FuV – Reichsflugscheibe

H

helmi

Guest
#1
hallo ihr!

ich erlaube mir ein thema reinzustellen das nicht unbedingt mit österreich zu tun haben muss ich habe die suchfunktion genutzt aber nichts gefunden und nachdem ich das thema doch recht interessant finde stell ich es mal rein und hoffe das daraus eine interessante diskussion entsteht!


http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
hallo ihr!
ich erlaube mir ein thema reinzustellen das nicht unbedingt mit österreich zu tun haben muss ich habe die suchfunktion genutzt aber nichts gefunden und nachdem ich das thema doch recht interessant finde stell ich es mal rein und hoffe das daraus eine interessante diskussion entsteht!
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe
Dieses Thema taucht hier so alle paar Jahre, wie auch einige andere solche "Spezialthemen", auf! Ein Fall für die "Rundablage" bzw. Entsorgung als "Sondermüll"...

lg
josef
 
E

ea2873

Guest
#4
im alten Haus von meinem Opa ist auch noch ein zugemauerter Gang der zur einzigen jemals fertiggestellten Startrampe führt........ irgendwas vom so nem Bernsteingeraffel hat er auch mal gesagt. aber warum soll ich mir die Hände schmutzig machen :hopp
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
@Geist und @ea2873:
Ich hoffe stark auf eure Unterstützung, wenn ich im Sommer 20XX die im Salzkammergut, konkret im Mondsee, versenkten Prototypen berge!
@helmi ist natürlich auch eingeladen...

Nachtrag: @Soundy, bist natürlich auch eingeladen!

:ichsagnix:
josef
 
Zuletzt bearbeitet:
H

helmi

Guest
#7
*gg*

das hab ich mir gedacht hehe


es steht weiter oben.....Der Mythos könnte bereits aus deutschen Experimenten mit Nurflüglern zum Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden sein.

also ich finds schon interessant wenn das stimmt das wir schon so weit waren mit der technik....
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#8
Tzs, ihr macht da Witze, aber seht selbst, was ich gefunden habe. Das rote Plastiksackerl denkt ihr euch einfach mal weg.
Moosbewachsen liegt die Reichsflugscheibe seit Jahrzehnten unentdeckt am Boden. Der Knubbel oben drauf ist die Steuerkanzel.



Ihr werd's es scho olle nue segn! :D
 
R

Raccoon

Guest
#9
Thema Flugscheiben

an solchen geschichten ist immer was wahres drann,find ich.
ich hab vor einigen jahren ein buch gelesen:"die realität der flugscheiben"-isbn nummer:3-89539-605-2.das buch hat andreas epp geschrieben.er beschreibt in seinem buch die enstehungsgeschichte seiner flugscheiben,die als modell auch geflogen sind.
als antrieb finden herkömmliche triebwerke aus flugzeugen verwendung.schriever und habermol haben zu dieser zeit(1940-1945)in prag bei skoda an solchen untertassen rumgebastelt.die dinger sollen auch geflogen sein laut epp.einige fotos vom testflug über der hohen tatra sind im buch zu finden.
ich bin mir sicher,dass die wehrmacht technisch gesehen viel weiter war als wir zu wissen glauben.....

lg Raccoon
 
F

Flieger46

Guest
#10
anscheinend gibt es sie doch

hallo ihr!

ich erlaube mir ein thema reinzustellen das nicht unbedingt mit österreich zu tun haben muss ich habe die suchfunktion genutzt aber nichts gefunden und nachdem ich das thema doch recht interessant finde stell ich es mal rein und hoffe das daraus eine interessante diskussion entsteht!


http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe
Nachdem ein Mann in Kalifornien behauptete, so eine Flugscheibe gesehen zu haben und mit den Insassen auf Deutsch geredet zu haben, wurde er eingesperrt.
George Adamski, der im Observatorium auf Mount Palomar arbeitete, hat in seinem Buch "Inside the Spaceships" etliche gute Fotos, die Haunebu II und ein Andromeda Gerät zeigen. Da er nicht auch eingesperrt werden wollte, sagte er einfach, daß die Leute, mit denen er sprach, von der Venus kamen.
Das war in den 50er oder 60er Jahren.

Seine Beschreibungen und erklärenden Zeichnungen sind gut genug, um Sinn zu machen.

Der Österreicher Viktor Schauberger war an entweder diesem oder einem sehr ähnlichen Projekt in Wiener Neustadt beteiligt.

In den 50er Jahren war er auf Einladung in Texas. Nachdem er endlose Versprechungen für Weiterentwicklungen seiner Erfindungen hatte, übergab er Zeichnungen und Erklärungen an die Amerikaner. Er sollte dafür anständig entschädigt werden. Leider wurde er nie bezahlt, da er 5 Tage nach seiner Rückkehr nach Linz starb. Ich kann das leider nicht als reinen Zufall sehen.

Vor seinem Abflug von Texas wurde er gebeten, eine "Versicherung seiner Rückkehr nach Texas" zu unterschreiben. In Wirklichkeit gab er aber alle Rechte auf seine Entwicklungen ab. Sein Englisch war nicht gut genug, um das sofort zu sehen.

Wer mehr darüber wissen will, kann mir eine email schicken. Ich werde versuchen, ihn/sie weiter zu informieren.
 
