Amerikanischer Bomber Abschuss in Obersiebenbrunn

Z

zado1

Nicht mehr aktiv
#1
Von diesem Bomberabschuss (oder Notlandung?) hat mir ein alter Freund erzählt der auch noch ein Propellerblatt besitzt. Es liegen heute noch Trümmer auf diesem Feld.
Nun zu meiner Frage:
Kann man das Flugzeug weiter und genauer bestimmen?
Es war ein 4 motoriges und es gibt ein Foto wo man auch eine Nummer erkennen kann. Lässt sich Aufgrund dieses Fotos ausmachen welche Staffel und wer die Besatzung war?
#
Es wurde mir erzählt das 5 Leute abgesprungen sind wobei ein Neger (so die Aussage des Zeugen,für mich schwarzer Amerikaner) dabei war. Diese wurden mit der Heugabel und der Gendarmerie zusammengetrieben und dann vom deutschen Kommando im Flugfeld Deutsch-Wagram abgeholt. Das Flugzeug wurde dort belassen und erst gegen Ende des krieges dann in einen ehemaligen Sumpfstreifen geworfen der jetzt mit Erde bedeckt ist und dort schlummert sie dahin. Leider habe ich keinen Bagger um dort das Ding zu suchen:).

Kann mir wer weiterhelfen um hier mehr Licht ins Dunkle zu bringen wobei es mir hier um Heimatforschung geht.

Gruß ZADO
 

Anhänge

#3
Hallo,
Ist eine B24 der 15th US Air Force, 55th Bomb Wing, lediglich bei der Bomb Group bin ich mir nicht sicher, möglicherweise 464th BG.

Kann am Abend nachsehen welche Maschine in Frage kommt.

lg

Cerberus9
 
H

Harald 41

Nicht mehr aktiv
#4
Hallo
Könnte die Maschine Nördlich von Obersiebenbrunn abgestürzt sein,dor währe ein Biotop und ein Bach.
Hättest Du vieleicht die genaueren Koordinaten in GE würde mir helfen.:)

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Hallo,

in der Auflistung der durch Flak abgeschossenen Alliierten Maschinen bei
L. Banny; "Dröhnender Himmel - brennendes Land"; ÖBV Wien 1988; Seite 406 steht fogender Eintrag:

15.01.1945/Angriffsziel Wien/Absturzstelle Obersiebenbrunn/US-Bomber
d.h. aber noch lange nicht, dass dies de gesuchte B-24 ist, der Vogel kann ja auch aus anderen Gründen runtergekommen sein (Jäger usw. ...)!

lg
josef
 
#6
Mit hoher Wahrscheinlichkeit:

8.7.1944
B24-H , 42-94769
15th AAF, 485th BG, 55Wg, 829 Sq
Absturzort: Deutsch Wagram Straßhof

Besatzung:
Peterson Robert,
King Robert
Balcercak Raymond
Savage Fred
Alley Ralph
Mack Edgar
Isaacson Earl
Bowling John
Hagan Richar
Marrell Rex


lg

Cerberus9
 
#7
Ergänzung

Besatzung:
Peterson Robert, Pilot
King Robert, Co Pilot
Balcercak Raymond, Navigator
Savage Fred, Bombadier
Alley Ralph, Engineer
Mack Edgar, Radio Op.
Isaacson Earl, Top Gunner
Bowling John, Tail G.
Hagan Richard, Nose G.
Marrell Rex, Ball G.



Front Row, Left to Right: Raymond Balcerzak, navigator; Robert King, copilot; Robert Peterson, pilot, and Fred Savage, bombardier. Back Row, Left to Right: Ralph Alley, flight engineer; Alvin Martin, radio operator; Richard Hagan, nose gunner; John Bowling, tail gunner; Earl Isaacson, top gunner, and Rex Merrell, ball gunner. The assigned plane for this crew was Ole 769, 42-94769, Yellow S. The entire crew, except for Al Martin, was shot down on the Vienna mission, July 8, 1944. All became POWs. Al Martin flew 31 missions and was then assigned to General Barr’s crew in France.

Source: 485thBG Home Page
 

Anhänge

#8
So, habe mir jetzt alle B24 mit der Nr. 69 in der Seriennr. angesehen. Es bleibt eigentlich nur die oben genannte über.
Die bei Banny beschrieben Maschine konnte ich nicht eindeutig bestimmen. Fakt ist das am 15.1.45 keine Maschine mit einer 69 in der Seriennr. abgestürzt ist. Übrigends auch nicht einen Tag früher od. später.

lg
Cerberus9
 
Z

zado1

Nicht mehr aktiv
#9
Danke Danke ihr seit wirklich spitze.
Das ganze benötige ich für die Chronik.
Ist ein bischen ein heikles Thema dennChronik gib es ja aber jeder hat den WKII ausgelassen und verdrängt. Ich dachte mir das kann es aber nicht sein und solange Zeitzeugen noch leben sollten diese (bewegten) jahre auch hinein in die Chronik denn (Annahme) in 200 jahren sitzen sie dann und veruchen es aufzuarbeiten.

