josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Vielleicht wirft jemand mal einen Blick in die Abteilung "Oberirdisches"...
Wie @Markus dort schreibt, beruht das heutige AB-Grundnetz in Österreich im wesentlichen auf die Planungen für die Reichsautobahnen...

Würde aber trotzdem vorschlagen, Diskussionen/Berichte usw. über Details zu den österreichischen Strecken hier abzuhandeln. Glaube kaum, dass unseren Freunden im "weiten Westen und hohen Norden" Details, wie z.B. ob die Trasse der heutigen A1 nördlich oder südlich Loosdorf geplant war, interessieren...

Habe eine leider schon sehr ramponierte "Continental-Sonderkarte Nr. 20T Ostmark nördl. Teil - Wien, Linz, Salzburg, Passau" aus ca. 1939 mit den damals geplanten, zum Bau freigegebenen und in Bau befindlichen RAB-Trassen...

Interessant ist, dass darauf die heutige A1 zwischen Salzburg und Knoten Steinhäusl nur 1 größere Linienabweichung zum Ist-Bestand, im Raum Melk-Loosdorf, aufweist! Andere AB-Abschnitte hingegen weichen in der heutigen Linienführung teilweise schon in längeren Bereichen und einigen Kilometern mehr von der damals geplanten Trasse ab (=> z.B. Innkreisautobahn usw.). Werde die wesentlichen Änderungen/Abweichungen herausscannen. Es gibt lt. Literatur natürlich auch noch andere Planungsvarianten, z.B. Aufsplittung der heutigen A1 im Raum Pöchlarn in einen Ast nördlich der Donau Richtung Krems - Stockerau (heutige S5 ab Krems und A22...) und den ausgeführten Teil südlich der Donau über St.Pölten - Wienerwald...

Könnten interessante, spannende Beiträge werden,

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Hallo,

es wäre überhaupt eine Überlegung wert, auf geheimprojekte.at noch eine Kategorie Verkehrswege zu schaffen. Hier würden das Autobahnnetz, die Breitspurbahn, Donauhäfen usw. hineinpassen.

Liebe Grüße,
Markus
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Hallo Markus,
...noch eine Kategorie Verkehrswege zu schaffen...
gute Idee!

Könnte man noch mit Vorhaben und Projekten der damaligen Reichsbahn (1435 mm Spurweite) bzw. Schmalspur- und Feldbahnen ergänzen...

Z.B.: Reschenbahn, Umfahrungsstrecke Innsbruck, jede Menge schon lange wieder abgebauter Verbindungsschleifen zwecks Umfahrung von wichtigen Knotenbahnhöfen usw. ...

lg
josef
 
#6
josef hat geschrieben:
Könnte man noch mit Vorhaben und Projekten der damaligen Reichsbahn (1435 mm Spurweite) bzw. Schmalspur- und Feldbahnen ergänzen...
Genau - auch die Verlängerung der Mariazellerbahn und der Murtalbahn durch den Alpenhauptkamm könnte man so darstellen.

Die Tullner-Schleife und die St.Pöltner Eisberg-Schleife würden auch passen.

...ich sehen schon, da haben wir uns was vorgenommen :D

Liebe Grüße,
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
Hallo koka,

Danke für die Links! Da muß ich doch tatsächlich im nächsten Lungau-Urlaub auf die Suche gehen, ob es da von den Katschberg- und Tauerntunnel-Varianten noch Bauruinen gibt!

LG,
Markus
 
#10
Also, ein durchaus interessantes und vor allem umfangreiches Thema. :D
Für mich als Flachländler (wohne nur zwischen Mittelgebirgen) sind aber gerade die Lösungen und Planungen für Verkehrswege im Gebirge interessant.

Die Donauschifffahrt interessiert auch zum Thema Geilenberg Programm, lief doch über sie die rumänischen Erdöltransporte, sowie die Beförderung von Stickstofferzeugnissen der Stickstoffwerke, zu den bayerischen Sprengstoffwerken.

