Porzellanmanufaktur Wien - Augarten

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1


Erfolgsstory dank Werkspionage
Es ist viel jünger als sein chinesisches Vorbild, hat aber doch eine stolze Geschichte: Das Wiener Porzellan feiert heuer seinen 300. Geburtstag. Den Auftakt ins Jubiläumsjahr macht eine kleine, sehenswerte Ausstellung im Porzellanmuseum im Augarten. Von den ornamentreichen Objekten des 18. Jahrhunderts über Art-Deco-Klassiker bis zum zeitgenössischen Design zeigt sie eine Auswahl an Porzellanobjekten, die den Zeitgeist ihrer Epochen widerspiegeln. Dass die Manufaktur, die heute 70 Mitarbeiter beschäftigt, eine wilde, kriminalistische Vergangenheit hat, ist hier hingegen kaum ein Thema.

Drachen und Wölkchen im Porzellanhimmel
300 Jahre Wiener Porzellan: Noch bevor im Mai eine große Schau im MAK eröffnet wird, startet eine Sonderausstellung im Porzellanmuseum im Augarten schon jetzt ins Jubiläumsjahr. Unter dem Titel „Ewig schön“ geht man der Geschichte des Standorts Wien nach, die bis 1717 und in die Vorstadt Rossau zurückreicht.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen
„Es ist tatsächlich eine Räubersgeschichte“, erzählt Harald Bauer, Mitarbeiter des Porzellanmuseums im Augarten, im Gespräch mit ORF.at. Die Rezeptur des europäischen „weißen Goldes“ war gerade erst wenige Jahre alt, eine Kostbarkeit und ein echter Staatsschatz, der in der deutschen Manufaktur in Meißen unter Androhung strengster Strafen gehütet wurde. Dennoch gelang es dem Hofkriegsratsagenten Claudius Innocentius du Paquier im Jahr 1717, das Geheimnis zu lüften und Mitarbeiter nach Wien abzuwerben.

Schon ein Jahr später war es so weit: Die Wiener Fabrik unter kaiserlichem Privileg wurde in der heutigen Liechtensteinstraße in der Vorstadt Rossau eröffnet. Die Versprechungen von Ruhm und Reichtum erfüllten sich nicht. Einer der abgeworbenen Spezialisten flüchtete zurück nach Meißen und richtete vorher einen erheblichen Schaden an, indem er die Brennöfen und die Porzellanmasse zerstörte – ein Versuch, den früheren Arbeitgeber zu kalmieren.

Von Barock bis zeitgenössischem Design
Von diesen wilden, kriminalistischen Anfängen ist im Porzellanmuseum wenig zu bemerken: Im Gegensatz zur Publikation, die die Geschichte ausführlich darstellt, setzt man hier vor allem auf die Schönheit der historischen Exponate und auf die dahinterstehenden Geschichten. Rund 250 ausgewählte Objekte illustrieren die speziellen Charakteristika ihrer Schaffensperioden.


ORF.at/Dominique Hammer
Ausschnitt der Installation „Baiser Wolken und Drachen", in der Mitte ein Tafelaufsatz von 1750-60

Von den feingliedrigen und farbenprächtigen Illustrationen des Barock, den heiteren Motiven des Rokoko, der klassizistischen Ornamentik, der Einfachheit des Biedermeier, den Klassikern des Art Deco und den farbenfrohen Objekten der 1950er Jahre bis hin zum zeitgenössischen Design aus dem 21. Jahrhundert: Man sieht hier, dass nicht nur solide Fachleute am Werk waren, sondern ausnahmslos handwerklich versierte Künstlerinnen und Künstler, die die Themen ihrer Zeit in Gebrauchs- und Dekorationsgegenständen verarbeiteten.

Überraschungen zum Dessert
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine Vitrine ganz in weiß. Hermes, Orpheus und Diana haben sich hier versammelt, daneben ein Drache und mehrere Wölkchen. Alles höchst kunstfertig, aber mit einem entscheidenden Unterschied: Drache und Wölkchen sind aus luftigem Baiser geformt, gestaltet von der Hofkonditorei Demel. „Eine moderne Interpretation eines Dessertaufsatzes“, so die Kuratorin der Ausstellung, Claudia Lehner-Jobst.

Ein solcher Tischschmuck war unter Maria Theresia besonders populär geworden. Die österreichische Kaiserin, die das Porzellan sehr ins Herz geschlossen hatte und die Fabrik 1744 vor dem Konkurs rettete, ließ ihre Leidenschaft für exzessive Faschingsfeste gerne in Porzellanfiguren verewigen. Diese habe sie dann mit dem Dessert auftischen lassen, sagt Lehner-Jobst: „Mit dem Dessert wollte man immer die Gäste überraschen – und das wollte man auch mit dem Porzellan.“

Brennofen als Ausstellungsraum
Vom Verhältnis der Krone zum Porzellan berichtet auch ein anderes Objekt, eine ganz in Gold gehaltene Terrine aus dem 19. Jahrhundert. Bis auf die Nachspeise verlangte es nämlich das Protokoll des Hofes, von goldenem Geschirr zu speisen. In Kriegszeiten, als das Edelmetall knapp war, ummantelte man deswegen das Porzellan mit einer dünnen Goldschicht.


