TÜPl Bruck/Leitha(gebirge)

#1
Hallo!

War am Wochenende mal wieder ein bisschen unterwegs im Leithagebirge, genauer gesagt am Truppenübungsplatz bei Bruck an der Leitha, der ja am Wochenende öffentlich zugänglich ist ;)

Hab dort ein paar interessante alte Bunker vom BH entdeckt, und auch, meiner Vermutung nach, ein paar Überreste und als Zielscheiben verwendete WK2-Bunker, von denen ich aber leider keine Fotos habe, beim nächsten mal dann ;)

Für die nächste Erkundungstour wollte ich mir eine Karte des Geländes besorgen, am besten gleich eine vom Heer :) Hat jemand so eine Karte des TÜPls? Da sollten doch alle Bunker, Stände, Schießplätze, Kampfübungsplätze, Sprengplätze usw. eingetragen sein, oder irre ich mich? Ist so eine Karte überhaupt legal zu bekommen??

Oder kann jemand auf einer Karte ein paar interessante Plätze eintragen, damit wir uns den Rest selber vervollständigen? Interessieren würden mich vor allem die alten Bunker, FAn-Anlagen, Munitionsbunker der KuK, Stollen, Verteidigungsanlagen, Laufgräben etc....

Und noch was: Hab da eine komische, schnurgerade Linie auf Google-Earth entdeckt, seht selbst:
Google Maps Link

Möcht ich mir unbedingt anschaun!

Hier mal die ersten Fotos von der Bunkerlinie nördlich von Jois
 

Anhänge

Tom69

Active Member
#4
Das Betreten des TÜPl BN an Wochenenden ist zwar gestattet, aber nur auf den markierten und ausgewiesenen Wanderwegen!In dem Bereich wo du warst, warst du in gesperrten Bereichen!
 
#5
Ich schließe mich dem Statement von @Tom69 an. Es wird wohl nicht so heiß gegessen werden, wie es im beiliegenden Gesetzestext aussieht und es liegt mir ferne User dieses Forums zu belehren. Die hier gepostete Anregung zum allfälligen Tüpl-Besuch sollte aber dennoch überdacht werden. Im Anlassfalle würde ich mich jedenfalls nicht auf eine Diskussion mit einem befugten Behördenorgan einlassen.
Gruß Flakuntergruppe

Das Betreten des TÜPl BN an Wochenenden ist zwar gestattet, aber nur auf den markierten und ausgewiesenen Wanderwegen!In dem Bereich wo du warst, warst du in gesperrten Bereichen!
 

Anhänge

#7
Nur zur Information:

Die Bunker, die oben gezeigt wurden, sind ALLE gleich neben einem öffentlichen Wanderweg und einer Schotterstraße, die sogar beschildert ist mit "Toni-Steig"!

Und ich kenne das Sperrgebietsgesetz sehr wohl! :lesen:

Nachdem mir jetzt eigentlich, bis auf Charioteer (danke für das tolle Foto!!), nur erhobene Zeigefinger und Gesetzestexte entgegen geschleudert wurden, werd ich eben nix mehr vom TÜPl hier reinstellen.

Danke für die Belehrung, aber ich sehe nicht ein, warum ich als Steuerzahler kein Recht habe, in einem der schönsten Gebiete des Leithagebirges zu spazieren, und das eh schon nur mehr am Wochenende, nur weil ein paar Militärfanatiker einen überdimensionalen Spielplatz für sich allein beanspruchen wollen .... :pueh:
Und außerdem befinden wir uns nicht (mehr) in der DDR, Sowjetunion oder Nordkorea, wo sie einem harmlosen Bürger einsperren, Fotoapparat vernichten und Verhören wegen Verdachts auf Spionage :) (zumindest HOFFE ich das, in den Zeiten der EU und des "Miteinanders" *lol*)
Die meisten Anlagen sind doch sowieso INAKTIV, ENTMILITARISIERT und VERROTTEN!
Sollte das DOCH mal passieren, wird das mit Sicherheit ein interessanter Artikel werden in den heutigen Boulevard-Blättern :lol1:

Das soll jetzt kein Angriff auf die Sheriffs hier sein, ihr habt grundsätzlich Recht und ich seh auch ein das es gewisse Gesetze gibt blabla (über die Notwendigkeit und Unnötigkeit mancher will ich hier jetzt gar nicht eingehen hehe),aber ich dachte hier sind ein paar gleichgesinnte Neugierige zu treffen,die vielleicht ein bisschen Ahnung vom TÜPl Bruck/Leitha haben,und mir bzw. uns eben das herumstreunen in diesem historischen Gebiet vereinfachen bzw. ERSPAREN, wenn man ein paar Infos dazu kriegt, die HIEB UND STICHFEST sind, zb. Fotos, Karten und Augenzeugen-Berichte.

Es gibt ja auch die Dokumentation über die FAN-Anlagen, aber das ist ja bei weitem nicht alles was im Leithagebirge besteht, soll ja noch KuK Munitionslager, große Stollenanlagen, kleinere Höhlen, Gänge, Bunker, Ruinen usw. geben übers ganze Gebirge verstreut! Geht ja auch nicht um aktive Militärische Einrichtungen!!

"Neugier kennt keine Grenzen"
 
#8
Nur zur Information:
Pamphlet mit nicht eingeholter Erlaubnis gekürzt:
.... nur erhobene Zeigefinger und Gesetzestexte entgegen geschleudert wurden.... Danke für die Belehrung, aber ich sehe nicht ein, warum ich als Steuerzahler kein Recht habe, in einem der schönsten Gebiete des Leithagebirges zu spazieren, .... nur weil ein paar Militärfanatiker einen überdimensionalen Spielplatz für sich allein beanspruchen wollen ....
"Neugier kennt keine Grenzen"
.... Lieber@dRead. Wenn deine Neugier keine Grenzen kennt und wenn du glaubst als Steuerzahler dir jedes Recht selbst herausnehmen zu dürfen, dann empfehle ich dir einmal in die auch sehr reizvolle Gegend von Wiener Neustadt zu pilgern. Dort hat das EKO Cobra ein Ausbildungszentrum und denen erklärst du bei dieser Gelegenheit einmal deine Rechte als Steuerzahler. Na die werden dir erst was über ihren Spielplatz und über Steuerzahler deiner Sorte entgegenschleudern. Ja und was ich dich noch bitten möchte: bei einer allfälligen Antwort sagst du uns auch noch wie alt du bist.
Mit noch immer nachsichtigen Grüßen vom Militärfanatiker @Flakuntergruppe
 
#9
Ich habe den Link zum Sperrgebietgesetz nur deshalb eingestellt, damit man sich die aktuelle Version zu Gemüte führen kann. Nichts ist gefährlicher als ein veraltetes (vielleicht ungültiges) Gesetz.

Im §4 Abs 3 SperrGG kann man erkennen, dass es die Möglichkeit gibt eine Erlaubnis zum Fotografieren auch in Sperrgebieten zu bekommen. In diesem Fall beim Kommando des Truppenübungsplatzes.

Wenn dort wirklich alles
sowieso INAKTIV, ENTMILITARISIERT und VERROTTEN!
ist, kann eine Genehmigung nicht so schwer zu bekommen sein.

Aber leider kann sich keiner von uns aussuchen an welche gesetze er/sie sich hält.

Also bitte, wenn jemand hier in diesem Forum darauf hinweist, dass etwas nicht ganz oder gar nicht gesetzeskonform ist, dann tut er/sie das im Normalfall um zu verhindern, dass ein anders Forums-Mitglied unwissend sich Ärger einfängt, und nicht um zu schulmeistern.

lg siebzehn
 
#10
Und genau deshalb hab ich auch geschrieben:

Das soll jetzt kein Angriff auf die Sheriffs hier sein, ihr habt grundsätzlich Recht und ich seh auch ein das es gewisse Gesetze gibt blabla (über die Notwendigkeit und Unnötigkeit mancher will ich hier jetzt gar nicht eingehen hehe),aber ich dachte hier sind ein paar gleichgesinnte Neugierige zu treffen,die vielleicht ein bisschen Ahnung vom TÜPl Bruck/Leitha haben,und mir bzw. uns eben das herumstreunen in diesem historischen Gebiet vereinfachen bzw. ERSPAREN, wenn man ein paar Infos dazu kriegt, die HIEB UND STICHFEST sind, zb. Fotos, Karten und Augenzeugen-Berichte.
Außerdem verlange ich nicht das Recht, in ein AKTIV genutztes Militärgebiet einzudringen (unter der Woche oder während Übungen zb.), und mir sind auch die Gefahren von eventuell umliegender scharfer Munition bewusst, und auch die netten Hinweise von euch diesbezüglich.

Und ja, ich werde tatsächlich mal fragen, ob es möglich ist, eine offizielle Tour durchzuführen, und rufe aus diesem Grund auch gleich Interessierte auf, mitzumachen bzw. sich zu melden. Vielleicht hat ja jemand eine Kontaktperson beim Heer in der Nähe?

Man sieht, wie leicht Missverständnisse entstehen können, durch das fehlen jeglicher Mimik und Gestik im Netz ;)

In diesem Sinne: Frohes Forschen :hopp
und bitte auch mal Beiträge GENAUER lesen, nicht nur überfliegen :D
 
#11
So, die besagte offizielle Genehmigung kam früher als erwartet, und damit ihr euch selbst überzeugen könnt, hier der aktuelle Artikel aus dem Bezirksblatt Neusiedl/See.

Wer jetzt noch Interesse zeigt und gerne eine Führung machen will, soll sich bitte hier melden oder per PM, um eine größere Gruppe bilden zu können, danke!!
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Bunkeranlagen bald Museum?

Am Tüpl Bruck-Neudorf könnte bald ein weiteres Bunkermuseum entstehen!
Dazu ein Bericht (mit etwas laienhaftem, unprofessionellen Text) im ORF-Burgenland:

Bunker im Blick
Die Bunkeranlage der Kaserne Bruckneudorf könnte für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Militär überlegt, die Bunker zum Museum zu machen. Wir haben den ersten Blick in die Bunker.

Aus den 1970er-Jahren
Zur Kaserne in Bruckneudorf gehört auch der "FAN U3" heißt die Bunkeranlage aus den 1970er-Jahren. Sie liegt 20 Meter unter der Erde und ist sehr gut erhalten. Die Anlage Ungerberg 3 diente einst mit fünf ähnlichen Anlagen an der Brucker Pforte dem Schutz des Landes. 42 Soldaten konnten in den Bunkern einige Wochen überleben. In den Bunkern gab es eine eigene Luft- und Wasserversorgung, militärische Waffen samt Munition, eine Kohleheizung, Schlafräume und einen Waschraum. Auch eine Nische war eingebaut, in die man Tote legen konnte.

Museum könnte eingerichtet werden
Heute werden diese sogenannten festen Anlagen, zu denen leichte Feldhaubitzen, Panzertürme und MG-Stellungen gehörten, nicht mehr genutzt.
Doch das Militär überlegt, die Bunkeranlage für Interessierte zu öffnen und ein Museum daraus zu machen.

"Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir eine gut erhaltene Anlage mit einem Artilleriegeschütz und einem Panzerturm haben. Es wäre eine gute Sache, wenn wir hier ein Museum einrichten könnten", sagt Franz Neuhold, Kommandant des Truppenübungsplatzes Bruckneudorf.

Jeden Freitag
Derzeit kann die Anlage Unterberg 3 jeden Freitag besichtigt werden.

Einige Anlagen haben bereits andere Verwendung gefunden. Einige wurden abgebaut, die Gemäuer an Interessenten verkauft.
Quelle (mit Filmchen...):
http://burgenland.orf.at/magazin/imland/leben/stories/475897/

lg
josef
 
#15
Jeden Freitag
Derzeit kann die Anlage Unterberg 3 jeden Freitag besichtigt werden. :gruebel

Einige Anlagen haben bereits andere Verwendung gefunden. Einige wurden abgebaut, die Gemäuer an Interessenten verkauft.

Hat da jemand genauere Infos über die Besichtigung der FAN Ungerberg 3 ???:hilfe2:
 
H

Harald 41

Guest
#16
Bunker am Leithagebirge

Hallo;
Stelle den Beitrag einmal hier hinein,bin vor ein paar Tagen beim suchen, auf einen Bunker irgendwo am Leithagebirge gestossen ( im Netz ).:D
Dürfte dort irgend wo im Wald stehen.
Das Problem ist das es ein Geokaching- Link ist und es keine genauen Angaben über den Bunker oder was es ist gibt.
Eventuell kennt jemand aus der Gegend das Objekt,neu dürfte er nicht sein wenn er schon im Netz vertreten ist.

http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?guid=da7539ee-a2d2-4c41-ac3d-cda760a3f545

LG Harry
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#17
Unbekanntes Bauwerk im Leithagebirge

Harry :danke für den Link!

Von der Bauweise her (Wandstärke, Überdeckung, Eingangsöffnungen usw. ...) her m.E. kein Kampfbunker, sondern irgend ein Unterstand im Randbereich des Tüpl Bruck => Hinweis
...noch zur Feuerleitstelle wollte...
=>
Artillerieschießen erfolgte meist vom Tüpl-Rand bzw. außerhalb auf Ziele im Übungsgelände.

Eine zeitliche Zuordnung des Objektes ist lt. den Fotos eher schwer! Kann von der Kriegszeit über die sowjetische Besatzungszeit bis herauf zu den Anfängen des ÖBH nach 1955 stammen.

lg
josef
 
#18
Hallo,

ich denke mit dem TÜPl hat das weniger zu tun, da dieses Objekt in der näheren Umgebung von Eisenstadt beim Sonnenberg zu sein scheint. Mit Feuerleitstelle ist das gemeint:
http://www.geheimprojekte.at/t_ukw.html

Harry, du kannst aber dem Cache-Verstecker auch ein Mail schicken, hab dem auch schon mal wegen was anderem geschrieben. Geocaching interessiert mich zwar nicht unbedingt, von Zeit zu Zeit suche ich aber auch auf diesen Seiten nach Caches, da manche an interessanten Orten sind und man sich dann mit den Koordinaten die Sucherei nach diesen Orten erleichtert.

mfg
gmirzi
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Hallo,
ich denke mit dem TÜPl hat das weniger zu tun, da dieses Objekt in der näheren Umgebung von Eisenstadt beim Sonnenberg zu sein scheint. Mit Feuerleitstelle ist das gemeint:
http://www.geheimprojekte.at/t_ukw.html
mfg
gmirzi
Danke für den Hinweis! Dann wurde der Begriff "Feuerleitstelle" fälschlicherweise für Reste des Bereiches "Selma" benutzt... und das Objekt befindet sich am entgegengesetzten Ende des Leithagebirges.

lg
josef
 
H

Harald 41

Guest
#20
:danke Josef und gmirzi für die schnelle Antwort.
Mit einem Kampfbunker hätte ich auch nicht gerechnet,schon alleine wegen seiner Bauform,wie Josef schrieb ein Unterstand ist wahrscheinlicher.
Und wie gmirzi schreibt wäre eine Anfrage zwecks Koordinaten sicher das Beste,den Link in Geheimprojekte.at hatte ich mir zwar auch noch einmal angesehen,aber als nicht ortskundiger ist es nicht so einfach,und ohne genauere Ortskenntnisse
zu suchen anzufangen oder hinzufahren.
Das Gebiet ist ja nicht gerade klein.:D
Bin aber überzeugt das es dort noch einiges mehr zu finden gibt.

LG Harry

PS: Die Feuerleitstelle liegt ja ganz wo anders.
 
Oben