Also ein durchaus spannendes Thema... . :D
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#11
Ursprüngliche Planung RAB Bereich Innviertel

Nun wie angekündigt, die größeren Abweichungen der geplanten RAB-Strecken zu den heutigen Trassen im nördlichen und östlichen Österreich lt. einer Karte aus 1939:

Innkreisautobahn vom Knoten Haid bei Linz nach Passau:
RAB = graue Linien, Anschlussstellen und Knoten = blaue Punkte + Schrift

Lage des Knoten bei Haid ist ident, der weitere Streckenverlauf bis Passau war weiter nördlich der heutigen A8 geplant:

1. Karte Abschnitt Knoten Haid bei Linz bis Anschluss Ried im Innkreis:

Geplante Anschlüsse:
Wels-Nord: Knoten mit der "Welser Spange" mit Anschluss zur Pyhrnautobahn ebenfalls weiter nördlich als jetzt, zwischen Haiding und Wallern Grieskirchen - Gallspach:Nördlich Grieskirchen bei Oberwödling
Peuerbach:Nähe Oberndorf zwischen Bruck-Waasen und Pötting
Ried i. Innkreis:Nähe St.Willibald zwischen Peuerbach und Raab.

2. Karte Abschnitt Anschluss Ried im Innkreis bis Passau:

Geplante Anschlüsse:
Schärding:Knapp westlich Münzkirchen
Passau-Ost:Zwischen Schardenberg und Steinbrunn
Der Inn wäre knapp südlich der Stadtgrenze von Passau überbrückt worden, die Donaubrücke westlich Passau ist wieder ident mit der heutigen Trasse.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#12
Ursprüngliche Planung RAB Bereich Melk - Böheimkirchen

Westautobahn Bereich Melk - Loosdorf:

Hier war anscheinend die Trasse um 1939 nach der südlichen Umgehung des Fliegerhorstes Markersdorf durch eine ausgeprägtere Verschwenkung nach Haindorf nördlich an Loosdorf und Roggendorf (Wachberg => später mit "Quarz") vorbei nach Melk geplant!

Auf den Luftbildern von Markersdorf von Mitte 1944 ist aber die heutige Linienfürhrung der A1 schon deutlich zu erkennen. Also erfolgte die Umplanung des Verlaufes südlich Loosdorf und Wachberg relativ bald nach 1939 bzw. Anfang der 40iger Jahre.

Bereich SO Böheimkirchen:

Hier sind sowohl nach N als auch nach S Fragmente von Abzweigungen eingezeichnet! Dabei dürfte es sich wirklich nur um Optionen späterer Anschlüsse handeln...? Der Weitere Verlauf Richtung Wien ist gleich mit der heutigen Trasse bis Steinhäusl und dann gleich mit der jetzigen Außenringautobahn A21. Der Abschnitt Steinhäusl - Wien/Auhof über Preßbaum scheint nicht auf!

Die Abzweigung bei Böheimkirchen nach S könnte eine Variante mit Schwenk nach O über Brand-Laaben nach Klausen-Leopoldsdorf, statt über Steinhäusl - Hochstraß (Steigung ?) gewesen sein...?
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Planungen RAB 1939 Bereich Wien

Anscheinend lagen 1939 für den Bereich Wien nur unvollständige Planungsvarianten vor! Richtung O => Ungarn und Richtung N => Brünn usw. ist auf dieser Karte noch nichts eingezeichnet. Der "Ring" um Wien ist ebenfalls nicht gleich der derzeitigen Ist-Ausführung und den Planungen nördlich der Donau...
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#14
Planungsstand RAB Raum Wiener Neustadt 1939

Nach der vorliegenden Karte aus 1939 endete der Planungsverlauf der Südautobahn, heute A2, damals bei Lanzenkirchen, südlich WN! Anscheinend war damals ebenso wie Jahrzehnte später, die Trassenfindung über den Wechsel Richtung Süden nicht klar.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#15
RAB Planungen Raum Liezen 1939

Am unteren Rand meiner Karte gerade noch ersichtlich sind die Abweichungen im Ennstal bei Liezen:

Hier sollte ja das Ennstal aufwärts in den Raum Radstadt eine Trasse als Verbindung zur Tauernautobahn verlaufen. Die Verknüpfung mit der Pyhrn-Route weiter ins Palten- und Liesertal nach St. Michael - Graz sollte in Wörschach erfolgen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#16
Soweit vorläufig einmal meine mir zur Verfügung stehenden Infos lt. der ramponierten "Continental-Sonderkarte Nr. 20T Ostmark nördl. Teil - Wien, Linz, Salzburg, Passau" aus 1939!