ORF.at/Dominique Hammer
Rassismus macht auch vor Porzellan nicht halt: Vally Wieselthiers „Eitelkeit“ (1925), die einen schwarzen und einen chinesischen Pagen zeigt, spiegelt die verklärende Faszination des Fremden in den 1920ern wider

Ausgestellt ist diese kostbare Terrine in einer „Black Box“ der besonderen Art – im ehemaligen Brennofen der Porzellanmanufaktur. Nach einer Schließzeit von rund 60 Jahren war die Fabrik 1923 im Augarten wiedereröffnet worden. Der Beginn einer neuen Blütezeit, im Lichte der Idee des Gesamtkunstwerks rund um die Entourage des Josef Hoffmann.

Die Klassiker der 1920er Jahre
Dem Art Deco ist auch ein großes Kapitel der Ausstellung gewidmet: Neben Hoffmanns berühmtem Porzellanservice im „Melonendesign“ sieht man hier etwa die figuralen Arbeiten von Ena Rottenberg, Mathilde Jaksch und Vally Wieselthier, die die Dynamik und den Zeitgeist der 1920er und 1930er widerspiegeln: die lässige Dekadenz, ein im Umbruch befindliches Frauenbild, aber auch die exotischen Begehrlichkeiten.


ORF.at/Dominique Hammer
Der Parfumflakon „Vulpini“ des Designerduos Wendy & Jim hat über ein Jahr Entwicklungszeit benötigt

In dieser produktivsten Phase der Manufakturgeschichte seien innerhalb von sieben Jahren gleich 80 Figuren entstanden, erzählt Bauer. „Das klingt vielleicht nicht so, ist aber tatsächlich enorm. Heute haben wir teils Monate Entwicklungszeit für eine Figur.“ Zu den aufwendigeren Arbeiten zählt etwa ein Auftrag des Designerpaars Wendy & Jim: ein Parfumflakon ausschließlich aus Porzellan, der einen Fuchsschädel nachbildet.

Gleich neben dem Museum produziert man in der Porzellanmanufaktur Augarten heute noch in aufwendiger Handarbeit, ganz ohne Digitalisierung und Automatisierung. Verändert hat sich nur, dass man ab den 1950er Jahren nicht mehr im Holzofen brennt, sondern mit Gas. Der Brennprozess hat sich dadurch von sieben Tagen auf 24 Stunden verkürzt.

Links:
Paula Pfoser (Text), für ORF.at, Dominique Hammer (Bild), ORF.at

Publiziert am 21.03.2018
Ausstellungshinweis
„Ewig Schön. 300 Jahre Wiener Porzellan 1718–2018“, bis 13. Oktober, Porzellanmuseum Augarten, montags bis samstags 10.00 bis 18.00 Uhr. Zur Ausstellung ist ein Katalog im Residenz Verlag (192 Seiten, 35 Euro) erschienen.

http://orf.at/stories/2430471/2430469/
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2


Objekte aus 300 Jahren Schaffenszeit
Unter dem Titel „Ewig schön“ zeigt das Porzellanmuseum Wien eine Sonderschau zu 300 Jahren Wiener Produktionsstätte. Anhand von über 250 Objekten erzählt man von den Höhepunkten der Produktion und aus der mit dem Werkstoff verknüpften Kulturgeschichte.


Große Schüssel aus einem Dessertservice, um 1730. Die Chinoiserie, das an den chinesischen Vorbildern orientierte Porzellandesign, war schon in der Meißner Fabrik populär und wurde in Wien weitergeführt.


Tischschmuck aus der Zeit Maria Theresias: „Anselmo“ aus der Commedia dell’Arte (1744/49), „Gruppe Flanierendes Paar“ (1760) und „Zwirnverkäuferin“ (um 1760)


Amphorenvase mit „Hetruskischem Dekor“, um 1791. Die Antikenverehrung ist kennzeichnend für die Kunst der Aufklärung, die getreue Nachahmung war damals hochgeschätzt.


Dejeuner mit Kinderspielen aus der kaiserlichen Porzellanmanufaktur - ein exklusives Frühstücksgeschirr vom Ende des 18. Jahrhunderts


Suppenterrine aus dem Habsburger-Service, 19. Jahrhundert, außen vergoldet. Für den Adel geziemte es sich, nur aus Gold zu speisen, weswegen das Geschirr in Kriegszeiten mit einer dünnen Goldschicht überzogen wurde.


