P

pifke

Guest
Ostwall im Burgenland - Moschendorf

Hallo,
wer weiß etwas über den Ostwallbau , Schanzarbeiter
im Bereich Moschendorf ( Burgenland ) ?
Im Internet steht 3000 Arbeiter in Moschendof/Burgenland ??
Die Gemeinde hatte aber nur 700 Einwohner
Wo war das Lager in Moschendorf ??
Danke für Eure Antworten.
Werni
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Da gab es keine richtigen Lager die Menschen wurden meist in Ställen und ähnlichen untergebracht wie Tiere behandelt und wenn sie nicht mehr Schanzen konnten wurden sie an Ort und stelle Erschossen !
So war es zumindest in Engerau,Kittsee,raum Hainburg und Hundsheim.

http://www.doew.at/cms/download/60p5/kuretsidis_jb01.pdf

Meine Grußmutter war Zeitzeugin und hat auf ihrem Täglichen Essensbeschaffungsweg das Vergnügen diese Sauerei am nächsten Morgen mitzuerleben .
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
"Schanzer" Raum Moschendorf

Da gab es keine richtigen Lager die Menschen wurden meist in Ställen und ähnlichen untergebracht wie Tiere behandelt und wenn sie nicht mehr Schanzen konnten wurden sie an Ort und stelle Erschossen !
So war es zumindest in Engerau,Kittsee,raum Hainburg und Hundsheim...
So war es entlang des gesamten Verlaufs der Bauabschnitte, vom Nordburgenland (damals Niederdonau) bis in die Südsteiermark!

Beispiel Textauszug aus L.Banny; Schild im Osten - Der Südostwall zwischen Donau und Untersteiermark 1944/45 (S. 60):
Die Unterkünfte der Ostarbeiter lagen manchmal weit entfernt von ihrem Arbeitsgebiet, so etwa in Dörfl bei Oberpullendorf. Die dort einquartierten etwa 1.300 Schanzer, Serben, Russen und Franzosen hausten in Scheunen und dem desolaten Gebäuden eines alten Meierhofes auf Stroh, während die etwa 200 Bewacher bei der Ortsbevölkerung untergebracht waren. Wie üblich erfolgte um 5 Uhr früh der Weckruf mittels Hornsignal. Nach dem kärglichen Frühstück und Essenfassen marschierte die Arbeitskolonne täglich die 18 Kilometer Entfernung nach Lutzmannsburg, um dort zu schanzen! Am Abend schleppten sich die ausgemergelten Schanzer wieder zurück...
Lt. Aufzeichnungen waren im Bauabschnitt "Moschendorf" 3.000 Schanzarbeiter, hauptsächlich Ukrainer und einige Männer und Jugendliche aus St.Michael eingesetzt.

lg
josef
 
Panzergraben Kalvarienberg Neusiedl am See

Anbei ein paar Bilder vom Panzergraben des Südostwalls am Kalvarienberg in Neusiedl am See.
Auch der Kreuzweg auf den "Berg" hüstel :ichsagnix: ist sehenswert und man hat einen ausgezeichneten Blick über Neusiedl am See.
Am ganzen Berg sind jede menge Schützenlöcher und halb verschütete Laufgräben zu finden siehe Bilder.
Anscheinend war dort auch ein Internierungslager für gefangene Serben aus dem ersten Weltkrieg 1914-1918 siehe Gedenkstein.
Ich schätze das Lager war hinter bzw neben der ehemaligen Kaserne in Neusiedl am See.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
Bereich Neusiedl am See - Parndorf

Anbei ein paar Bilder vom Panzergraben des Südostwalls am Kalvarienberg in Neusiedl am See...
:danke für die Fotos :bravo:
...ist ja die beste Zeit zum Erkennen solcher Verläufe bevor die Vegetation wieder alles "zumacht" :)

Habe mir das auf GM angesehen bzw. mit Karten aus dem Archiv verglichen:
Die leider schlechten Kartenskizzen stammen aus
L.Banny; Krieg im Burgenland; S.242-243
- rote Flächen -> Bereich der Verteidigungsstellungen
- rote Linie -> geplante HKL (Endverteidigungslinie)
- blaue Linien -> Panzergräben

(Bilder 1-3 Google Maps, 4 u. 5 aus L.Banny, Krieg im Burgenland, Bd.1, Lackenbach 1983)
 

Anhänge

H

Hambel

Guest
Hallo auch...

