die Sommerresidenz, im Grundbuch von 1629 als "Lusthaus" bezeichnet, wurde mit Bastionen geschützt, und die gegenüberliegenden Gebäude, die als Wohn- und Dienstleistungsräume genutzt wurden, waren ursprünglich durch einen unterirdischen Gang mit der Sommerresidenz verbunden. Diese "paradiesische" Insel war mit einer komplexen Brückenkonstruktion aus vielen Ziegelbögen verbunden, die bis vor kurzem fast vergessen wurde. Der weitläufige Komplex, der von einer Mauer mit Eckbastionen umgeben ist, und seine Gebäude wurden während der ersten militärischen Kartierung von 1764 bis 1768 gezeichnet, wobei auch die Fischhaltekäfige und die Fischerei am Rande des Teiches erfasst wurden.

Die goldene Ära des Sommerresidenzkomplexes ging 1872 plötzlich zu Ende, als infolge des Baus einer Eisenbahnlinie nach Mikulov der Teich trockengelegt wurde und die Brücke ihre Hauptfunktion verlor. Er diente weiterhin als Übergang über den Bach Rybniční. Der Teich wurde später in der nördlichen Umgebung der Insel restauriert, obwohl er aufgrund der Eisenbahnlinie nicht in seinem ursprünglichen Umfang wieder aufgefüllt werden konnte, sein südlicher Teil verwandelte sich in einen Feuchtwald und eine Wiese. Die Insel wurde zu einer Halbinsel und die im Wesentlichen stillgelegte Brücke wurde nicht mehr unterhalten. Nur dank der unnachahmlichen Qualität der Ziegel, die von Mikulovs geschickten Ziegelmachern des 17. Jahrhunderts hergestellt wurden, hat der Bau bis heute überlebt. Da das gesamte Gebiet über den Zeitraum von 40 Jahren unter dem totalitären Regime fest umschlossen war, befand sich die Brücke in einem Zustand des Verfalls, als die von 2019 bis 2020 durchgeführte Restaurierung sie für die Zukunft rettete.

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Teich in seinem nördlichen Teil (heute Nový-Teich) teilweise renoviert. Die Insel sollte bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs erhalten bleiben, wie ein Bericht aus dem Jahr 1937 (Haimatbuch Nikolsburg) über einen seltenen Besuch von Windsor Castle bestätigt. Es war nicht das erste Mal, dass die Dietrichsteins angesehene europäische Monarchen auf der Insel empfingen, aber es war das letzte Mal, dass 1938 nur der Standortverwalter auf der Insel blieb und nach 1945 das gesamte Gebiet Teil der bewachten Grenzzone wurde. Im Jahr 1995, nachdem das Gebiet wieder zugänglich gemacht wurde, wurde der Sommerresidenzkomplex als Kulturerbe gelistet. Die schrittweise Renovierung der Sommerresidenz begann im Jahr 2003 und dauert immer noch an. Jetzt befindet sich die Sommerresidenz in Privatbesitz.

Das Fundament des Inselkomplexes
Der angebliche Gründer des Komplexes war Franz Kardinal Dietrichstein, der dies tat, nachdem er nach dem Tod seines Bruders Maxmilian im Jahr 1611 das Gut der Familie Mikulov übernommen hatte. Eine erhaltene Kopie des Grundbuchs des Gutes Mikulov aus dem Jahr 1629 erwähnt Portz an mehr als einer Stelle. Die bisherigen Grundbücher kennen kein Gut auf Portz. Nach dem Grundbuch von 1629 umfasste das Inselgut im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts ein Sommerhaus (Lusthaus), einen Ziergarten oder ein "Lusthaus" mit darin angeordneten Kunstgegenständen, einen Obst- und Gemüsegarten und einen Eiskeller (Eisgrube). Das Grundbuch von 1655, das nach dem Tod von Franz' Neffen, Maxmilian II. von Dietrichstein, erstellt wurde, verzeichnet, dass "es auf Portz weitere Parks gibt, die mit Blumen und verschiedenen Bäumen bepflanzt sind, und auch ein Herrenhaus namens Lusthaus mit Gärten davor".

Franz Kardinal Dietrichstein ist eine weithin bekannte Figur der mitteleuropäischen Geschichte der Frühen Neuzeit. Er brachte absichtlich die historischen Konzepte der italienischen Rekatholisierungskultur nach Mähren, mit denen er sehr vertraut war. Als Geistlicher initiierte der Fürst den Bau mehrerer Werke der religiösen Architektur in Mikulov, unter anderem Loreta und den Kreuzweg auf dem Heiligen Hügel. Der ummauerte Sommerresidenzkomplex, ergänzt durch andere Gebäude und majestätische Gärten, sollte die Größe und Majestät seines Erbauers, des Prinzen, zeigen, der sich in den Kreisen hoher klerikaler und weltlicher Würdenträger der katholischen Welt bewegte.
Quelle: Geschichte des Inselkomplexes

einige Impressionen der Portzinsel:

802.jpg

803.jpg

805.jpg

806.jpg

809.jpg

815.jpg

807.jpg

811.jpg

813.jpg
 

Bunker Ratte

Well-Known Member
#6
Wunderschöne Gegend auch das gesamte Umfeld/Landschaft .
Vielen Dank an Bunker Ratte die das Thema gestartet hat und wie immer ausführlich über diese besondere Insel berichtet und an
MHSTG44 der uns einen Blick von oben gewährt .

LG
Guten Abend t3atnö,
vielen Dank für die netten Worte:),die Insel ist sehenswert jetzt in der grünen Vegetation vielleicht noch mehr idyllischer;). Besser aber unter der Woche, zum Wochenende ist sehr viel los;).

Lg
Michi und Emma
 
Oben