Schloss Klessheim - Salzburg - Wals-Siezenheim

H

Hauptmann0815

Guest
#1
Es würde mich interessieren ob jemand genauere Informationen über den Bunker - bzw. die Bunkeranlagen unter Schloss Klessheim in Wals-Siezenheim hat.

Noch heute gibt es ja einen begehbaren Bunker unter dem Schloss, in dem ein noch immer funktionierender U-Boot Motor bis vor wenigen Jahren seinen Dienst als Notstromaggregat getan hat. Dieser wurde mittlerweile durch ein modernes Aggregat ersetzt - allerdings auf Grund seiner Größe nicht entfernt.

Besonderes Interesse hätte ich allerdings an Informationen die ich vor einiger Zeit von einem älteren Herren bekommen habe. Dieser hat als junger Mann in unmittelbarer Nähe zum Schloss die Schule besucht und mir erzählt das sich unter dem Areal nicht nur einige mittlerweile zugeschüttete weit verzweigte Gänge befinden, sondern sich auch darüber hinaus sogar Gleise mit einer Art unterirdischen Bahnhof befunden haben sollen. Laut seiner Erzählung war es angeblich möglich mit einem Zug direkt in den Bunker zu fahren. Sollte jemand mehr darüber wissen, würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüße

Gerhard
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Bahnanlagen bei Schloss Klessheim

Hallo Gerhard,
ich kenne ebenfalls solche Gerüchte!
Aus der Zeit meiner Grundausbildung 1969 beim ÖBH in der Schwarzenbergkaserne ist mir ein Zeitungsartikel (SN ?) in Erinnerung, in dem auch über einen solchen unterirdischen Bahnhof berichtet wurde! Kann mich natürlich nicht mehr wortgetreu daran erinnern, jedenfalls wurden bei Bauarbeiten im Schlossgelände ein Bunker mit einem noch gut erhaltenen Fernschreiber gefunden. Dieser sollte in etwa die Fahrdienstleitung/Transportleitung eines unterirdischen Bahnhofes beherbergt haben...? Habe mich damals für andere Dinge interessiert :) und später konnte ich, bis heute, dazu keine konkreten Hinweise in Erfahrung bringen!

Fakt ist, dass es damals schon eine Anschlussbahn zum Schlossgelände mit "langen Bahnsteigen" für Sonderzüge gab (oberirdisch). Diese Gleistrasse wurde dann nach dem Krieg von den Amis ins "Industriegelände" (-> Tanklager, Depots, Werkstätten...) des damaligen "Camp Roeder" verlängert und auch vom ÖBH weiterbnutzt. Diese AB existiert heute noch und erschließt neben der Kaserne auch das zwischenzeitlich groß ausgebaute Gewerbegebiet im Bereich Siezenheim.

Wegen der "dünnen Beweislage" erwähnte ich diesen unterirdischen Bahnhof auch nicht in meinem Artikel aus 2001 bei geheimprojekte.at ...

Vielleicht kann @Fred Romminger, der ja die Gegend sehr gut kennt, etwas mehr darüber berichten?

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Habe ein wenig herumgestöbert: In der einschlägigen Eisenbahnliteratur fand ich nichts aussagefähiges zu einer unterirdischen Station, nur einen Hinweis auf einen "Diplomatenbahnhof" mit Abzweigung von der Hauptstrecke Salzburg - Freilassing (München) und der nach dem Krieg errichteten AB zur damaligen Ami-Kaserne.

Bei "Salzburg-Wiki" fand ich nun diese Eintragung:
Gleisanschluss und Bunker

Adolf Hitler, der sich gern in der Gegend um Salzburg aufhielt, nutzte das Schloss ab 1938 für Staatsempfänge und Arbeitstreffen. Eine Umgestaltung aus dieser Zeit sind die Sandsteinadler auf den Eingangsportalen im Stil des Dritten Reichs. Unter dem Schloss befinden sich ein eigens von Hitler angelegter Gleisanschluss an die damalige Reichsbahn sowie Bunkeranlagen, die heute noch existieren.
Wobei die Existenz von Bunkeranlagen am Schlossgelände real sind, auch die Geschichte mit dem U-Boot Motor als Antrieb für einen Notstromgenerator! Aber zum unterirdischen Gleisanschluss fehlen mir noch immer ausreichende und stichhaltige Beweise, Wiki-Einträge beruhen auch oft nur auf irgendwelchen dubiosen Überlieferungen/Erzählungen... :D

1. Darstellung der mir bekannten Gleissituation:
ROT - Hauptstrecke Salzburg - Freilassing (München)
GELB - in etwa AB Diplomatenbf.
WEISS - Verlängerung der AB durch die US-Armee zum Camp Roeder bzw. heutiger Schwarzenbergkaserne
GRÜN - Gleisneutrassierungen zu neuen Betrieben
Pfeil GELB markiert die Einfahrt in den Schlosspark mit den "Adlerportalen".

2. Foto aus 2009 - Gleis Richtung Kaserne, links Stadionparkplätze, rechts vorne Zufahrt zum Schloss.

3. Pfeil mit aufnahmerichtung.

4. US-Army Diesellok vor der Schlosszufahrt ca. 1954 (Fotoquelle: A.Mueller; Die Eisenbahnen in Salzburg, Sbg. 1979)
 

Anhänge

#4
LS-Bunker Klessheim

Nach den "Führerprotokollen" des Rüstungsministers Speer beanstandete Hitler am 25./26. Juli 1943 die Deckenstärke des LS-Bunkers. Diese wäre mit nur 1,40 Meter ungenügend. Er verlangte eine zweite überlagerte Betondecke, so dass eine Stärke von 2,50 m erreicht wird, wobei die allseitig überstehende oberste Bunkerdecke die ungenügende Seitenstärke des Bunkers ausgleichen sollte.