Nur zur Erklärung und ich hoffe das ich verstanden werde.
Die nächste Sache (ernstgemeint) ist ob ich mir nicht wirklich von einem Freund am Wochenende den Bagger leihe um dort mal zu graben. Oder sollte man das unterlassen???

Nochmals Danke an Euch und ich würde mich gerne revancieren.

Gruß ZADO
 
#10
zado1

Das mit dem Graben ist so eine Sache.
Wenn du die Genehmigung des Grundstückeigentümers hast (am Besten schriftlich) spricht nichts dagegen. Alledings solltest du Bedenken das so ein Bagger ordenliche Furchen zieht.

Weiters solltest du vorher möglichst genau klären wo die Maschine liegt.
Es gibt (fast) nichts frustrierenderes als eine Acker umzugraben und dann erst recht nichts zu finden.
Die Frage ist auch in welcher tiefe die Maschine vermutet wird.

Soweit das gröbste.

lg

Cerberus9
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#12
Ich würde - natürlich nur mit Einwilligung des Grundeigentümers - erst mal mit dem Magnetometer etc. drüber. Das spart Zeit und Sprit, und zieht nicht so viele Schaulustige an. :D
 
Z

zado1

Nicht mehr aktiv
#13
Das mit dem Bergen ist mal die eine Sache die ich wenn es passiert oder real wird sicherlich poste.

Die andere Sache ist das mir die 2 Zeitzeugen folgendes dazu sagten (sind so knapp über die 80 drüber:

Jedoch eines kann nicht stimmen! Im Jänner 1945 war ich in Lunz/See
zur Wehrertüchtung. Also konnte ich diesen Absturz im Jänner nicht sehen.
Tatsächlich sah ich aber einen Absturz eines Bombers im Sommer 1945
und dabei waren 5 Fallschirmspringer zu sehen. Dieser war in der "XXX" (Vorerst entfernt aus Schutzgründen)

Hr. YYYY (Name bekannt) war bei der Verhaftung eines Schwarzen, der einen Fallschirm trug dabei.
Muß nicht von diesem Absturz sein( sprich der oben genannte, ich sehe nämlich keinen Schwarzen auf dem Foto.

Weitere Aussage:
Betrachte das Foto des Bombers
Der R...Toni hat kurze Hosen und das Bomberwrack liegt im Getreideacker.
>Es war Sommer und nicht im Jänner.<

Irgendwie psaat da was nicht. Für mich ist das OK das es nicht die vom Jänner 45 war da eben kurze Hose und Getreide für den Sommer spricht. Das andere ist das Jahr 45 oder 44 wobei mein Zeitzeuge alles penible weiß und er behauptet das es 45 eben nach dieser Wehrertüchtigung war. Und das Foto und der Schwarze das passt auch nicht und mein Opa hat mir das selbe mit dem Schwarzen gesagt da er B-Gendarm war (IWK bei den Kaiserjägern) und der Fallschirm bei uns am Dachboden verstaut wurde.

das sind halt so die Sachen, von der Zeit (geschichtlich) noch nicht lange her aber schon so weit das man kein echtes Bild mehr zeichnen kann.

Grüße ZADO1
 
#14
Sers Zado,

seit wann interessierst Du dich für WW2 ??

Zu deinen Zeitzeugen:
der Mann der im Jänner 45 noch auf Wehrertüchtigung war, meint im SOMMER 45 einen Absturz beobachtet zu haben ??
Meines Wissens war der 2te WK in Europa am 8.Mai 1945 zu Ende.
Oder meint er doch Sommer 44 denn da war einiges los am Himmel über Österreich.
Das passt auch zur Maschine von Cerberus9 (8.Juli 1944).
Was dein Foto anbelangt gibts auch keinen großen Spielraum.
Es ist defintiv eine Maschine der 55th Bomb Wing und da ist die Auswahl nicht so groß.
Ich hab´mal so Überschlagsmäßig die MACRs dieser Einheit überflogen und wie Cerberus9 schon sagte gibts sonst keine passende Endnummer 69.
Das einzige das mich ein bissl stört ist daß Anton Handelsberger in seinem Buch "Der Einsatzflughafen in Fels am Wagram" auf S. 205 als Absturzort für Ser.Nr. 42-94 769 Jugoslawien angibt.
Ich habe leider keinen Einblick in den MACR dieses Verlustes aber vieleicht bringt Cerberus9 hier ein wenig Licht in die Sache.

Was den abgesprungenen Afroamerikaner anbelangt; kann sich dein Zeuge noch erinnern ob da nur einer (möglicherweise Jagdflugzeug ?) oder mehrere Flieger vom Himmel fielen ??
Wär´interessant ob Tuskegee Airmen (Afroamerikaner) hier Einsätze flogen ??