Trompe-l’oeil Wiener Frühstück mit Melange und Kipferl, 1853. Kurz vor der Schließung der Manufaktur erfreuten sich solche porzellanenen „Scherzartikel“ großer Beliebtheit.


Im Vordergrund die Figur „Am Tee-Tisch“ von Hildegarde Goldbach (um 1930), die das berühmte Mokkaservice „Melone“ von Josef Hoffmann (1929) zitiert, das hier im Hintergrund zu sehen ist.


Die Künstlerinnen und Künstler der 1920er Jahre ließen sich oftmals von Bühnenereignissen inspirieren. In der Mitte: Die Figur „Schlagobers“ aus dem gleichnamigen Ballett von Richard Strauss, entworfen von Mathilde Jaksch (vor 1938).


Auch aus den 1920er Jahren: Das farbenfrohe Design von Michael Powolnys Service Nr. 16.


Teeservice von Johannes Peter Perz (1926 – 1989) - schlichtes Design aus den 1950er Jahren.

Paula Pfoser (Text), für ORF.at, Dominique Hammer (Bilder), ORF.at
21.03.2018
http://orf.at/stories/2430471/2430470/

 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3


Porzellanmanufaktur feiert Jubiläum

Die Ausstellung „300 Jahre Wiener Porzellanmanufaktur“ beleuchtet die Geschichte der zweitältesten europäischen Porzellanmanufaktur. Das Museum für angewandte Kunst (MAK) zeigt dabei „bis dato unveröffentlichte Dokumente“.

Gegründet im Mai 1718 von Claudius Innocentius Du Paquier, versuchte die Wiener Porzellanmanufaktur in den folgenden Jahrzehnten ästhetische Maßstäbe zu setzen. Rund 1.000 Objekte aus den Beständen des MAK sowie aus nationalen wie internationalen Sammlungen sollen einen Überblick über die Entwicklung von Porzellan in Wien bieten.


MAK/Georg Mayer

Porzellan als kostspieliger Luxusartikel
Seit seinen Gründungsjahren bewahrt das MAK den Nachlass der 1864 geschlossenen Wiener Porzellanmanufaktur und widmet sich der Erforschung des Porzellans. Mit Beispielen aus allen Epochen der Produktion gibt der Nachlass einen Überblick über rund 150 Jahre Porzellanherstellung in Wien. Die Wiener Porzellanproduktion deckte ein breites keramisches Spektrum ab, unter anderem: Tafelservice, Vasen, Uhren und Skulpturen.

Über viele Jahrhunderte galt Porzellan in Europa als kostspieliger, aus China und Japan importierter, Luxusartikel. Erst nach der Entdeckung des Geheimnisses der Porzellanerzeugung durch den Chemiker und späteren Gründer der Manufaktur Meißen, Johann Friedrich Böttger, wurde das Porzellan in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zur bevorzugten europäischen Luxusware.

Unveröffentlichte Dokumente bei Ausstellung
Die Ausstellung rollt die Geschichte der Wiener Produktion im Kontext deutscher und asiatischer Manufakturen auf. Bis heute gelten die Erzeugnisse von Claudius Innocentius Du Paquier als wertvolle Sammlerobjekte. Stil und Geschmack der Produkte der Wiener Porzellanmanufaktur setzten laut MAK in der Frühzeit und im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts immer wieder Standards.
Ausstellungshinweis:
„300 Jahre Wiener Porzellanmanufaktur“, 16. Mai bis 23. September, Museum für Angewandte Kunst, Stubenring 5. Öffnungszeiten: Dienstag 10.00 bis 22.00 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Eröffnung: 15. Mai, 19.00 Uhr
Neben Hauptwerken der Wiener Porzellanmanufaktur, wie dem Porzellanzimmer aus dem Brünner Palais Dubsky (um 1740) oder dem Tafelaufsatz aus dem Stift Zwettl (Wien, 1767/68), kündigt die Ausstellung „bis dato unveröffentlichte Dokumente“ an. Sowohl das „Dubsky-Zimmer“, eine der ersten Zimmerausstattungen mit europäischem Porzellan, als auch der „Tafelaufsatz aus dem Stift Zwettl“ sind permanent in der MAK-Schausammlung ausgestellt.

Schon zweimal umfassende Ausstellung
Schon in den Jahren 1904 und 1970 zeigte das MAK umfassende Ausstellungen zu Wiener Porzellan. Die wurden mehrere Kataloge publiziert. Anlässlich der Ausstellung „300 Jahre Wiener Porzellanmanufaktur“ soll eine neue Publikation mit Beiträgen internationaler ExpertInnen und bisher noch nicht publizierten Dokumenten erscheinen.

Publiziert am 15.05.2018









Alle Fotos MAK/Georg Mayer

http://wien.orf.at/news/stories/2912718/
 
Oben