Stadl-Paura: Bunker aus dem WKII und Landebahn

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Danke für die Fotos!
Dürfte sich um einen Munitionsbunker der Muna, außerhalb des derzeit eingezäunten Areals, handeln. Ist aber nicht gänzlich fertiggestellt, da die über 3 Seiten umlaufende Erdanschüttung fehlt -> schräge Betonwände vor Eingang, Bitumenanstrich Seitenwände...
Wo ist diese? In den bekannten Verzeichnissen der ehemaligen LW ist zu Stadl Paura nichts in Richtung Flugplatz/Landeplatz bekannt! Wobei nicht auszuschließen ist, dass auf irgend einer Wiese mal Flugbewegungen mittels "Fieseler Storch" stattfanden:)

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Stadl Paura - Landebahn?

Landebahn war da wo heute die schnurgerade Bundesstraße südlich des MunLagers liegt.
Jedenfalls in keiner LW-Karte enthalten! Der nächste Felflugplatz dort war

Lindach...
=> Karte Kennung 570
Feldflugplatz östlich Laakirchen-Lindach, südlich des Waldes der bis zur heutigen A1 reicht
47"59'58"N 13°51'35"E
Lt. Jürgen Zapf;
Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945:
Zweibrücken 2010

Aber wie ich schon geschrieben habe, möglich war alles! Könnte eventuell auch während der Besatzungszeit ein Landestreifen der Amis gewesen sein -> Verbindungsflugzeuge wie L 19 und so ???

Was habt ihr für Quellen?

lg
josef
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Straße als geheime Landebahn

In einer Truppenkörperzeitschrift, ... war ein Bericht über die Geschichte des Munitionslagers. Da stand das mit der langen Geraden drinnen...
Danke für den Hinweis!
…Göring ließ als Luftwaffenchef die Straße so anlagen, dass im Bedarfsfall Flugzeuge – vom Fieseler Storch Fi-158 bis zur Transportmaschine Ju-52 – darauf hätten starten und landen können. Um von der angrenzenden Fabrik Kisten mit Munition aufzunehmen. Letztlich landete aber dort nie ein Flieger.
Wurde dann wegen der Geheimhaltung auch in keiner LW-Karte eingezeichnet...:)

Könntest Du vielleicht auch den Rest des Artikels aus "Einsatz 2.2011" einscannen?

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Geheimhaltung Muna Stadl Paura im WKII

Lt. Bericht in "Einsatz 2/2011":
…war im Zweiten Weltkrieg die Munitionsanstalt mitten im Wald so gut getarnt und geheimgehalten worden, dass alliierte Bomber sie nie fanden. Trotz der damaligen Anlagengröße von 350 Hektar!
So arg kann die Geheimhaltung nicht gewesen sein! Fand in meinem Archiv ein Bild einer Aufklärungsskizze, leider ohne Datum, kann auch nicht mehr sagen, von wem ich die Mikrofilmkopie bekam...

Es sind jedenfalls die Produktions- u. Manipulationshallen im Zentrum des Geländes dargestellt. Die rundherum im Wald plazierten Lagerbunker sind nicht eingezeichnet. Interessant auch der Bahnanschluss! Verliefen die Gleise in die Anlage damals tatsächlich so oder wurde das auf der Skizze nur angenommen? Jedenfalls ist der heutige und meines Wissens schon lange so situierte Bahnanschluss ganz anders...

1. Aufklärungsskizze aus US-Beständen
2. AMAP-Karte mit dem Gleisverlauf in die Muna
 

Anhänge

#11
Die Gleisanlage in Stadl-Paura ist ungefähr so wie auf der Karte dargestellt, auf Google Earth sehr schön zu erkennen. Steht dort eigentlich auch irgendeine Lok im Schuppen?

lg diesel
 
#12
Morgen,

schöne Fotos, zur Frage der Landebahn/heutige Bundesstraße weiß ich soviel das als Landebahn für den Munitions abtransport geplant wurde. Laut meinen Großvater 1930er Jahrgang und in unmittelbarer nähe zur Muna aufgewachsen startet noch landete je ein Flugzeug dort!
 
