Breitenlee - Verschiebebahnhof

Soundy

Well-Known Member
#1
Es gab doch auch Pläne, den Verschiebebahnhof in Breitenlee zu reaktivieren?

Soundy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Vbf. Breitenlee

Es gab doch auch Pläne, den Verschiebebahnhof in Breitenlee zu reaktivieren?
Habe dazu eigentlich nichts gefunden... gab aber vor ein paar Jahren im SVA eine Berichtsserie, müsste suchen. Die damals (2. WK) noch vorhandenen Gleisreste dienten zur Hinterstellung von schadhaften Rollmaterial. Der aus der K.u.K. - Zeit stammende Bahnhof kam ja nie wirklich in Vollbetrieb bzw. blieb ein Torso. Auch sonst war dort alles total veraltet bzw. in der Zwischenkriegszeit größtenteils demontiert.

Aber Pläne gab es zwischen 1938 und 1945 ja viele...

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Vbf. Breitenlee im WKII

@Soundy schrieb:
Es gab doch auch Pläne, den Verschiebebahnhof in Breitenlee zu reaktivieren?
Wie ich schon irgendwo vorhin schrieb, vielleicht Pläne, aber ausgeführt wurde nichts (mehr). Fand jetzt einen Gleisplan aus 1943 (in der Längsachse verzerrt, gekürzt, dargestellt).
Die rote Umrandung zeigt den ursprunglich, in der Monarchie, geplanten Umfang:
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#4
Hallo Josef;
mich interessiert schon länger eine aufgelassene Bahnstrecke,und zwar führte sie von glaube ich Floridsdorf über Gerasdorf Breitenlee Richtung Ostbahn,Sie überquerte die B8 davon stehen heute noch mehr Fundamente (nicht verwechseln mit der anderen Bahnlinie) sie verlief über Breitenlee wo einst ein Verschubbahnhof war so auf wiki, danach geht die Trasse weiter Richtung Asparn wo wie man auf GE sehen kann Sie sich nach Ost und Süd Aufteilte und in die Ostbahn mündete.
Da Du dich mit Eisenbahnen gut auskennst,bitte ich Dich um Hilfe.:danke

LG Harry

Dürfte schon lange nicht mehr befahren sein,da schon riesige Streucher und Bäume drauf Stehen.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Ehem. Bahnstrecke im Norden Wiens...

Hallo Harry,
da gab es:

1. Eine Verbindungsschleife von der Nordbahn, ausgehend vom Bf Leopoldau, zum "Laaer-Ast" der nördl. Ostbahn mit Einmündung in den (Vor-) Bf Stadlau.

2. Eine Verbindung zum ehemaligen Verschiebebf. Breitenlee, ebenfalls vom Bf Leopodau an der Nordbahn ausgehend mit Brücke über den "Laaer-Ast" zum Vbf.

Eine durchgehende Verbindung von der Nordbahn zum "Marchgger-Ast" der nördl. Ostbahn über Breitenlee gab es nach Stilllegung des Vbf. Breitenlee 1926 nicht mehr. Die südöstliche Ausfahrt aus dem Vbf. mit Aufteilung in beide Richtungen der Ostbahn (Marchegg und Stadlau) gegenüber (nördlich) dem Flugplatz Aspern wurde 1930 abgetragen und nie mehr aufgebaut. Die während der Kriegszeit von den "Restanlagen" des ehemaligen Verschiebebahnhofes (damalige DRB-Bezeichnung "Rangierbf.") abgehenden Truppen- und Nachschubtransporte erfolgten über den Nordkopf des Bahnhofes.

Dazu Streckenübersichtskarten mit den wichtigsten Gleisen des Bereiches Wien, nördlich der Donau aus ca. 1943 - Kriegsende (ohne Berücksichtigung von in den letzten Kriegsmonaten zerstörten Verbindungen wie z.B. die "Floridsdorfer Hochbahn", vulgo "Italiener-Schleife").

Basis der Karten sind div. Karten und Gleispläne aus:
A.Horn; Deutsche Reichsbahn - Reichsbahndirektion Wien; Bohmann Verlag Wien 1986
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#6
Hallo Josef;
Danke für die super Auskunft,hätte nicht gedacht das die Gleisanlage schon so lange ausser Betrieb ist,und nochmals einen guten Rutsch ins neue Jahr.:danke


LG Harry
 
H

Harald 41

Guest
#7
Hallo Josef;war gestern in Breitenlee und sah mich am alten Bahnhofsgelände etwas um,rechts waren nur mehr riesige Bäume zu sehen und so ging ich links die Strasse von Süssenbrunn kommend hinein und traute meinen Augen nicht.
Auf der linken Seite waren noch reste des Verschubbahnhofgeländes und rechts Häuser dann Ende der Strasse.Vor mir Standen plötzlich einige riesige Brückenpfeiler,quer zum Bahnhof verlaufend.
Ich traff noch eine nette Anwohnerin die mir erzählte das Sie vor 40-50 Jahren noch mit dem Zug über die Brücke nach Floridsdorf fuhr,und diese danach über Jahre verstürtzte und aufgelassen wurde.
Ein einsames aufgelassenes Geleise konnte ich noch lokalisieren.
Auf der linken Seite der Brücke befindet sich noch ein Eisenbahnersiedlung um einen kleinen See.

