FAn oberhalb des Mondsees auf Trasse der ehem. SKLB (OÖ.)

#1
Eine Anlage am Mondsee schaut aber nicht wirklich verlassen aus. Frische Reifenspuren , ein engegenkommender BH-LKW, gewartet wirkende "Hütten" rund um die feste Anlage, etc. haben bei meiner letzten Begehung der Umgebung ein durchaus aktives Bild hinterlassen. Das Gelände scheint auf jeden Fall genutzt zu sein.
Interessant finde ich übrigens, dass jedes einzelne Objekt mit einer Numerierung (metallischer Aufkleber) versehen ist (sogar ein Schranken in ca. 2km Entfernung hat eine Nummer). Leider habe ich bis jetzt nicht alle Nummern gefunden (ca. 5 von 11 kenne ich).
Wenn die Anlagen bereits alle offiziell demilitarisiert wurden - gibt es eine Liste aller Anlagen (OÖ und Sbg. wäre für mich interessant)?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
@bolschewiki schrieb:
Würde mich interessieren, wo man diese Anlage am Mondsee finden kann?
Auf der ehemaligen Trasse der SKGLB bei den Tunnels zwischen (oberhalb) Scharfling und dem ehemaligen Scheiteltunnel (Eibenbergtunnel). Letztgenannter Tunnel ist aber von der St.Gilgener Seite her durch den Straßenbau verfüllt (aus Richtung Krotensee/Hüttenstein). Hatte leider noch nicht die Zeit zu einer Begehung, die Info stammt vom freundlichen Kustos des SKGLB-Museums in Mondsee.


@bolschewiki und @sbg1984:
Eure Idee zwecks musealer Erhaltung der Lueg-Anlagen finde ich hervorragend! Wenn ALLE (Bund, Land, ÖBH, Gemeinden, Traditionsvereine usw.) zusammenspielen, müsste doch etwas zu bewegen sein, besonders in Hinblick auf eine geplante Landesausstellung!

lg
josef
 
#6
Hallo,

hab heute mal in Mondsee vorbei geschaut. @Josef: zwischen den beiden Tunnels, an der alten Ischlerbahntrasse, hab ich nichts entdeckt! Allerdings an der Bundesstraße Richtung Scharfling. Vor einem Parkplatz fiel mir eine Tür auf. Das Schloss ist mit "Heersplane" abgedeckt, also dürfte diese Tür auch zu einer militärischen Einrichtung führen. Auf der anderen Seite des Felsens war ebenfalls eine gleichartige Tür zu erkennen. Allerdings nichts, was auf Schießscharten o.ä. schließen lässt. Direkt vom Parkplatz an der Bundesstraße geht ein kleiner Weg in den Wald. Dort habe ich ein Bauwerk entdeckt, welches eine Mannschaftsunterkunft sein könnte. Der Zugang ist ums Eck angelegt und durch eine Tür verschlossen, die eher an die Türe eines Erdöltankraumes erinnert (Maße etwa 80 x 80), was mich eher verwundert hat. Leider wars etwas finster und ich musste nachbearbeiten. Würde mich interessieren, was die Kenner dazu sagen?

LG
bo
 

Anhänge

#9
josef hat geschrieben:
Hallo Johannes,
besten Dank für die Bilder! Stammen sie von der Straße Zwischen Scharfling und Krotensee (Übergang vom Mond- zum Wolfgangsee) ?
Ja, direkt an der Bundesstraße unterhalb der Scharflingerhöhe. Wenn man den dort angelegten Parkplatz benützt, kommt man überall leicht hin. Die ganze Anlage ist mir in ihrer Funktionalität allerdings nicht ganz klar (keine Felsöffnungen oder Schießscharten, Mannschaftsbunker (?) etwas abgelegen davon im Wald..??? :fragend

Die im Eisenbahnthread angesprochenen Anlagen ("Panzerturm 100m Richtung Mondsee) hab ich allerdings nicht entdecken können, obwohl ich mit geschärftem Sinn die ehemalige Ischlerbahn-Trasse abgewandert bin...vielleicht ist auch nichts mehr davon übrig.

