W

wolfi

Guest
#1
Hallo zusammen! Im Wachtberg gibt es ein zweites System. Dort steht noch ein ganzer Zug drinnen, der aber vor ein paar Jahren leergeräumt wurde. Habe schon Fotos davon in den 80igern gesehen. Es gab auch einen grossen Eingang in der Nähe der Westbahn, der jetzt aber verschüttet ist. Ich vermute das dieses System Quarz II ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#3
Markus sagt dazu:

Ich nehme an der "ganze Zug" bezieht sich auf den ehemaligen Bahnhof im Stollen A des Hauptsystems!
Dass es an der Westbahn den einen oder anderen Stollen gibt stimmt - ich weiß aber nichts davon, dass sie zu sein sollen.

LG,
Markus
 
#4
Hallo nach Austria aus Thüringen,

besteht den die Möglichkeit einer legalen Befahrung der Anlage?
Bei uns in Deutschland hat sich in dieser Hinsicht ja in den letzten Jahren einiges getan. Wie sieht es da bei euch aus?

mfg
Michael aus G.
 
W

wolfi

Guest
#5
Quarz II

Hallo Michael. Hier Wolfi . Das legale befahren der Anlage ist leider nicht möglich!
Bitte schick mir eine private Nachricht. Gruss Wolfi!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#6
Re: Quarz II

Original geschrieben von wolfi
Hallo zusammen! Im Wachtberg gibt es ein zweites System. Dort steht noch ein ganzer Zug drinnen, der aber vor ein paar Jahren leergeräumt wurde. Habe schon Fotos davon in den 80igern gesehen. Es gab auch einen grossen Eingang in der Nähe der Westbahn, der jetzt aber verschüttet ist. Ich vermute das dieses System Quarz II ist.
In den Jahren meiner Forschung 89/90 konnten wir beim Schotterwerk auch Gleise ausfindig machen die in den Berg liefen, jedoch verschüttet waren. In ca. 5m Höhe oberhalb der Verschüttung, im Wald in einer Senke steckten Holzbalken in regelmässigen abständen im Waldboden. Selbe Grösse und im selben Abstand wie die beim gegrabenen Eingang auf der Seite der A1(der jetzt zugeschüttet wurde).
Sah nach einer Versprengung aus. Würde die Theorie eines zweiten Werkes untermauern. Da der Eingang auf der anderen Seite des Wachbergs gewesen wäre.
 
W

wolfi

Guest
#7
Quarz II

Hallo zusammen! Hagen kennt also auch die alten Gleisanlagen. Ich habe Gleise auch auf der Westseite des Berges ( bei Melk) gefunden ,die in den Berg führten. War aber zugemauert. Aber es könnten auch Gleise der Werksbahn gewesen sein. Ich möchte mir das unbedingt noch einmal ansehen! Gruss Wolfi.
 
Q

Quarz

Guest
#8
Fotos

an wolfi , bis du sicher das diese fotos aus roggendorf stammen und nicht aus ebensee (denn dort steht noch ein ganzer zug drinnen)? In der anlage quarz im A-Tunnel (bahnhof) seht auf jeden fall keiner!
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#9
Zug im Stollen

Hallo,

Im Gegensatz zu Roggendorf, wo sich im Stollen A ein schon lange abgebauter Normalspurgleisanschluss befand, führen in Ebensee nach wie vor 2 Gleise in den Stollen 5 von "Zement A"!

Dort wird Kalkgestein, welches in einem Steinbruch oberhalb der Anlage "Zement A " abgebaut wird, über ein Schachtsystem in die im Stollen stehenden Züge verladen. Die Anlagen gehören der Firma Hatschek, das Kalkgestein wird nach Gmunden transportiert und in der dortigen Zementfabrik weiterverarbeitet.

lg
josef
 
R

Roland1

Guest
#10
Gibt es irgendwo Fotos wie die Anlage von aussen im WK II ausgesehen hat, bzw. die umliegenden Gebäude?
 
#11
Ich glaube....

