Am Untersberg

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Untersbergmuseum Fürstenbrunn
Für die Sonntagfrüh-Serie „Da bin i dahoam“ in Radio Salzburg besucht Andrea Aglassinger am 1. März das Untersbergmuseum Fürstenbrunn. Es bietet Informationen und eine Sammlung von Schaustücken über die sagenumwobene Welt des Untersberges.
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Diese wurden liebevoll zusammengetragen und geben auch einen Einblick in die bewegte Geschichte des berühmten Untersberger Marmors. Der Untersberg ist nicht nur der Hausberg der Salzburger, sondern gilt auch als Kraftplatz und Wunderberg.

Den markanten Berg umweht von je her eine Aura des Mystischen und Magischen, daher ranken sich auch zahlreiche Legenden um ihn – ob die Geschichte vom Kaiser Karl oder von Zwergen, Riesen oder Wildfrauen. Ein großes Holzmodell macht viele Aspekte rund um den Untersberg anschaulich.

ORF/A. Aglassinger
Das Untersbergmuseum Fürstenbrunn ist einen Besuch wert

Geht man mit offenen Augen durch die Stadt Salzburg, sieht man den Untersberg fast an allen Ecken und Enden. Seine charakteristische Färbung, die von gelb bis zu rötlich geädert und gepunktet variiert, zeigt sich in vielen berühmten Bauwerken. Nicht zuletzt ist die Fassade des Salzburger Doms aus feinstem hellen Marmor vom Untersberg gefertigt. Im Museum ist der Abbruch dieses wertvollen Steins dokumentiert.

Hauseigene Kugelmühle und Figuren der Wilden Jagd
Früher hat es rund um den Untersberg etliche Kugelmühlen gegeben, in denen der Marmor zu kleinen Kugeln geschliffen wurde. Die prachtvollen Marmorkugeln hat man als Kinderspielzeug, als Ballast für Schiffe aber auch als Munition zur Verteidigung auf hoher See verwendet und damit die Segel gelöchert. In der Kugelmühle beim Untersbergmuseum werden seit 1989 wieder Kugeln verschiedener Größen gemahlen.

ORF/A. Aglassinger
Wunderschöne Marmorkugeln sind einer der Blickfänge im Untersbergmuseum Fürstenbrunn

Besonders sehenswert sind die ausgestellten Figuren und Masken der „Wilden Jagd“, die jedes Jahr am zweiten Donnerstag im Advent irgendwo rund um den Untersberg von Hof zu Hof zieht. „Das Wilde Gjoad“ ist ein uralter Salzburger Brauch, der im Jahr 1949 wiederbelebt wurde.

ORF/A. Aglassinger
Unter anderem sind im Museum Figuren der Wilden Jagd zu bestaunen

Neben Ausstellungsstücken rund um das Wasser vom Untersberg, dem Untersberger Moor zwischen Glanegg und Leopoldskron und dem Brauchtum der Region gibt es regelmäßig auch Sonderausstellungen zu unterschiedlichen Themen. Die aktuelle ist dem 175-Jahr-Jubiläum der Marktmusikkapelle Grödig gewidmet.
ORF/A. Aglassinger
Die aktuelle Sonderausstellung ist dem 175-Jahr-Jubiläum der Trachtenmusikkapelle Grödig gewidmet

Link:
Untersbergmuseum Fürstenbrunn
 
Oben