Wie Du weißt ist USAAF ansonsten nicht so mein Lieblingsgebiet aber ruf mich trotzdem mal an.

Vieleicht bereden wir das alles bei einem Kaffee.

NoNo
 
F

feldstein

Nicht mehr aktiv
#15
Diese wurden mit der Heugabel und der Gendarmerie zusammengetrieben und dann vom deutschen Kommando im Flugfeld Deutsch-Wagram abgeholt. Das Flugzeug wurde dort belassen und erst gegen Ende des krieges dann in einen ehemaligen Sumpfstreifen geworfen der jetzt mit Erde bedeckt ist und dort schlummert sie dahin. Leider habe ich keinen Bagger um dort das Ding zu suchen:).
Irgendwie psaat da was nicht. Für mich ist das OK das es nicht die vom Jänner 45 war da eben kurze Hose und Getreide für den Sommer spricht.
Wer sagt denn, das das Bild mit dem Jungen vor dem Leitwerk unmittelbar oder kurz nach dem Absturz gemacht worden ist?

Das Flugzeug oder vielmehr die Reste können ja schon etwas länger dort gelegen haben. Es gibt ja viele Bilder aus der Zeit nach dem 2.WK, wo sich Leute vor Fahrzeug bzw. deren Reste fotographiert haben.

- anderer Gedankenweg - Ist es vielleicht möglich, das ein Flugzeug nach dem Krieg dort in der Region wegen eines Schadens, technischen Defekt usw. abgestürzt bzw. notgelandet ist?
 
H

Harald 41

Nicht mehr aktiv
#16
Habe was in der Chronik von Obersiebenbrunn gefunden,eventuell hilft es weiter,der 13 Jährige Junge ist Ing. Gerhard Frohner(auf dem Heckruder der Maschine),Sie wurde sehr wohl in Obersiebenbrunn abgeschossen und stürzte
in der Gegenlisse
ab.
Es handelte sich um einen viermotorigen Bomber der US Air-Force des Typs B 24-M der am 08.Juli 1944 abstürzte,fünf Personen konnten abspringen.

http://doku-obersiebenbrunn.g-zier.at/index.php?title=US-Bomber-Absturz_Juli_1944

LG Harry

PS: Den genauen Absturzort konnte ich leider hier nicht lokalisieren weil das neue NÖGIS teilweise auf meinem Rechner spinnt.:schlecht:
Wenn fünf Personen abspringen konnten,dann währe meiner Meinung nach ein graben sowiso überflüssig,dürfte auf dem Feld zum liegen gekommen sein.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
Habe was in der Chronik von Obersiebenbrunn gefunden,eventuell hilft es weiter,der 13 Jährige Junge ist Ing. Gerhard Frohner(auf dem Heckruder der Maschine),Sie wurde sehr wohl in Obersiebenbrunn abgeschossen und stürzte in der Gegenlisse ab. ...
:danke für die Info! Der Junge am Heckruder ist übrigens Radl Anton! Das Foto stammt aus der Quelle von G.Frohner... :D

lg
josef
 
H

Harald 41

Nicht mehr aktiv
#18
Ups. da bin ich in der Eile darüber gestolpert,steht genau darunter:D
Nochmals :danke Josef für die Korrektur.

LG Harry
 
#19
Die Absturzstelle kenne ich, hat mir mein Onkel aus Leopoldsdorf gezeigt, als ich noch ein kleiner Junge war. Dort zu graben bringt meiner Meinung nach nix mehr, da haben wir als Buben schon vor gut 40 Jahren abgeräumt.

maulwurf
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#20
Habe was in der Chronik von Obersiebenbrunn gefunden,eventuell hilft es weiter,der 13 Jährige Junge ist Ing. Gerhard Frohner(auf dem Heckruder der Maschine),Sie wurde sehr wohl in Obersiebenbrunn abgeschossen und stürzte
in der Gegenlisse
ab.
Es handelte sich um einen viermotorigen Bomber der US Air-Force des Typs B 24-M der am 08.Juli 1944 abstürzte,fünf Personen konnten abspringen.

http://doku-obersiebenbrunn.g-zier.at/index.php?title=US-Bomber-Absturz_Juli_1944

LG Harry

PS: Den genauen Absturzort konnte ich leider hier nicht lokalisieren weil das neue NÖGIS teilweise auf meinem Rechner spinnt.:schlecht:
Wenn fünf Personen abspringen konnten,dann währe meiner Meinung nach ein graben sowiso überflüssig,dürfte auf dem Feld zum liegen gekommen sein.
Naja, das ist wohl nur der Chronikeintrag des Threaderstellers, der die Infos, um die er fragte darin verarbeitet hat. Insofern wird's wohl nicht so weiterhelfen... :D
 
Oben