Kaiserwald

R

Rafterman

Guest
#42
Fakt ist jedenfalls eine ehemalige Anschlussbahnstrecke...

Kartenausschnit: AmapAustria
Hallo erstmal ! An der stelle im roten Kreis befindet sich ein Hochwasserschutzdamm. Wann der gebaut wurde und warum gerade hier, kann ich leider nicht sagen.

Habe ein paar Bilder dazu gemacht.

Lg Thomas
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#43
Hallo Thomas,
ein herzliches Willkommen im Forum und besten Dank für den 1. Beitrag!
Also Hochwasserschutzdamm ? Sieht auch irgendwie logisch aus, wenn man die Karte ansieht, zum Schutz von "Dobl"...

Wenn ich die bisherigen bekannten Fakten zum Thema Anschlussbahn zusammenfasse, komme ich zu folgendem Ergebnis:

Abzweigung von der GKB beim (nach) Bf. Premstätten-Tobelbad! Ich "vergesse" die mir im TEML gegebene Auskunft/Bestätigung vom nicht "streckenkundigen Mitarbeiter" :) (siehe meinen Beitrag #16), dass Lieboch (ursprüngliche Annahme von mir lt. Kartenstudium...) der Anknüpfungspunkt war.

Fakten die für Premstätten-Tobelbad sprechen sind das Mail vom TEML an @derprofi (Beitrag #15) und die Karte von @MOSER (Beitrag #19)! Nur dürfte die AB in Normalspur ausgeführt gewesen sein -> gleiche "Strichstärke" auf der Karte wie die GKB! Als Ergänzung des Schienentransportsystems im Bereich Kaiserwald dürfte noch eine zusätzliche Feldbahn existiert haben -> siehe Fotos von Funden...(Beitrag #9).

lg
josef
 
#44
Also Hochwasserschutzdamm ? Sieht auch irgendwie logisch aus, wenn man die Karte ansieht, zum Schutz von "Dobl"...
Ich stamme ursprünglich aus Dobl. Den Damm kenne ich schon seit dem Wandertag vom Kindergarten.
Früher war das Hochwasser im Kainachtal viel schlimmer. Die Kainach war einfach noch nicht so reguliert wie heute. Ich kann mir gut vorstellen, dass deshalb der Damm früher sinnvoller war als er heute wirkt.
In Lieboch gibt übrigens noch es einen weiteren Damm dieser Art. (Wald hinter dem Seniorenheim)

Fakten die für Premstätten-Tobelbad sprechen sind das Mail vom TEML an @derprofi (Beitrag #15) und die Karte von @MOSER (Beitrag #19)! Nur dürfte die AB in Normalspur ausgeführt gewesen sein -> gleiche "Strichstärke" auf der Karte wie die GKB!
Die Trasse kann man noch sehr gut auf den Satelitenbildern erkennen.
Als Ergänzung des Schienentransportsystems im Bereich Kaiserwald dürfte noch eine zusätzliche Feldbahn existiert haben -> siehe Fotos von Funden...
Das Gerät ist vermutlich von einem Bauern abgestellt worden. Ich glaube es wurde hier schon erwähnt, dass es sich um ein Planiergerät handelt. Verbaut sind allerdings auch Eisenbahnschienen.
Die Feldbahn zu der Schussanlage ist durchaus möglich, wenn man sich die Wiese auf der anderen Straßenseite anschaut, kann man eine mögliche Trasse zur Normalspurtrasse sehen.

Allerdings sieht man natürlich immer irgendwelche Muster, wenn man dannach sucht.
 
R

Rafterman

Guest
#46
Habe mich bei der GKB erkundigt zwecks diversen Unterlagen, mit folgender Antwort : "...wir haben leider im GKB-Archiv -meines Wissens- keine Unterlagen zu diesem Thema, auch gingen leider große Teile des Archives nach 1945 bzw. in den 1970-80iger Jahren verloren."

Mir wurde ein name genannt (zwecks Anruf und emailüberflutung werde ich den Namen nicht veröffentlichen) wo ich weitere hinweise bekommmen könnte. Antwort: "...mein Vater hat schon in den 1970er Jahren einige „Forschungen“ zu diesem Thema angestellt. Wir haben damals Zeitzeugen befragt und bei der GKB nach Unterlagen gesucht (leider erfolglos).

Die Zeitzeugen haben sich klarerweise teilweise widersprochen. Der kleinste gemeinsame Nenner ist etwa folgender gewesen:
Die normalspurige Strecke sollte am Ende des 2.Weltkriegs errichtet werden. Sie sollte einen geplanten Rüstungsbetrieb im Kaiserwald bedienen, der neben einem Kriegsgefangenenlager (heutige Kaiserwaldsiedlung) geplant war. Bei den Details scheiden sich die Geister. Der Unterbau der Strecke soll die Kaiserwaldsiedlung noch erreicht haben. Der Oberbau soll nicht mehr ganz fertig geworden sein. Andere Quellen sprachen von einem sehr eingeschränkten Verkehr durch die GKB bis zur Eisenbahnkreuzung mit der Straße Dobl- Unterpremstätten. Dort soll Munition, die im Ziegelwerk Haas gefertigt oder nur gelagert wurde, umgeladen worden sein. Andere Quellen nannten auch Gleise südlich dieser Eisenbahnkreuzung.
Anbei ein Scan der ÖK50 aus 1946. Falsch ist jedenfalls die Eintragung als Schmalspurbahn. Das eingetragene Ende vor der Straße nach Dietersdorf ist auch nicht so ganz richtig, denn der zu erreichende Betrieb war ja südlich der Straße im Bau (Stahlbetonhalle im Wald im Bereich der Ziffer „1“ der Koteneintragung 351). Der Einschnitt für die Anschlussbahn an dieser Straßenquerung ist heute noch gut in der Landschaft erhalten.
Fotos sind mir leider nicht bekannt.