LG
Johannes
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Die im Eisenbahnthread angesprochenen Anlagen ("Panzerturm 100m Richtung Mondsee) hab ich allerdings nicht entdecken können, obwohl ich mit geschärftem Sinn die ehemalige Ischlerbahn-Trasse abgewandert bin...vielleicht ist auch nichts mehr davon übrig.
User "quattro" schreibt ja dazu im EBFÖ:
...die Panzertürme (es waren Centurion) mit Auflösung des Sperrbatallions abgebaut
Kann ohne weiteres sein, dass man da genauer suchen muss, um noch etwas zu finden! Der Schacht auf dem der Panzerturm mit dem Drehkranz montiert war, wird ja mit einem runden Betonelement verschlossen. Ich kenne ehemalige FAN-Stellungen, die wirklich nur Insider wieder finden! Diese liegen zwar in Augebieten, sind aber derart mit Laub (bildet wieder eine Humusschicht..) und Astwerk überdeckt, dass darauf eine üppige Vegetation gedeiht...

lg
josef
 
#12
Türen an der Bundesstraße

Hallo Bolschewiki!

Hinter den beiden Türen befinden/befanden sich nach Aussehen und Lage in er Felswand höchstwarscheinlich Sprengkammern. Diese wurden in den meisten Fällen mit Auflösung der Sperrkompaniern zubetoniert.

koka
 
#13
Mondsee

Hallo zusammen,
letzten Sommer war der Panzerturm an der Trasse der ehem. SKGLB noch vollständig vorhanden. Wenn man die Trasse entlang geht stösst man ganz automatisch auf den Bunker (den ersten Zaun (keine Verbotstafeln), der aber nur ca. 1/2m neben den Weg reicht muss man umgehen).
Nach ein paar Metern kommt dann eine betonierte Stellung, nach weiteren ca. 50m ein abgezäuntes Areal mit einem Bunker und der Panzerkuppel. Das ganze Areal liegt auf der Rückseite des oben erwähnten Tunnels (d.h. der Tunnel ist Teil der Anlage).
Rund um die Anlage sind eine ganze Menge "Holzhütten" verteilt. Die meisten der Hütten und sonstige Bauwerke (z.B. Schranken) haben einen Aufkleber mit einer Nummer. Die Aufkleber sind von der Art her alle gleich - damit lassen sich die einzelnen Objekte gut zuordnen.

Interessant finde ich die massiven Betonarmierungen oberhalb der Panzerkuppel.

Ich habe die ganze Anlage im Rahmen einer Begehung der alten SKGLB Trasse gesehen.

LG
teufelnochmal
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#14
Mondsee-Gegend

Hallo Wolfgang,
besten Dank für die Bilder. Das letzte Foto mit der "Hütte" zeigt eine gelungene "Entmilitarisierung" zu einer Jagd- oder Forstarbeiterhütte...
Die Spuren des Dachumbaues sind deutlich erkenntlich! War eine typische Tarnhütte mit Pultdach, wie sie auch bei uns in NÖ. vermehrt vorkamen/-kommen, siehe als Beispiel die Beiträge #33, #34 und #83.

lg
josef
 
G

gismoat

Guest
#16
Hallo,

bin durch Zufall auf diesen Beitrag gestossen.
Dadurch ich nicht weit weg von Mondsee Wohne ist der Beitrag für mich sehr interessant. Habe dann im Netz etwas weiter gesucht und etwas brauchbares gefunden. Ich denke das mit der Beschreibung (ab stage 3) sehr gut beschrieben wird wie die Anlage gefunden werden kann.

http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC1B4PT

Ich werde mal in den Sommer Monaten den Weg nachgehen der auf der besagten Seite beschrieben wird.

MfG
 
Oben