Den unterirdischen Bahnhof sollte man vergessen!

LG Zwölfaxinger
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Bahnhof für Schloss Klessheim

Den unterirdischen Bahnhof sollte man vergessen!
Dieser Meinung schließe ich mich an!

Nach intensiver Sucharbeit bin ich nun bei folgendem Wissensstand angelangt:
Die DRG hat ab 1938 an der Hauptstrecke Salzburg-München zwischen der Haltestelle Lehen und Bf. Freilassing einen Bahnhof mit mehreren Gleisachsen parallel zu den Hauptgleisen neu errichtet! Diese neue Bhf.-Anlage diente als "Diplomatenbahnhof" für das benachbarte Schloss Klessheim! Dort dürfte es auch LS-Bunker (Bauart ubk.) gegeben haben, jedoch keine Spur eines unterirdischen Bahnhofes!

Nach dem Krieg wurde der Bhf. von der US-Besatzungsmacht weiterbenützt und wurde auch Anschlussbahnhof für das ins "Camp Roeder" (nun Schwarzenbergkaserne) führende Gleis! Heute befindet sich auf dem Gelände der "Container-Terminal Salzburg".

Muss die in Beitrag #3 auf einem Google-maps Bild dargestellte Gleissituation revidieren!

Neue Darstellung:
ROT - Hauptstrecke Salzburg - Freilassing (München)
GELB - in etwa Diplomatenbahnhof (großer Pfeil)
WEISS - Anschlussbahn (AB) zum "Camp Roeder" der US-Besatzungsmacht bzw. heutiger Schwarzenbergkaserne
GRÜN - Gleisneutrassierungen zu neuen Betrieben
Kleiner Pfeil GELB markiert die Einfahrt in den Schlosspark mit den "Adlerportalen".
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Bahnhof für Schloss Klessheim

Habe von SAGIS einige Orthofotos einer Befliegung 1952 (-54) herauskopiert, leider schlechte Qualität...

1. Übersicht ca. 1952: Links Schloss Klessheim, davor AB zum Camp Roeder, diagonal von rechts unten nach oben Bahnlinie Salzburg-Freilassing, AB mit Anschlussstelle Klessheim, rechte obere Ecke Liefering.

2. Nochmals Übersicht 1952 mit Darstellung der Gleissituation, Farben wie Bild Beitrag #5.

3. Gleisplan ca. 1970.

4. Orthofoto ca. 1952 ehemaliger Diplomatenbhf., an den beiden Bahnhofsenden sind Gebäude mit typischem NS-Stil (Walmdach) zu erkennen. Links zweigt die AB zur Kaserne ab.

5. Ausschnitt aus dem Bild der Bahnanlage: Links die Straße zum Schloss, rechts die zweigleisige Hauptstrecke und nach links 4 weitere Gleisachsen. Damals auch Nutzung durch die US-Army (GMC-LKW usw. ...).
 

Anhänge

#7
Wäre damals sicher eine interessante Lösung gewesen.
Aber wie soll man bitte auf dieser kurzen Distanz einen ganzen Reichszug unter Tage verschwinden lassen? Welche Gründe hätte es gegeben das nach dem Ende des WKs die gesamte Ein/Ausfahrt geschlossen werden sollte? Diese Dimensionen der Baumanahmen dürften wenn denn dann doch schon in der Bevölkerung aufgefallen sein.
 
#8
Klessheim Bunkeranlagen

Hallo Josef!

Nachdem Du mich schon angesprochen hast, kurze Meldung von mir (Bin z.Zt. etwas im Stress)
- Die Bunkeranlage durfte ich vor ein paar Jahren besichtigen und fotografieren (Bilder folgen) incl. Planskitze
- Luftbilder muss ich heraussuchen
- weitere Infos folgen!
Ps: Unterirdischen Bahnhof kann man vergessen!

Interessant ist aber die Tatsache: In einem staatl.Archiv fand ich vor ein paar Jahren eine Akte mit dem Vorgang "Direktes Bahngleis von Klessheim zum Obersalzberg - durch den Untersberg" um dort oben dann in einer Art Museum den Salonwagen von ?? (Frankreich) - nach Unterzeichnung des Friedensvertrages - abzustellen!!!!! Bevor ich aber noch genauere Notizen machen konnte, wurde mir der Akt abgenommen - sei nach wie vor gesperrt! Leider ging es damals alles sehr schnell und überraschend! Ich bleibe aber dran an der Sache!


mfg Fred
 
#12
Klessheim LS-Anlagen

Teil 3 und Schluss

Die Fotobeschreibung von Folge 1 bis 3
1) Raum 04a Notausstieg WEST - Raum 06 Notstromaggregat neu - Raum 08 Luftfilteranlage - Raum 08 Luftaustauscher - Raum 08 Notstromaggregat alt

2) Raum 08 el. Schalttafel - Raum 08 Notstromaggregat alt - Raum 08 Schalter mit "Friedenseinstellung" - Raum 11 Luftaustauscher von der Gasschleuse - Raum 12 Frischluftzufuhr - Terrasse, dort wo die Person steht ist der Auspuff des Notstromaggregates, Betonfläche davor ist Decke des LS-Anlage

mfg Fred
 

Anhänge

H

Hauptmann0815

Guest
#14
Schloss Klessheim

In so kurzer Zeit so umfassende Antworten! Vielen Dank euch allen für die tollen Recherchen!

LG Gerhard
 
Oben