LG Harry
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
@Harald42: :dankefür die Fotos!
Ich traff noch eine nette Anwohnerin die mir erzählte das Sie vor 40-50 Jahren noch mit dem Zug über die Brücke nach Floridsdorf fuhr,und diese danach über Jahre verstürtzte und aufgelassen wurde.
Über die Brücke, von der noch die markanten Pfeilerreste quer zu den Gleisachsen des ehemaligen Bf vorhanden sind, konnte die gute Frau aber nicht mit dem Zug fahren! Diese Pfeiler gehörten nämlich zu einer Straßenbrücke über das Gleisfeld! Die Brücke stammt noch aus K.u.K.-Zeiten und ist auf alten Karten und Gleisplänen noch deutlich erkennbar...

Lt. meinen Infos werden einige Restgleise zur Hinterstellung von ausgemusterten Wagen, die auf die Verschrottung warten, genutzt. Dafür wurde wegen der dortigen Autobahnbaustelle sogar das Zufahrtsgleis vom Bf Süssenbrunn-Entseuchung neu verlegt.

lg
josef
 
W

WA1971

Guest
#12
Als Anlage ein Plan aus dem Jahr 1932, da ist der Bahnhof noch komplett eingezeichnet, inkl. der Straßenbrücke.

Soundy
Sehr interessant der Plan, man beachte insb die - nicht fertiggestellte - Schleife Richtung Stadlau und den - ebenfalls unvollendet gebliebenen - (Viertel-)Ringschuppen ohne Drehscheibe für die Verschubreserve (davon stand m.W. nur der Rohbau, heute oberirdisch spurlos verschwunden). Dass Anfang der 1020er-Jahre kein Geld für die Vollendung dieser Heizhausanlage mehr da war, war m.E. der Hauptgrund dafür, dass die ganze Anlage wieder aufgegeben wurde.
 
H

Harald 41

Guest
#13
Hallo Josef;danke für die Korrektur,"Eisenbahnbrücke" ist mir ein Fehler uterlaufen,war natürlich eine Strasse.

PS:Neue Schienen zur Entseuchungsanlage in Süssenbrunn ist möglich aber weiter nicht weil da die neue Autobahnzufahrt kreutzt.

LG Harry
 
W

WA1971

Guest
#14
Hallo Josef;war gestern in Breitenlee und sah mich am alten Bahnhofsgelände etwas um,rechts waren nur mehr riesige Bäume zu sehen und so ging ich links die Strasse von Süssenbrunn kommend hinein und traute meinen Augen nicht.
Auf der linken Seite waren noch reste des Verschubbahnhofgeländes und rechts Häuser dann Ende der Strasse.Vor mir Standen plötzlich einige riesige Brückenpfeiler,quer zum Bahnhof verlaufend.
Ich traff noch eine nette Anwohnerin die mir erzählte das Sie vor 40-50 Jahren noch mit dem Zug über die Brücke nach Floridsdorf fuhr,und diese danach über Jahre verstürtzte und aufgelassen wurde. [Rest gekürzt]
Die Brücke war bei meinem ersten Besuch in Breitenlee, muss etwa Ende der 1970er-Jahre gewesen sein, noch vorhanden und wurde auch (von Pkws) befahren. Irgendwann, etwa fünf bis zehn Jahre darauf, musste sie aus Sicherheitsgründen gesperrt werden, und mangels Bedarfs für eine Brücke stellte man einfach die bis ca. 1917 bestandene Straßenführung (Straßenzug Hausfeldstraße - Oleandergasse) wieder her und verschrottete die baufälligen Tragwerke.
Gebaut wurde der Verschiebebahnhof Breitenlee, ebenso wie die übrigen während des Ersten Weltkriegs ausgeführten und begonnen Bahnprojekte (insb. Reschenscheideckbahn, zweigleisiger Ausbau Wien Staatsbf. - Bruck-Kiralyhida, Ausbau der Wiener Umfahrungslinien samt Umspann- und Zugteilungsbahnhöfen Jedlersdorf und Simmering-Übergang) übrigens von Kriegsgefangenen, hauptsächlich Serben und Russen, die man völkerrechtswidrig zur Zwangsarbeit gepresst hatte.
 
