Gaisberg bei Salzburg

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Im Zusammenhang mit meiner Erwähnung der RV-Antennenträger am Gaisberg im Forum-Bericht über "Antennenreste am Ostrong/Peilstein"
Antennenreste am Ostrong / Peilstein
erhielt ich einige Anfragen. Dabei stellte ich fest, dass der Deckname "Giraffe" allen seinerzeit am Gaisbergplateau befindlichen Dienststellen und Einrichtungen zugereiht wird. Das ist falsch, "Giraffe" war nur der Code für die dort befindliche FuMG-Stellung!


Gleich nach dem Anschluss wurde das Gaisberg - Gipfelplateau zum militärischen Sperrgebiet mit folgenden Einrichtungen/Einheiten:


FuMG-Stellung 3. Ordnung „Giraffe“: Mit nur einem Gerät FuMG 39 G "Freya", Unterstellt dem III. Luftnachrichtenregiment 227 (Innsbruck) => Stellung im Bereich der letzten Straßenkurve vor der Umkehrschleife.

Flugwachestellung für Auge/Ohr- Beobachtung: Unterstellung ebenfalls vorgenannter Einheit.


Dann innerhalb eines eingezäunten Areals:

„Ferdinand Braun Institut für Radarforschung“ Außenstelle Salzburg-Gaisberg: Weiterentwicklung von Bordradargeräten für Flugzeuge bzw. Störverfahren gegen feindliches Radar usw., Ausstattung u. a. mit englischem Beutegerät H2S-Panoramagerät „Rotterdam“ und deutschem Gegenstück => „Berlin“ – Gerät…


Funk-Sendezentrale Fu.S.Z. 23 Gaisberg: Kurzwellensender, untergebracht in einem ehemaligen Segelflughangar.


Funk-Relais-Stelle 801 Gaisberg: Unterstellt dem LNRgt „Reich“ mit 3 T-förmigen Stahlgittermasten als Antennenträger für folgende RV-Strecken:

- 1. Roßfeld-Berchtesgaden OSB, Flugplatz Salzburg-Maxglan, Salzburg-Schloß Kleßheim und Raum Chiemsee, weiter zur Knotenstelle Zugspitze…
- 2. Richtung N über einige Relaisstellen nach Berlin…
- 3. Richtung NO zur Relaisstelle Peilstein und weiter nach Wien…

1546031429062.png
2 der 3 RV-Antennenmasten (Bildquelle: Schriftenreihe des Vereins Freunde der Salzburger Geschichte, Band 22, Geheime Kommandosache Gaisberg, W. und Kurt Pervesler)


Flugwetterdienst-Funkstelle mit 48 m hohen Stahlgittermast: Diese gehörte zur Flugwetterstelle des Flugplatzes Salzburg – Maxglan, stammte aus der Vorkriegszeit und war angeblich seit 1938 außer Betrieb.

Aus Geheimhaltungsgründen gab es keinen direkten Kontakt der Mannschaften der einzelnen Stellen untereinander.

Soweit die mir bekannten Einrichtungen/Dienststellen am Gaisberg, hoffe, alle Unklarheiten einigermaßen beseitigt zu haben. Wenn etwas nicht stimmen sollte bzw. weitere Stellen bekannt sind, ersuche ich um Korrektur oder Ergänzung...

lg
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Hallo Josef!
Zu Thema Gaisberg (habe direkte Sicht auf den Berg) habe ich eine Dokumentation vorliegen:
"Geheime Kommandosache Gaisberg" Wolfgang und Kurt Pervesler 1977!
64 S - Skitzen - Luftbilder - Fotos von Beteiligten...
mfg Fred
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Skizze der Baulichkeiten am Gaisberg zu Kriegsende

So, nun habe ich eine bereits vor längerer Zeit begonnene Situationsskizze fertiggestellt. Als Grundlage dienten mir fast unleserliche Kopien von Lageplänen bzw. Luftaufnahmen aus der von @Fred angesprochenen Broschüre...
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Nachstehend 2 Bilder vom Gaisbergplateau aus 2000:

Fotostandpunkt ist die Grünfläche innerhalb der Umkehrschleife mit Blickrichtung N. Links im Vordergrund die ehemalige Küchenbaracke, heute Gasthausbetrieb. Der ORF-Sender befindet sich nördlich hinter der ehemaligen Wohn- und Lagerbaracke bzw. teilweise auf Boden der ehemaligen Institutsbaracke. Im Hintergrund am rechten Bildrand waren die RV-Antennen. Das schmale, gerade Straßenstück beim Segelflieger-Hangar vorbei war übrigens die Trasse der ehemaligen Zahnradbahn von Salzburg-Parsch auf den Gaisberg (1887 - 1928), dazu noch ein Link für die Eisenbahnfreunde im Forum: http://www.schmalspur-europa.at/schmalsp_11.htm
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
Hallo Mario,

bist auch wieder im Lande, eh im Forum? Schön wieder mal was von Dir zu hören/lesen...warst ja eine Ewigkeit absent :fragend

Wie siehts aus, schaut schon der Schnee runter von der Zistelalm?

lg in die Weißwurstregion
josef

P.S.: a gscheide Moß wa hiatzt a net schlecht :suff
 
#8
Grüße

Hallo Josef,

Ja lange nix geschrieben, aber mitlesen tue i noch

Bin derzeit viel unterwegs und auch viel am suchen :kukuk

Die Alm liegt schon im Schnee bzw. war!
Der bleibt noch ned lang aber bald kommt er und geht nimma so schnell weg.

PROST

Mario
 
Oben