.....da gibts nur Luftaufnahmen der USAF bzw. der RAF und diese stammen alle aus dem Sommer 1944.
Ich glaube nicht, dass sich Fotos der Tunnelportale heute noch irgendwo auftreiben lassen, da die Nazis ja gute Aktenvernichter waren; ein Ziviler hätte sich damals glaub ich nicht dorthin getraut um Fotos zu machen....
Vielleicht dass sich in russischen Archiven noch Fotos befinden, doch diese sind nach wie vor gesperrt
 
#13
Hallo,

janz klar "Jein" :D

Es gibt Fotos der AirForce-Historical-Research-Agency (AFHRA) in der US-Airforcebase Alabama. Leider wurden die auf Mikrofilm übertragen und das leider sehr nachlässig => die Filme sind unscharf und nicht verwertbar :(

LG,
Markus
 
Q

Quarz

Guest
#14
Quarz II??

Hallo!

Ich habe unlängst wieder mal mit einem Freund der vor ca. 10 Jahren öfters dort war über die Stollenanlage Quarz gesprochen.

Also: Zu seiner Zeit ist er durch den, jetzt zugeschütteten, Eingang neben der Autobahn in die Anlage gekommen. Solbald er drin stand führte ein Gang nach links, er konnte geradeaus einem Gang folgen und er konnte auch nach rechts gehen, wobei der rechte Gang unter Wasser (!) stand und ALLES betoniert war.

So...jetzt würde uns die Logik sagen es müsste der A oder B Stollen sein, aaaber---> im A stollen steht ja dieser risige Beton- Klotz, den hat er aber nie gesehen, weiters stehen der A und B Stollen NICHT unter Wasser, außerdem ist der B Stollen nicht gänzlich betoniert. Es gibt noch andere Ungereimtheiten aber die die ich hier aufgelistet hab sind die markantesten...

Vielleicht haben wir uns auch Blödsinn zusammengereimt, kann auch sein.

Trotzdem...könnte das Quarz II gewesen sein??
 
Q

Quarz

Guest
#16
Quarz II

Nur der B Stollen ist ja staubtrocken und er weiß ganz genau das rechts nur Wasser war (ca. 10-15 cm tief) und weil keiner festes Schuwerk hatte sind sie gerade aus weitergegangen.

Somit kann es der B Stollen eigentlich gar nicht gewesen sein...
 
Q

Quarz

Guest
#17
So, ich weiß jetzt genaueres, ich versuchs mal so gut wie möglich zu beschreiben: also wenn man durch das loch geklettert ist kam man in einen betonierten gang von ca. 50-80 m länge. dann konnte man gerade, nach links und nach rechts weitergehen. Der linke gang war nach 20-30 m zu ende. wenn man nach rechts weiterging, und jetzt wirds kompliziert, also der rechte gang war quasi geteilt:am linken führten ein paar wenige stufen nach unten. da stand alles unter wasser, am rechten rand konnte man ein paar meter neben dem stehenden wasser gehen. Das wasser war ca. 1.5 m tief. mein freund konnte mit der taschenlampe sehen das weiter hinten wieder gänge nach links und rechts fürhten. Die standen jedoch KOMPLETT unter wasser!

das alles ist aber laut den ganzen plänen unmöglich!
 
P

pinjost

Guest
#18
Hagen hat richtig beobachtet

:fragend Hallo Quarz
Im Bereich des Westeinganges ist der B-Stollen erst nach 6 Kreuzungen betoniert. :gruebel
Der erste rechte Seitengang, zum A-Stollen hin, endet tatsächlich in einem gefluteten Teil des A- Stollens, hinter dem Sandkern. Hier geht's ohne Wathose :superOK nicht weiter, und es sind in den gegrabenen Sand-Querstollen tatsächlich Stufen ausgebildet, fast einen Meter hoch, wenn ich mich richtig erinnere.
Es handelt sich bei Deiner beschriebenen Begehung somit tatsächlich um Quarz von Roggendorf. :hopp
Hab' eine Kopie des Originalplanes vom 24.4.1944. :kukuk Die geplanten Ausbauflächen sind vom Westende des Stollens B nach Norden führend. Gesamt 6 Längsstollen und 26 Querstollen.
Wenn man die Betonstollen alleine rechnet, war der Ausbaugrad etwa 25%, mit den Sand-Vortriebsstollen knapp über 50%
Übrigens ist in den letzten Jahrzehnten die Flutung der Längsstollens G sicher um 2-3 cm pro Jahr abgeflossen, von den 2 Quellen auf G1 floss 1998 nurmehr eine schwach, heute vielleicht überhaupt garnix mehr . Bei meiner Erstbegehung :superOK Sept.1980 waren beide Rohre aktiv.

Schad' d'rum um die schöne Anlage....
pinjost :D
 
Oben