#15
Hallo!

Der Rangierbahnhof wurde während des 1.WK gebaut und sollte den Güterverkehr Richtung Norden und Osten bzw. Südosten beschleunigen - das waren die Kronländer die nach 1918 verloren gingen!

Nach 1918 war dieser RBF überdimensioniert und relativ sinnlos geworden. Natürlich war auch kein Geld für so ein (plötzlich) nutzloses Projekt mehr vorhanden!

Hätte es Österreich-Ungarn nach 1918 noch gegeben wäre dieser RBF sicher in voller Ausdehnung fertiggestellt worden- er wäre auch dringend notwendig gewesen! Aber es kam anders ...

LG
kennyG
 
W

WA1971

Guest
#16
Hallo!

Der Rangierbahnhof wurde während des 1.WK gebaut und sollte den Güterverkehr Richtung Norden und Osten bzw. Südosten beschleunigen - das waren die Kronländer die nach 1918 verloren gingen!

Nach 1918 war dieser RBF überdimensioniert und relativ sinnlos geworden. Natürlich war auch kein Geld für so ein (plötzlich) nutzloses Projekt mehr vorhanden!

Hätte es Österreich-Ungarn nach 1918 noch gegeben wäre dieser RBF sicher in voller Ausdehnung fertiggestellt worden- er wäre auch dringend notwendig gewesen! Aber es kam anders ...

LG
kennyG
Na ja, Breitenlee Vbf war sicher für den Planungshorizont von anno 1912 großzügig dimensioniert. "Überdimensioniert" war die Anlage aber auch nach 1918 nicht, selbst wenn man den durch geänderte politische Verhältnisse bedingten Verkehrsrückgang berücksichtigt. Man musste sich halt weiter mit einem halben Dutzend Mini-Verschiebebahnhöfen behelfen, deren Betrieb auch nicht wirklich wirtschaftlich war.
Die Bahnverwaltung wollte das Projekt daher auch (eventuell leicht redimensioniert) fertigstellen und ließ die Bauarbeiten nach 1918 (Abzug der Zwangsarbeiter) wieder aufnehmen. 1921 drehte aber das Finanzministerium den BBÖ den Geldhahn zu, war sozusagen ein Vorgriff auf die "Bundesbahnsanierung" von 1923. Und damit war Breitenlee Vbf "gestorben".
Das Problem war, dass man für einen wirtschaftlichen Betrieb auch noch einiges in die Zulaufstrecken hätte stecken müssen, u.a. fehlte der für den Betrieb von Breitenlee Vbf unerlässliche Neubau der Stadlauer Ostbahnbrücke über die Donau, deren stark eingeschränkte Tragfähigkeit (Tragwerk aus Flußeisen von anno 1870) schon während des 1. WK die Militär- und Eisenbahnlogistiker zur Verzweiflung getrieben hatte. Und dafür ließen die Leute in der Himmelpfortgasse erst 1936 etwas springen.
 
H

Harald 41

Guest
#17
Habe mir das ganze gerade aus der Luft noch einmal angesehen,und zwar auf" Herold.at" .
Man kann auch die Brücke und die Pfeiler optimal erkennen,und auch das Flugfeld Aspern weit besser als auf Google.
Die Hoch aufgelösten Bilder gehen schon bis Deutsch Wagram,wenn man von Südosten den Ort anfliegt kann man unmittelbar vor dem Wald eine Verkehrsmaschine aus dem Königreich Jordanien sehen,wenn man ganz reinzoomt ist recht interessant.

LG Harry
 
P

peacemaker2901

Guest
#18
Hallo erstmal,

hab mich jetzt schon ziemlich durch das Forum gelesen und bin wirklich beeindruckt was hier so an Informationen gibt.

Gleich vorweg mal sorry für das "aufwärmen" von alten Beiträgen.

Ich bin nun mittlerweile seit germauer Zeit auf der Suche nach Fotos von Breitenlee, insbesondere in der Zeit von 1900 - 1945, jedoch findet sich nichts dazu im Internet. Ganz besonders hat es mir das Gelände um den ehemaligen Verschub BHF angetan jedoch hüllt sich hier anscheinend der Mantel des Schweigens.

Ich wäre euch dankbar wenn Ihr Fotos, sofern vorhanden, hier einstellen könntet.
 
W

wois92

Guest
#19
Stimmt es, dass der VBf Breitenlee auch eine gewisse Zeit land als Tüpl genützt wurde, da ich mir nämlich einbilde, dass ich vor Jahren dort am Rande diese gelben Taferl gesehen habe....

lg wois92
 
Oben