Rohrbacher Schlosserwarenfabrik Wilh. Grundmann

Bunker Ratte

Well-Known Member
#1
An einem Sommertag war mein Ausflugsziel, weider einmal die Richtung rund um Hainfeld. So konnte man sich auch an der Gölsen in Rohrbach erfrischen! Bei einer Erkundungstour entdeckte ich eine alte Fabrik wo Schlosserwaren hergestellt werden. Auf Anfrage vor Ort, wurde leider eine Besichtigung der alten Anlagen und Gebäude abgelehnt. Somit konnte ich das gesamte Areal nur von Außen ablichten!

1862 wurde die Firma durch den aus Danzig stammenden "Ersten Lokomotivführer" der Kaiser Ferdinands-Nordbahn, Carl Grundmann, der auch der Lokführer dreier Kaiser und erster deutschsprachiger Lokführer der Monarchie war, im Wiener Zweiten Bezirk gegründet.
Die ersten Jahre arbeitete der Firmengründer sowohl in der Schlosserei als auch als Lokführer. Sein Bestreben war, Schlossereiartikel nicht manuell, sondern industriell zu fertigen.
Daher arbeitete er neben seiner Tätigkeit als Lokführer seit der Firmengründung 1862 in einem Gartenhaus im Zweiten Wiener Bezirk unermüdlich und konnte durch die maschinelle Produktionsweise an der Weltausstellung 1873 teilnehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er gemeinsam mit einem weiteren Lokführer bereits eine Million Schlösser erzeugt. Durch diesen Erfolg war er allerdings auch zu einer beträchtlichen Ausweitung der Produktionsstätten gezwungen, weshalb er diese 1875 nach Ossarn in eine stillgelegte Metallwarenfabrik der Firma Vollrath verlegte.
1880 konnte schließlich in Herzogenburg ein neues Fabriksgebäude an der Traisen bezogen werden, wo sich auch heute der Standort des Unternehmens befindet. Carl Grundmann selbst erlebte diesen Erfolg allerdings nicht mehr, da er ein Jahr vorher infolge Arbeitsüberlastung kaum 61-jährig verstorben war. Seine Söhne Wilhelm, Julius, Gustav und Heinrich bauten das äußerst erfolgreiche Unternehmen weiter aus, das 1914 mit über 400 Beschäftigten der größte Schließwarenhersteller der Monarchie.
1894 trennte sich Wilhelm Grundmann von seinen Brüdern und der bis dahin gemeinsamen Firma und gründete in Rohrbach an der Gölsen ein eigenes Unternehmen unter der Firma K.K. ausschl. priv. Rohrbacher Schlosserwarenfabrik Wilh. Grundmann. Dieses Unternehmen war ab 2000 unter dem Namen Grundmann Beschlagtechnik GmbH aktiv bevor es 2014 in Rohrbacher Schlosswarenfabrik Wilh. Grundmann GmbH umbenannt wurde.
Eine Reihe von Patenten (Paderschloss) und Auszeichnungen (Österreichisches Staatswappen) begleiteten den Aufschwung des Unternehmens. Herzogenburg verdankt Grundmann die 1927 erfolgte Stadterhebung: Trotz der geringen Einwohnerzahl von 2800 beschloss nämlich der Landtag von Niederösterreich am 30. Juni 1927 Herzogenburg infolge seiner wirtschaftlichen Bedeutung zur Stadt zu erheben.
Nach dem Zweiten Weltkrieg stand die Firma unter der Leitung des eingeheirateten Zentraldirektors Nikolaus Bujas, der u. a. die Gießereiabteilung um eine Leichtmetalgießerei erweiterte. Zu dieser Zeit überschritt der Mitarbeiterstand die Grenze von 1.000 Beschäftigten.
Das Türbeschlagsmodell 1000 Favorit (Türdrücker: tordierter Flügel aus eloxiertem Aluminium, Entwurf 1957 von Ernst Oskwarek) erreichte im Siedlungsbau der 1960er dominierende Verbreitung, ab den 1980ern ebenso das Modell 2000 WG, neusilber eloxiert, schlank flach, nicht chiral, ergonomisch mit Rille für den Zeigefinger und Schräge für den Daumen.
Im Jahr 1967 erhielt das Unternehmen die Staatliche Auszeichnung und darf seither das Bundeswappen im Geschäftsverkehr verwenden.
1972 beteiligte sich der Schweizer Gießereikonzern Georg Fischer AG aus Schaffhausen an dem Unternehmen. Investitionen in den Folgejahren führten dazu, die Marktstellung der „Gebrüder Grundmann GmbH“ auszubauen und die Marke „GEGE“ international bekannt zu machen. Als weiterer Gesellschafter trat 1975 die Girozentrale in die Firma ein und teilte sich nach Austritt der Bujas-Gruppe die Eigenkapitalanteile am nach wie vor größten österreichischen Schlosserwarenhersteller.
1992 wurde der Bereich Schließtechnik ausgegliedert und firmierte in Folge unter dem Namen Grundmann Schließtechnik GmbH. Tochterunternehmen in England (Grundmann UK) und Schweden (Abax) wurden gegründet. Das Unternehmen wird im Rahmen der Kaba Gruppe fortgeführt und konnte 2012 sein 150-jähriges Bestandsjubiläum feiern.
Quelle: Gebrüder Grundmann (Wiki)

