Geheimprojekte.at – erfreuliche Nachricht

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Es freut mich, den Forum-Usern mitteilen zu dürfen, dass die von @Markus aus Zeitgründen seit 2010 nicht mehr gewartete Web-Seite www.geheimprojekte.at in Zukunft von @Geist weiterbetrieben wird!

Möchte mich bei Markus für die Aufbauarbeit und langjährige Betreuung „seiner“ Homepage sowie die gute Zusammenarbeit aufs herzlichste bedanken! Weiteren Dank auch dafür, dass er die Seite „im Netz“ beließ und unser „guter Geist“ Thomas nun auf dieser Basis weiterarbeiten kann, wofür ich ihm ein kräftiges „Glück auf“ wünsche…

Hoffe, dass Markus weiterhin genügend Zeit findet, seine Fachkompetenz im Forum einzubringen und für geheimprojekte.at „beratend“ tätig bleibt!

lg
josef
 
#2
Ich bedanke mich bei allen Lesern, Helfern und Kritikern von geheimprojekte.at!
Mein ganz besonderer Dank gilt dabei natürlich Dir Josef!

1999-2014 war eine lange Zeit, die viele Veränderungen, Technologien, Chancen, Kontakte, Erkenntnisse und Erfolge gebracht hat.

Es freut mich sehr, dass Thomas die Homepage weiterführen wird.
Ich wünsche ihm viel Erfolg damit und bin schon gespannt, wohin die Reise führt!

Bei Fragen stehe ich natürlich weiter gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße und Glück auf!
Markus
 
#4
@Markus, auch ich möchte mich mal wirklich bei Dir bedanken. Die Seite war seit damals irgendwann vor über 9 Jahren für mich immer eine Informationsquelle erster Güte. Danke dafür.
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#5
Ja, auch ich möchte noch einmal Markus großen Dank dafür aussprechen, dass er diesen Wissensschatz ins Leben gerufen hat. Ich freue mich sehr darüber diese Homepage weiter zu führen und im Laufe der Zeit mit weiteren Inhalten zu befüllen.
In den nächsten Wochen und Monaten werde ich kontinuierlich an der Homepage arbeiten, nicht nur an den Inhalten, auch das Design wird sich wahrscheinlich ein wenig ändern.
 
#7
Ja, auch ich möchte noch einmal Markus großen Dank dafür aussprechen, dass er diesen Wissensschatz ins Leben gerufen hat. Ich freue mich sehr darüber diese Homepage weiter zu führen und im Laufe der Zeit mit weiteren Inhalten zu befüllen.
In den nächsten Wochen und Monaten werde ich kontinuierlich an der Homepage arbeiten, nicht nur an den Inhalten, auch das Design wird sich wahrscheinlich ein wenig ändern.
Respekt, ich wünsche Dir vollen Erfolg und zögere nicht, wenn Du Beiträge insb.Fotos von einzelnen Objekten benötigen solltest.
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#9
Eine Frage nur so aus Interesse:
Gibt es hier viele Leute, die Internet Explorer 8 oder eine ältere Version verwenden?
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#11
Ich suche für ein Hintergrundbild eine Fabrik, die in der Rüstungsproduktion aktiv war. Ich habe zwar Unmengen an Material von solchen Fabriksgebäuden, aber die sind alle ungeeignet, weil entweder andere Häuser daneben stehen, Autos davor parken usw.

Deshalb hier ein paar Anforderungen:

1) Fabrik bzw. Produktionsgebäude sollte möglichst allein stehen ohne dominante Häuser daneben oder viele geparkte Autos davor.
2) Sie sollte noch halbwegs intakt sein, obwohl auch eine gut erhaltene Ruine möglich wäre.
3) Es sollten möglichst wenige "moderne" Dinge angebracht sein, also keine Handymasten, Sat-Schüsseln u.ä.
4) Das Gebäude sollte für eine Komplettaufnahme gut fotografierbar sein, also nicht von Bäumen verdeckt oder hinter Schutthalden versteckt.
5) Wenn sie Besonderheiten wie z.B. einen Schlot, Firmenschriftzüge, alte Maschinen o.ä. aufwiese, wäre das auch sehr nett. :D
6) Sie sollte öffentlich halbwegs gut erreichbar sein.

Wenn dazu jemandem etwas einfällt, dann bitte per PN an mich.
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#13
Wie wäre es mit der serbenhalle in Wr. Neustadt
Ja, die kam auch schon per PN als Tipp. Mal sehen. Ich dachte zwar eher an ein geziegeltes Fabriksgebäude, aber vielleicht macht sich die Serbenhalle ja auch gut als Hintergrund. Danke!

Edit: Hab gerade Fotos von Josef bekommen. Somit ist die Serbenhalle wieder im Rennen. Ich hatte sie "metallener" in Erinnerung.
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#14
Fabriksobjekt mit "Rüstungshintergrund"

Ich suche für ein Hintergrundbild eine Fabrik, die in der Rüstungsproduktion aktiv war. Ich habe zwar Unmengen an Material von solchen Fabriksgebäuden, aber die sind alle ungeeignet, weil entweder andere Häuser daneben stehen, Autos davor parken usw.