H

Harald 41

Guest
#11
Ich halte von diesen Behauptungen selber eher wenig,wenn man das ganze verfolgt spielte sich alles in de 50erbis in die 60er Jahren ab.
Und überhaupt mit den ganzen UFO berichten verdienten sich einige Autoren ein Vermögen.
In der Internet losen Zeit konnte man schreiben und berichten was man wollte,konnte sowieso niemand belegen oder leugnen.
Zumindest dauerte es ewig.
Ich stelle mir das so vor,wir machten in der Firma vor Jahren einen Test eine Person liest eine Geschichte und muss sie einer Weiteren erzählen,dann kommt der die nächste ins Zimmer und der dem wird es weiter erzählt.
Es ist erstaunlich was die 7 Person noch erklären kann,fast nichts oder ganz was anderes,und so funktioniert es im großen Stil auch.

LG Harry
 

Joe

Fehlerkramrumschlager
Mitarbeiter
#12
Wenn ich schon die Überschrift lese, bekomme ich Juckreiz. Anscheinend?

Anscheinend! sind deine Themen, die du hier einstellst, alles andere als belegbar. Also nichts anderes, als VERMUTUNGEN. Damit wirst du nicht mein Freund, denn genau sowas kann ich nicht leiden.

Gequirlter Blödsinn ist auch Blödsinn.
Gruß
Joe
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Unbestritten ist die Forschungstätigkeit von seriösen Technikern/Wissenschaftlern und auch Spinnern in diese Richtung! Leider endet dann die Geschichte meist in "Neuschwabenland" oder bei den "Grünen Männchen" im Hangar xy der "Area 51" in der Wüste von Nevada...

lg
josef
 
#14
Adamski ;-)

-> es ist seit Jahren nachgewiesen, das Adamski ein Schwindler war!
Dies kann man nachlesen.
Er selbst hat bereits vor Jahren (Jahzehnten?) zugegeben, seine Ufo's aus alten Lampenschrimen gebastelt zu haben.
Die Story mit der Sichtung des Ufos auf dem heimweg usw... - war laut Adamski alles erfunden.
Steht sicher etwas davon in google...

Schauberger hat nachweislich an der Scheibe gearbeitet.
Was auch immer entwickelt wurde, - die Tests usw. wurden in den Skoda Werken und teilw. in der WNF gemacht.

Es gibt zu Schauberger eine interessante Doku, bei der sein Sohn über die Forschung spricht, und sogar noch ein flugfähiges kleines Modell der Scheibe zeigt.
Dieses stammt noch aus dem Nachlass des Vaters.

Die meisten Fotos die im Netz über Flugscheiben rumgeistern (mit HK usw.) sind Montagen!
Jedoch 1 Bild (zeigt den angeblichen Testflug bei Brandenburg) soll echt sein, - hörte ich mal....


Grüsse

Tom
 
H

Harald 41

Guest
#16
Sehr realistisches Video,mit dem Motorrad auf der Mondnachtseite mit Gummireifen und dünner Lederjacke bei Minus 150 Grad, wahrscheinlich eine Spezialgummimischung damit die Anziehungskraft künstlich für Motorrad und Fahrer hergestellt wird. das waren noch Männer.:gut: :D

LG Harry
 
#17
Anziehungskraft

...also ich würde sagen, dass der gute Mann über kein Mondbröckerl fahren darf, da er sonst einen feinen Luftsprung machen wird....

Auf jeden Fall sicher einer der schlechtesten Filme aller Zeiten!
 
H

hebbel

Guest
#18
Also diese Schweizer wieder :D :
"Bei einer Veranstaltung in Zürich erregte sich das Publikum über seine unscharfen Photos und bewarf ihn mit Obst. Adamski gab daraufhin bekannt, die Europäer seien noch nicht "weltraumbewußt" genug, und brach die Vortragstournee ab." Quelle: Spiegel

Mount Palomar :
Nicht das hier jemand denkt, Adamski wäre ein Mitglied des Forscherteams in dem bekannten Observatorium gewesen. :lol1:

Gruß
Dieter
 
H

Harald 41

Guest
#19
In Mount Palomar steht das zweitgrößte ( Einzelspiegel) Fernrohr der Welt mit 5 m Durchmesser und dient ausschließlich der Astronomischen Forschung.
Das größte Einzelfernrohr mit 6m Durchmesser steht im Kaukasus.
Aber was wollte Adamsky da machen Sterndal schauen.:D

LG Harry

PS: Das gaanz grosse wird ab heuer in Chile gebaut mit 42m,an dem beteiligen sich mehrere Staaten auch Deutschland,da findet er vielleicht was er sucht.:lol1:

http://www.focus.de/wissen/wissensc...ltgroesstes-teleskop-in-chile_aid_502388.html
 
#20
Warum lächerlich machen?

Hallo, an die die alles bekritteln müssen!
Ich finde, wenn jemand an etwas Interesse an etwas zeigt, und Info haben will, warum muss immer etwas ins lächerliche gezogen werden ?
Meiner Meinung nach, ist immer ein Fünkchen Wahrheit an Geschichten, Sagen, Erzählungen und und .....
Ich glaubte eine super Plattform hier gefunden zu haben, aber es gibt immer wieder Besserwisser oder Leute die nur warten ob jemand einen Rechtschreibfehler, einen fragwürdigen Artikel, Frage oder der gleichen einstellt, um dann dergleichen lächerlich zu machen oder zu kritisieren!
Ich finde jeder hat seine Interessen und Freuden, die respektiert werden sollen und wenn jemand kein Interesse daran hat, braucht auch dieser nicht lesen oder Komisch zu Interpretieren!
Also seit Fair und Verständnisvoll, denn hier ist eine super Plattform!
Konrad
 
Oben