Mfg Thomas
 
G

gerry

Guest
#51
Ich hänge mich hier mal an da mich das Thema sehr interessiert. Sollte jemand von euch wieder mal eine Expedition in den Kaiserwald machen wollen so würde ich mich gerne anschließen (wohne in Zettling). Bitte mir einfach per PN Bescheid geben. Vielen Dank :)
 
#53
Komplex Kaiserwald und RAD Lager Steindorf

hallo an alle!

was vor ca 2 jahren mit " gebäudereste im wald " begann weitet sich immer weiter aus.

Zum Komplex Kaiserwald und RAD Lager Steindorf.

das areal umfasst teile von unterpremstätten, steindorf, wundschuh und reicht bis wildon. bei wildon wurden 1945 noch von gebirgsjägern stellungen sondiert.
bei wundschuh befand sich eine reichsluftsendezentrale sowie eine instandsetzungseiheit für panzer die im raum straden - klöch im einsatz waren ( zeitzeuge :) gefunden wurde 1x stahlhelm sowie 1x kraftfahrabzeichen.
bei unterpremstätten liegt ein großer schiessplatz mit noch erhaltenen bunkern und ein schienensystem. sogar die tarnfarbe ( aufgemalte bäume) sind noch vorhanden.
riesige sandberge im inneren wo noch xxxxx projektile zu finden sind. er wurde bombadiert jedoch mit geringem schaden. einige sprenglöcher sind ebenfalls vorhanden. die anlage liegt direkt neben einem acker und einer wohnsiedlung.
sehr sehenswert. zum sondeln? muss jeder selber wissen. achtung!! einige bunkereingänge sind offen jedoch sind die eingangstüren untertag verschweisst.

kaiserwald. riesige hmun die nie fertiggestellt wurde. eisenbahn, verschubbahnhof ( nicht fertiggestellt) 4 große löschteiche, eisenbahntunnel mit reichsadler HK und schriftzug 1942, 12 große erdbunker und etliche gräben sowie x kleinere erdmulden verlaufen durch den wald. sehr sehenswert. zum sondeln? fasst zwecklos. viele splitter deuten auf sprengungen hin. auch waren russen und briten vor ort. tlw. findet man auch ausgebaute stellungen und einige bombentrichter.

steindorf. liegt ca 2-3km von der hmun entfernt. die lagerstrasse ( 2 stück) sind sehr gut sichtbar. lagereingangsbereich, schützengräben, ausgedehntes stellungssystem, grundmauern und stiegen der mannschaftsbaracken, sanitärbaracke, abflusssystem, appel und sportplatz sind schön erkennbar. auf jeden fall ein foto wert. für diejenigen die sondeln! direkt neben der lagerstrasse steht ein haus. wir durften 2009 offiziell nach anfrage beim landeigentümer fotos machen und ein wenig sondeln. er hat angst das es ein mekka wird :)

wenn jemand mehr wissen möchte...pn... an mich
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#54
Kaiserwald Laserscan!

Hallo Leute, ich bin vor kurzem nach Zettling gezogen. Und habe gleich ein Geschenk für Euch: Seit 9/2013 gibt es endlich eine Laserscankarte der Steiermark. Und da sieht der Kaiserwald wie folgt aus:


Frage: Wie kann ich hier Bilder hochladen? Müssen die vorher im Internet sein?
Frage 2: Falls jemand aus der Gegend (Zettling) ist würde ich mich über eine PN freuen. Zu zweit ist forschen lustiger. Hab auch gute Fotoausrüstung.

Quelle Laserscanbilder GIS-Stmk.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

hunt3r

Guest
#56
kaiserwald. riesige hmun die nie fertiggestellt wurde. eisenbahn, verschubbahnhof ( nicht fertiggestellt) 4 große löschteiche, eisenbahntunnel mit reichsadler HK und schriftzug 1942, 12 große erdbunker und etliche gräben sowie x kleinere erdmulden verlaufen durch den wald. sehr sehenswert.
16.Oktober 1944
Um 12:00 Uhr wurden aus einem Geschwader von etwa 30 Flugzeugen die aus Westen anfliegen, ca. 240 Bomben zu 250 und 500 kg auf das im Kaiserwald gelegene Munitionslager geworfen. 3 ha Wald werden schwer beschädigt, in der angrenzenden Ortschaft Zwaring drei Gebäude total, zwei schwer und vier mittelschwer. Zwei Frauen ... und ein Mann werden getötet
- aus "Luftschutz und Luftkrieg in der Steiermark"

Dazu auch folgendes aus dem (GIS) - Bombentrichter Kaiswerwald
 

Anhänge

#57
Hallo Leute! Ich war heute mal wieder im Kaiserwald unterwegs. Dort gibts ja voll viele Tunnels durch die Wasser fliesst. Kennt da irgendwer von euch die Funktion und wo die genau sind? Habe zirka so 6 an der Zahl gefunden. Würde mich wirklich freuen, wenn mir da wer weiterhelfen kann.
LG
 
#58
Neue Bilder

Hab gestern 2 Fundamente gefunden. Breite ca 17 m. Fotos von einem. Komisch das es auf Laserscann nicht dort zu finden ist, oder ich hab mich verirrt...

Am 1. Bild 2 paralell verlaufende Gräben ca 1 m Abstand. Gibt es viele da. Ich möchte gerne mal mit ein paar von Euch gemeinsam gehen. Hat wer eine Sonde?

LG Stefan
 

Anhänge

Oben