Auch über diesen Südostwall, liegen die Pläne im Militärarchiv Freiburg.
Es handelt sich meisten aber NUR um Panzergräben die ausgehoben
wurden oder in Planung waren.
Kampfstände waren nur als feldmäßig in Holzbauweise geplant.

Gruß Hambel
 
MG Ringstand Bad Radkersburg

Habe am Samstag in Bad Radkersburg, am Gelände des BORG, endlich den ersten der MG Ringstände die als Teil der Reichsschutzstellung Südost rund um Bad Radkersburg gebaut wurden angefunden. Das ist der erste MG Ringstand den ich in der Steiermark entdeckt habe (siehe Post #222), es dürfte sich um den südlichsten MG Ringstand in Österreich handeln, er ist nur ca. 500m von der Mur und damit der Staatsgrenze entfernt.

odessa
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
Pz-Graben in Schützen am Gebirge freigelegt

Auf der Web-Seite des "Kulturvereins Schützen am Gebirge" fand ich folgende Einträge aus 2014:
Ausforstung Panzergraben

Der Ostwall führte auf Schützener Gebiet in einem Zickzackverlauf von den Hängen des Leithagebirges (Tiergarten) durch die Ried Kreutmais, Iseläcker und Straßäcker bis vor das Dorf, querte beim heutigen Haus Eisenstädter Straße 92 die Bundestraße und verlief, am Bahnhof vorbei bis zum Eisbach.

Jener Teil, der sich vor der Tiergartenmauer befindet ist das Ziel unseres Projektes. Die noch vorhandenen Überreste dieses Panzergrabens sollen auf einem Teilstück von etwa 20 Meter wiederhergestellt werden und als stiller Zeuge der örtlichen Geschichte erhalten bleiben.

Quelle: http://www.kulturverein-schuetzen.at/Kulturverein_Projekte_Panzergraben.html
Dazu gibt es hier auch eine Bildgalerie.

Und ein weiterer Kurzbericht mit Bildern vom 24.11.2015 in den "Bezirksblättern-Burgenland-Bez. Eisenstadt":

Entdeckt - Panzergraben
In Schützen am Gebirge, gelangt man auf einer Abzweigung des Radweges - Richtung Eisenstadt, auf einen beschilderten Feldweg, der zu einem Panzergraben führt.
Quelle: http://www.meinbezirk.at/eisenstadt/chronik/entdeckt-panzergraben-d1558283.html
 

Anhänge

Panzergraben bei Prellenkirchen

Hallo,
Ich beschäftige mich nun seit 2 Jahren mit dem Südostwall im Bezirk Bruck/L. und konnte so manchen Zeitzeugen befragen. Es gibt viele Hinweise auf Panzergräben, die man noch sehr gut erkennt. So habe ich die A-Linie bei Prellenkirchen aus der Luft gefunden. Weiters fand ich die Reste einer Betonfallblocksperre. Die Zeitzeugen sind die besten Quellen, was auch betreffend Ostarbeiter zutrifft. Auch habe ich in einen Brief Hinweise auf Schanzarbeiten, die 4 Wochen ab den 26 10 1944 dauerten, gefunden. Auf fand ich Kugelbunker die in einen sehr guten Zustand waren. Bin aber immer auf der Suche nach neuen Unterlagen!
 

