Kinderkrankenheilanstalt Lilienfeld

T

testo00

Guest
#1
Bin vor kurzem auf dieses Objekt gestossen, die Kinderkrankenheilanstalt Lilienfeld.
Im Internet ist nichts darüber zu finden, ich habe einige Dokumente gefunden die ich jedoch erst Analysieren muss wenn ich Zeit habe.
 

Anhänge

struwwelpeter

Well-Known Member
#3
Habe dies gefunden (Suche unter "Kinderspital Lilienfeld"):

Direktion des Wilhelminen-Spitals in Wien, XVI.
D.Z.2386/12 Wien, am 17. Dezember 1921
An die löbliche Gemeindevorstehung in Tulln

Die gefertigte Direktion erlaubt sich an die löbliche Gemeindevertretung die Anfrage zu richten, ob sie ihr nicht von dort ausgegebenes Notgeld käuflich zur Verfügung stellen könnte......
Wie der geehrten Gemeindevertretung vielleicht bekannt sein dürfte, ist das Wilhelminenspital das größte Kinderspital Wiens und besitzt ein Stiftungsgebiet in Lilienfeld N.Oe., woselbst für die kranken Kinder unserer Anstalt ein Filialspital in Errichtung begriffen ist. Da das hiezu zur Verfügung stehende Stiftungskapital /C. M. Frank Kinderspitalstiftung / durch die Geldentwertung nicht ausreicht, habe ich Beziehungen zu Auslandsaktionen gesucht......

Antwort:
An die Direktion des Wilhelminenspitals, Wien

In Vollziehung des Beschlusses des Gemeinderates vom 20. Dezember 1921 wird mitgeteilt, daß die Stadtgemeinde Tulln heute 1000 Serien Notgeld an die Direktion abgesandt hat.
Mit Rücksicht auf den wohltätigen Zweck verzichtet die Gemeinde auf die Bezahlung.

Antwort des Spitals:
Direktion des Wilhelminenspitales.
D.Z.: 62/28 Wien, am 19. Jänner 1922
An das Bürgermeisteramt der Stadt Tulln.

Ich beehre mich für die gütige Gratisüberlassung von 1000 Serien Notgeld den wärmsten Dank im Namen unserer Anstalt auszusprechen.
Ich bin sehr erfreut, daß unsere Aktion von Seite der geehrten Gemeinde eine derart wertvolle Förderung erfährt.
Mit dem Ausdruck besonderer Hochachtung

Quelle: http://www.geldschein.at/notgeld_hottenroth_notgeldinnoe.html

Auch Fotos:
367701.jpg
 

struwwelpeter

Well-Known Member
#4
Spender des Geldes:
C. M. Frank ist ein ehemaliger Schneiderbetrieb und k.u.k Hof- und Kammerlieferant in Wien.
Sein Sohn, der kinderlose Carl Frank junior konnte 1914 mit seinem Geld drei Millionen Goldkronen für die Errichtung eines Kinderspitals stiften.
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/C._M._Frank

1941:
28536221941.jpg

Merke: auch damals gab es bereits "Geldentwertung" (im vorigem Posting)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Lost place in den Bergen bei Lilienfeld

@testo00 besten :danke für die Bilder!

@Eyeless schrieb:
"wiener städtisch... lilienfeld" wie geht das?
Wiener Institutionen haben und hatten Einrichtungen in NÖ.! Z.B. Sonderkrankenhaus Ybbs, Altenheim St.Andrä bei Herzogenburg usw. ...

lg
josef
 
H

Harald 41

Guest
#7
Hallo Ronald;
:bravo: zu den Bilder interessant, Deine Ankündigung muss ich leider bestätigen im Netz fand ich auch nichts.

LG Harry
 
A

ak71

Guest
#8
Hallo,

es ist auch unter dem Namen "Frankstiftung" bekannt, genaueres über die Geschichte dieses Hauses würde mich auch interessieren. Ev. findet man im Heimatsmuseum von Lilienfeld etwas, ein Besuch ging sich heut bei mir aber leider nimmer aus, wohnt niemand dort in der Nähe, der es heruafinden will?

grüße
alex
 
A

ak71

Guest
#9
Außerdem würde mich interessieren, wofür dieser "Verbrennungsofen" gedacht war, ist mir so noch nirgends untergekommen... Zum Verbrennen von menschlichen Überresten (Amputate o.ä. können in einem Krankenhaus ja des öfteren Anfallen)?
 

Anhänge

#11
Außerdem würde mich interessieren, wofür dieser "Verbrennungsofen" gedacht war, ist mir so noch nirgends untergekommen... Zum Verbrennen von menschlichen Überresten (Amputate o.ä. können in einem Krankenhaus ja des öfteren Anfallen)?
Das sieht für mich eher nach einem Sterelisationsschrank aus, der nachträglich zweckentfremdet wurde :D

Ein Ofen zum Einäschern schaut anders aus.
 
T

testo00

Guest
#12
Der Ofen ist genau gegenüber der Küche, eventuell diente er zum räuchern von Fleisch?

Ist jetzt nur soeine idee also bitte nicht gleich steinigen :ichsagnix:
 
M

Mafloni

Guest
#14
@ AK71. Nein, das Heimatmuseum bei uns in Lilienfeld beinhaltet "nur" die Geschichte des Alpinen Schilaufs. Das Museum ist auch als "Zdarsky-Ski-Museum bekannt.

Zur Frankstiftung selbst bin ich noch auf recherche. Ich hab bereits mit einem ehemaligen Insassen" gesprochen sowie mit ein paar Freunden, die selbst schon etwas nachrecherchiert haben. Bis ich alle Dokumente durchgearbeitet hab, dauert es aber noch etwas. :)
 
M

Mafloni

Guest
#18
Doch, das stimmt. Es gehört einem Tischler. Ich war so frech und hab ins Grundbuch der Stadt Lilienfeld geschaut. Namen möchte ich hier keine nennen :)

Ich hab mich übrigens etwas mehr mit der Stiftung befasst und hab dazu einen Blog veröffentlicht. Falls jemand Lust hat, kann er hier gerne reinschnuppern.

(Soll keine Eigenwerbung sein, aber dort hat man alles beisammen ^^)

http://mafloni.wordpress.com/2011/06/22/frankstiftung/
 
B

Billy

Guest
#19
brauchen hilfe

meine geschwister und ich haben nach dem tod unseres großvaters alte bilder und briefe gefunden. wir wollten wissen was das für ein ort war und fanden herraus, dass er der letzte verwalter es krankenhauses/heimes war.
jetzt wollen wir mehr herrausfinden
leider ist unser großvater vor 1,5 jahren verstorben und können ihn nicht mehr befragen.
unsere großmutter war nie in diesem heim/krankenhaus (oder was auch immer) und unser vater war damals zu klein um sich an etwas zu erinnern.
falls wer einige infos dazu hat, bitte bei uns melden

:hilfe2:

liebe grüße und danke im vorhinnein

moni, dani, domi
 
C

cushing1163

Guest
#20
Ich bin sicher, daß sich die Forengemeinde hier auch freuen würde, wenn ihr aus den Briefen etc. bisher unbekannte Details über dieses Heim erlesen habt, die ihr hier präsentieren könntet - natürlich nur, wenns nicht allzu privat ist, das steht außer Frage.
 
Oben