Leider nur der nördliche Teil, aber für die Bergregionen sind ja im Link von @koka (übrigens herzlichen Dank dafür) weitere interessante Details zu finden!

Habe schon noch einige andere "Gschichterln" zu dieser Sache auf Lager, muss aber erst Klarheit/Ordnung reinbringen...war eigentlich in einem anderen Thema drinnen...!

Wie @Markus und @Michal aus G schon angerissen haben, eröffnet sich beim "Verkehr" ;) ein umfangreiches Betätigungsfeld!

Hoffe auf rege Diskussion :hopp
und lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Hallo @kennyG,
Wenn wir das Thema Verkehr mit Straßen- , Schienen- und Wasserwegen hier behandeln werden wird das Forum platzen! Da gibt es verdammt viel !!!!
...
Darum auch die Trennung, hier nur Österreich betreffend, alles Andere zum Thema bei Oberirdisches!
Zwecks besserer Übersicht und Strukturierung werde ich auch zu den Österreich bezogenen Themen über

Wasserweg - Donau,
Reichsbahn - Normalspur,
Schmalspur- und Feldbahnen und
Projekt Breitspurbahn

eigene Threads eröffnen.

In weiterer Folge werden wir dann, wie Markus schon vorgeschlagen hat (und die nötige Zeit vorhanden ist...), eine Dokumentation bzw. zusammenfassende Berichte über das "Verkehrsgeschehen und Transportwesen" bei geheimprojekte.at erstellen..

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#20
Streckenführungsvarianten der RAB (München – Salzburg) - Linz – Wien:

H. Weihsmann schreibt in „Bauen unterm Hakenkreuz – Architektur des Untergangs“ ISBN 3-85371-113-8 auf Seite 143:

…sollte eine andere Strecke nach Wien führen, wobei sich die Autobahn bei Melk in einen südlichen und in einen nördlichen Ast teilen sollte. Die eine Strecke war nördlich der Donau über Pöchlarn und Melk (neue Autobrücke über die Donau) nach Krems vorgesehen, die andere – südlich von Böheimkirchen – sollte bei Alland über Heiligenkreuz und Sittendorf nach Mödling geführt und beim „Kleeblatt“ Vösendorf mit der Hauptstrecke Wien – Graz verbunden werden.

Die Ruinen der Widerlager für eine Brücke über die Westbahn bei Krummnußbaum zeugen davon, dass zumindest mit einem Bauwerk dieses Projektes begonnen wurde… Die Breite der Betonkonstruktion zur Auflage des Brückentragwerkes lässt darauf schließen, dass es sich bei diesem „nördlichen Ast“ um keine vollwertige Autobahn mit 2 Fahrspuren je Richtung, sondern um eine „normale“ Straße (Schnellstraße ?) mit je einer Richtungsfahrbahn gehandelt hätte.
Die Trasse hätte westlich Erlauf von der Westautobahn ca. 5 km Richtung N nach Krummnußbaum (3 km westlich Pöchlarn) geführt, dort mit der als Torso vorhandenen Brücke die Westbahn übersetzt und kurz danach wäre die Donaubrücke nach Marbach gefolgt. Der weitere Verlauf nördlich der Donau nach Krems dürfte mit der 1954 – 58 neu gebauten Wachaustraße (B3) ident gewesen sein, da eine parallele Streckenführung zur Donau weiter nördlich über topografisch ungünstiges Gelände geführt hätte. Es wäre ein Anstieg auf die Hochfläche des Waldviertels, dann die Überbrückung vieler zur Donau führender Quertäler und wieder ein Abstieg ins Tullnerfeld, erforderlich gewesen. Leider fehlt mir momentan die Zeit für die nötige Archivarbeit um dies zu klären. Die weitere Strecke Krems – Wien dürfte der heutigen S5 entsprechen.

Der im obigen Buchauszug genannte „südliche Ast“ entspricht im wesentlichen der heutigen Linienführung der A1 bis Steinhäusl und dann der Außenringautobahn A21 bis zum Knoten Vösendorf. Auf der damals begonnen Trasse für diesen Streckenabschnitt wurde ab 1954 weitergebaut.

Hier einige Fotos der Brückenruine an der Westbahn bei Krummnußbaum:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben