josef

Administrator
Mitarbeiter
Fliegerbombe in Linz gefunden
1703001778366.png

In Linz ist Dienstagvormittag im Industriegebiet an der Kreuzung Hollaberer Straße mit der Prinz-Eugen-Straße eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden.
Online seit heute, 13.33 Uhr
Teilen

Die Umgebung wurde abgesperrt, die Linz-Linien 17 und 73 wurden umgeleitet. Die Dauer der Sperre war vorerst nicht abzusehen. Nähere Infos lagen zunächst nicht vor.

Team Fotokerschi/Kerschbaummayr

Update:
Die rund 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem 2. Weltkrieg konnte kurz nach ihrem Fund vom Entminungsdienst entschärft und abtransportiert werden.
19.12.2023, red, ooe.ORF.at

Fliegerbombe in Linz gefunden
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
Tonnenweise Kriegsmaterial in Böden
1708866001558.png

Fast 80 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs und 110 Jahre nach Ende des ersten Weltkriegs findet sich bei uns immer noch tonnenweise Kriegsmaterial in Böden, Flüssen und Seen. Die Bilanz des Entminungsdienstes zeigt, wie lange Kriege nachwirken.
Online seit heute, 10.58 Uhr
Teilen

145 Mal wurde der Entminungsdienst des Bundesheeres im vergangenen Jahr in Oberösterreich gerufen – also öfter, als jeden dritten Tag. Dabei wurden mehr als sechs Tonnen teils noch explosives Material aus beiden Weltkriegen gefunden. Meist ist es Infanteriemunition – aber auch Handgranaten und immer wieder auch Panzerfäuste sind dabei.

Fliegerbomben-Blindgänger sind gefährlich
Besonders gefährlich sind Fliegerbomben-Blindgänger, wie sie vergangenes Jahr vor allem im Raum Wels entdeckt wurden. Dort sind Bagger beim viergleisigen Ausbau der Westbahnstrecke immer wieder auf Fliegerbomben gestoßen. Egal ob Baustellen, Waldgebiete, Gewässer oder sogar alpines Gelände – Funde gibt es jedes Jahr quer durchs ganze Land.

Kriegsmaterial wird kontrolliert gesprengt
Meist wird das Kriegsmaterial von den Experten abtransportiert und auf Sprengplätzen kontrolliert gesprengt. Munition wird in Brennöfen ausgeglüht. Wer selbst Kriegsmaterial findet, soll es keinesfalls berühren und sofort die Polizei rufen.
25.02.2024, red, ooe.ORF.at

Tonnenweise Kriegsmaterial in Böden
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
Mal sehen, was dort wirklich schlummert. Um 20 Uhr wird es ernst.

Innsbruck: Kriegsrelikt bei Grabung entdeckt

Im Zuge von Bauarbeiten am Innsbrucker Hauptbahnhof ist möglicherweise ein Kriegsrelikt gefunden worden. Wie die Stadt Innsbruck mitteilte, wird das Relikt noch am Montag geborgen, der Bereich rund um den Hauptbahnhof wird abgesperrt.

Im Zuge der geplanten Bauarbeiten an der Kreuzung Südtiroler Platz/Brixner Straße in Innsbruck wurde bei Bodenuntersuchungen möglicherweise ein Kriegsrelikt gefunden.

Wie die Stadt mitteilte, beginnen am Montag um 20.00 Uhr unter Aufsicht von Polizeiexperten die Grabungsarbeiten. Im Bereich des Hauptbahnhofs ist mit lokalen Fahrverboten für den KFZ-Verkehr und Fußgängersperren zu rechnen.

Evakuierungen der umliegenden Wohnungen möglich

Erst nach Freilegung der „Anomalie“ könne beurteilt werden, welche weiteren Maßnahmen notwendig sind. Diese können bis hin zu möglichen Evakuierungen der Umgebung reichen. Alle wesentlichen Einsatzorganisationen stehen für den Ernstfall bereit, wurde betont. Anwohner der Kreuzung Südtiroler Platz/Brixner Straße werden aufgefordert, Vorbereitungen für eine kurzfristige Evakuierung zu treffen.
Autofahrer, die ihr Fahrzeug in der Nähe des Hauptbahnhofs abgestellt haben, werden dringend gebeten, dieses zu entfernen.

Die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) und die TIGAS errichten am Bozner Platz ein neues Grundwassernetz und verlegen Fernwärmeleitungen. Rund um den Bozner Platz wird daher in mehreren Bauphasen gearbeitet, die Baufelder reichen vom Bozner Platz über die Brixner Straße bis zum Innsbrucker Hauptbahnhof.

15.000 Tonnen Bomben abgeworfen

Immer wieder werden in Innsbruck bei Grabungsarbeiten Fliegerbomben gefunden worden – beispielsweise im September 2021. Da es sich um eine intakte und zündfähige Bombe handelte, wurde der Bereich rund um den Fundort großräumig abgeriegelt. Spezialisten konnten die Bombe erfolgreich entschärfen – mehr dazu in Fliegerbombe erfolgreich entschärft.

Fotostrecke mit 4 Bildern
Zeitungsfoto.at

Zeitungsfoto.at

Zeitungsfoto.at/Team

Zeitungsfoto.at

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war die Eisenbahn der wichtigste Nachschubweg für die deutschen Truppen in Italien. Das Ziel der Alliierten war es, diese Versorgungslinie über den Brenner zu unterbrechen. Sie schickten Bombengeschwader los und zerstörten so den gesamten Bahnhof. Durch die 15.000 Tonnen Bomben starben damals alleine in Innsbruck 500 Menschen und zahlreiche Wohnhäuser wurden zerstört.

red, tirol.ORF.at/Agenturen
Quelle: Innsbruck: Kriegsrelikt bei Grabung entdeckt
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
Es gab doch keinen Bombenfund gestern.

„Kriegsrelikt“: Entwarnung nach Alarm

Nach einem möglichen Fund einer Fliegerbombe am Montag im Bereich des Innsbrucker Hauptbahnhofes hat am späten Abend Entwarnung gegeben werden können. Es wurde letztlich keine Bombe gefunden, sondern es hatte offenbar zuvor Kontaminationsmaterial inklusive Metallsplitter ausgelöst durch eine alten Fliegerbombe angeschlagen.

Am frühen Abend hatte es geheißen, dass im Zuge von Arbeiten der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB) und der TIGAS für ein neues Grundwassernetz sowie des Verlegens der Fernwärmeleitungen am Bozner Platz eine „Anomalie“ registriert worden war. Der folgende Alarm löste einen Sondereinsatz diverser Einheiten aus. Es kam zu Sperren und Verkehrsbehinderungen im Bereich des Bahnhofes.

Der Entminungsdienst des Bundesheeres (EMD) rückte an, die Grabungsarbeiten wurden gegen 20.00 Uhr gestartet. Auch eine mögliche Evakuierung der Anrainerschaft stand im Raum. Auch der Eingang zum Hauptbahnhof war gesperrt. Der Zugverkehr sei jedoch nicht beeinträchtigt gewesen, hieß es von der ÖBB gegenüber der Onlineausgabe der „Tiroler Tageszeitung“. Die Züge waren über den südlichen Bahnhofseingang erreichbar.

15.000 Tonnen Bomben abgeworfen

Immer wieder werden in Innsbruck bei Grabungsarbeiten Fliegerbomben gefunden worden – beispielsweise im September 2021. Da es sich um eine intakte und zündfähige Bombe handelte, wurde der Bereich rund um den Fundort großräumig abgeriegelt. Spezialisten konnten die Bombe erfolgreich entschärfen – mehr dazu in Fliegerbombe erfolgreich entschärft.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war die Eisenbahn der wichtigste Nachschubweg für die deutschen Truppen in Italien. Das Ziel der Alliierten war es, diese Versorgungslinie über den Brenner zu unterbrechen. Sie schickten Bombengeschwader los und zerstörten so den gesamten Bahnhof. Durch die 15.000 Tonnen Bomben starben damals alleine in Innsbruck 500 Menschen und zahlreiche Wohnhäuser wurden zerstört.

red, tirol.ORF.at/Agenturen
Quelle: „Kriegsrelikt“: Entwarnung nach Alarm
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Stadt Salzburg: Suche nach alten Fliegerbomben weiter teuer
1711614261625.png
Seit mehr als zehn Jahren führt die Stadt Salzburg keinen Bombenkataster mehr. In diesem Plan waren alle Verdachtspunkte eingezeichnet, an denen gefährliche Kriegsrelikte aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet wurden. Für Experten belegen zwei aktuelle Großbaustellen in der Stadt, dass die Abschaffung sinnvoll war.
Online seit heute, 6.34 Uhr
Teilen
Für Private hat die Entwicklung durchaus auch Nachteile. Das neue Landesdienstleistungszentrum beim Hauptbahnhof und die neue Innere Medizin auf dem Gelände des Landeskrankenhauses werden auf dem berüchtigten Salzburger Seeton errichtet. Beide liegen in Risikozonen von Bombenblindgängern. Und an beiden Standorten waren deshalb aufwendige Bodenuntersuchungen notwendig.

Alter Kataster ungenau und irreführend
Der Salzburger Bombenkataster war dabei keine Orientierungshilfe mehr. Auf dieser Karte sind im Stadtgebiet mehr als 90 Verdachtspunkte verzeichnet. Der Kataster wurde allerdings von der Salzburger Stadtverwaltung ersatzlos gestrichen. Einer der Gründe war die Pensionierung des zuständigen Sachbearbeiters, heißt es von der städtischen Bezirksverwaltungsbehörde.

United States Army Air Force (USAAF)
B-24 „Liberator“ Bomber des US-Herstellers Consolidated Aircraft. Dieser Typ wurde neben ebenfalls viermotorigen Boeing B-17 von den USA bevorzugt im Kampf gegen Industrie- und Eisenbahn-Anlagen Hitlerdeutschlands eingesetzt, auch in Österreich und Salzburg. Die Maschine auf diesem Bild trug das Funkrufzeichen „Leaky Tub“ und wurde bei Gmunden abgeschossen. Sie stürzte bei Bad Wimsbach ab, zehn der elf Mann an Bord wurden getötet.

Fachleute froh über Auflassung des Katasters
Für Private entfällt mit dem Ende des alten Katasters die Möglichkeit, sich kostenlos über eventuelle Risiken im Boden zu informieren. Das sei allerdings ein Glück, sagt der Fachmann Stefan Plainer. Er leitet ein Spezialunternehmen für die Bergung von Kriegsrelikten. Der alte Bombenkataster sei nämlich ungenau gewesen – und habe oft fälschlicherweise bombenfreie Flächen angezeigt, auf denen in Wirklichkeit sehr wohl Kriegsrelikte zu vermuten seien.

Loblied auf neue Methodik
Die neue Regelung verursache zwar Kosten, sei aber auch sicherer, sagt Plainer. Pro halbem Hektar kostet eine Risikobewertung anhand historischer Quellen bis zu 10.000 Euro. Die Sensormessung im Boden kann – je nach Größe des Bauprojekts – dann einige zigtausend Euro kosten. Für dieses Geld bekommen Bauherren allerdings dann auch die Gewissheit, ob auf ihrem Grundstück Bombenblindgänger schlummern – oder nicht.
28.03.2024, Andreas Landrock, Gerald Lehner - salzburg.ORF.at
Suche nach alten Fliegerbomben weiter teuer
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Klagenfurt: Jugendliche fanden Sprenggranaten
Am Samstagnachmittag haben drei Jugendliche am Glanufer beim Südring in Klagenfurt zwei Sprenggranaten gefunden. Sie ahnten, dass die Funde gefährlich waren und riefen die Polizei. Die Kriegsrelikte wurden vom Entminungsdienst unschädlich gemacht.
Online seit heute, 7.38 Uhr
Teilen
Gegen 15.45 Uhr fanden drei Jugendliche zwei Gegenstände in einer Uferböschung nahe der Radfahrunterführung Glanradweg beim Südring in Klagenfurt. Die drei erkannten, dass es sich um etwas Gefährliches handelte und riefen die Polizei. Die verständigten Polizeibeamten sperrten den Gefahrenbereich weiträumig ab. Ein Beamter des Sprengstoffkundigen Dienstes identifizierte die Fundstücke als Sprenggranaten mit zwei Zentimetern Durchmesser, eine Art von Munition.

Entminungsdienst angefordert
Da es sich um Kriegsrelikte handelte, wurde der Entminungsdienst angefordert. Um 20.30 Uhr sicherten die Spezialisten die beiden Sprenggranaten fachgerecht, die Absperrung des Gefahrenbereichs konnte wieder aufgehoben werden. Polizisten suchten noch im Nahbereich, ob weitere Relikte zu finden war, das war aber nicht der Fall. Laut Polizei habe für Passanten zu keiner Zeit Gefahr bestanden.
05.05.2024, red, kaernten.ORF.at
Jugendliche fanden Sprenggranaten
 
Naja kann schon mal vorkommen. Eventuell ein vergessenes Soldatengrab das auf die schnelle ausgehoben wurde..

"In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, zwischen 20. und 21. April 1945, wurde Niederleis Schauplatz heftiger und wechselvoller Kämpfe zwischen Truppen der Wehrmacht und der Roten Armee, bei denen 11 Zivilisten ums Leben kamen und 37 Gebäude durch Brand zerstört sowie drei Brücken gesprengt wurden."

Quelle: Wikipedia.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Linz - Fliegerbombe auf Brau Union Gelände
In der Linzer Poschacherstraße ist am späten Freitagvormittag eine Fliegerbombe auf dem Areal der Brau Union gefunden worden. Der Entminungsdienst des Bundesheeres und Sprengstoff-Experten der Polizei sind vor Ort.
Online seit heute, 12.29 Uhr
Teilen
Die Straße wurde großräumig abgesperrt. Unklar war Freitagmittag, ob die Bombe abtransportiert werden kann, oder ob sie kontrolliert gesprengt werden muss. Auf die nahegelegene Westbahnstrecke habe dies keine Auswirkungen, hieß es von den ÖBB.
Auf dem Gelände der Brau-Union wird gerade ein großes Gebäude – der alte Gärkeller – abgerissen, im Zuge der Arbeiten ist die Fliegerbombe entdeckt worden.
17.05.2024, red, ooe.ORF.at
Fliegerbombe auf Brau Union Gelände

Update: 15.37 Uhr:
Brau Union Gelände: Fliegerbombe entschärft
In Linz ist am späten Freitagvormittag eine Fliegerbombe auf dem Areal der Brau Union gefunden worden. Der Entminungsdienst des Bundesheeres und Sprengstoff-Experten der Polizei waren vor Ort. Am Nachmittag hieß es, dass die Fliegerbombe entschärft und entfernt werden konnte.
Teilen
Auf dem Gelände der Brau Union in Linz wird derzeit der alte Gärkeller abgerissen – bei diesen Bauarbeiten ist das Kriegsrelikt Freitagvormittag gefunden worden. Sofort wurde ein Sperrkreis von 100 Metern bei der Poschacherstraße errichtet und alle betroffenen Gebäude geräumt. Auf die nahegelegene Westbahnstrecke habe dies keine Auswirkungen, hieß es von den ÖBB.

ORF
ORF

Am frühen Nachmittag konnte die Fliegerbombe dann von Experten des Entminungsdienstes des Bundesheeres und den Sprengstoffexperten der Polizei entschärft und dann abtransportiert werden.

Noch bis zu 700 Fliegerbomben im Boden von Linz
Auf dem Gelände der Brau Union war bereits vor 15 Jahren eine Fliegerbombe entdeckt worden, so eine Unternehmenssprecherin. Für diese Fälle gebe es entsprechende Notfallpläne. Insgesamt wurden in den letzten beiden Jahren des Zweiten Weltkriegs mehr als 20.000 Bomben über Linz abgeworfen. Bis zu 700 davon sollen sich noch im Boden des Stadtgebietes befinden.
17.05.2024. red, ooe.ORF.at

Link:
Tonnenweise Kriegsmaterial in Böden (ooe.ORF.at; 28.2.24)

Brau Union Gelände: Fliegerbombe entschärft
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben