Wienfluss - auf den Spuren des Films "Der dritte Mann"

B

bunkertommy

Guest
#9
@Ratte2011

Wie alt sind die Fotos???
Wollte schon immer die "dritte Mann Tour" machen,wurde aber abgewiesen...
Angeblich gibt es die Tour in der ursprünglichen Variante nicht mehr,sondern nur mehr in abgespeckter Version...also ohne Einstieg ins Kanalnetz...

Mfg.Thomas
 
#10
Hast bei uns im Büro angerufen?



ALSO: Es gibt 4 Dritte Mann Sachen die mann (frau) in Wien unternehmen kann

1.) Der Dritte Mann - Auf den Spuren eines Filmklassikers
Ein Stadtspaziergang durch den 1.Bezirk zu den wichtigsten Drehorten des Dritten Mannes, aber auch sehr viel über das Nachkriegswien/Besatzungszeit und die Schauspieler die mitgewirkt haben.
Jeden Montag und Freitag 16:00h Treffpunkt Stadtpark
Dauer: ca. 2 Stunden

2.) Kanaltour:
Führt unter den Karlsplatz zu den "Drehorten" des Dritten Mannes: Für die Drehorten wurden 3 Locations verwendet (Schotterfang, Überfallkammer und Wienfluss). Man sieht 2 Filme einmal über die Entwicklung des Kanalsystems udn einmal über den 3.Mann erfährt über die Strotter und natürlich über den neubau des WSK
Die haben jetzt Winterpause, starten ab 1.Mai Donnerstag bis Sonntag 9-19:00
Dauer: ca. 40 minuten


3) Das Dritte Mann Museum

Gerhard Strassgschwandter hat angefangen zu sammeln und immer mehr und irgendwann hatte er ein Museum, mittlerweile auch über den Film hinaus, Zeitgeschicht Besatzungszeit usw.

4) Burgkino
Regelmäßig, aber mindestens 2x die Woche spielt es die Originalfassung des Dritten Mannes in dem Wiener Kino.

http://www.drittemanntour.at/

Für richtige "unterweltler" ist die Kanaltour vielleicht nicht gut genug, man muß aber auch dazusagen das ca. 85% der berühmten Kanalverfolgungsjagd des Dritten Mannes im Londoner Filmstudio nachgebaut wurde.

Ich hoffe, ich konnte Unklarheit in das Thema bringen

btw: http://www.shippenrock.com/pages/de_more.php

lg Stoffi
 
A

ak71

Guest
#11
Hallo,

der vollständigkeithalber sollte dann der Peter Ryborz nicht unerwähnt bleiben, der auch eine zeitlang Fackeltouren durch den Wienflusstunnel angeboten hat und vielleicht (wohl eher nicht) wieder anbieten wird:

http://www.unterwelt.at/

halt für die, die ihn noch nicht kennen ;)

grüße
ax
 
R

ratte2011

Guest
#13
@Ratte2011

Wie alt sind die Fotos???
Wollte schon immer die "dritte Mann Tour" machen,wurde aber abgewiesen...
Angeblich gibt es die Tour in der ursprünglichen Variante nicht mehr,sondern nur mehr in abgespeckter Version...also ohne Einstieg ins Kanalnetz...

Mfg.Thomas
die bilder wurden heuer gemacht.erste tour war mitn kollegen.ohne führung.
die zweite war eine 20 minuten fade angelegenheit der stadt wien.
 
B

bunkertommy

Guest
#14
@ratte2011

Vielen Dank für Deine Antworten!
Hab damals (ca.2-3 Jahre) bei Euch im Büro angerufen.Es war damals genau das Jahr,in dem sintflutartige Regenfälle Wiens Strassen überflutet haben.
Mir wurde mitgeteilt,das 1.wegen genau dieser Regenfälle die Tour nicht mehr gemacht wird,da die Kanäle innerhalb weniger Minuten geflutet waren und die Tour zu gefährlich wäre.
Und 2. haben angeblich "lustige" Mitmenschen die Tour nur aus Forschungszwecken genützt,um danach in der Nacht private Sauftouren durch die Kanäle zu machen.

Mfg.Thomas
 
B

bunkertommy

Guest
#16
...sorry,hab auch nicht Euch gemeint...
Angeblich gibt es Mitmenschen,die die dritte Mann Tour nur mitgemacht haben,um die Eingänge und das Kanalsystem kennen zu lernen...um danach ausserhalb der Führungen verbotenerweise selbst ins Kanalnetz einzusteigen und Freunde dazu einzuladen...
Da sich solche Vorkommnisse gehäuft haben,wurde die Tour entschärft...so hat man mir das damals am Telefon erklärt...sorry...

Mfg.Tom (selbst seit 21 Jahren Wiener Gem.Bed.)
 
R

ratte2011

Guest
#17
ich war schon da unten,da hat es die führungen noch gar nicht gegeben.treibe mich ja nicht nur nähe wienfluß herum.legal,illegal sei dahingestellt.und wie gesagt:ich betreibe es ohne kommerzielen nutzen.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20


70 Jahre Schleichweg durch die Kanalisation
Die wohl berühmteste Szene aus „Der Dritte Mann“ ist die Verfolgungsjagd in der Wiener Kanalisation. Zum 70. Jubiläum gibt es etwa eine Sonderausstellung mit Originalexponaten und neue Bilder zur „Dritte Mann Tour“.
Im Jahr 1949 wurde der Film in Wien gedreht und ist auch heute noch Kult. Als einziges Museum weltweit widmet sich das „Dritte Mann Museum“ in der Pressgasse allein dem Thriller. Zum Film-Jubiläum gibt es nun eine Sonderausstellung. Erstmals werden in rund 13 Räumen über 2.000 Originalexponate aus 25 Ländern ausgestellt. Die Ausstellungsstücke „sind ausnahmslos Originale aus der Premierenzeit oder von Wiederaufführungen“, so Gerhard Strassgschwandtner, Museumsleiter.


Dritte Mann Museum
Sonderausstellung im „Dritte Mann Museum“

„Wesentliche Filmszenen noch von der Rolle“
Unter den Exponaten befindet sich etwa die Originalzither von Anton Karas, über 400 Cover-Versionen des „Harry Lime Themas“ oder originale Drehbücher. „Es stehen original Filmprojektoren aus dieser Zeit zu Verfügung“, so Gottschall. So ist es möglich, dass man „die wesentlichen Filmszenen hier in einer Kurzfassung noch von der Rolle sieht.“ Kameras, die beim Dreh in Wien verwendet wurden, sind ebenso zu sehen.

Wien Kanal hat neben ihren „Dritte Mann Touren“ eine kostenlose Filmausstellung im Esperantopark aufgebaut. "Die 104 Filmminuten des Schwarzweiß-Klassikers wurden in 24 Bildern zusammengefasst“, so Andreas Ilmer, Direktor von Wien Kanal. Neben den Ausstellungen kann man sich den Klassiker auch im Kino anschauen: Das Burg Kino am Opernring im 1. Bezirk zeigt den Film nach wie vor zwei Mal die Woche in der englischen Original Fassung.

„Kammern führen zu Originalschauplätzen“
Während der „Dritte Mann Tour“ besichtigen die Besucherinnen und Besucher Originalschauplätze des Filmes in der Kanalisation. „Wir führen durch drei unterirdische Kammern, die über Gänge miteinander verbunden sind und diese Kammern führen auch zu den Originalschauplätzen, wo der Film aufgenommen wurde“, so Josef Gottschall von Wien Kanal.


ORF
Fünf neue Illustriationen am Eingang zur „Dritte Mann Tour“

100 Meter statt „weitläufiger Verfolgungsjagd“
Die sogenannte Überfallkammer, die ebenso besichtigt wird, war im Film ein ganz besonderer Drehort: „Man glaubt ja in dem Film, dass es eine weitläufige Verfolgungsjagd war“, so Gottschall. Die Jagd geht aber nicht über mehrere Kilometer: In Wahrheit sind es nur 100 Meter. „Weil durch diese Kameraperspektivenwechsel hat man das eben so dargestellt, als wäre das eine weitläufige Verfolgungsjagd,“ lacht Gottschall.

Passend zum Ambiente werden in der Kammer selbst Filmausschnitte gezeigt. Neben den Bildern spielt das Musikinstrument Zither eine nicht unbedeutende Rolle. „Der dritte Mann ist der erste Film, wo die Filmmusik nicht von einem Orchester eingespielt wurde, sondern von einem Soloinstrument und zwar das den ganzen Film lang“, sagt Gottschall.

Am Kanaleingang sind seit 9. Mai fünf Bilder nach Entwürfen des Illustrators Geoffrey Grandfield zu finden. Auf ihnen wird der Untergang der Hauptfigur, Harry Lime, dargestellt.
Veranstaltungshinweise
  • Sonderausstellung im „Dritte Mann Museum“, 11.5. bis 4.1. 2020, jeden Samstag 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Pressgasse 25 1040 Wien
  • „Dritte Mann Tour“, Mai bis Oktober, 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr, Karlsplatz-Girardipark, 1010 Wien
Publiziert am 11.05.2019
70 Jahre Schleichweg durch die Kanalisation
 
Oben