Wehrkirchen in Österreich

Bunker Ratte

Well-Known Member
#82
Wehrkirche Thernberg Teil1:
bei meiner Besichtigung der Burgruine Thernberg, besuchte ich auch die Wehrkirche im Ort!

ein Auszug der Pfarre Thernberg:
Die Pfarrkirche von Thernberg zählt zu den ältesten Gotteshäusern und Marienheiligtümern unseres Landes. Der romanische Bau ist durch seine historische Entwicklung als Eigenkirche mit einem vermuteten festen Haus mit Direktzugang zur Kirche eine Einrichtung für einen schnellen Rückzug für jene, die die nahe Burg nicht erreichen konnten. Diese Kirche zeigt heute jedoch keine Wehreinrichtungen mehr.

Einen besonderen Schatz besaß die Kirche in der "Thernberger Madonna", welche jahrhundertelang am Hochaltar thronte, danach 1784 in Privatbesitz überging und im Jahre 1932 von Pfarrer Scherfler der Pfarrkirche zurückgewonnen werden konnte. Die Statue, ca. 130 Zentimeter hoch, ist aus Sandstein, bemalt und stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Herzog Friedrich von Österreich widmete sie diesem Gotteshaus. Nach Meinung von Experten ist diese Statue deshalb von großem Wert, weil sie klare Zusammenhänge mit der zeitgenössischen italienischen Plastik zeigt, die sonst nirgends so klar hervorstechen. Von einigen Fachleuten wird sie als eine der berühmtesten und interessantesten Madonnenstatuen Österreichs bezeichnet. Gegenwärtig befindet sie sich als Leihgabe im Wiener Diözesanmuseum. In den Jahren nach 1784 besaß die Kirche eine holzgeschnitzte Madonna, welche aber auf seine Bitte hin Erzherzog Johann für seine Hauskapelle im Brandhof in der Steiermark zur Verfügung gestellt wurde. Als "Entschädigung" übergab er der Kirche das bereits genannte Hochaltarbild sowie noch zwei ovale Ölgemälde, die Darstellung der Taufe Christi und die Mutter Gottes darstellend. Letzteres zierte nach dem Abtransport der Statue in die Steiermark den Hochaltar. Heute bilden beide Gemälde den Schmuck der Seitenwände des Presbyteriums.
Erzherzog Johann hat auch das überlebensgroße Kruzifix im Schiff der Kirche gespendet, das heute auf der Chorempore hängt.
Weitere Info: zur Entwicklung der Pfarre Thernberg

801.jpg

803.jpg
 

Anhänge

Bunker Ratte

Well-Known Member
#84
Wehrkirche Scheiblingkirchen:
bei der Durchreise besuchte ich auch diese Wehrkirche!

Die Kirche ist eine bemerkenswerte romanische Rundkirche aus dem 12. Jahrhundert mit Anbauten aus dem 19. Jahrhundert. Südlich und westlich der Kirche sind Reste als Bruchsteinmauerwerk der ehemals umgebenden mittelalterlichen Kirchhofmauer erhalten. Die Kirche wurde um 1130/1140 durch die Herren von Gleissenfeld errichtet und wurde möglicherweise 1147 gemeinsam mit der Pfarrkirche Thernberg durch Erzbischof Eberhard von Salzburg geweiht. Die genaue Vermessung der Kirchenachse zeigte, dass sich diese Achse am Patroziniumstag Maria Magdalena, den 22. Juli, orientiert. Im Barock wurde die Mauerkrone als Wehrgeschoss mit Schießscharten um circa 1,5 m überhöht. 1754 wurde das Kircheninnere barockisiert. 1783/1784 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben. 1862 erfolgte ein Kapellenanbau und Turmanbau. 1924 fand eine Restaurierung statt. 1920 wurde die Kirche von dem Maler Leopold Daringer ausgemalt und nach einer Zerstörung der Malereien durch ein Erdbeben erfolgte 1972 eine Reromanisierung des Kircheninneren.
Quelle: Pfarrkirche Scheiblingkirchen


825.jpg

827.jpg

830.jpg
 

Anhänge

#87
Wehrkirche Michelstetten

Im Nördlichen Weinviertel / Michelstetten steht die am besten erhaltene Wehrkirche im Weinviertel, habe sie vor ein paar Tagen besucht und ein kleines Fotoalbum gemacht.
Nebenbei auch zwei alte Weinkeller die sich in unmittelbarer Nähe Befinden.

https://picasaweb.google.com/106586...nSeptember2013?authkey=Gv1sRgCPLaoc-o95KP5AE#

http://de.wikipedia.org/wiki/St._Veit_(Michelstetten)

LG Harry

PS: Möchte noch anmerken das es nicht mehr gestattet ist das Schloss und das Gehöft zu betreten da in Privatbesitz und das Schloss brannte vor einigen Jahren teilweise ab und ist deswegen auch verschlossen, wie mir ein Anwohner berichtete:schlecht:
Michelstetten hat noch viel mehr zu bieten - so z.b. gab es schon in der Steinzeit eine Stadt, die nach dem Michel benannt wurde im Wald Richtung Buschberg. Die Wehrkirche war früher eine Wehrburg und wurde errichtet zum Schutze der Menschen, die in diesem Wald lebten usw.
 
Oben