Anhänge

RAD Lager am Verlauf des SOW

Hallo Freunde, ich beschäftige mich nun seit über zwei Monaten intensiv mit diesem Thema und habe auch die angesprochenen Bücher zu Hause. Mich würden die punktgenauen Standorte der RAD Lager und der Zwangsarbeiter-Lager am Verlauf des Walls zwischen Bratislava(Lager Engerau) bis Bad Radkersburg interessieren. Auch die auf der ungarischen Seite wie z.B. Balf,...
Man findet da leider weder im Buch noch im Netz wirklich konkrete Angaben. Vielleicht gibt´s ja auch noch Reste an einem der Standorte?!
Vielleicht weiß Josef da was ;) Gerne auch als PN.

Herzlichen Dank im Voraus!

LG
 
Vielen dank fuer so viele nuetzlichen Infos zu diesem Thema.

Hab ich gar nicht so erwartet.
Ich moechte jetzt Ihnen auch einige Infos geben.

Also meiner Meinung nach gibt es auch hier in der Slowakei Reste von dieser Abwaehranlage, ammeisten in der Naehe von Bratislava.
Auf meinen Fahradausfluegen fand ich seltsame Betonkugeln,

http://www.pevnosti.szm.sk/foto/tobrpiest1.JPG

zuerst dachte ich es sind Reste von der Betonage aus der Zeit des alten Regiems, aber als ich eine solche Betonkugel auch in Wiener Arsenal Museum fand, habe ich mich darueber Gedanken gemacht und seitdem bin ich hier auf neun Stueck von diesen Kugeln gestossen, ausserdem gibt es hier auch Betonwaende mit eingemauertem Schiessstand fuer ein PAK cca zehn Stueck,

http://www.pevnosti.szm.sk/stena4a.htm

wie auch Einmannbunker in Form von einem runden Hauschen,

http://www.pevnosti.szm.sk/foto/pozbk.JPG

welcher mit ein bischen Fantasie sieht es aus wie eine Rakete aus Beton (diesen gibts auch im Wiener Arsenal Museum).
Dazu gibt es hier auch ein paar viereckige meiner meinung nach Beobachtungsstaende, die aber als auch fuer die Radaranlage gedient haben duerften.

http://www.pevnosti.szm.sk/foto/pozkoliba.JPG

Was koente Ihrer Meinung dieses Objekt darstellen?

MfG Fuchs:)

Betonwiderstandsnester, Einmannbunker – (Heldenherzen genannt), die mit Hacken und Schaufeln gegraben worden waren, sowie rückwertigen Granatwerferstellungen.
Diese Einmannbunker oder Heldenherzerl wie sie im Volksmund genannt wurden,
wurden in Potzneusiedl [Litrofkeller] für den Südostwall hergestellt.
Mfg. Ewald
 
Schützengraben in der Südsteiermark

Hallo an die Experten. Bei der Recherche um den Südostwall bin ich vor ein paar Monaten auf Fotos gestoßen, die...wenn ich mich noch recht erinnere, einen Schützen/Laufgraben direkt an einer Landes/Bundesstraße zeigen und der auch beschildert ist. Und wenn ich mich nicht täusche gibt es etwas innerhalb des Waldes noch einen Erdbunker o.ä. - ebenfalls mit einer Infotafel. Ich glaube das war irgendwo in der Südoststeiermark. Leider finde ich trotz intensiver Suche diese Bilder nicht mehr.

Vielleicht hat da ja noch jemand Infos dazu ;)

Danke und LG
 
Sow

Hallo, bin wieder mal bei meinem "Lieblingsthema" Südostwall. Jetzt ist mir auf ungarischem Gebiet bei der Durchsicht von Google Earth eine Linie in den Äckern aufgefallen, die eventuell der Panzergraben des Südostwalls sein könnte. Sollte auch auf diesem Gebiet verlaufen sein. Habe nun eine Linie in Rot eingezeichnet. Können die Experten hier mal drüber sehen und ihre Meinung dazu abgeben. Herzlichsten Dank,
Thomas
 

Anhänge

Oben