Deshalb hier ein paar Anforderungen:

1) Fabrik bzw. Produktionsgebäude sollte möglichst allein stehen ohne dominante Häuser daneben oder viele geparkte Autos davor.
2) Sie sollte noch halbwegs intakt sein, obwohl auch eine gut erhaltene Ruine möglich wäre.
3) Es sollten möglichst wenige "moderne" Dinge angebracht sein, also keine Handymasten, Sat-Schüsseln u.ä.
4) Das Gebäude sollte für eine Komplettaufnahme gut fotografierbar sein, also nicht von Bäumen verdeckt oder hinter Schutthalden versteckt.
5) Wenn sie Besonderheiten wie z.B. einen Schlot, Firmenschriftzüge, alte Maschinen o.ä. aufwiese, wäre das auch sehr nett. :D
6) Sie sollte öffentlich halbwegs gut erreichbar sein.
Es ist tatsächlich schwer, ein Objekt welches die Kriterien Pkt. 1 - 5 so halbwegs erfüllt, heute noch zu finden :D

Hatte erst vor einigen Tagen eine Diskussion mit Bekannten, wie viele alte Fabriken und Werksanlagen in den letzten Jahren nur in Wien und NÖ. verschwunden sind! Wobei man natürlich nicht immer alle Objekte abriss, aber zumindest umgestaltete und umwidmete...
 
#20
:D Das hab ich mich gleich nach dem posten auch gefragt, und bin auf die Antwort "Seife kann man immer brauchen" gekommen, tatsächlich ist das die Geschichte:

Das Areal der Seifenfabrik hat eine lange Tradition als Fabriksgelände:

Schon 1872 wurde auf dem Areal an der Mur die Poudrettefabrik der Firma Hohenblum und Gifford nach einem englischen Patent vom Architekten Georg Niemann errichtet.

Der Baumeister dieses bedeutenden Fabrikgebäudes war Jakob Bullmann.



Von der damaligen Fabriksanlage sind heute noch der nunmehr freistehende Kamin, das Verwaltungsgebäude direkt im Einfahrtsbereich sowie die Fachwerkhalle erhalten. Architektonisch ist vor allem die Strenge und Würde eines Backsteinbaus – immer wieder durch Ornamentverzierungen aufgelockert - auffallend.



Nach verschiedenen Besitzwechseln und bedingt durch den zusätzlichen Raumbedarf wurden zwischen 1872 und 1899 immer wieder Teile zugebaut, die heute aber nicht mehr erhalten sind.



1917 wurde schließlich nach den Plänen des Architekten Paul Nussbaum der mehrgeschossige Teil der Extraktionshalle zum damals bestehenden Ensemble angebaut. Große, hochrechteckige Fenster sind in diesem Bereich auch heute noch die prägnantesten Merkmale.



Unter dem Namen „Poudrette-Fabrik“, in der die menschlichen Exkremente zu Dünger und Alkohol verarbeitet wurden, war diese Fabrik allen Grazern der damaligen Zeit ein Begriff.



Mit dem Beginn des Schwemmkanalnetzes in den 20iger Jahren wurde diese Fabrik stillgelegt. Die Liegenschaft wurde von einer Industriellengruppe erworben und zu einer chemischen Fabrik ausgebaut, jedoch aufgrund der Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise nicht in Betrieb genommen.



Im Oktober 1942 wurde die Fabrik von der Firma Karl Waltner & Co erworben. Teile der Fabrik mussten in dieser Zeit jedoch für das Heeres-Verpflegs-Hauptamt freigehalten werden, weitere Räumlichkeiten standen laut Mietvertrag seit 1938 der Heeresstandortverwaltung Graz zur Verfügung.



Die Bombenangriffe 1945 auf Graz hatten auch die Fabrik in der Angergasse nicht verschont und die Anlagen schwer beschädigt.



Am 11. Februar 1946 pachtete die Fa. H. Lettner und Söhne die 72.000 m² Grundfläche samt den darauf befindlichen Baulichkeiten und Maschinen und betrieb ab 1946 eine Seifenfabrik. Bekanntheit erlangte das Unternehmen durch die Marken „Spanisch Leder“ und durch die Lettner Terpentinseife. Die Firma H. G. Lettner, die bis 1998 Pächter des Areals war, wurde im Zuge des Konkursverfahrens 1998 liquidiert und in weiterer Folge wurden die Anlagen demontiert und verschrottet.



Im Sommer 2001 entschloss man sich in der Unternehmensgruppe Kovac zur Revitalisierung der denkmalgeschützten Substanz, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits 2 Jahre leerstand. Das Fabriksareal wurde renoviert, um- und ausgebaut und konnte im Jänner 2003 als Seifenfabrik Veranstaltungszentrum in seiner neuen Funktion eröffnet werden. Im Zuge der Revitalisierung der Seifenfabrik als Veranstaltungszentrum blieben keine Ansprüche an eine moderne, flexible Eventlocation unbeachtet und die Seifenfabrik ist in Graz – nun in neuer Funktion, nicht mehr wegzudenken.
Quelle:http://seifenfabrik.info/main/location/geschichte/




Ein zweiter Ort in Graz wäre das Gelände der "Brauerei Reininghaus" dort war die Untertageverlagerung "Anna" im Eiskeller untergebracht.
 
Oben