208.jpg
 

Anhänge

Bunker Ratte

Well-Known Member
#3
Auf der gegenüberliegenden Seite, befindet sich ein Ehemaliges Mühlengebäude der Cstettenmühle, daß später als Küche für die Arbeiter der Firma Grundmann gedient hat, danach wurde das Gebäude in Wohnungen umgebaut und aktuell steht es leer!

414.jpg

409.jpg
 

Anhänge

MHSTG44

Active Member
#4
Wenn man die Zufahrtsstrasse "Wilhelm Grundmannstrasse" Richtung Fabrik fährt, kommt rechts eine große Villa, quasi am Grund neben der Fabrik. Die Villa war das Herrenhaus der Chefitäten und ist heute noch im Besitz der Fam. Grundmann und wurde soweit mir bekannt ist in den 90er Jahren is letzte mal renoviert. Auch der Werkskanal zieht dort vorbei und treibt ein Kraftwerk der Fabrik an, der allerdings neben dem Schlosserweg (Fussweg) entlang der Bahn richtung Unterrohrbach fließt. Da gab es noch ein Fabriksgelände zumindest stand dort vor einigen Jahren ebenfalls ein Schornstein. Das müsste südlich des Bahnhofes Rohrbach/Gölsen liegen. Weiß leider nicht was für ein Betrieb ansässig war und jetzt daraus geworden ist.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
...Da gab es noch ein Fabriksgelände zumindest stand dort vor einigen Jahren ebenfalls ein Schornstein. Das müsste südlich des Bahnhofes Rohrbach/Gölsen liegen. Weiß leider nicht was für ein Betrieb ansässig war und jetzt daraus geworden ist.
Dürfte sich um die Firma Kaschütz, eingestellte Gießerei, handeln -> Bernhard Kaschütz, GmbH in Rohrbach an der Gölsen | Online-Shop Bernhard Kaschütz, GmbH Rohrbach an der Gölsen (Österreich)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
Lubi von Rohrbach an der Gölsen aus den 1930iger Jahren:

Rechts die "Schlosserwarenfabrik Wilhelm Grundmann", am oberen Ende des Schornsteines erkennt man das Gebäude der "Gstettenmühle", in ca. Bildmitte das "Herrenhaus" und links im Ortsbereich die ehemalige "Gießerei Kaschütz":
1546887082941.png
Bildquelle: Rechtsfreies Foto aus dem ÖNB-Projekt Österreichische Nationalbibliothek Crowdsourcing
 
Oben