K.u.K. Kriegsmarine

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Turm von U-20 der K.u.K. Marine im HGM-Wien

Dazu ein Textauszug aus http://de.wikipedia.org/wiki/S.M._Unterseeboote
Die einzigen noch erhaltenen Fragmente eines U-Bootes der k.u.k. Marine befinden sich im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien. Es handelt sich dabei um den Turm und das Druckkörperfragment von U 20, welches am 6. Juli 1918 im Bereich der Tagliamentomündung während des Aufladens seiner Akkumulatoren und der damit verbundenen Manövrierunfähigkeit von einem italienischen U-Boot angegriffen und versenkt wurde.

Im Lauf der Zeit schwemmte der Tagliamento sehr viel Flusssand an, der das Wrack des Bootes immer mehr hob und dadurch die Fischerei und die Schifffahrt in der Tagliamentomündung behinderte.

1962 entschloss sich daher die Republik Italien, das Wrack zu bergen, wobei dieses bei der Hebung an den Stellen, wo Torpedos getroffen hatten, auseinanderbrach. Der Turm und Teile des Druckkörpers wurden der Republik Österreich übergeben, restauriert und im Heeresgeschichtlichen Museum ausgestellt. Die wenigen menschlichen Überreste, die bei der Bergung des Wracks zu Tage traten, wurden dem Österreichischen Bundesheer übergeben, mittels Steyr-Puch Haflinger nach Wiener Neustadt gebracht und auf dem Friedhof der Theresianischen Militärakademie beigesetzt. Ein Ehrengrab kennzeichnet diese Stelle.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4

Anhänge

#13
Wem das Thema am Herzen liegt, der ist sicher beim K.u.K Marineverband aufgehoben:
http://www.marineverband.at/
In Kroatien soll es auch noch soetwas geben. Ja, ja, die treuen Kroaten. In Pula kann man eine Hafenrundfahrt machen, wobei man über die Viribus Unitis fährt und sie sehen kann.

LG. u-ass
 
#14
WK I Bunker in Banjole/Pula

Machte ein Paar Tage Urlaub in Banjole bei Pula, wo ich bei einem Waldspaziergang einen kleinen Bunker in der Bucht entdeckte.Da dieser der östererichischen Marine zuzzuordnen ist, glaube ich ihn hier richtig platziert zu haben. Laut Auskunft eines Ansäßigen gab es früher mehrere solcher Bunker um den alten österreichischen Marinehafen Pola/Pula. Interessant ist die rustikale Bauweise aus Naturstein und Beton. Wofür die dreieckige Säule neben dem Bunker gehörte und was daruaf montiert war konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Die Verbindungstüren zu den beiden Räumen sind zugemauert. Hänge die Fotos an mit Fortsetzung, da es 14 Fotos sind.
 

Anhänge

Z

Zwerg Bumsti

Guest
#17
Hallo U-Ass!

Wo (in etwa) steht denn der Bunker?

Die Säule könnte eine Peilmarke gewesen sein.


Stadtplan Quelle: academic.ru
 

Anhänge

#18
K.u.k. Seeflugstation Sebenico/Sibenik

Hallo an alle Detektive !
Habe ein Foto der K.u.k. Seeflugstation Sebenico/Sibenik und habe
bei den mit roten Pfeilen markierten Teilen keine Idee um was es sich
handeln könnte.
Jede noch so abstruse Idee ist herzlich willkommen.

Danke Euer Gunti
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Albanien: Marineschiff der k. u. k. Monarchie aus dem Shkodrasee "aufgetaucht"
Größter See der Balkanhalbinsel gab Dampfschiff aus dem 19. Jahrhundert frei
Shkodra – Ein Marineschiff der k. u. k. Monarchie ist aus dem auf der Balkanhalbinsel gelegenen Shkodrasee "aufgetaucht". Wie die albanische Agentur ATA berichtet, ist das Dampfschiff aus dem 19. Jahrhundert aufgrund des niedrigen Wasserstands entdeckt worden. Der See liegt im Grenzgebiet zwischen Albanien und Montenegro.

Der größte See der Balkanhalbinsel ist nur wenige Kilometer von der Adria entfernt. Nun wird überlegt, das 20 Meter lange und vier Meter breite Schiff aus dem Wasser zu heben. Am Ufer platziert könnte es Touristen in die kleine albanische Ortschaft Shiroka nahe Shkodra locken. Das Dampfschiff sei bis auf einen Schaden am Rumpf weitgehend intakt Dieser rührt von einer Explosion her, die das Schiff einst versenkt hat. (APA, red, 5.9.2017)
upload_2017-9-6_13-50-38.png
Bildquelle: https://www.ata.gov.al/thatesira-nxjerr-anijen-shekullore-ne-liqenin-e-shkodres/

http://derstandard.at/2000063623206/Marineschiff-der-Kuk-Monarchie-aus-demShkodrasee-aufgetaucht
 
Oben