bernsteinführende Schichten

M

MunaUede

Guest
#1
Hallo,

bernsteinführende Schichten liegen eigentlich über dem Ton. Bernsteine findet man innerhalb von Kohle-/Holzstücken.

Gibt es Aussagen, dass man auch innerhalb von Tonschichten (Kohle-/Holzstücke??) Bernsteine finden kann (ggf. mit Quellenangabe)?

Bin innerhalb eines Grubenbodens (geschlossene Grube) in der Nähe einer Seitenwand auf die original Tonschicht gestossen (feucht, dunkelgrau mit dünnen roten Eiseneinschlüssen und dunkle dünne braune Streifen, darunter kommt hellgrauer Ton). Über dieser Schicht lag an der Seitenwand eine ganz dünne Kiesschicht.

Ggf. muss ich höher graben. Die Grube ist ca. 6 m tief.

MfG

MunaUede
 
M

MunaUede

Guest
#3
Hallo Uwe,

ich suche nach Bernsteinen. Leider sind die Gruben alle geschlossen. Aber wenn man Glück hat findet man originale Seitenwände von Tongruben. Dort sind dann Kohleschichten mit Bernsteinen zu finden. Karten, Lubis (mit der heutigen Situation vor Ort vergleichen), Bücher, Fotos besorgen, Liste mit Fundorten vervollständigen etc..

Ggf. buddelt man dann Löcher und findet nichts. Aber man hat trotzdem Spass. Ein Angler hat ja auch nicht immer einen Fisch am Haken.

Oder man muss weiter weg mit dem Auto fahren. Allerdings kann es passieren, dass man keinen Bernstein findet und das schmerzt bei den jetzigen Kraftstoffpreisen. Es gibt auch Felder, wo man Bernsteine so groß wie eine Handfläche finden kann. Allerdings hat der "Großbauer" etwas dagegen, dass man seinen Acker betritt (denkt man ist ein Öko und schaut wann der Bauer Gülle etc. auf seinen Acker bringt). Da muss man dann auf Feiertage warten.

MfG

MunaUede
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#4
Moin MunaUede,

MunaUede hat geschrieben:
bernsteinführende Schichten liegen eigentlich über dem Ton. Bernsteine findet man innerhalb von Kohle-/Holzstücken.

Gibt es Aussagen, dass man auch innerhalb von Tonschichten (Kohle-/Holzstücke??) Bernsteine finden kann (ggf. mit Quellenangabe)?
Es ist mir zwar noch nicht untergekommen, aber man soll ja nix ausschließen. Wenn es der "Septarienton" sein sollte ist die Warscheinlichkeit eher gering...weil erstens der Ton älter als das ist wonach Du suchst, zweitens Holz in pyritisierter Form vorliegen würde, da bei Ablagerung anaerobes Millieu geherrscht hat und drittens Holz/Bernstein höchstens mal eingeschwemmt sein dürfte, da dieser Ton eine Meeresablagerung darstellt.

MunaUede hat geschrieben:
Bin innerhalb eines Grubenbodens (geschlossene Grube) in der Nähe einer Seitenwand auf die original Tonschicht gestossen (feucht, dunkelgrau mit dünnen roten Eiseneinschlüssen und dunkle dünne braune Streifen, darunter kommt hellgrauer Ton). Über dieser Schicht lag an der Seitenwand eine ganz dünne Kiesschicht.

Ggf. muss ich höher graben. Die Grube ist ca. 6 m tief.
Wie mächtig ist denn der graue Ton?
Ich glaube, die Idee mit dem höher graben macht Sinn :))

Gruß,

Jörg
 
Oben