#14
Die Muna wurde mehrere Male aus der Luft angegriffen, vornehmlich bei Nacht. Die Amis warfen zur Zielbeleuchtung eine Menge ,,Christbäume'' ab. Half aber nicht sehr viel, Großteil der Bomben kam bereits in dem Waldgebiet am anderen Traunufer runter (heute noch unzählige Trichter)! Laut Chronik der Volksschule Stadl Paura gab es bei einem Angriff zwei Tote.
In den 60er u 70er Jahren wurden die Munitionszüge noch mit Dampflokomotiven reingefahren. Ob heute noch Züge verkehren bezweifle ich stark, ab und an sieht man mal zwei drei Lkw mit Explosiv Taferl Richtung Wels bzw. Autobahnauffahrt Laakirchen West fahren. Kein Vergleich zu dem was in den 90ern dort für ein Verkehr war. Anlage wird auch nicht mehr im vollen Umfang genutzt, viele Bunker stehen angeblich leer.

MfG,
Florian
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#15
Ob heute noch Züge verkehren bezweifle ich stark, ab und an sieht man mal zwei drei Lkw mit Explosiv Taferl Richtung Wels bzw. Autobahnauffahrt Laakirchen West fahren. Kein Vergleich zu dem was in den 90ern dort für ein Verkehr war.
Lt. Eisenbahnforum dürfte sich am Sektor Schienentransport dort nichts mehr abspielen.
Anlage wird auch nicht mehr im vollen Umfang genutzt, viele Bunker stehen angeblich leer.
Wozu auch ? Der "Kalte Krieg" ist längst Geschichte...!

lg
josef
 
#16
Lt. Eisenbahnforum dürfte sich am Sektor Schienentransport dort nichts mehr abspielen.
Die AB Muna wird durch die Reserve Lambach bedient, normalerweise am Vormittag wenn auch die AB im Bahnhof Stadl-Paura bedient wird.
Frachtaufkommen ist unregelmäßig, in etwa alle paar Monate ein oder zwei Wagen. Diese werden in Richtung AB Muna geschoben, wobei ab der Wache eine Wache mitgenommen wird. Der gesamte Verschub erfolgt unter Bewachung.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Nein, normalerweise die V20 011 oder V20 012, sehr selten auch eine 2016.91X, von Stern & Hafferl.
@hab33 Danke!

Zur Info für unsere Freunde in D: "Reserve" ist in der österreichischen "Eisenbahnersprache" die Bezeichnung von Verschublokomotiven (D. -> Rangierloks), die einem bestimmten Bahnhof zugeteilt sind. Sie erledigen die anfallenden Verschubbewegungen im zugeteilten Bahnhof und bestimmten Streckenabschnitten in dessen Umfeld. D.h. sie nehmen auch "Bedienungsfahrten" zu angrenzenden AB (-> Anschlussbahnen) vor -> Beistellung und Abholung der Wagen zu und von den AB. Auf größeren Bahnhöfen mit mehreren Verschubloks spricht man von der 1.Reserve, 2.Reserve, 3.Reserve usw., wobei den Loks genau festgelegte Aufgabengebiete zugeteilt sind.

lg
josef
 
S

Steve_Moni

Guest
#20
Bunker in Stadl Paura

N'abend Bunkerfreunde,

Haben heute die Bunker in Stadl Paura abgecheckt. Es sind zwei, nebeneinander und leider beide verschlossen.
Anscheinend befinden sich die Bunker in Privatbesitz.
Beide Bunker verfügen oben über vier Schornsteinartige Lüftungsschächte.
(Aktuell sind die Bunker komplett mit Schnee bedeckt.)

Fotos im Anhang.

Was sagen die Experten?

LG

Steve
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben